Top 25 – Sehenswürdigkeiten in Tunesien

462
48 168

Tunesien ist ein kleines nordafrikanisches Land mit Zugang zum Mittelmeer. Dieser Staat hat alles für einen hochwertigen Strandurlaub: eine lange Küste, komfortable Hotels in den Städten Sousse, Hammamet und Monastir, die auf All-Inclusive-Basis arbeiten, Abend- und Nachtunterhaltung, die von Clubs und Restaurants in den Urlaubsgebieten angeboten wird.

Auf dem Territorium Tunesiens sind viele historische Denkmäler aus der Zeit der Herrschaft der Phönizier, des Römischen Reiches, der Herrschaft der Araber und der Herrschaft des Osmanischen Reiches erhalten geblieben. Das Erbe der französischen Kolonialherren hat einen großen Einfluss auf das Land, dank dessen Tunesien ein modernes und fortschrittliches Land bleibt, das sich auf einem säkularen Weg entwickelt.

Was gibt es in Tunesien zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Antike Stadt Karthago

Die Hauptstadt des alten phönizischen Staates, gegründet 814 v. Chr. Bis 146 v. Chr. war sie die größte und einflussreichste Stadt im gesamten westlichen Mittelmeerraum. Nach der Eroberung und Zerstörung während der Punischen Kriege verlor es an Bedeutung. Die Überreste Karthagos befinden sich in der Nähe der Hauptstadt Tunis.

Antike Stadt Karthago

Amphitheater in El Jem

Das römische Amphitheater aus dem Jahr 238 war das größte in Afrika und in seiner Größe dem Kolosseum nur geringfügig unterlegen. Trotz der Zerstörungen früherer Jahrhunderte ist das Gebäude in gut erhaltener Form überliefert. Unter der Hauptarena befindet sich eine ganze unterirdische Stadt, in der zur Zeit der Gladiatoren wilde Tiere und kampfbereite Kämpfer gehalten wurden.

Amphitheater in El Jem

Stadt Sidi Bou Said

Eine kleine malerische Stadt 17 km. aus der Hauptstadt. Die Architektur der Gebäude wiederholt die Ornamente traditioneller arabischer Siedlungen. Seit 1915 war es laut behördlichem Erlass verboten, hier moderne Gebäude zu errichten, um das authentische Erscheinungsbild nicht zu verletzen. Für Touristen ist Sidi Bou Said eine Attraktion, für die Einheimischen ist es nur eine gewöhnliche Stadt.

Stadt Sidi Bou Said

Sahara-Wüste in Tunesien

Diese riesige Wüste nimmt fast 30 % des Staatsgebiets ein. Seine riesigen Flächen sind fast unbewohnt, nur Beduinenstämme ziehen regelmäßig von Ort zu Ort. Die Sahara ist ein beliebter Ort für Touristen – hier werden Jeep-Safaris und Ausflüge zu Beduinensiedlungen organisiert.

Sahara-Wüste in Tunesien

Nationalmuseum von Bardo

Museumskomplex in einem wunderschönen Altbau aus dem 17. Jahrhundert. in den Vororten der Stadt Tunesien. Zusammen mit dem Ägyptischen Nationalmuseum gilt es als das beste und größte in Nordafrika. In 12 Sälen werden Exponate aus verschiedenen Epochen präsentiert, die von der phönizischen, römischen, christlichen und arabischen Vergangenheit des Landes erzählen.

Nationalmuseum von Bardo

Antike Stadt Dugga

Die Ruinen einer antiken römischen Stadt, in der vor Jahrhunderten mehr als 25.000 Menschen lebten. Bis heute sind gut erhaltene Tempel, Theater, Brunnen, Nekropolen und Mausoleen erhalten. Auf dem Steinpflaster finden sich sogar Spuren von Streitwagen, die einst hier vorbeifuhren. Ein Besuch in Dugga kann ein umfassendes Bild vom Leben einer großen antiken Stadt vermitteln.

