Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Göteborg, Schweden

1 318
72 605

Göteborg ist eine typisch skandinavische Stadt mit den üblichen Sehenswürdigkeiten. Jedes seiner Gebäude hat jedoch eine interessante Geschichte oder hebt sich von den anderen ab. Beispielsweise ist der Fischmarkt, obwohl er noch wie gewohnt funktioniert, ein Baudenkmal. Und der einst arme und vorstädtische Bezirk Haga hat sich zu einem wohlhabenden, wirtschaftlich und kulturell wichtigen Bezirk für Göteborg entwickelt.

Der örtliche Botanische Garten ist einer der besten in Europa. Auch manche Museumssammlungen kennen ihresgleichen. Die Schweden vergessen nicht die Unterhaltung, für die der Liseberg-Park gegründet wurde. Auch jungen Touristen und ihren Eltern wird das Universum gefallen, ein wissenschaftliches Zentrum, in dem alles klar erklärt wird und es ihnen ermöglicht, Wissen durch Erfahrung zu erwerben.

Was gibt es in Göteborg zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Haga-Gebiet

Früher galt es als Vorort von Göteborg. Im 17. Jahrhundert von Königin Christina gegründet und lag außerhalb der Stadtmauern. Nach und nach entwickelte sich das Gebiet und wurde Teil der Stadt. Es verfügt über eine gut erhaltene Architektur. Allerdings mussten einige Häuser abgerissen und durch Nachbauten ersetzt werden. Hier leben Menschen mit hohem Einkommen. Touristen werden von Wandergebieten und der Atmosphäre vergangener Jahrhunderte angezogen.

Haga-Gebiet

Vergnügungspark Liseberg

Erbaut zum 300-jährigen Jubiläum der Stadt. Diesem Datum waren Massenveranstaltungen gewidmet. Einer der größten Parks in Skandinavien. Bedingt in mehrere Zonen unterteilt. Es gibt Spielplätze zum Spazierengehen und eine malerische Ecke, in der Hasen laufen. Touristen werden eher von atemberaubenden Fahrgeschäften oder Veranstaltungsorten für Konzerte angezogen. An Wochenenden und Feiertagen ist es hier traditionell voll.

Vergnügungspark Liseberg

Botanischer Garten

Es wurde 1923 mit Geldern der Behörden und der Anwohner eröffnet. Es ist ein Geschenk an die Stadt zum 300-jährigen Jubiläum. Einer der besten botanischen Gärten Europas. Seit 2001 steht es unter der Verwaltung der Region Vestra. Die Fläche beträgt mehr als 175 Hektar, von denen 40 ständig bewirtschaftet werden, und der Rest des Territoriums besteht aus reservierten Plätzen und einem Arboretum. Sehenswürdigkeiten: Steingarten, Rhododendrontal, Japanischer Garten.

Botanischer Garten

Tredgårdsfoereningen Park

Es wurde 1842 von der Gärtnergemeinschaft unter direkter Beteiligung von König Karl XIV. gegründet. Er gilt als einer der schönsten Parks Europas seiner Zeit. Die beste Reisezeit ist der Sommer, wenn alles rundherum blüht und duftet. Es gibt einen Rosengarten, in dem fast zweitausend Rosenarten wachsen. Im Jahr 1878 erschien das Palmengewächshaus, das es ermöglichte, mit fünf verschiedenen klimatischen Bedingungen zu arbeiten.

Tredgårdsfoereningen Park

Park „Slottsskogen“

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts fast im Zentrum der Stadt zerstört. Früher, seit der Gründung Göteborgs, gab es hier einen dichten Wald. Unter den gepflegten Rasenflächen und Spazierwegen finden Sie viele interessante Dinge: einen Zoo, einen Teich und Sportplätze. Das Way Out West Festival findet jährlich statt. Jede Jahreszeit bringt einzigartige Erlebnisse mit sich. Im Winter leben Pinguine beispielsweise in einem Freibad.

