Top 15 Sehenswürdigkeiten Turkmenistans

1 103
23 950

Turkmenistan ist ein Land mit großem Tourismuspotenzial. Die ehemalige Sowjetrepublik hat im Gegensatz zu ihren weniger glücklichen Nachbarn einen völlig authentischen Weg eingeschlagen. Turkmenistan ehrt alte Traditionen, feiert freudige Nationalfeiertage zu Ehren der Geburt eines Kindes oder der Ernte und baut gleichzeitig moderne Städte auf und entwickelt die Industrie.

Für einen Touristen, der sich entscheidet, Turkmenistan zu besuchen, wird das Land in leuchtenden Farben funkeln, seine Naturschönheiten zeigen und viele faszinierende Geschichten erzählen. Für Gäste wird es interessant sein, sich in der Touristenzone Avaza am Ufer des Kaspischen Meeres zu entspannen, die endlose Karakum-Wüste zu betrachten, an den Frühlingsfeiertagen mit Schneeglöckchen (Chuchmoma-Sayili) und Tulpen (Lola-Sayili) spazieren zu gehen oder Schlendern Sie durch die Stadt der blühenden Gärten von Aschgabat.

Auf dem Territorium des modernen Turkmenistan erlangten alte Zivilisationen ihre Macht und brachen zusammen. Dort können Sie die Residenz der Könige von Parthien, die Stadt Nisa und die Ruinen des antiken Merw besichtigen und auf den Spuren der mächtigen Achämeniden-Dynastie und der Armeen Alexanders des Großen wandeln. Viele touristische Routen verlaufen an berühmten historischen Orten.

Was gibt es in Turkmenistan zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Wüste Karakum

Es erstreckt sich über den größten Teil des Landes und umfasst eine Fläche von mehr als 3.500.000 km². Dies ist ein wahres Königreich aus Sand, Dünen und Kamelen. Die klimatischen Bedingungen in der Wüste sind sehr rau, im Sommer erreicht die Temperatur in der Sonne 63°C und im Winter gibt es echte Fröste bis zu -30°C. Fast 15 % der Bevölkerung Turkmenistans leben in der Karakum-Wüste.

Wüste Karakum

Gaskrater Darvaza

Durch erfolglose Bohrungen entstand ein flammender Feuerkrater, der seit 40 Jahren nicht verblasst ist. Manche Touristen vergleichen es mit den Toren zur Unterwelt. Als 1971 Gas an die Oberfläche gelangte, beschlossen sie, es zum Schutz der Bewohner des nahegelegenen Dorfes in Brand zu setzen. Aber die Gasreserven sind bisher nicht ausgebrannt.

Gaskrater Darvaza

Antike Stadt Nisa

Die Überreste der Hauptstadt des einst mächtigen parthischen Königreichs, erbaut um das 2. Jahrhundert v. Chr. Chr. Die Stadt wurde auf Geheiß von König Mithridates erbaut. Hier befanden sich die Grabstätten von Mitgliedern der herrschenden Arsakiden-Dynastie, Paläste, Tempel, zahlreiche Lagerhäuser und die königliche Schatzkammer. Nisa ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Antike Stadt Nisa

Antike Stadt Merv

Diese Stadt ist die älteste in ganz Zentralasien und wurde während der Margian-Zivilisation (3.-2.000 Jahre v. Chr.) erbaut. Später wurde es zu einem der Zentren des mächtigen Parthien. Nach der arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert wurde Merv zu einer Hochburg für die weitere Expansion nach Osten und Norden. Die Stadt blühte während der Zeit der arabischen Samaniden-Dynastie im 12. Jahrhundert auf

Antike Stadt Merv

Dehistan

Dieser Ort wird auch „Marsebene“ genannt. Einst war das Gebiet eine blühende Oase, umgeben von Flüssen und Gärten, doch es vergingen Hunderte von Jahren, das Wasser trocknete aus und Dehistan verwandelte sich in eine Wüste. Die Menschen mussten in andere, fruchtbarere Gebiete auswandern und ihre Siedlungen aufgeben. Im Laufe der Jahrhunderte sind uns die Ruinen von Akga-kala und Shadur-kala, umgeben von einer leblosen Ebene, überliefert.

Dehistan

Kunya-Urgench

Das historische Reservat Turkmenistans war früher die Hauptstadt von Nord-Khorezm. Erwähnungen der Stadt finden sich ab dem 1. Jahrhundert. Im 10. Jahrhundert, während der Herrschaft der Samaniden, wurde Kunya-Ugrech in Gurganj umbenannt. Die Stadt wurde zu einem kulturellen und wissenschaftlichen Zentrum, dem zweiten nach der Hauptstadt des Reiches, Buchara. Hier lebte der berühmte Ibn Sina (europäisch Avicenna).

