Top 30 Sehenswürdigkeiten in Delhi, Indien

1 253
60 859

Das moderne Erscheinungsbild der Stadt nahm während der Herrschaft der Moguln Gestalt an. Die Fülle an Kulturen und Religionen machte die indische Hauptstadt farbenfroh und anders als jede andere Stadt der Welt. Hier wurde nicht nur das reiche architektonische Erbe bewahrt, sondern einige Denkmäler der Vergangenheit werden auch noch bestimmungsgemäß genutzt.

Lokale Tempel verdienen besondere Erwähnung. Jeder kann die Komplexe betreten, unabhängig von der Religion. Es gibt lediglich zeitliche Beschränkungen für das Verhalten der Gottesdienste, außerdem müssen Sie sich an die Verhaltensregeln und die Kleiderordnung halten. Akshardham, Lotustempel, Gurdwara Bangla Sahib und Jama Masjid sind sowohl von außen als auch von innen wunderschön. Jedes religiöse Objekt hat eine reiche Geschichte, die sich in den Designdetails widerspiegelt.

Was gibt es in Delhi zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Akshardham

Die Tempelanlage umfasst eine Fläche von 12 Hektar. Es wurde „der Wohnsitz eines Gottes, der nicht bewegt werden kann“ genannt. Der Haupttempel ist ein massives Bauwerk. Sein Design vereint verschiedene indische Stile. Aufgrund seiner Größe ist es im Guinness-Buch der Rekorde enthalten. Es ist von malerischen Parks und Gärten umgeben. In der Nähe gibt es ein Kino und einen Licht- und Musikbrunnen. Wasser aus vielen Stauseen des Landes wurde in den örtlichen See geleitet.

Akshardham

Rote Festung

Die Attraktion geht auf die Herrschaft der Moguln zurück. Der Grundstein der Zitadelle wurde 1639 gelegt. Der Name leitet sich von der Farbe der Mauern der Festung ab. In der Architektur dominieren hinduistische Motive, es finden sich aber auch persische Dekorelemente. Im Moment ist es eine Touristenattraktion. Dennoch bleibt der Ort bedeutsam: Hier verliest der Premierminister am Unabhängigkeitstag des Landes eine Ansprache an die Nation.

Rote Festung

Gateway of India und Rajpath

Das India Gate Monument ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Es wurde zu Ehren der Soldaten geschaffen, die auf den Schlachtfeldern des Anglo-Afghanischen Krieges und des Ersten Weltkriegs starben. Der massive Bogen ist 42 Meter hoch und wurde 1931 eingeweiht. Die Attraktion liegt an der „Königsstraße“ – so wird der Name der Zeremonienallee Rajpath übersetzt. Auf beiden Seiten gibt es Parks.

Gateway of India und Rajpath

Rashtrapati Bhavan

Eine der größten Residenzen des Staatsoberhauptes der Welt. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts für den Vizekönig von Indien errichtet. Als das Land die Unabhängigkeit erlangte, wurde beschlossen, den Staatsapparat im Gästeflügel anzusiedeln. Der Rest des Gebäudes wird für den Empfang offizieller Delegationen und Großveranstaltungen genutzt. Für einen normalen Touristen ist es problematisch, hineinzukommen: nur auf vorherige Anfrage und zu bestimmten Zeiten im Jahr.

Rashtrapati Bhavan

Humayuns Grab

Auf Initiative der Witwe des mongolischen Herrschers wurde 1562 für Hamayun ein Grab errichtet, das eher einem Palast ähnelte. Der Gebäudekomplex ist von einem Garten umgeben. Es ist durch zwei Kanäle in vier Teile unterteilt. Da für das Projekt persische Architekten verantwortlich waren, finden sich in der Architektur des Hauptgebäudes Details ihrer Kultur. In der Nähe des Grabes von Hamayun gibt es mehrere weitere ikonische Bestattungen, darunter das Grab von Nile Gumbad.

