Die 20 besten Sehenswürdigkeiten Tansanias

953
39 068

Die Hälfte von Tansania ist von Nationalparks bedeckt. Mehr als 100 Reservate und Reservate arbeiten daran, die natürliche Vielfalt dieses Teils Afrikas zu bewahren. Touristen aus aller Welt kommen nach Tansania, um an einer aufregenden Fotosafari teilzunehmen, sich an den Stränden Sansibars zu sonnen, Buschmann-Siedlungen zu besuchen oder den höchsten afrikanischen Berg, den Kilimandscharo, zu besteigen.

Das exotische Tansania belegt in verschiedenen Touristenbewertungen stets den ersten Platz. Das heiße tropische Klima und die Möglichkeit, erstaunliche und seltene Tiere zu beobachten, ziehen anspruchsvolle und erfahrene Reisende an, die hierher kommen, um lebendige Eindrücke zu sammeln. Am beliebtesten sind kombinierte Touren, bei denen eine Reise einen Strandurlaub und aktive Reisen durch das Land kombiniert.

Was gibt es in Tansania zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Kilimandscharo

Der höchste Bergvulkan auf dem afrikanischen Kontinent. Der majestätische Kilimandscharo steht auf dem Massai-Plateau, der Berg erreicht eine Höhe von 5895 Metern. Aus dem lokalen Swahili-Dialekt übersetzt bedeutet der Name „funkelnder Berg“. Der Aufstieg auf den Gipfel, die „Eroberung des Kilimandscharo“ oder einfach organisierte (oder unabhängige) Wanderungen in der malerischen Umgebung sind bei zahlreichen Touristen beliebt.

Kilimandscharo

Stadt Daressalam

Die größte und reichste Stadt Tansanias, ein großer und wichtiger Hafen. Die Metropole liegt an der Küste des Indischen Ozeans und beherbergt mehrere Millionen Menschen. Dar es Salaam entstand im 19. Jahrhundert dank Sultan Majid ibn Said an der Stelle des Fischerdorfes Mzizima. Der Herrscher war von diesem Ort so beeindruckt, dass er beschloss, eine Stadt zu bauen, und nannte sie „das Haus der Welt“ (so klingt die Übersetzung aus dem Arabischen).

Stadt Daressalam

Insel Sansibar

Sansibar (früher hieß die Insel Unguja) kann als „Staat im Staat“ betrachtet werden, da es sich um ein autonomes Territorium innerhalb Tansanias handelt. Die Insel liegt im Indischen Ozean. Aufgrund der angenehmen Temperatur, des reichhaltigen Ausflugsprogramms und der hervorragenden touristischen Infrastruktur wählen Reisende es oft als Urlaubsort. Es gibt viele ausgezeichnete Strände und komfortable Hotels, die ihren Gästen erstklassigen Service bieten.

Insel Sansibar

Anglikanische Kirche in Stone Town

Dieser Tempel ist heute ein Wahrzeichen der Hauptstadt Sansibars, Stone Town. Die Kirche wurde 1887 in verschiedenen Baustilen erbaut. Hier wurden traditionelle arabische Stadtplanungstechniken mit gotischen Elementen vermischt. Im Inneren des Tempels befindet sich ein hölzernes Kruzifix, das Livingston gewidmet ist, einem herausragenden britischen Afrikaforscher und berühmten Wissenschaftler.

Anglikanische Kirche in Stone Town

Haus der Wunder in Stone Town

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen Palast aus dem Jahr 1883. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts diente es als Residenz des Sultans. Der Name „Haus der Wunder“ ist einfach erklärt: Hier wurden zum ersten Mal im ganzen Land Strom, Wasserversorgung und ein Aufzug installiert. Diese Vorteile der Zivilisation für die Einheimischen waren zunächst ein „Wunder“. In mehreren Räumen des Palastes gibt es ein Museum, in dem Sie alte britische Autos besichtigen können.

Haus der Wunder in Stone Town

Steinstadt

Der alte Teil der Stadt Sansibar, der Hauptstadt der gleichnamigen Insel. Vor der europäischen Kolonialisierung war es das Handelszentrum zwischen den Küsten Afrikas und Asiens. Unter dem Herrscher Said ibn Sultan von 1840 bis 1956 befand sich hier die Hauptstadt des sogenannten Omanischen Reiches. Stone Town ist ein Geflecht aus engen Gassen, an denen selbst ein kleines Auto nicht vorbeikommt, Moscheen, Basaren und Häusern mit Holzveranden.

