Top 20 Iran-Attraktionen

1 251
65 346

Der Iran ist der Erbe des einst großen Persischen Reiches, eine der Wiegen der Weltzivilisation und ein Land mit einer Geschichte von mehr als 5000.000 Jahren. Die Tourismusbranche im Iran ist auf dem Vormarsch, Infrastrukturdefizite werden nach und nach beseitigt, neue Hotels werden gebaut. Das Land verfügt über ein enormes Entwicklungspotenzial, da Reisende aus aller Welt ein großes Interesse an seiner Architektur, Geschichte und den gut erhaltenen historischen Denkmälern haben.

Eine Reise in den Iran ist ein Eintauchen in die einzigartige Atmosphäre antiker Städte, in denen die Anhänger Zarathustras vor Hunderten von Jahren predigten und Schahs herrschten. Dies ist ein Spaziergang durch die luxuriösen orientalischen Basare von Isfahan und Shiraz, gesättigt mit dem Duft von Safran und Kardamom. Schließlich ist dies eine Bekanntschaft mit dem Erbe der großen Omar Khayyam, Ferdowsi und Ibn Sina.

Neben Sightseeing-Urlaub und Kennenlernen der Geschichte gibt es im Iran gute Skigebiete – Dizin, Shamshak und Ab-e Ali. Die Hänge des malerischen Mount Elburs sind attraktiv für Kletterer und Kletterer, und die Küste des Kaspischen Meeres ist attraktiv für Natur- und Angelliebhaber.

Was gibt es im Iran zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Imam-Platz

Es befindet sich im historischen Zentrum der Stadt Isfahan und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Der Platz wurde im 17. Jahrhundert von Schah Abbas I. dem Großen gegründet. und wurde bis zum Sieg der islamischen Revolution Schah genannt. Die monumentale Architektur der Gebäude rund um den Platz zeugt von der Macht der Safawiden-Dynastie, die den Iran jahrhundertelang regierte.

Imam-Platz

Golestan-Palast

Eines der ältesten Denkmäler in Teheran, früher Teil der Teheraner Zitadelle. Früher war der Palast die Residenz einer der iranischen Adelsfamilien, heute gibt es hier ein Museum mit vielen seltenen Exponaten und eine Bibliothek mit wertvollen Manuskripten. Der Name des Gebäudes wird mit „Rosenpalast“ übersetzt. Es wurde im 16. Jahrhundert errichtet. während der Herrschaft von Tahmasp I. erbaut und seitdem mehrmals umgebaut.

Golestan-Palast

Behistun-Inschrift

Ein Bild mit Keilschrift, typisch für die Zeit Mesopotamiens, geschnitzt in den Behistun-Felsen. Die Inschrift wurde im 6. Jahrhundert im Auftrag von König Darius I. erstellt. Chr. Es zeigt den Triumph des Herrschers über die aufständischen Fürsten. Die Schrift ist in drei Sprachen verfasst: Akkadisch, Altpersisch und Elamitisch.

Behistun-Inschrift

Pasargady

Eine antike Stadt, einst die Hauptstadt Persiens zur Zeit von Kyros II. Jetzt sind davon nur noch Ruinen übrig. Aus dem Altpersischen übersetzt bedeutet es „persische Gärten“. Auf dem Territorium der Stadt befinden sich das Grab des Königs, die Ruinen königlicher Paläste und die Festung Toll-e-takht. Pasargadas gelten als das wertvollste Kulturdenkmal aus der Zeit der Achämeniden-Dynastie.

Pasargady

Nakshe-Rustam

Das Gebiet in der Nähe der antiken Hauptstadt Persepolis, wo sich vier Königsgräber befinden. Hier sind Xerxes I., Darius I., Artaxerxes I. und Darius II. begraben. Während des Feldzugs Alexanders des Großen wurden die Gräber geplündert und zerstört, in dieser Form sind sie bis in unsere Zeit erhalten. Der Name „Nakshe-Rustam“ verweist bereits auf die islamische Periode der Geschichte Irans.

Nakshe-Rustam

Azadi-Turm in Teheran

Das Gebäude wurde 1971 zu Ehren des 2500. Jahrestages des Persischen Reiches errichtet. Der Bau kostete mehr als 6 Millionen Dollar und 8.000 Blöcke weißen Marmors. 1979, nach dem Sieg der Islamischen Revolution, wurde das Denkmal „Freiheitsturm“ genannt. Es symbolisierte die Freiheit der Iraner von der Herrschaft des Schahs. Das malerische Azadi wird oft als „Eiffelturm von Teheran“ bezeichnet.

Azadi-Turm in Teheran

Khaju-Brücke in Isfahan

Brücke aus dem 17. Jahrhundert. Unter Schah Abbas II. verlief die Große Seidenstraße durch sie. Die Struktur besteht aus zwei miteinander verbundenen Reihen von Bögen, die im typisch iranischen Baustil errichtet wurden. Abends wird eine schöne Beleuchtung eingeschaltet, Einheimische und Touristen gehen zu dieser Zeit gerne entlang der Brücke und bewundern die umliegende Landschaft.

Khaju-Brücke in Isfahan

Iranisches Nationalmuseum

Das größte Museum des Landes, das unschätzbare Denkmäler aus der Zeit des alten Persiens beherbergt. Das Museum ist in zwei Gebäude unterteilt. Die erste präsentiert Ausstellungen aus der vorislamischen Zeit, die zweite Sammlung aus der islamischen Geschichtsepoche. Das Museum wurde 1937 erbaut und war das erste wissenschaftliche Museum im Iran.

