Die 20 besten Sehenswürdigkeiten von Saragossa, Spanien

1 116
44 778

Das Erscheinungsbild des modernen Saragossa nahm bereits in den Tagen des Kalifats von Cordoba Gestalt an, als die Mauren fast das gesamte Gebiet der Iberischen Halbinsel beherrschten. In dieser Zeit blühte der luxuriöse Architekturstil des Mudéjar auf, der arabische und europäische Motive harmonisch vereinte.

Die Geschichte hinterließ den Nachkommen die luxuriösen Tempel Nuestra Señora del Pilar und La Seo, die muslimische Festung von Aljaferia, die aussieht, als wäre sie in unserer Zeit erbaut worden, sowie malerische Plätze im historischen Zentrum der Stadt. Saragossa erinnert sich noch immer an die Anwesenheit der gekrönten Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon, bewahrt sorgfältig das kulturelle Erbe der talentierten Francisco Goya und Pablo Gargallo und öffnet seine Tore gastfreundlich für Touristen.

Was gibt es in Saragossa zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Basilika Nuestra Señora del Pilar

Der größte Barocktempel Spaniens, erbaut im 17.-19. Jahrhundert. Der erste Sakralbau an der Stelle der heutigen Kirche entstand im 2. Jahrhundert und wurde dann nach und nach durch romanische und gotische Kirchen ersetzt. Das moderne Gebäude macht einen starken Eindruck: An den Rändern befinden sich 4 90 Meter hohe Türme, 12 Kuppeln sind mit maurischen Ornamenten bedeckt und Francisco Goya selbst hat das Innere bemalt.

Basilika Nuestra Señora del Pilar

Kathedrale von La Seo

In der Antike war der Standort des Tempels das Forum (das Zentrum der römischen Stadt), während der Herrschaft der Mauren die Moschee von Saragusta al Bayda. Im 12. Jahrhundert, nach der Befreiung von Sagagosa, begann man anstelle eines muslimischen Tempels mit dem Bau eines christlichen. Seit Beginn des 13. Jahrhunderts fanden in La Seo Krönungen, Hochzeiten und Bestattungen aragonesischer Herrscher statt. Die Kathedrale wurde im prächtigen Mudéjar-Stil erbaut. An der Dekoration beteiligten sich Handwerker aus Sevilla.

Kathedrale von La Seo

Aljaferia

Maurische Festung aus dem 11. Jahrhundert. Es wurde nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Cordoba errichtet, als Saragossa zur Hauptstadt eines unabhängigen Emirats wurde. Nach 1384 wurde Aljaferia Residenz der katholischen Könige Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon. Zu dieser Zeit wurde das Gebäude im Mudéjar-Stil mit gotischen Elementen umgebaut. Seit dem 15. Jahrhundert befand sich hier der Kerker der Inquisition, damals die Kaserne. Nach der Restaurierung im 20. Jahrhundert beherbergte die Festung ein Museum, ein Gericht und die gesetzgebende Versammlung von Aragonien.

Aljaferia

Pilar-Platz

Ein anderer Name für den Platz ist Domplatz, da ihn die Fassaden zweier Kathedralen gleichzeitig überragen. Die ersten Erwähnungen dieses Ortes finden sich in Urkunden des Frühmittelalters. Es wird vermutet, dass sich hier bis zum 16. Jahrhundert ein Friedhof befand. Sein modernes Aussehen erhielt der Platz erst in den 1940er Jahren nach der Restaurierung. Eine der Hauptattraktionen neben den Kathedralen ist der Brunnen Fuente de la Hispanidad, der Lateinamerika symbolisiert.

Pilar-Platz

Plaza von Spanien

Einer der zentralen Plätze der Stadt, auf dem ein Denkmal für die dem Vaterland verfallenen Einwohner Aragoniens errichtet wird, die sich zwei Monate lang mutig der Armee Napoleons widersetzten. In der Nähe des Denkmals schlugen die Strahlen des Brunnens. Durch die jüngste Restaurierung erhielt der Ort ein recht modernes Aussehen – er war von Fassaden von Hotels, Geschäftszentren und Verwaltungsgebäuden umgeben.