Kunya-Urgentsch

Ruhyet-Palast

Ein modernes Architekturdenkmal, das 1999 in Aschgabat im Auftrag des ersten turkmenischen Präsidenten S. Niyazov erbaut wurde. Es handelt sich um einen Komplex aus weißem Marmor mit türkisfarbenen Kuppeln. Der Palast wird für Konferenzen, Foren, wichtige Staatsveranstaltungen sowie Konzerte und Massenfeiern genutzt.

Ruhyet-Palast

Denkmal der Unabhängigkeit Turkmenistans

Ein Symbol der Unabhängigkeit des Landes in Form einer 118 Meter hohen Säule. Das Gebäude befindet sich im Aschgabat-Park und erinnert Bewohner und Gäste an die Bildung eines separaten und unabhängigen Staates Turkmenistan. Die Spitze des Denkmals wird von einer Mondsichel mit fünf Sternen gekrönt, die die Einheit der fünf turkmenischen Stämme symbolisiert.

Denkmal der Unabhängigkeit Turkmenistans

Ertogrulgazy-Moschee

Bau aus den 90er Jahren, eine der schönsten Moscheen in Aschgabat. Beim Bau wurden Elemente des türkischen Stils verwendet, der Name hat auch türkische Wurzeln – er wird zu Ehren des Vaters des Herrschers Osman I. vergeben. Der Tempel bietet Platz für fast 5.000 Gläubige und ist der größte in der Hauptstadt. Elemente des altbyzantinischen Stils sind im Innenhof und in der Dekoration sichtbar.

Ertogrulgazy-Moschee

Moschee von Turkmenbashi Rukhy

Der wichtigste muslimische Tempel Turkmenistans, ein großes und pompöses Gebäude. Es wurde auf Initiative von Turkmenbashi (S. Niyazov) errichtet und nach ihm benannt. Die Moschee befindet sich nicht in der Hauptstadt, sondern im Dorf Kiptschak, wo der Präsident geboren wurde. Der Bau wurde von einem französischen Unternehmen durchgeführt, die Arbeiten kosteten das Land mehr als 100 Millionen Dollar.

Moschee von Turkmenbashi Rukhy

Bakharden-Höhle

Naturdenkmal im Südwesten des Landes. Die Höhle verfügt über einen großen unterirdischen See mit einer Tiefe von 16 m und einer Länge von 70 m. Die turkmenischen Stämme betrachteten diesen Ort als heilig, jahrhundertelang kamen ganze Karawanen und Familien hierher, um ein Opfer (Vieh) zu bringen und um die Gnade der Geister zu bitten.

Bakharden-Höhle

Dinosaurier-Plateau

Ein geheimnisvoller und einzigartiger Ort, an dem die Pfotenabdrücke von Dinosauriern erhalten geblieben sind. Einer lokalen Legende zufolge gehörten diese Fußabdrücke den riesigen Elefanten der Truppen Alexanders des Großen (im lokalen Dialekt von Iskander Zulkarnein). Auf dem Plateau wurden mehr als 3.000 Spuren uralter Reptilien und mehr als 30 Wege verzeichnet, auf denen sie ihren Geschäften nachgingen.

Dinosaurier-Plateau

Repetek-Reservat

Hier beginnt der Sand der endlosen Karakum-Wüste. Dies ist einer der heißesten Orte des Landes, wo die Temperaturen bis zu 50°C erreichen. Im Reservat sind Wüstenfauna und -flora vertreten. Hier leben Schildkröten, Eidechsen, Warane, Wüstenakazien und Pfauenmohn wachsen hier. Viele Arten sind in der Region endemisch.

Repetek-Reservat

Yangi-Kala-Schlucht

Aus dem Turkmenischen übersetzt bedeutet es „feurige Festungen“. Dies ist ein malerischer und ungewöhnlicher Ort – die Felsen in den Farben Lila, Gelb, Beige und Rot wirken wirklich wie Schlösser aus einer märchenhaften Fantasie. Bei Sonnenuntergang verfärben sich die Steine ​​in leuchtendere Farben und dem Touristen bietet sich ein unvergesslicher Anblick. In der Schlucht können Sie eine Jeep-Safari oder eine Wanderung mit Übernachtung in Zelten organisieren.

Yangi-Kala-Schlucht

Kaspisches Meer

Turkmenistan besitzt einen ziemlich großen Teil der kaspischen Küste – etwa 1200 km. Dieser einzigartige Stausee liegt genau an der Schnittstelle zwischen Asien und Europa. Vor kurzem wurde auf Geheiß der turkmenischen Behörden an der Küste die nationale Ferienzone Avaza mit Pensionen, Hotels, Sanatorien und einer entwickelten Infrastruktur für Touristen geschaffen.

Kaspisches Meer