Antike Stadt Dugga

Die antike Stadt Kerkuan

Überreste einer punischen Siedlung aus dem 6. Jahrhundert. Chr. Dies ist das einzige erhaltene Beispiel phönizisch-punischer Architektur und daher von besonderem historischen Wert. Die Stadt wurde im 3. Jahrhundert von den Römern zerstört. Chr. wurden die Ruinen bereits im 20. Jahrhundert entdeckt. Kerkuan ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Die antike Stadt Kerkuan

Gellala-Dorf

Liegt im Süden der Insel Djerba. Dies ist eine Siedlung lokaler Handwerker, die in der Berbersprache miteinander kommunizieren und Töpferwaren mit alten Technologien herstellen. Im Dorf gibt es etwa 450 Werkstätten, die Töpfe, Krüge, Schüsseln, Gewürzbehälter, Vasen und Gefäße herstellen.

Gellala-Dorf

Höhlenstadt Matmata

Eine Berberstadt, in der die ältere Generation dieses Nomadenvolkes in Höhlen lebt. Die Räume sind direkt in den Felsen gegraben, einige „Häuser“ sind zwei- und dreistöckig. Diese Art des Wohnungsbaus wurde durch die rauen Wüstenbedingungen diktiert. Bei unerträglicher Hitze und Sandstürmen fühlen sich Höhlenbewohner in ihren Häusern sehr wohl.

Höhlenstadt Matmata

Medina von Tunesien

Stellt das historische Zentrum der Hauptstadt Tunis dar. Es ist ein Geflecht aus alten Plätzen, Marktständen, engen Steingassen und traditionellen Vierteln, in denen sich Unwissende leicht verirren können. In der Medina können Sie die gemütlichen Innenhöfe und alten Moscheen bewundern, die hier seit Hunderten von Jahren stehen.

Medina von Tunesien

Kathedrale des Heiligen Vinzenz von Paul

Christliche Kathedrale von Tunis, gegenüber der französischen Botschaft. Die Kathedrale wurde zweimal gebaut – 1881 und 1893, da beim ersten Bau einige geologische Besonderheiten nicht berücksichtigt wurden und das Gebäude einstürzte. Das Gebäude ist aufgrund eines Vertrags von 1964 Eigentum der katholischen Kirche.

Kathedrale des Heiligen Vinzenz von Paul

El-Ghriba-Synagoge

Jüdischer Tempel auf der Insel Djerba, einer der ältesten Schreine der Welt. Sein Alter beträgt mehr als 2000 Jahre, Juden aus aller Welt pilgern ständig zu diesen Orten. Die Synagoge beherbergt das Manuskript eines der ältesten heiligen jüdischen Bücher, der Thora. Hier sind auch die Reliquien des Heiligen Shimon Bar Yashai (Autor des Talmuds) begraben.

El-Ghriba-Synagoge

Mausoleum von Khabib Bourguiba

Das Grab des ersten Präsidenten des unabhängigen Tunesiens befindet sich in Monastir. Dank H. Bourguiba erlangte das Land Mitte des 20. Jahrhunderts die Unabhängigkeit von Frankreich. Es ist ein imposantes Gebäude im traditionellen Maghreb-Stil – eine große vergoldete Kuppel, hohe Minarette und maurische Torbögen.

Mausoleum von Khabib Bourguiba

Moschee von Ukba

Eine der größten Moscheen Tunesiens in Kairouan. Die Geschichte des Tempels begann im 7. Jahrhundert, als unter der Aufsicht des arabischen Kommandanten Ukba ibn Nafi das erste kleine Gebäude errichtet wurde. Uqba war lange Zeit ein Wallfahrtsort für Muslime, die nicht nach Mekka gelangen konnten. Einer der alten Fatwas zufolge entsprach der siebenmalige Besuch dieser Moschee einem einmaligen Besuch in Mekka.

Moschee von Ukba

Al-Zaytuna-Moschee (Olivenmoschee)

Die Hauptmoschee des Landes und der einzige Tempel, der Vertretern anderer Religionen offen steht. Im XII-XIV Jahrhundert. Das Gebäude beherbergte die Universität für islamisches Recht und das Studium des Korans. Bei Vorträgen in einem geräumigen Gebetssaal versammelten sich 10.000 Zuhörer. Dies ist die älteste und am meisten verehrte Moschee in der Stadt Tunesien.

Al-Zaytuna-Moschee (Olivenmoschee)

Ribat-Festung in Monastir (Ribat Khartem)

Bau aus dem 8. Jahrhundert, der der Verteidigung gegen Angriffe vom Meer und vom Land aus diente. Dieses mächtige Bauwerk ist aufgrund wiederholter Restaurierungen in den letzten Jahren recht gut erhalten. Nun dürfen Touristen die Festung betreten, die von den oberen Aussichtsplattformen aus Monastir und seine Umgebung bewundern können.