Steinstadt

Livingstone-Haus

Ein recht unscheinbares dreistöckiges Gebäude in Sansibar, von dem aus der Entdecker David Livingston zu seiner letzten Expedition aufbrach. Das Gebäude wurde 1860 errichtet und nach dem Tod des Wissenschaftlers von der örtlichen Hindu-Gemeinde genutzt. Später kaufte die Regierung das Haus und führte den Wiederaufbau durch. Mittlerweile gibt es ein Tourismusbüro, das verschiedene Ausflüge für Reisende organisiert.

Livingstone-Haus

Mangapwani-Höhlen

Befindet sich in Sansibar. Eine große Höhle ist eine natürliche Formation im Kalksteinfelsen, in der sich ein tiefer See befindet. Eine kleinere Höhle ist eine enge „Steintasche“, die von einem Mann geschnitzt wurde. In Mangapwani wurden nach der offiziellen Abschaffung des Sklavenhandels Sklaven heimlich gehalten. Von hier aus wurden die Sklaven nach Indien und in die arabischen Länder gebracht. In einer großen Höhle wurden „lebende Güter“ weggebracht und in einer kleinen Höhle wurden sie unter schrecklichen Bedingungen aufbewahrt.

Mangapwani-Höhlen

Vulkan Meru

Der zweitgrößte Vulkan (nach dem Kilimandscharo) in Tansania. Der letzte Ausbruch ereignete sich im Jahr 1877, danach zeigte Meru keine Anzeichen von Aktivität mehr. Der Berg hat zwei Gipfel: Big Meru mit einer Höhe von mehr als 4,5 Tausend Metern und Small Meru – mehr als 3,8 Tausend Meter. Der Vulkan liegt auf dem Territorium des Arusha-Nationalparks, der Zutritt ist nur mit Sondergenehmigungen gestattet.

Vulkan Meru

Vulkan Ol Doinyo Lengai

Übersetzt aus dem Dialekt des örtlichen Massai-Stammes bedeutet der Name „Berg Gottes“. Der Vulkan erreicht eine Höhe von 2962 Metern und ist einer der aktivsten auf dem afrikanischen Kontinent. Bei der Eruption wird „kalte“ Lava von ungewöhnlicher schwarzer Farbe an die Oberfläche geschleudert, die schnell erstarrt und bizarre Formen bildet. Der Vulkan liegt im Arusha-Nationalpark.

Vulkan Ol Doinyo Lengai

Olduvai-Schlucht

Ein Ort im Norden Tansanias, Teil des Ngorongoro-Schutzgebiets. Olduvai erstreckt sich über eine Länge von 40 km, die Gesamtfläche der Schlucht beträgt 250 km². Hier wurden viele wichtige archäologische Entdeckungen gemacht: Die mehr als 2 Millionen Jahre alten Überreste des antiken Menschen Homo habilis, der Schädel des Australopithecus und Überreste primitiver Arbeits- und Jagdwerkzeuge. In der Schlucht befindet sich das OlduvaiGodge Museum, das der Anthropologie und der menschlichen Evolution gewidmet ist.

Olduvai-Schlucht

Serengeti-Nationalpark

Ein großes und berühmtes Weltreservat mit einer Fläche von 14.763 km². Die Serengeti nimmt das natürliche Territorium des Großen Afrikanischen Grabenbruchs ein. Das Reservat wurde 1929 gegründet. Seitdem hat sich sein Territorium ständig erweitert. Im Jahr 1981 wurde es von der UNESCO als Naturerbe anerkannt und stand unter dem Schutz dieser Organisation. Die Natur und das Ökosystem der Serengeti gelten als eines der ältesten auf dem Planeten.

Serengeti-Nationalpark

Ngorongoro-Wildreservat

Dieser Krater entstand vor etwa 2,5 Millionen Jahren durch die Zerstörung eines riesigen Vulkans. Seine Ränder ragen 3 km über den Meeresspiegel und der Boden 2 km. Die Fläche beträgt etwa 20.000 Hektar, der Durchmesser des Kraters selbst beträgt etwa 19 km. Heute ist das Gebiet eine kreisförmig eingezäunte Savannenebene, in der fast 25.000 Tierarten leben. Die meisten von ihnen sind Raubtiere.

