Top 30 - Sehenswürdigkeiten von Wladiwostok, Russland

894
52 310

Für die meisten Einwohner Russlands ist die Region Primorje fast so exotisch wie Korea oder China. Aufgrund der großen Entfernungen scheint Wladiwostok so weit weg zu sein, dass es einfacher ist, in ein anderes Land zu gelangen, als diese Tausenden von Kilometern zurückzulegen. Die Hauptstadt Primorje ist keine typische russische Stadt. Dies ist das Gebiet des grandiosen Pazifischen Ozeans, unglaublich schöner Buchten, Brücken, Schiffe und frischer Meeresfrüchte.

In der Stadt können Sie ein echtes chinesisches oder koreanisches Restaurant besuchen und nicht wie üblich eine Nachbildung, die bizarren Formen des Goldenen Horns von den Aussichtsplattformen aus bewundern, durch die Hügel der Russki-Insel wandern und ein modernes Aquarium besuchen oder ziehen Sie das alles einer faszinierenden Bootsfahrt vor. Was auch immer der Tourist tut, ihm wird ein unvergessliches Erlebnis beschert.

Was gibt es in Wladiwostok zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Schrägseilbrücken

Zwei Schrägseilbrücken von Wladiwostok (Goldene und Russische) sind eine echte Dekoration der Stadt, Bauwerke, die über der zerklüfteten Bucht schweben und ihr ein einzigartiges und wiedererkennbares Aussehen verleihen. Sie behaupten, ein Symbol des Primorje-Territoriums und ein architektonisches Meisterwerk des 21. Jahrhunderts zu sein. Die Länge der Goldenen Brücke beträgt etwa 1,4 km, die Länge der Russischen Brücke beträgt 1,1 km. Der Bau der Pontons erfolgte im Zeitraum 2008-2012 zur Vorbereitung des APEC-Gipfels.

Schrägseilbrücken

Russische Insel

Die Insel liegt in der Bucht von Peter dem Großen, nur wenige Kilometer von Wladiwostok entfernt, und ist Teil des Stadtbezirks. Es hat eine zerklüftete Küste, die kleine Buchten verbirgt und von Fjälls bedeckt ist. Russky hat eine Promenade, ein Delphinarium und ein Ozeanarium, aber sein Hauptwert ist immer noch die Natur, atemberaubende Ausblicke auf felsige Küsten und ein mächtiger Ozean. Im Sommer eignet sich dieser Ort hervorragend zum Schwimmen.

Russische Insel

Bucht des Goldenen Horns

Eine lange und eher schmale Bucht, auf deren beiden Seiten sich Stadtblöcke und Seehäfen befinden. Darüber wird die Goldene Brücke geworfen. Dies ist ein ziemlich geschäftiger Ort, da ständig Schiffe an der Küste festmachen (manchmal sind sogar U-Boote zu sehen!) und Schiffsreparaturunternehmen ständig Lärm machen. Nachts bietet die Bucht einen grandiosen Anblick und erstrahlt in tausenden Lichtern.

Bucht des Goldenen Horns

Sopka Eagle's Nest

Ein etwa 200 Meter hoher Hügel, der höchste Punkt von Wladiwostok. Auf seiner Spitze steht ein Fernsehturm und rundherum befinden sich Wohngebiete. Ein Teil des Hügelgebiets ist mit Wald bedeckt. Unter den Sehenswürdigkeiten sollten Sie auf das Denkmal für Cyril und Methodius und die umliegende Aussichtsplattform achten, von der aus Sie das Panorama von Wladiwostok und der Bucht des Goldenen Horns bewundern können.

Sopka Eagle

Ufer des Zarewitsch

Der Damm liegt am Rande des Goldenen Horns und wurde 2012 zum Jubiläum der JSC Holding Company Dalzavod, einem Schiffsreparaturunternehmen, erbaut, an dessen Eröffnung Kaiser Nikolaus II. teilnahm, der damals Zarewitsch war. Die Länge der Gasse beträgt 600 Meter, es gibt Spazier- und Parkflächen, mehrere Cafés und einen Spielplatz. Von hier aus legen Boote für kurze Ausflüge rund um die Bucht ab.

Ufer des Zarewitsch

„Kämpfer für die Macht der Sowjets im Fernen Osten“

Denkmal von 1961, eine 30 Meter hohe Figur eines Mitglieds der Revolutionären Volksarmee der Fernöstlichen Republik, die für die Errichtung der Sowjetmacht in der Region kämpfte. Die Statue steht auf einem hohen Sockel, auf dessen beiden Seiten sich zwei Skulpturengruppen befinden: Die erste ist dem Sturz der Macht des Zaren gewidmet, die zweite der Befreiung Wladiwostoks von den japanischen Invasoren.

