Die 15 besten Sehenswürdigkeiten in Lappeenranta, Finnland

576
58 693

Eine gemütliche finnische Stadt, klein, aber bei Touristen beliebt. Hier leben besonders viele Russen, die Stadt liegt nur 60 km von der Grenze zu Russland entfernt. Die Geschichte von Lappeenranta reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Ihr wichtigstes historisches Objekt ist eine Verteidigungsfestung, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts von den Gründern der Stadt, den Schweden, gegründet wurde. Heute wurde es restauriert und in eine beliebte Touristenattraktion verwandelt.

Auf seinem Territorium gibt es Museen, antike Tempel und Handwerksbetriebe. Und von der Stadtmauer aus eröffnet sich ein Panorama auf den malerischen Saimaa-See, den größten des Landes. Der im 19. Jahrhundert erbaute Saimaa-Kanal ist eine wichtige Wasserader, die den See mit dem Finnischen Meerbusen verbindet. Beliebt sind Wasserkreuzfahrten auf Motorschiffen sowie Yacht- und Kajakfahrten auf See und Kanal.

Was gibt es in Lappeenranta zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Festung von Lappeenranta

Der Bau einer mächtigen Verteidigungsanlage wurde 1721 von den Schweden begonnen. Infolge militärischer Kämpfe mit Russland wurden die meisten Gebäude zerstört und anschließend vom russischen Militär unter der Führung von A. Suworow wieder aufgebaut und erweitert. Derzeit sind alle Befestigungsanlagen restauriert. Sie beherbergen Museen, Werkstätten, Kunstgalerien, Restaurants und Souvenirläden. Im Sommer ziehen Dragonerpatrouillen in voller Galauniform durch das Gelände der Festung.

Festung von Lappeenranta

Saimaa-Kanal

Der Bau einer Schifffahrtsroute vom Saimaa-See über Wyborg zum Finnischen Meerbusen erfolgte zwischen 1845 und 1856. Seine Länge beträgt 43 km, die Breite 34-55 Meter. Der Höhenunterschied zwischen dem Kanal und dem Finnischen Meerbusen wird durch 8 Schleusen reguliert, davon 5 auf russischer Seite. Über den Kanal wurden 12 Auto- und 2 Eisenbahnbrücken gebaut. Während des Krieges wurde der Kanal zerstört, die Eröffnung der restaurierten Autobahn erfolgte 1968. Wasserkreuzfahrten nach Wyborg und St. Petersburg sind beliebt.

Saimaa-Kanal

Kirche der Fürbitte der Heiligen Mutter Gottes

Befindet sich auf dem Territorium der Festung. Sie wurde 1744 auf Kosten der Soldaten des Wladimir-Regiments als Garnisonskirche errichtet. Nach 40 Jahren wurde das Holzgebäude durch ein Steingebäude ersetzt. Die orthodoxe Kirche wurde oft vom Kommandanten A. Suworow und den russischen Kaisern besucht. Die Ikonostase mit antiken Ikonen und Kirchenutensilien aus dem 18. Jahrhundert – Kreuze, Silbergefäße, liturgische Bücher – ist bis heute erhalten. Der Tempel ist aktiv und im Sommer für die Öffentlichkeit zugänglich.

Kirche der Fürbitte der Heiligen Mutter Gottes

Kirche von Lappeenranta

Ursprünglich war sie als orthodoxe Garnisonskirche für das russische Militär konzipiert. Die Bauarbeiten begannen 1913. Doch nach der Unabhängigkeit Finnlands ging das Kirchengebäude unter die Herrschaft der lutherischen Gemeinde, wurde 1924 wieder aufgebaut und geweiht. Heute ist es der Haupttempel von Lappeenranta. Es ist ein massives rotes Backsteingebäude mit fünf Kuppeln. Es befindet sich im Zentrum der Stadt auf einem kleinen Hügel, der als Nicholas Redoubt bekannt ist.

Kirche von Lappeenranta

Kirche der Jungfrau Maria

Aufgrund ihres Grundrisses wird sie „Kirche des Doppelkreuzes“ genannt. Es wurde 1794 aus Holz erbaut. In der Mitte des Gebäudes erhebt sich ein achteckiger Turm mit einer Wetterfahne. Der Innenraum ist in ruhigen Grau-Blau-Tönen gestaltet, der Saal ist für 870 Gemeindemitglieder ausgelegt. Die Hauptdekoration ist ein alter Kristallleuchter aus St. Petersburg. Es gibt eine Orgel, deren Fassade seit 1891 erhalten ist. Der vierstöckige Glockenturm der Kirche wurde 50 Jahre später erbaut und befindet sich in einiger Entfernung vom Hauptgebäude.

Kirche der Jungfrau Maria

Kirche von Lauritsala

Liegt 4 km vom Stadtzentrum entfernt. Die aktuelle lutherische Kirche. Es wurde 1969 erbaut. Es handelt sich um ein modernistisches Gebäude in Form einer nach oben gerichteten dreieckigen Struktur. Diese Form symbolisiert die Heilige Dreifaltigkeit. Die Höhe der Kirche beträgt 47 m, sie besteht aus Beton und Glas. Der Innenraum ist mit Holz dekoriert, von der Decke hängt ein Boot mit der Aufschrift „Wahrheit“ auf Finnisch. Die Sitzplätze im Saal sind für 670 Gemeindemitglieder ausgelegt. Es gibt 31 Registerstellen.