Iranisches Nationalmuseum

Mausoleum von Shah-Cherakh

Es wurde im XIV. Jahrhundert errichtet. zur Zeit von Königin Tashi Khatun. Das Mausoleum enthält die Gräber der von den Einheimischen verehrten Brüder Ahmed und Mohammed, die von den Schahs wegen ihres muslimischen Glaubens verfolgt wurden. Die Innenausstattung des Gebäudes besteht aus Spiegelmosaik, für das die Iraner Shah-Cherakh die „Spiegelmoschee“ nannten.

Mausoleum von Shah-Cherakh

Jamkaran-Moschee

Eines der Zentren der islamischen Wissenschaft im Iran, ein heiliger Ort, der mit dem Namen des verehrten Imam Mahdi verbunden ist (es wird angenommen, dass er hier gebetet hat). Die Moschee ist ein wunderschönes monumentales Gebäude mit „fliegenden“ Minaretten, einer blauen zentralen Kuppel und hohen Torbögen. Jamkaran wird jedes Jahr von vielen Pilgern besucht – Muslimen, die dem schiitischen Zweig des Islam angehören.

Jamkaran-Moschee

Vank-Kathedrale

Christlicher Tempel in Isfahan. Gehört zur Armenischen Apostolischen Kirche. Die iranischen Behörden erkannten es als wertvolles Kulturdenkmal an. Der Baustil der Kathedrale ist eine Mischung aus muslimischen und christlichen Traditionen. Trotz der Einfachheit der äußeren Dekoration zeichnet sich das Innere des Tempels durch Reichtum und Pracht aus.

Vank-Kathedrale

Palast von Ardashir

Ein anderer Name für die Struktur ist Atesh-Kadeh. Ruinen der Residenz des ersten Königs des Sassanidenstaates. Es ist eines der wenigen erhaltenen Baudenkmäler des Iran aus dem 2. und 3. Jahrhundert. AD Der Palast wurde auf Vorschlag der iranischen Behörden in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. In der Antike befand sich vor dem Palast ein künstlicher Teich.

Palast von Ardashir

Saadabad-Palast

Der Palastkomplex aus dem frühen 20. Jahrhundert, der verschiedene Museen, Pavillons und Paläste umfasst. Ursprünglich diente Saadabad als Residenz des Schahs, heute werden dort hochrangige Gäste aus dem Ausland angesiedelt. Unweit des Waffenmuseums (Teil eines großen Museumskomplexes) befinden sich in St. Petersburg gegossene Kanonen.

Saadabad-Palast

Niavaran-Palast

Zuvor war es Teil des Saadabad-Komplexes, wurde jedoch im Jahr 2000 in eine eigenständige Attraktion umgewandelt. Die Hauptgebäude wurden im 20. Jahrhundert errichtet. unter dem letzten Schah von Iran, Mohammed Reza Pahlavi. Ursprünglich war Niavaran als Residenz für ausländische Delegationen geplant, später wurde es jedoch zur Residenz der Familie des Schahs.

Niavaran-Palast

Festung Arg-e Bam

Ein unschätzbares Beispiel eines persischen Lehmgebäudes an der Großen Seidenstraße. Die Festung befindet sich in der Stadt Bam und ist eine Mischung aus Stilen aus verschiedenen Epochen – die Festung verfügt über Mausoleen aus dem 12. Jahrhundert, eine Moschee aus dem 18. Jahrhundert und Wachtürme. Nach dem Erdbeben von 2003 drohte das Bauwerk zu verschwinden.

Festung Arg-e Bam

Berg Tash-Kuh

Flammender Berg in der Provinz Khuzestan. Dies ist aus geologischer Sicht ein einzigartiges Phänomen – dank des aus der Tiefe aufsteigenden Erdgases und Schwefels brennt an der Oberfläche ein „ewiges“ Feuer. Dieses Spektakel zieht viele Touristen an, die sich abends versammeln und das erstaunliche Naturphänomen bewundern.

Berg Tash-Kuh

Urmia-See

Einst war dieser Stausee einer der größten Salzseen der Welt, doch mit der Zeit begann er auszutrocknen. In den letzten Jahrzehnten ist die Wassermenge um 90 % zurückgegangen und die Fläche auf 2000 km² geschrumpft. Die salzhaltigen Ufer des Sees sind sehr malerisch, im südlichen Teil gibt es viele kleine Inseln, auf denen teilweise Pistazienhaine wachsen.

Urmia-See

Kish-Insel

Coral Island, der wichtigste und meistbesuchte Ferienort im Iran. Hier warten Reisende auf herrliche Sandstrände, ruhige Gewässer des Persischen Golfs und eine reiche Unterwasserwelt. Im Westen der Insel können Sie das gestrandete Riesenschiff bewundern und im Norden die Ruinen der antiken Stadt Harire.

Kish-Insel

Täbris-Basar

Der größte offene Markt der Welt und der älteste Basar der Region. Das Gebiet des Basars ist ein vollwertiger architektonischer Komplex mit Moscheen, Wohngebäuden, Bädern, Galerien und Karawansereien. Hier verkaufen sie berühmte iranische Teppiche, duftende Gewürze, Schmuck und Antiquitäten. Dieser Markt ist seit der Safawiden-Dynastie bekannt.

Täbris-Basar

Eram-Garten

Ein herausragendes Beispiel iranischer Gartenkunst in der Stadt Shiraz. Aufgrund seiner Schönheit zieht dieser Ort Scharen von Ausländern an, die gerne durch die malerischen Gassen spazieren und sich im Schatten der Bäume vor der unerträglichen Hitze erholen. „Eram“ bedeutet „Paradies“, die Einheimischen nennen es „Garten Eden“.

Eram-Garten