„Kämpfer für die Macht der Sowjets im Fernen Osten“

Nikolaus-Triumphtore

Ursprünglich wurde das Tor 1891 zu Ehren des Besuchs des späteren Kaisers Nikolaus II. in der Stadt errichtet. Der Zarewitsch kam im Rahmen einer Weltreise nach Wladiwostok. Die Struktur ist ein eleganter und eleganter Bogen aus Ziegeln und Stein im russisch-byzantinischen Stil. Im oberen Teil befindet sich das Bild des Schutzpatrons der Seefahrer Nikolaus der Wundertäter. Das ursprüngliche Tor wurde 1930 als Symbol der Autokratie gesprengt. Das heutige Gebäude wurde 2003 erbaut.

Nikolaus-Triumphtore

Bahnhof

Der Personenbahnhof ist der Endpunkt der Transsibirischen Eisenbahn. Der Gebäudekomplex des Bahnhofs wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Projekt von P. E. Bazilevsky im neorussischen Stil errichtet. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude mehrmals umgebaut, wobei ihm die imperialen Merkmale entzogen und mehr sowjetischer Stil hinzugefügt wurde: Wappen wurden entfernt, Folkloreszenen wurden übermalt und die Farbe der Fassade wurde geändert. Nach der Restaurierung in den 1990er Jahren erlangte der Komplex wieder sein vorrevolutionäres Aussehen.

Bahnhof

Wladiwostok GUM

Das älteste Geschäft im Fernen Osten, das mit dem 1864 gegründeten Handelshaus „Kunst und Albers“ begann. Dieses Unternehmen war zu Beginn des 20. Jahrhunderts das größte in der Region und war bis in die 1930er Jahre tätig. Das historische Gebäude wurde nach dem Projekt von G. G. Jungkhendel errichtet. Es ist mit Flachreliefs verziert, die reich an Dekor und typischen Elementen des deutschen Barocks sind, was es zu einem wertvollen Baudenkmal macht.

Wladiwostok GUM

Standseilbahn Wladiwostok

Liftanlage seit 1962 in Betrieb. Die Talstation liegt an der Straße. Puschkinskaja, oben - auf der Straße. Suchanow. Die Hauptpassagiere sind Touristen und FEFU-Studenten (die Universitätsgebäude liegen in der Nähe von Haltestellen). Auf den Schienen verkehren zwei Straßenbahnwagen mit einer Kapazität von bis zu 40 Fahrgästen. Vor der Einführung des Liftsystems konnte der Weg nach oben über eine recht steile Treppe bewältigt werden.

Standseilbahn Wladiwostok

Woroschilow-Batterie

Eine einzigartige Verteidigungsanlage, deren Analogie nur in Sewastopol existiert. Es wurde 1931 erbaut. Der Entwurf besteht aus zwei Türmen mit Kanonen (darunter befanden sich ein Munitionsdepot, Technik- und Wohnräume) und einem sie verbindenden unterirdischen Korridor. 1997 hörte die Batterie als Kampfeinheit auf zu existieren und auf ihrem Territorium wurde eine Museumsausstellung eröffnet.

Woroschilow-Batterie

Festung Wladiwostok

Ein Komplex von Verteidigungsanlagen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, der als eine der am stärksten befestigten und mächtigsten Küstenfestungen gilt. Interessanterweise wurde der Bau aufgrund des Ersten Weltkriegs und der darauf folgenden Oktoberrevolution nie fertiggestellt. Beim Bau des Komplexes berücksichtigten russische Ingenieure die Erfahrungen des Russisch-Japanischen Krieges, das Gelände und zukünftige Aufgaben, die die Festung nahezu uneinnehmbar machten.

Festung Wladiwostok

Fürbitte-Kathedrale

Der Haupttempel von Wladiwostok wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und 1935 zerstört. In der Nähe befand sich ein Friedhof mit den Gräbern von Teilnehmern der Tsushima-Schlacht. Zu Sowjetzeiten befand sich an seiner Stelle ein Park. Die Wiederbelebung der Gemeinde begann in den 1990er Jahren, die neue Kathedrale wurde erst 2007 gebaut. Das moderne Gebäude steht auf dem alten Fundament und ist fast eine vollständige Kopie des historischen.

Fürbitte-Kathedrale

St. Pauls lutherische Kirche

Protestantische Kirche aus dem frühen 20. Jahrhundert, das älteste religiöse Gebäude in Wladiwostok. Es wurde nach dem Projekt von G. G. Junghendel im Stil der norddeutschen Gotik errichtet. Nach der Revolution beherbergte es ein Kino und einen Club, später das Museum der Pazifikflotte. 1997 wurde das Gebäude im Beisein des deutschen Botschafters an die Gläubigen zurückgegeben. Die Restaurierung dauerte 12 Jahre und ging auf Kosten der lutherischen Gemeinden in Deutschland und anderen Ländern.