Ribat-Festung in Monastir (Ribat Khartem)

Ribat-Festung in Sousse

Es diente auch dem Schutz vor den Angriffen der Berber aus der Wüste und der Heiden aus dem Meer. Ribat wurde in Form eines Platzes mit halbkreisförmigen Türmen an den Seiten erbaut. Die Festung bot Reisenden und Händlern auf der Flucht vor Gefahren Schutz. Einer der Wachtürme bietet einen malerischen Blick auf die Hafenstadt Sousse und die Altstadt.

Ribat-Festung in Sousse

Festung Kelibia

Die älteste Stadtfestung, erbaut im V-III Jahrhundert. BC, ist genauso alt wie Karthago. 100 km entfernt. aus der Hauptstadt des Landes. Neben dem historischen Wert locken Touristen auch der hier gelegene beste Strand Tunesiens, El Mansour, und ausgezeichnete Fischrestaurants an.

Festung Kelibia

Phrygien Zoo

Einer der meistbesuchten Orte von Touristen liegt in den Vororten von Hammamet. Es enthält mehr als 50 Vogel- und Tierarten. Gäste können Vertreter der afrikanischen Fauna bewundern: Flamingos, Lemuren, Krokodile, Geparden, Löwen und Schwäne. Es wird auch interessant sein, sich die Show mit Delfinen und Pelzrobben anzusehen.

Phrygien Zoo

Atlasgebirge

Ein Gebirgssystem, das in Tunesien beginnt und sich entlang der algerischen und marokkanischen Küste fortsetzt. Der höchste Gipfel der Kette erreicht eine Höhe von 4000 Metern. Hier wachsen Nadelwälder, Wasserfälle rauschen und tiefe Schluchten klaffen vor Abgründen. Für Touristen sind an malerischen Orten Aussichtsplattformen ausgestattet.

Atlasgebirge

Ischkel-Nationalpark

Ein kleines Naturschutzgebiet, das größtenteils vom Ishkel-See eingenommen wird. Es wurde geschaffen, um das einzigartige Ökosystem des Stausees und der umliegenden Gebiete zu erhalten. Hier überwintern mehrere Arten von Zug- und Wasservögeln. Im Reservat erfreut eine typisch mediterrane Landschaft das Auge: Oliven- und Pistazienhaine, Wacholder- und Akaziendickicht.

Ischkel-Nationalpark

Insel Djerba

Ein berühmter Ferienort und der wärmste Ort in Tunesien. Da Djerba südlich der Haupttouristengebiete liegt, sind Wasser und Luft hier immer ein paar Grad wärmer, die Saison dauert etwas länger. Die Infrastruktur der Insel ist gut ausgebaut – sie bietet Restaurants, moderne Hotels und vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten.

Insel Djerba

See Chott El Jerid

Riesiger See mit Salzkruste bedeckt. Seine Fläche beträgt fast 250 km². Berühmt ist der Stausee dafür, dass bizarre Salzkristalle je nach Einfallswinkel des Sonnenlichts in unterschiedlichen Farben schimmern. Dies ist ein malerischer und atemberaubender Anblick. Einheimische und Besucher besuchen den See gerne im Winter, wenn es im Norden des Landes bereits kühl ist.

See Chott El Jerid

Der Rest der Kulisse für „Star Wars“

In Tunesien wurden Episoden der berühmten Saga gedreht. In der Sahara erschuf George Lucas die ferne Welt des Planeten Tatooine (benannt nach der dortigen Stadt). Bis heute befinden sich am Drehort die grandiosen Kulissen des Films, die zu einer beliebten Touristenattraktion geworden sind.

Der Rest der Kulisse für „Star Wars“

Souk el-Juma-Markt

Ein farbenfroher, typischer Basar für diese Gegend, auf dem Sie nach einem spannenden Schnäppchen interessante Keramik, Berberschmuck, Schals, Weihrauch, Gewürze und tausend andere nützliche Dinge kaufen können. Der Markt ist dafür bekannt, dass hier seit dem 16. Jahrhundert tunesische Töpfer ihre Arbeiten verkaufen.

Souk el-Juma-Markt