Humayuns Grab

Lotus Tempel

1986 entstand in der Stadt ein ungewöhnliches Gebäude. 27 Marmorblütenblätter sind in drei Reihen angeordnet und bilden eine einzige Komposition. Die Höhe des Tempels beträgt etwa 40 Meter. Da um ihn herum ein Becken gebaut ist, scheint es, als stünde die „Blume“ im Wasser. Im Inneren der Räumlichkeiten gibt es keine geraden Linien – das ist die Idee der Designer. Darüber hinaus fehlen Inschriften und Kultgegenstände. Wer betet, kommuniziert direkt mit Gott.

Lotus Tempel

Minarett Qutb Minar

Der Bau des Turms dauerte von 1193 bis 1368. Das Minarett war fünfstöckig. Um auf die Spitze zu gelangen, müssen Sie 300 Stufen überwinden. Dieses Objekt wurde als Symbol für den Sieg des Islam über andere Religionen konzipiert. Von seiner Spitze sollten Gebetsrufe erklingen, doch der Turm erwies sich als zu groß für diesen Zweck. Die Geschichte hat Hinweise auf mehrere Selbstmörder erhalten, die vom Minarett sprangen.

Minarett Qutb Minar

Chandni-Chowk-Markt

Liegt im gleichnamigen Gebiet. Der Name bedeutet übersetzt „ein mit Mondlicht gefülltes Quadrat“. Handelsgeschäfte und Pavillons nehmen beeindruckende Flächen ein. Fast alle hier verkauften Waren stammen aus lokaler Produktion. Auf dem Markt finden Sie alles: traditionelle Gewürze, frisch zubereitetes Essen, Elektronik, Trachten, Kunsthandwerk.

Chandni-Chowk-Markt

Mahatma Gandhi-Denkmal

Gandhis Leichnam wurde 1948 an dieser Stelle eingeäschert. Das Denkmal besteht aus Marmor und ist oft mit Blumen geschmückt. Darin sind die letzten Worte des indischen Führers eingraviert. Sie übersetzen als „Oh Gott!“. In der Nähe brennt die Ewige Flamme. Auf der anderen Straßenseite wurde 1961 das Nationale Gandhi-Museum eröffnet. Zu den Ausstellungsstücken gehören: Mahatmas Bett, mit seinem Blut getränkte Kleidung und die Kugel, die ihm das Leben kostete.

Mahatma Gandhi-Denkmal

Gandhi-Smriti-Museum

1973 gegründet und befindet sich in dem Haus, in dem er seine letzten Tage verbrachte und von Mahatma Gandhi getötet wurde. Die Museumssammlung besteht aus persönlichen Gegenständen des Indianerführers. An der Stelle, an der er erschossen wurde, steht eine Märtyrersäule. Ein weiteres bemerkenswertes Detail des Hauses ist eine Säule mit einem Hakenkreuz. Es zeigt, wie stark die ursprüngliche Bedeutung des Symbols verändert werden kann. Auf der Säule ist auch das Symbol des Lautes Om angebracht.

Gandhi-Smriti-Museum

Nationalmuseum von Indien

Ende der 1940er Jahre fand in London eine große Ausstellung „The Art of India“ statt. Da sie ein Erfolg war, wurde beschlossen, die Ausstellung nach Delhi zu verlegen und in der Residenz des Präsidenten zu platzieren. Dies wurde zur Grundlage für die Schaffung eines vollwertigen Museums, das 1949 eröffnet wurde und 11 Jahre später das heutige Gebäude übernahm. Derzeit erzählen 200.000 Exponate etwa 5.000 Jahre indische Geschichte und Kultur.