Plaza von Spanien

Calle Alfonso Straße

Eine typische Fußgängerzone mit vielen touristisch orientierten Geschäften und Restaurants für jeden Geschmack. Wahrscheinlich gibt es in jeder spanischen Stadt einen. Die Gasse liegt im Zentrum und erstreckt sich von der Basilika Nuestra Señora del Pilar. Im Winter, zu Weihnachten, wird die Straße mit feierlichen Girlanden geschmückt

Calle Alfonso Straße

Eine Steinbrücke

Überquerung des Flusses Ebro, erbaut in der Mitte des 15. Jahrhunderts. Zwei Jahrhunderte später wurde es durch eine Überschwemmung zerstört, aber einige Jahre später wurde das Bauwerk restauriert. Sehr oft wird das Bauwerk auch Löwenbrücke genannt, da sich am Eingang vier bronzene Löwenfiguren befinden, die 1991 vom Bildhauer F. R. Lajos geschaffen wurden. Der edle König der Tiere gilt als Symbol Saragossas.

Eine Steinbrücke

Museum des Forum Romanum

In der Antike war Saragossa eine blühende römische Kolonie. Heute befindet sich an der Stelle der Ruinen des ehemaligen Forums ein Museum, in dem Sie die Überreste des antiken Platzes, des Theaters, der Thermen und anderer Gebäude besichtigen können. In der Nähe jedes Objekts wird sein Originalbild platziert, da aus einem Steinhaufen nicht immer ersichtlich ist, wie das Bauwerk tatsächlich aussah.

Museum des Forum Romanum

Museum von Saragossa

Die Sammlung besteht aus ethnografischen, archäologischen und künstlerischen Exponaten, das Museum verfügt außerdem über eine Bibliothek und eine Restaurierungsabteilung. Hier können Sie Beispiele römischer Mosaike, Einrichtungsgegenstände aus der Festung von Aljaferia, Renaissance-Gemälde, romanische Skulpturen und vieles mehr sehen. Das Museum von Saragossa gilt als eines der größten in der Provinz Aragonien.

Museum von Saragossa

Pablo-Gargallo-Museum

Die Ausstellung ist dem Werk von P. Gargallo gewidmet, einem Avantgarde-Künstler, der als Begründer dieses Trends in Spanien gilt. Die Werke des Meisters werden im Archillo-Palast aus dem 17. Jahrhundert ausgestellt. Obwohl der Maler nicht so berühmt ist wie Pablo Picasso, ist sein Beitrag zur Kunst kaum zu überschätzen. Viele Gebäude in Barcelona sind mit seinen Werken geschmückt, zu den berühmtesten zählen das Krankenhaus Santa Creu und Sant Pau sowie der Palast der katalanischen Musik.

Pablo-Gargallo-Museum

Wandteppichmuseum La Seo

Das Museum befindet sich auf dem Gelände der Kathedrale von La Seo. Die Wandteppichsammlung besteht aus kunstvollen Tafeln mit Szenen aus dem Leben von Monarchen, Aristokraten und Stadtbewohnern. Jede Leinwand ist ziemlich groß, sie zeigt eine unglaubliche Anzahl von Schauspielern und Details, was einen dazu bringt, das Können der Menschen zu bewundern, die diese Pracht geschaffen haben.

Wandteppichmuseum La Seo

Francisco-Goya-Museum

Die Sammlung ist dem Werk des berühmten Malers gewidmet, der dank seines Talents weltweite Anerkennung gefunden hat. Das Museum wurde 1979 auf Initiative von Professor H.K. eröffnet. Aznar und seine Frau M.L. Alvarez Pinillos. Das Paar sammelte lange Zeit Werke Goyas und beschloss, seine Sammlung öffentlich zu machen. Heute zeigt das Museum neben den Gemälden des Künstlers auch Stiche und Gemälde seiner Zeitgenossen.

Francisco-Goya-Museum

Kulturzentrum „CaixaForum“

Das Zentrum befindet sich in einem Gebäude moderner Architektur, das die Form zweier gekreuzter Würfel hat. Das Gebäude wurde von den Architekten des Büros Estudio Carme Pinos entworfen. Sie standen vor der Aufgabe, mithilfe fortschrittlicher Technologien etwas Ungewöhnliches zu schaffen. „CaixaForum“ besteht aus Ausstellungsgalerien und Konzerthallen, außerdem gibt es ein Restaurant, eine Aussichtsplattform und einen Shop.