St. Pauls lutherische Kirche

Katholische Kirche der Heiligen Mutter Gottes

Die katholische Kirche in Wladiwostok galt lange Zeit als die größte im asiatischen Teil der Russischen Föderation. Die Hauptbauphase wurde 1921 abgeschlossen. 1935 wurde sie geschlossen und die Priester erschossen. Bis 1991 befand sich darin das Staatsarchiv der Region Primorje, obwohl das Gebäude bereits 1987 zum Architekturdenkmal erklärt wurde. Im Jahr 2010 wurde der Wiederaufbau des Bauwerks abgeschlossen, wodurch Türme und Glocken entstanden.

Katholische Kirche der Heiligen Mutter Gottes

Primorsky Ozeanarium

Das Ozeanarium befindet sich auf der Insel Russki. Die Aquarien sind in einem malerischen Gebäude mit moderner Architektur untergebracht, das an Meereswellen und Muscheln erinnert. Der Komplex umfasst eine Parkzone, wissenschaftliche Labore, ein Anpassungsgebäude, ein Hauptreservoir und Ingenieurbauwerke. Das Ozeanarium wurde im September 2016 im Beisein von Präsident Wladimir Putin eröffnet.

Primorsky Ozeanarium

Wladiwostok Ozeanarium „Aquamir“

Aquamir ist das erste Ozeanarium in Wladiwostok und wurde 1991 eröffnet. In zwei Hallen mit einer Gesamtfläche von 1,5 Tausend m² gibt es Aquarien mit Fischen, Korallen, Schwämmen und anderen Bewohnern der Tiefe. Ebenfalls vertreten sind Bewohner von Süßwasserkörpern des Fernen Ostens, des Japanischen Meeres und des Ochotskischen Meeres sowie tropischer Regionen. Insgesamt gibt es etwa 120 Arten (2.000 Individuen). Im Ozeanarium gibt es ein Schifffahrtsmuseum.

Wladiwostok Ozeanarium „Aquamir“

Botanisches Garteninstitut FEB RAS

Der größte Garten im Fernen Osten mit einer reichen Pflanzensammlung. Es hat eine wichtige kulturelle und natürliche Bedeutung und ist daher ein Schutzgebiet. Der erste botanische Garten entstand in der Stadt Ende des 19. Jahrhunderts, aber er hielt nicht lange, der moderne Garten wurde 1949 gegründet. Über das Gebiet verlaufen Wanderwege, die zu den geschützten Massiven der Ussuri-Taiga führen.

Botanischer Garten-Institut FEB RAS

Meeresmuseum, benannt nach V. K. Arseniev

Heimatmuseum mit der umfangreichsten Ausstellung in der Region Primorje. Hier werden natürliche, archäologische und ethnografische Sammlungen sowie Materialien über die Entdecker der Region gesammelt. Als Gründungsdatum gilt das Jahr 1884, obwohl die Ausstellung erst 1890 für Besichtigungen geöffnet wurde. Heute befindet sich die Ausstellung im Gebäude des ehemaligen Profithauses des Industriellen V.P. Babinzew.

Meeresmuseum, benannt nach V. K. Arseniev

Militärhistorisches Museum der Pazifikflotte

Das Museum wurde 1950 eröffnet. Die ersten Exponate waren Gegenstände, die von Expeditionen nach Kamtschatka und auf die Kurilen mitgebracht wurden. Seitdem ist die Sammlung so stark gewachsen, dass die Untersuchung mehrere Stunden in Anspruch nehmen wird. Die Ausstellung ist in zwei Teile gegliedert: die klassische Ausstellung im Inneren des Gebäudes und die militärische Ausrüstung im Freien. Zu den interessanten Exemplaren zählen ein japanischer Minipanzer und ein U-Boot.

Militärhistorisches Museum der Pazifikflotte

Museum für Automobilantiquitäten

Die Ausstellung besteht aus seltenen Motorrädern und Autos, die in verschiedenen Ländern hergestellt wurden. Insgesamt verfügt das Museum über mehrere Dutzend Exemplare, die in sechs Sälen untergebracht sind. Darunter sind als Trophäen erworbene japanische und deutsche Modelle, sowjetische Ausrüstung, Autos aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine zusätzliche Entourage bilden alte an den Wänden hängende Fotografien von Wladiwostok und Plakate aus der Zeit der UdSSR.

Museum für Automobilantiquitäten

Hausmuseum des Beamten Suchanow

Gedenkmuseum der Familie von A. V. Suchanow – Staatsrat des zaristischen Russlands. Es befindet sich auf dem Gelände eines Holzhauses aus dem 19. Jahrhundert – eines der wenigen Gebäude dieser Art, die bis heute erhalten sind. Die Ausstellung entstand 1977 auf Initiative der Stadtbewohner. A. V. Suchanow wurde berühmt dafür, dass er viel für die Verbesserung des Primorje-Territoriums und Wladiwostoks selbst tat.