Nationalmuseum von Indien

Nationales Eisenbahnmuseum

Seit 1977 geöffnet. Der interessanteste Teil der Ausstellung sind die Originalzüge, die im Freien oder unter Vordächern ausgestellt sind. Darunter befindet sich der Wagen, mit dem der englische Prinz während seines Besuchs in Indien reiste. Eine der im Museum präsentierten Lokomotiven wurde Mitte des 18. Jahrhunderts zusammengebaut und ist noch immer unterwegs, obwohl sie nicht bestimmungsgemäß verwendet wird. Den Touristen stehen außerdem zahlreiche Fotomaterialien und Layouts zur Verfügung.

Nationales Eisenbahnmuseum

Nationalgalerie für moderne Kunst

Die Ausstellung moderner Kunst in Delhi begann im Jahr 1954. Später wurden Zweigstellen in anderen Städten organisiert. Die Fonds verfügen derzeit über etwa 14.000 Lagereinheiten. Da für die Ausstellung nicht genügend Platz vorhanden war, wurde 2009 ein neuer Flügel eröffnet. Der Bereich rund um das Museumsgebäude ist eine Art Ausstellungsbereich: Hier befinden sich Skulpturen und Installationen.

Nationalgalerie für moderne Kunst

Gurdwara Bangla Sahib

Der wichtigste Sikh-Tempel der Stadt. Erbaut in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Aus vielen Bereichen fällt das Gebäude durch seine goldene Kuppel auf. Die Innenausstattung ist mit Ausnahme des Festsaals bescheidener. Im Hof ​​befindet sich der heilige Teich Sarovar. Vertreter aller Glaubensrichtungen können den Tempel besuchen. Vor dem Betreten müssen Sie Ihre Schuhe ausziehen. Schultern und Knie müssen bedeckt sein, Frauen müssen ihren Kopf mit einem Kopftuch bedecken.

Gurdwara Bangla Sahib

Jama Masjid-Moschee

Die größte Moschee in Indien. Gleichzeitig können auf seinem Territorium etwa 25.000 Menschen beten. Es wurde in den 50er Jahren des 17. Jahrhunderts erbaut. Die Innenausstattung ist reich an Marmorbögen und Inschriften auf den Platten – meist Sprüche aus dem Koran. Während des Gottesdienstes ist der Eingang für Touristen, die sich nicht zum Islam bekennen, geschlossen. Den Rest der Zeit können Sie hineingehen, allerdings ohne Schuhe und in spezieller Kleidung.

Jama Masjid-Moschee

Lakshmi Narayan-Tempel

Das Gebäude kann als „Tempel aller Religionen“ Indiens bezeichnet werden. Der Bau wurde 1939 abgeschlossen. Der Komplex besteht aus mehreren miteinander verbundenen Gebäuden. Hier sind Schreine aus dem Buddhismus, Jainismus und Hinduismus. Allerdings ist der Tempel speziell Lakshmi, der Göttin des Glücks, gewidmet. Die Innendekoration passt zum hellen Außenfinish. Der Tempel verfügt über Souvenirläden sowie einen Yoga-Raum.

Lakshmi Narayan-Tempel

Chattarpur-Tempelkomplex

1974 zu Ehren der Göttin Katyayani errichtet. Der Tempelkomplex umfasst eine Fläche von 24 Hektar. Es vereint drei Tempel gleichzeitig. Sie alle gehören zum traditionellen indischen Baustil. Pilger schmücken den Baum, der am Eingang wächst, mit Wunscharmbändern. Der Haupttempel ist nur zweimal im Jahr an den größten Feiertagen im Zusammenhang mit Katyayani geöffnet. In den anderen beiden Fällen laufen die Dienste fast rund um die Uhr.

Chattarpur-Tempelkomplex

Gurudwara Schwester Ganj Sahib

Es wurde an der Stelle der Einäscherung des Kopfes von Guru Tegh Bahadur, dem 9. Lehrer der Sikhs, errichtet. Er opferte sein Leben, als Kaiser Aurangzeb versuchte, die Einheimischen zum Islam zu bekehren. Der Guru widerstand der Folter, akzeptierte jedoch keine ihm fremde Religion und wurde daher hingerichtet. Der Tempel wurde im 17. Jahrhundert in einer für Sikh-Gebäude traditionellen Weise errichtet. Der zentrale Sockel ist eines der ältesten Objekte dieser Art.