Kirche von Lauritsala

altes Rathaus

Das Holzgebäude wurde 1829 errichtet. Anschließend wurde es mehrmals umgebaut. Seine heutige Form erhielt es im Jahr 1891 – mit der Ankunft des russischen Kaisers erschienen im Rathaus ein Musiksaal, ein Esszimmer, gute amerikanische Möbel und Lampen. Die alte Uhr auf dem Turm war bis 1973 in Betrieb und wurde durch eine elektrische ersetzt. Bis 1983 war in dem Gebäude die Stadtverwaltung untergebracht, seitdem werden die Säle für Tagungen und Feiern genutzt.

Altes Rathaus

Museum von Südkarelien

. Für die jüngeren Besucher sind Kinderzimmer ausgestattet. Es gibt einen Souvenirladen. Auf dem Gelände vor dem Museum sind zwei Kanonen aus dem Jahr 1877 aufgestellt.

Museum von Südkarelien

Kunstmuseum

Der Bestand dieses Museums enthält zahlreiche Kunstwerke finnischer Meister aus dem 18. Jahrhundert. Ein besonderer Platz wird den zeitgenössischen Kunstformen des südöstlichen Teils Finnlands eingeräumt. Präsentiert werden Gemälde und Zeichnungen von aufstrebenden jungen Autoren. Es gibt eine interessante Sammlung von Holzskulpturen. Die Ausstellungen werden mehrmals im Jahr aktualisiert. Feldausstellungen werden geübt. Das Museum wurde 1965 eröffnet und befindet sich auf dem Gelände der Festung in den Räumlichkeiten der Artilleriekaserne.

Kunstmuseum

Hausmuseum des Kaufmanns Iwan Wolkow

Der Bau begann im Jahr 1823. Es handelt sich um das älteste Holzgebäude der Stadt. Von 1872 bis 1983 lebten hier der Kaufmann Wolkow, ein ehemaliger Leibeigener aus Jaroslawl, und seine Nachkommen. Anschließend wurde das Haus der Stadt gespendet und 10 Jahre später in ein Museum umgewandelt. Möbel und Haushaltsgegenstände sind erhalten geblieben und mehrere Räume des Kaufmannshauses wurden nachgebaut – ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer, ein Esszimmer und ein Büro. In der Nähe befindet sich das Restaurant Volkoff und eine Bäckerei, in der russisches Brot nach alten Rezepten gebacken wird.

Hausmuseum des Kaufmanns Iwan Wolkow

Kavalleriemuseum

Befindet sich im Wachraum der 1772 erbauten Festung. Die Exponate des Museums stehen im Zusammenhang mit den militärischen Ereignissen von 1618-1648, bei denen die finnischen Kavalleristen – Hakkapeliiten, die in den Reihen der schwedischen Armee kämpften – berühmt wurden erstes Mal. Präsentiert werden militärische Gravuren und Gemälde, seltene Waffen, Uniformen, Geschirre und Pferdepflegeartikel sowie Fotografien. Eine eigene Ausstellung ist dem finnischen Dragonerregiment gewidmet, das im 19. Jahrhundert auf dem Gebiet von Lappeenranta stationiert war.

Kavalleriemuseum

Museum des Saimaa-Kanals

Seit 1995 ist es für Besucher geöffnet. Die Ausstellungen widmen sich der Geschichte des Baus einer wichtigen Verkehrsroute und den wichtigsten Etappen ihrer Entwicklung. Zu den Exponaten zählen Modelle von Schiffen und Schleusen, Werkzeuge und Uniformen der Mitarbeiter, eine Rekonstruktion des Büros des Chefs, Fotografien und Dokumente. In einer der Hallen befindet sich eine großformatige Karte mit eingezeichneten Routen, durch die der Kanal verlegt wird. Das Museum verfügt über einen Shop und ein Café. Es werden Wasserkreuzfahrten angeboten.

Museum des Saimaa-Kanals

Luftfahrtmuseum von Karelien

Die Eröffnung fand im Jahr 2000 statt. Die Ausstellungen befinden sich in zwei Hangars und auf dem Freigelände des Flugplatzes Lappeenranta. Zu den Hauptausstellungsstücken zählen Hubschrauber und 9 Flugzeuge aus der UdSSR, Schweden, Frankreich und Großbritannien. Zu sehen sind außerdem Trümmer abgestürzter Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg, Pilotenkostüme, persönliche Gegenstände, Dokumente und Fotos. Das Museum nimmt Besucher nur im Sommer auf. Es gibt einen kleinen Geschenkeladen.

Luftfahrtmuseum von Karelien

Denkmal für das Saimaa-Siegel

Der endemische Bewohner des Saimaa-Sees hat zu seinen Ehren ein Denkmal in der Fußgängerzone Kauppakatu im Stadtzentrum erhalten. Der Bildhauer M. Pääläinen stellte eine in der Sonne ruhende Robbe auf einem Steinsockel dar, umgeben von einem kleinen Teich. Das Denkmal wurde 1997 errichtet. Die Finnen gehen sehr vorsichtig mit diesen Tieren um – gefährdeten Vertretern der im Süßwasser lebenden Ringelrobben-Unterart. Ihre Zahl beträgt heute nur noch 310 Personen.

Denkmal für das Saimaa-Siegel

Sandskulpturen-Festival

Seit 2004 findet es jeden Sommer am Seeufer statt. Am Bau der Sandstadt sind Bildhauer aus verschiedenen Ländern beteiligt. Das Thema des Festivals ist jedes Jahr anders – Tiere, Märchen- und Mythologiefiguren, Filme und Zeichentrickfilme, Musik. Um Meisterwerke zu schaffen, werden mindestens 3 Tonnen Sand benötigt. Alle Figuren werden mit einer wässrigen Lösung unter Zusatz von Leim beschichtet. Eine solche Hülle kann sie vor Regen und Wind schützen. Sie können die Skulpturen den ganzen Sommer über bewundern.

Sandskulpturen-Festival