Kulturzentrum „CaixaForum“

Börsengebäude „La Lonja“

Historisches Gebäude aus dem 16. Jahrhundert am Pilar-Platz, erbaut auf Initiative des Bischofs von Aragon, Hernando. Unter seinen hohen Gewölben befindet sich heute eine Ausstellungshalle, so dass man nur während der Arbeiten einer Art Vernissage hineingehen kann. Das Börsengebäude wurde im Mittelalter oft zum architektonischen Schmuckstück der Stadt und zum Symbol ihrer Finanzkraft.

Börsengebäude „La Lonja“

Zentralmarkt

Der Markt entstand im Mittelalter in Saragossa. Heute sind die Einzelhandelsflächen in einem malerischen zweistöckigen Gebäude untergebracht. Hier können Sie Produkte lokaler Bauern, spanische Köstlichkeiten, Süßigkeiten und Gewürze kaufen. Neben Produkten werden auf dem Markt auch Kleidung, Schmuck und Antiquitäten zu sehr günstigen Preisen verkauft. In kleinen Cafés direkt auf dem Territorium können Besucher Gerichte der nationalen Küche probieren.

Zentralmarkt

Aquarium von Saragossa

Das Stadtaquarium ist ausschließlich auf Flussarten spezialisiert, was seine Sammlung einzigartig macht. In den Becken leben Vertreter der Fauna des afrikanischen Nils, des spanischen Ebro, des brasilianischen Amazonas, des vietnamesischen Mekong und des australischen Darling Murray. Bei einem Rundgang durch das Aquarium erfahren die Gäste Wissenswertes über Flussbewohner und Ökosysteme.

Aquarium von Saragossa

Hispanidad-Wasserfallbrunnen

Der Brunnen zierte 1991 den Pilar-Platz. Er wurde zu Ehren des 500. Jahrestages der Entdeckung Amerikas errichtet. Es hat die Form einer geteilten Nische, in der Wasserströme fließen. Neben dem Brunnen steht eine Globusfigur. Hispanidad ist die Sammelbezeichnung für 23 Länder, in denen Spanisch gesprochen wird. Dank der Ära der großen geographischen Entdeckungen verbindet sie gemeinsame kulturelle Wurzeln.

Hispanidad-Wasserfallbrunnen

Puerto Venedig

Ein großer Einkaufs- und Unterhaltungskomplex, in dem Sie in zahlreichen Geschäften einkaufen, köstliche Gerichte in Restaurants probieren und einfach eine gute Zeit beim Anschauen eines Films in einem der Kinos verbringen können. Im Zentrum befinden sich Springbrunnen und ein künstlicher See, dessen Ufer von Grünflächen begrenzt werden. Der Ort ähnelt eher einer Art Badeort als einem Einkaufszentrum.

Puerto Venedig

Park Grande José Antonio Labordeta

Der älteste Park in Saragossa, in dem sich viele interessante Sehenswürdigkeiten befinden. Denkmal für König Alfons I. den Krieger, zwei Zweigstellen des Stadtmuseums, der Botanische Garten aus dem 18. Jahrhundert, Denkmäler für den Schauspieler P.K. Soria und Opernsänger M. Fleta, der Rincon de Goya-Pavillon. Der Park erhielt seinen modernen Namen im Jahr 2010 zu Ehren des Politikers und nebenberuflichen Dichters H. A. Labordeta.

Park Grande José Antonio Labordeta

Ebro-Fluss

Der Ebro ist nach dem Tejo die zweitlängste Wasserstraße der Iberischen Halbinsel und auch die wasserreichste in Spanien. Es wird angenommen, dass der Name des Flusses von den alten Iberern stammt. Der Ebro entspringt im Kantabrischen Gebirge, durchquert die aragonesische Ebene und mündet ins Mittelmeer. An seinen Ufern liegen mehrere Siedlungen, darunter Saragossa. Der Fluss ist nicht für die Schifffahrt geeignet, sein Wasser wird jedoch zur Bewässerung großer landwirtschaftlicher Flächen genutzt.

Ebro-Fluss