Park „Slottsskogen“

Wissenschaftliches Zentrum-Museum „Universum“

Es erstreckt sich über sieben Etagen und richtet sich sowohl an Kinder als auch an ältere Menschen. Die Pavillons beherbergten einen Mini-Dschungel mit echten tropischen Schmetterlingen und ein kleines Ozeanarium mit Haien. Es gibt einen Raum, in dem Sie die Prinzipien des Lügendetektors praktisch erlernen können. In einem anderen Raum können Sie Ihre Geschicklichkeit testen und die Laser-Sicherheitsstrahlen umgehen. Experimente lehren und unterhalten zugleich.

Wissenschaftliches Zentrum-Museum „Universum“

Volvo-Museum

Liegt auf der Insel Hisingen im Industriegebiet. Das Museum ist ganz der Geschichte des Unternehmens gewidmet. Volvo ist Schwedens führender Fahrzeughersteller. Die Ausstellung präsentiert Modelle aus verschiedenen Epochen, von den frühesten bis zu den Prototypen der Maschinen der Zukunft. Es gibt auch Muster von Motoren für Panzer und Flugzeugteile – alles wird für den Bedarf der Armee des Landes geliefert.

Volvo-Museum

Schifffahrtsmuseum „Maritiman“

Das größte der „schwimmenden“ Schiffbaumuseen. Die Gesamtzahl der Schiffe in der Sammlung beträgt 19. Das älteste von ihnen wurde 1875 vom Stapel gelassen. Touristen können an Bord klettern und sich umschauen. Es steht Ihnen ein Führer zur Verfügung, der Sie über jedes Schiff informiert: seine Entstehungsgeschichte, seinen Zweck und wie es ins Museum gelangte. In einem der Schiffe gibt es ein Restaurant, ein Café und einen Souvenirladen.

Schifffahrtsmuseum „Maritiman“

Aeroseum-Museum

Gegründet im Jahr 1999, als die gleichnamige Stiftung begann, sich mit Bunkern in der Nähe des städtischen Flughafens zu befassen. Die Fläche von zwei Bunkern, die in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gebaut wurden, beträgt 8.000 m² und 22.000 m². Sie gehen 30 Meter unter die Erde. Die Ausstellung erzählt von der Luftfahrt, von den ersten Flugmythen bis zur Gegenwart. Obwohl die Führungen auf Schwedisch stattfinden, können Sie die Anwesenheit eines Dolmetschers im Voraus vereinbaren.

Aeroseum-Museum

Kunstmuseum (Göteborgs konstmuseum)

Es befindet sich am Getaplatsen-Platz. Im Gegensatz zu anderen Museen wurde diese Sammlung dank Spenden aufgebaut. Die Ausstellung umfasst Gemälde weltberühmter Meister wie Picasso, Van Gogh und Monet. Es beherbergt auch eine der größten Sammlungen skandinavischer Kunst. In den 90er Jahren wurde das Gebäude erweitert: Es gab Bereiche für Wechselausstellungen, das Hasselblad-Center, ein Geschäft und ein Café.

Kunstmuseum (Göteborgs Konstmuseum)

Statuenbrunnen von Poseidon

Eines der Wahrzeichen von Göteborg. Die Höhe der Statue beträgt 7 Meter. Der Schöpfer des Brunnens, Carl Milles, schloss die Arbeiten daran 1930 ab. Poseidon sieht aus wie ein athletischer Jugendlicher, der eine Muschel und einen Fisch in den Händen hält. Die Schale des Brunnens ist mit zusätzlichen dekorativen Elementen verziert – fantastischen Kreaturen und Wasservögeln. All dies erzeugt einen dynamischen Effekt und macht die Komposition lebendiger.

Statuenbrunnen von Poseidon

Stadtmuseum (Göteborgs Stadtmuseum)

Er begann 1861, Gäste zu empfangen. Sein Ziel ist es, alle Informationen über die Stadt aus der Antike zu sammeln und sie den Besuchern zu vermitteln. In seiner jetzigen Form existiert es seit 1993, als sich fünf verschiedene Museen unter dem Zeichen vereinten. Das bemerkenswerteste Ausstellungsstück ist ein einzigartiges Schiff aus der Wikingerzeit. Das Museum beherbergt Dozenten, es finden Seminare und sogar Stadtführungen statt.