Gurudwara Schwester Ganj Sahib

Radha Parthasaratha-Tempel

Hinduistischer Tempel, der Krishna und Radha gewidmet ist. Einer der größten in Indien. Das Projekt wurde vom berühmten Architekten Achyut Kanvinde entwickelt und er nahm kein Geld für seine Arbeit. Für Gläubige und Interessierte an der Kultur von Hare Krishnas wurden 1998 die Türen des Tempels geöffnet. Besonders viele Gäste und Pilger kommen zu religiösen Festen hierher: Ihre Zahl erreicht mehrere Hunderttausend.

Radha Parthasaratha-Tempel

Festung Purana Qila

Erbaut im 16. Jahrhundert. Ein ikonisches Beispiel der Verteidigungsarchitektur der indischen Hauptstadt. Der Name bedeutet übersetzt „alte Festung“. Die Länge der Mauern beträgt mehr als 1,5 km, die Höhe bis zu 18 Meter und die Breite bis zu 15 Meter. Die Festung kann durch drei Tore betreten werden, heute wird jedoch nur noch das Haupttor genutzt. Innerhalb des Umkreises sind die Qila-i-Kuhna-Moschee und der Bibliotheksturm Sher Mandal gut erhalten.

Festung Purana Qila

Fort Tughlaqabad

1321 unter dem Gründer der Tughlaq-Dynastie gegründet. Der Herrscher geriet in einen langen Konflikt mit einem verehrten Prediger. Er baute zusammen mit den Einwohnern den für den Bezirk notwendigen Stausee und Tughlak befahl, in der Festung zu arbeiten. Nizamuddin verfluchte den Herrscher und er starb bald darauf und sein Projekt wurde sechs Jahre nach seiner Gründung aufgegeben. Nur ein Teil der Mauern und das Grab von Giyas ad-Din Tughlaq sind erhalten geblieben.

Fort Tughlaqabad

Agrasen Ki Baoli Brunnen

Ein genaues Baudatum gibt es nicht. Es wird angenommen, dass der Brunnen während der Herrschaft von König Agrosen entstand. Im 14. Jahrhundert erfuhr die Anlage bauliche Veränderungen. Die archäologische Stätte hat 3 Ebenen. Jedes ist auf beiden Seiten von Rundbogennischen eingerahmt. Eine breite Treppe mit 108 Stufen führt zum Sockel des Brunnens. Das Gebäude wirkt massiv und monumental.

Agrasen Ki Baoli Brunnen

Grab von Safdarjang

Erschien während der Herrschaft der großen Moguln im 18. Jahrhundert. Es wurde nach dem Vorbild des Taj Mahal erbaut. Das Grab ist die Ruhestätte des Premierministers am Hofe von Kaiser Mohammad Schah. Der Gedenkkomplex besteht aus mehreren Gebäuden. Einige von ihnen wurden früher von Menschen bewohnt. Das Gebäude beherbergt derzeit das Archaeological Survey of India. Auf der oberen Terrasse wurde eine Aussichtsplattform errichtet. Rundherum gibt es einen großen Park.

Grab von Safdarjang

Mausoleum von Nizamuddin

Erbaut im 14. Jahrhundert. Nizamuddin Auliya ist ein wichtiger Sufi-Heiliger. Dieser Mann wurde so respektiert, dass das Mausoleum mit Pilgermissionen bis heute nicht nur von Muslimen, sondern auch von Vertretern anderer Glaubensrichtungen besucht wird. Der gesamte Bezirk ist nach Nizamuddin benannt. Die Umgebung ist immer sauber, obwohl das Gebäude dicht ist. Bevor Sie das Mausoleum betreten, müssen Sie Ihre Schuhe ausziehen. In der Nähe werden religiöse Bücher und Souvenirs verkauft.