Hausmuseum des Beamten Suchanow

Seaside State Art Gallery

Kunstmuseum, gegründet 1965 aus Mitteln der Eremitage, der Tretjakow-Galerie und des Russischen Museums. Ein großer Teil der Sammlung wurde aus dem nach V. K. Arseniev benannten Primorsky-Museum übertragen. Die Sammlung ist im ehemaligen Gebäude der Russisch-Asiatischen Bank untergebracht, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Wladiwostok tätig war. In naher Zukunft soll auf Basis der Galerie die Ausstellung „Eremitage-Wladiwostok“ eröffnet werden.

Seaside State Art Gallery

Gorki-Dramatheater

Das älteste Theater in Wladiwostok wurde in den 1930er Jahren gegründet. 1975 zog die Bühne in ein modernes Gebäude um, das 2006 renoviert wurde. Die Aufführungen finden im großen Saal mit 868 Sitzplätzen und im Kammersaal mit 50 Sitzplätzen statt. Die Truppe nimmt an russischen und internationalen Festivals teil, geht auf Tournee in andere Städte und erfreut das Publikum regelmäßig mit neuen Premieren.

Gorki-Dramatheater

Primorsky-Bühne des Mariinsky-Theaters

Auf der Grundlage des städtischen Opern- und Balletttheaters wurde 2016 eine Filiale des berühmten Mariinski-Theaters gegründet. Dieser Veranstaltung gingen Umbauten und technische Ausstattung mit modernster Ausstattung voraus. Angesichts der Tatsache, dass das Gebäude im Jahr 2013 errichtet wurde, war kein großer Aufwand erforderlich. Das Theater verfügt über zwei Säle: einen großen Saal für 1356 Sitzplätze und einen kleinen Saal für 305 Sitzplätze, der für Kammerproduktionen konzipiert ist.

Primorsky-Bühne des Mariinsky-Theaters

U-Boot S-56

S-56 wurde 1939 auf einer der Leningrader Werften gebaut. Per Bahn wurden die Teile nach Wladiwostok geliefert und dort zusammengebaut. 1941 wurde das Schiff in die Kampfstärke der Pazifikflotte aufgenommen, 1943 wurde es an die Nordflotte übergeben. Das Boot führte acht Feldzüge durch und versenkte mehrere Schiffe. Im Jahr 1982 wurde es Teil der Gedenkstätte.

U-Boot S-56

„Roter Wimpel“

Vorrevolutionäres Schiff, gebaut 1910 in St. Petersburg. Ursprünglich diente es als Passagierschiff, im Ersten Weltkrieg wurde es jedoch für militärische Zwecke umgebaut. „Red Pennant“ nahm an den Schlachten während des Bürgerkriegs teil und führte auch während des Zweiten Weltkriegs bestimmte Arbeiten aus. Seit 1958 hörte es auf zu segeln und wurde als Museumsschiff wiedergeboren.

„Roter Wimpel“

Fregatten „Pallada“ und „Nadezhda“

1989 in polnischen Werften gebaute Segelschiffe, die heute für die Ausbildung zukünftiger Segler genutzt werden. „Pallada“ unternahm zwei Weltreisen, „Nadezhda“ unternimmt regelmäßig Forschungsexpeditionen im gesamten Pazifischen Ozean. Bei maritimen Paraden werden Segelboote eingesetzt, um die ästhetische Wirkung zu verstärken – ihre Fahrt durch die Bucht löst bei den Beobachtern einen Sturm der Emotionen aus.

Fregatten „Pallada“ und „Nadezhda“

Leuchtturm auf der Insel Skrypleva

Der Leuchtturm wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, als im Hafen von Wladiwostok ein starker Verkehr begann. Bei der Einfahrt in den Ostbosporus benötigten die Schiffe einen Führer. Der Signalsteinturm wurde auf einer Höhe von 52 Metern über dem Meeresspiegel errichtet und im Jahr 1900 mit einer Sirene ausgestattet. Der Leuchtturm ist bis heute in Betrieb. Darüber hinaus ist das Licht seiner Lichter das stärkste in Wladiwostok.

Leuchtturm auf der Insel Skrypleva

Leuchtturm Egersheld

Einer der ältesten Leuchttürme im Fernen Osten, erbaut im Jahr 1876. Heute verrichtet er nicht nur weiterhin regelmäßig seinen Dienst und ist ein Wahrzeichen für Schiffe, die aus der Amur-Bucht einlaufen, sondern gilt auch als Wahrzeichen der Stadt. Das Gebäude steht auf einer kleinen Steinzunge – der Tokarevskaya-Katze –, die sich am Rande des gleichnamigen Kaps befindet.

Leuchtturm Egersheld