Stadtmuseum (Göteborgs Stadtmuseum)

Naturhistorisches Museum

1833 gegründet. Das älteste Museum in Göteborg. Das heutige Gebäude wurde 90 Jahre später der Ausstellung übergeben. Es befindet sich im Park Slottsskogen. Ein Teil der Räumlichkeiten ist für Wechselausstellungen und experimentelle Projekte genutzt. Die Hauptausstellungsstücke sind ausgestopfte Tiere aus verschiedenen Teilen der Welt. Zum Beispiel ein in Angola erschossener afrikanischer Elefant oder ein junger Blauwal, der an der Südküste der Stadt gefunden wurde.

Naturhistorisches Museum

Göteborger Oper

Eröffnung im Jahr 1994. Der Bau ging zügig voran, da die Finanzierung eine Verkürzung der Fristen ermöglichte. Der Saal bietet Platz für 1301 Personen. Die Fläche der Bühne beträgt 500 m². Hier werden neben der Oper auch Ballett, Operetten und Musicals aufgeführt. Äußerlich sieht das Gebäude ungewöhnlich aus: Bei der Gestaltung wollten die Designer auf Leichtigkeit setzen. Auch im Inneren ändert sich nichts am klassischen Designstil.

Göteborger Oper

Mastuggschurkan-Kirche

Der Bau begann nach einem Wettbewerb, bei dem das Projekt von Siegfried Erickson gewann. Obligatorische Bedingungen: eine Kapazität von mindestens tausend Personen, eine robuste Konstruktion, um den Witterungseinflüssen standzuhalten, und eine einfache Ausführung, um die Kosten zu senken. Die feierliche Eröffnung fand 1914 statt. Das Gebäude besteht aus rotem Backstein und steht auf einem grauen Fundament. Es gibt zwei massive Glocken.

Mastuggschurkan-Kirche

Göteborger Dom

Gegründet in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. An dieser Stelle stand früher eine Holzkirche. Der Dom wurde 1721 und 1802 durch Brände schwer beschädigt. Das Gebäude musste fast von Grund auf neu aufgebaut werden. Sein heutiges Aussehen verdankt er Karl Wilhelm Karlberg, der vor seinem Tod keine Zeit hatte, das Projekt abzuschließen. Im Jahr 1815 wurde die Kirche beleuchtet, einige Details, wie zum Beispiel der Turm, wurden jedoch später fertiggestellt.

Göteborger Dom

Kirche von Oskar Fredrik

Der Bau wurde 1893 abgeschlossen. Es gilt als tadelloses Beispiel neugotischen Baustils. Trotz dreier Restaurierungen hat sich das Erscheinungsbild nicht verändert. Auf der Ostseite befindet sich eine 75 Meter hohe Kapelle. Sowohl im Exterieur als auch im Interieur gibt es viele kleine Details. Nach dem Einbau der Orgel im Jahr 1967 finden in den Mauern der Kirche Orgelkonzerte statt.

Kirche von Oskar Fredrik

Fischmarkt Feskekorka

An den Ufern des Kanals wurden 1874 überdachte Fischreihen eröffnet. Aufgrund der äußerlichen Ähnlichkeit mit religiösen Gebäuden erhielten sie ihren Namen, übersetzt als „Fischkirche“. Hier können Sie nicht nur Meeresfrüchte kaufen, sondern auch in einem lokalen Restaurant etwas essen. Das Dach des Marktes reicht fast bis zum Boden und im Inneren gibt es viel Freiraum und keine Säulen. Dem Gebäude wurde 2013 der Status eines Baudenkmals verliehen.

Fischmarkt Feskekorka

Lilla Bommen

Liegt im gleichnamigen Hafen. Der Bau wurde 1989 abgeschlossen. Die Räumlichkeiten im Inneren des Gebäudes sind in drei Typen unterteilt: Büro-, Einzelhandels- und Haushaltsräume. Im obersten Stockwerk befindet sich eine Aussichtsplattform. Aufgrund der Höhe des Gebäudes von 86 Metern bietet es einen wunderschönen Blick auf Göteborg. In der Nähe liegt die Bark Viking vor Anker, ein zum Hotel umgebautes Viermastschiff.