Ngorongoro-Wildreservat

Ruaha-Nationalpark

Ruaha ist der zweitgrößte Nationalpark in Tansania. Aufgrund der Abgeschiedenheit ist die unberührte Natur in der Gegend nahezu unverändert erhalten geblieben. Die Landschaften von Ruahi sind nicht mit anderen Reservaten vergleichbar, daher ist das Reservat für Touristen attraktiv geworden. Der Park wurde 1964 gegründet. In Bezug auf die Größe der Elefantenpopulation steht er an erster Stelle – hier leben etwa 8.000.000 Individuen dieses riesigen Tieres.

Ruaha-Nationalpark

Jozani-Wald

Ein Naturgebiet von 44 km², in dem rotbraune Stummelaffen, eine seltene Affenart, erhalten geblieben sind. Diese Tiere sind im Roten Buch aufgeführt und leben heutzutage nur auf dem Territorium von Jozani. Die Körpergröße des Colobus beträgt nur 45-70 cm und die Länge des Schwanzes beträgt etwa 90 cm. Affen sind friedlich, haben sich längst an Touristen gewöhnt und nehmen gerne Kontakt auf. Hier leben auch Dutzende endemische Tier- und Vogelarten.

Jozani-Wald

Tanganjikasee

Der Stausee gilt als einer der längsten Süßwasserseen der Erde (fast 40 km länger als der Baikalsee). Die maximale Tiefe beträgt knapp 1,5 km, die durchschnittliche Breite beträgt 72 km. Tanganjika verfügt über einen großen Süßwasservorrat. Auf dem Territorium Tansanias liegt nur eine Küste, der Rest gehört zu Burundi, Sambia und der Republik Kongo. Aufgrund der Besonderheiten der Wasserzusammensetzung gibt es in einer Tiefe von mehr als 200 Metern fast kein Leben.

Tanganjikasee

Malawisee

Es ist das drittgrößte in Afrika und das neuntgrößte der Welt. Er erreicht eine Länge von 560 km, eine Breite von 80 km und eine durchschnittliche Tiefe von etwa 700 m. Malawi zeichnet sich durch eine große Fischvielfalt aus, deren Zahl laut verschiedenen Studien fast 1000 Arten erreicht. Hier leben auch Krokodile und Singadler. Der See ist ein beliebter Ort zum Angeln und alle umliegenden Siedlungen sind mit einheimischen Fischen versorgt.

Malawisee

Natronsee

Ein ziemlich ungewöhnlicher und malerischer Ort im Bereich der Großen Grabenbruchverwerfung. Das Wasser im See hat aufgrund der darin lebenden Mikroorganismen Schattierungen von blutrot bis tieforange. Chemische Dämpfe verscheuchen Raubtiere, so dass sich viele kleine Tiere an den Ufern niederlassen. Nach dem Tod verwandeln sich ihre Körper aufgrund spezieller chemischer Prozesse im Seegebiet in Mumien.

Natronsee

Lake Manyara

Ein Gewässer, das zur Heimat einer Vielzahl prächtiger rosafarbener Flamingos geworden ist. Der Bestand dieser Vögel ist so groß, dass man schon von weitem einen dichten rosa Fleck über der Wasseroberfläche erkennen kann. Außerdem leben im Manyar-Wassergebiet mehr als 400 andere Vogelarten, von denen die meisten anderswo nicht zu finden sind. Hier können Sie Nashornvögel, Marabus, Störche, Pelikane, Ibisse, Kraniche und Kormorane treffen.

Lake Manyara

Viktoriasee

Victoria ist einer der sieben afrikanischen Großen Seen. Es umfasst eine Fläche von 68,8 Tausend km². Im Küstenstreifen des Stausees leben mehr als 30 Millionen Menschen, und es wurden mehrere dicht besiedelte Millionenstädte gebaut. Die Grenze des Äquators verläuft durch das Gebiet des Sees. Hier werden Industrieschifffahrt und Fährverbindungen zwischen Ländern entwickelt, Wasserenergie wird aktiv zur Versorgung von Städten und Siedlungen genutzt.

Viktoriasee