Mausoleum von Nizamuddin

Jantar Mantar

Die Sternwarte wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts zur Erstellung astronomischer Tabellen und Kalender gegründet. Es besteht aus 13 Objekten – besonderen architektonischen astronomischen Instrumenten. Im Auftrag von Maharaja Sawai Jai Singh II. wurden in verschiedenen Städten sieben solcher Observatorien gebaut. Sie werden wie Jantar Mantar nicht mehr bestimmungsgemäß genutzt, da sie veraltet sind, sondern sind beliebte Touristenattraktionen.

Jantar Mantar

Archäologischer Park Mehrauli

Die Ruinen von Gebäuden aus verschiedenen Epochen, die als antike Denkmäler geschützt sind. Im Park gibt es etwa 100 Einzelattraktionen. Einige von ihnen stammen aus dem XII.-XIII. Jahrhundert. Die Behörden des Landes haben die Restaurierung dieser Objekte übernommen, aber bisher wurden nur vier Dutzend in den richtigen Zustand gebracht. Bemerkenswerte Gebäude: das Grab von Balban, das Grab von Shahid Khan, der Brunnen von Gandhak Ki Baoli.

Archäologischer Park Mehrauli

Architekturkomplex Haus Khas

In der Vergangenheit war es ein Dorf, das im 13. Jahrhundert Teil der zweitgrößten Stadt des Sultanats war. Das erste Gebäude ist ein riesiger Pool, der dem Gebiet seinen Namen gab. Im Laufe der Zeit wurden um ihn herum Medresen, Pavillons und Moscheen errichtet. Innerhalb des Komplexes gibt es einen Park voller Lebewesen, darunter Pfauen. Viele der Objekte sind gut erhalten, ihr Aussehen ist jedoch weit vom Original entfernt, weshalb Haus Khas derzeit restauriert wird.

Architekturkomplex Haus Khas

Vergnügungspark Worlds of Wonder

Die erste Unterhaltungszone wurde 2007 in der Nähe von Delhi eröffnet. Nach und nach wurde das Gebiet erweitert und neue Freizeitmöglichkeiten geschaffen. Neben 20 Attraktionen gibt es einen Wasserpark und Kartfahren. Aus Sicherheitsgründen gibt es Altersbeschränkungen sowie Höhenbeschränkungen. Wenn Sie möchten, können Sie ein Einzelticket für den Besuch des gesamten Parks kaufen. Kleine Cafés und Geschäfte stehen den Gästen zur Verfügung.

Vergnügungspark Worlds of Wonder

Mogulgärten

Sie befinden sich auf dem Territorium des Präsidentenpalastes. Die Gärten wurden 1924 angelegt und die Artenvielfalt hat seitdem deutlich zugenommen. Sie sind nur einen Monat im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich: von Mitte Februar bis Mitte März. Jedes Jahr wird eine Hauptblume und Hauptfarbe ausgewählt. Zum Beispiel eine rote Tulpe oder eine gelbe Rose. Dementsprechend werden die Gärten selbst sowie einzelne thematische Ausstellungen gestaltet.

Mogulgärten

Gärten von Lodi

Die malerische Parkanlage umfasst viele interessante Objekte. Neben Gassen, Blumenbeeten, grünen Rasenflächen und Teichen können Touristen auch Ruinen, Gräber, Moscheen und Mausoleen besichtigen. Es gibt auch ein kleines Schmetterlingsschutzgebiet. Netze decken ihre Lebensräume ab, um sie vor Vögeln zu schützen. 50 Arten blühender Pflanzen machen die Gärten das ganze Jahr über hell und farbenfroh.

Gärten von Lodi