Lilla Bommen

Festung Skansen Kronan

Erbaut im 17. Jahrhundert auf einem Hügel südwestlich vom Zentrum Göteborgs. An den Mauern, deren Dicke 5 Meter erreicht, befanden sich damals 23 Kanonen. Sie haben nie geschossen, da es keine Angriffe auf die Festung gab. Nachdem es seine defensive Bedeutung verloren hatte, stand es einige Zeit leer. Später, bis 2004, wurde es vom Militärmuseum genutzt. Nun kann es für Veranstaltungen gemietet werden.

Festung Skansen Kronan

Festung Elfsborg

Zu Beginn des XIV. Jahrhunderts zum Schutz der Handelswege errichtet. Standort – eine Insel am Fluss Geta. Es wurde regelmäßig beschossen, nahm an allen Kriegen in der Region teil, wurde restauriert und erfüllte wieder seine Funktionen. Im Jahr 1612 ergaben sich die Verteidiger der Festung nach einer langen Belagerung dem Feind. Von der Festung aus gab es in der Neuzeit befestigte Mauern – eine der zuverlässigsten in Europa. Die Gebäude innerhalb des Umkreises blieben jedoch nicht erhalten.

Festung Elfsborg

Gunnebo-Palast

Liegt in einem Vorort von Göteborg. Das Herrenhaus stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Der Baustil ist neoklassizistisch. Der Bau wurde vom Kaufmann John Hall in Auftrag gegeben, der den Palast zu seiner Sommerresidenz machte. Rundherum befindet sich ein Landschaftspark. Derzeit kann man mit einer Führung ins Innere gelangen, ein Spaziergang im Park ist für jedermann möglich. Neben der Ausstellung verfügt das Gebäude über ein Restaurant und einen Souvenirladen. Im Sommer gibt eine Theatergruppe Auftritte im Garten.

Gunnebo-Palast

Elvsborg-Brücke

Verbindet die Ufer des Flusses Geta-Elv. Das Hängebauwerk wurde in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut. Die Länge beträgt 933 Meter, die Höhe über dem Wasser beträgt 45 Meter. Der Mittelteil ist grün gestrichen. Dies geschah zu Ehren der Leichtathletik-Weltmeisterschaften, die 1995 in der Stadt stattfanden. Um die Aussprache zu erleichtern, konnte die Brücke auf Englisch „West Bridge“ genannt werden, die schwedische Version wurde jedoch auf Wunsch der Stadt beibehalten öffentlich.

Elvsborg-Brücke

Südlicher Archipel von Göteborg

Die bekannteste der Inselgruppe ist Vrango. Ein darauf gelegenes kleines Dorf verfügt über eine ausgebaute Infrastruktur. Es gibt alles, was Sie für einen Touristenurlaub benötigen, einschließlich eines Hotels und eines Cafés. Reisende müssen Spaziergänge entlang der nördlichen Strände und Felsküsten unternehmen, um die Schönheiten der schwedischen Natur zu genießen. Die Insel Stirso ist ebenfalls bewohnt und kann mit der Fähre erreicht werden.

Südlicher Archipel von Göteborg

Vinga-Insel und Leuchtturm

Von der Stadt aus dauert die Fahrt hierher etwa anderthalb Stunden. Während der Sommersaison sind viele Urlauber auf der Insel. Sie können hier auf eigene Faust hingehen oder einen Führer engagieren. Der erste Leuchtturm wurde hier im Jahr 1890 gebaut. Der Betrieb des Stroms – der dritte in Folge – wurde 1974 automatisiert. Von seiner Spitze hat man einen Panoramablick. Obwohl die praktische Bedeutung des Bauwerks verloren geht, wird es auf Wunsch der Öffentlichkeit nicht außer Betrieb genommen.

Vinga-Insel und Leuchtturm