Die 20 besten Sehenswürdigkeiten in Belgrad, Serbien

1 104
26 555

Belgrad wird manchmal als „Tor zum Balkan“ bezeichnet. Trotz der Tatsache, dass die Stadt eine recht lange und interessante Geschichte hat, werden Touristen hier kaum pompöse Paläste, herausragende Denkmäler oder weltberühmte Museen finden. Doch der Mangel an äußerem Glanz wird durch die besondere Atmosphäre der Straßen der Stadt und die grenzenlose Herzlichkeit der Serben mehr als ausgeglichen.

Die wichtigsten architektonischen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt sind die Belgrader Festung und der Tempel des Heiligen Sava, der in keiner Weise fertiggestellt werden kann. In einigen Teilen der Stadt sind Spuren des NATO-Bombenangriffs von 1999 deutlich sichtbar. Viele zerstörte Mauern und Häuser wurden bewusst in diesem Zustand belassen, damit diese schreckliche Zeit nicht aus der Erinnerung der Menschen gelöscht wird. Ansonsten ist Belgrad eine moderne und dynamische Stadt mit eigenem Charme und Charakter.

Was gibt es in Belgrad zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Festung Belgrad

Die Festung Belgrad entstand im 1. Jahrhundert. Einige Quellen neigen dazu zu glauben, dass das Gebäude mehrere Jahrhunderte früher erbaut wurde. Die meisten Gebäude stammen aus dem 18. Jahrhundert, obwohl im Inneren der Festung Spuren der römischen und byzantinischen Zeit erhalten geblieben sind. Über einen so langen Zeitraum hinweg wurde die Festung mehr als 100 Mal umkämpft, 44 Mal wurde sie zerstört und wieder aufgebaut. Heute ist der größte Teil des Territoriums ein Landschaftspark.

Festung Belgrad

Kalemegdan-Park

Eine große grüne Oase im historischen Zentrum von Belgrad, rund um die Belgrader Festung. Sie wurde auf Befehl des Fürsten Milos Obrenović im Jahr 1867 zerstört, als das Gebiet der Festung unter die Kontrolle der Stadtverwaltung geriet. Zuvor wurde dieser Ort von den osmanischen Türken für Militärübungen genutzt. Kalemegdan verfügt über ein Militärmuseum, eine Kunstgalerie, einen Zoo, einen Spielbereich für Kinder, Denkmäler und Sportplätze.

Kalemegdan-Park

Skadarliya

Das alte Stadtviertel, das oft auch das serbische „Montmartre“ genannt wird. Skadarliya ist dafür bekannt, dass hier berühmte Schriftsteller und Publizisten lebten und arbeiteten. Auch der russische Dichter I. Bunin besuchte einst diese Gegend. Böhmische Berühmtheit erlangte der Ort im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis heute hat sich das Viertel seine besondere Atmosphäre der Kreativität und Freiheit bewahrt, die ausnahmslos Touristen anzieht.

Skadarliya

Prinz-Michael-Straße

Fußgängerzone im Herzen von Belgrad, wo alle Gäste der Stadt sicher hinkommen. Für die Hauptstadt Serbiens hat es ungefähr die gleiche Bedeutung wie der Arbat für Moskau. Zu jeder Zeit ist die Straße voller Künstler, Musiker, Schauspieler, Souvenirverkäufer und Wandertouristen. Die Leute essen in Restaurants, gehen in Geschäfte, schauen sich spontane Sketche an und genießen einfach die angenehme Atmosphäre.

Prinz-Michael-Straße

Museum von Nikola Tesla

Wissenschaftsmuseum, das dem Leben und Werk des herausragenden Wissenschaftlers N. Tesla gewidmet ist. Es wurde 1952 auf Beschluss der jugoslawischen Regierung gegründet. Die Ausstellung befindet sich in einem zweistöckigen Herrenhaus auf der Straße. proletarische Brigaden. Die einzigartige Sammlung enthält Modelle von Teslas Erfindungen sowie seine Manuskripte, Zeichnungen, Briefe und einige persönliche Gegenstände. Insgesamt umfasst die Sammlung mehrere Zehntausend Exponate.

Museum von Nikola Tesla

Luftfahrtmuseum

Die Sammlung entstand Mitte des 20. Jahrhunderts auf Initiative einer Gruppe von Enthusiasten, die sich ihre Existenz ohne Himmel und Flüge nicht vorstellen konnten. Seit 1989 ist das Museum in einem futuristischen Gebäude auf dem Gelände des Belgrader Flughafens untergebracht. Hier werden Flugzeuge, Flugmotoren, Raketen und Spezialausrüstung gesammelt. Es gibt auch eine Abteilung mit Fotos und Büchern zu verwandten Themen.

Luftfahrtmuseum

Militärmuseum

Das Museum befindet sich auf dem Gelände der Belgrader Festung. Es enthält mehr als 30.000 Gegenstände aus verschiedenen Epochen: Waffen, Karten, Banner, Uniformen, Ausrüstung, Dokumente, Fotos, persönliche Gegenstände von Soldaten und vieles mehr. Zu den interessanten Exponaten zählen österreichische Kanonen, die Katjuscha-Anlage und der T-34-Panzer. Das Museum entstand 1878 dank der Unterstützung des Fürsten Miloš Obrenović.

Militärmuseum

Nationalmuseum von Serbien

Das Nationalmuseum gilt als eines der größten in Serbien. Die Sammlung umfasst fast 400.000 Exponate. Hier werden altägyptische und römische Artefakte, Münzen, Skulpturen, Kostüme und Haushaltsgegenstände aus verschiedenen Epochen aufbewahrt. Besonders beeindruckend ist die Kunstausstellung, die Werke von Matisse, Rubens, Picasso, Rembrandt, Van Gogh und anderen bedeutenden Meistern des 16.-20. Jahrhunderts umfasst.

Nationalmuseum von Serbien

Nationaltheater

Das Theatergebäude ist eines der malerischsten in Belgrad. Es wurde 1869 nach dem Projekt von A. Bugarsky im eklektischen Stil erbaut, der Elemente fast aller bekannten Architekturtrends vereint. Die letzte größere Renovierung fand 1989 statt. Auf der Bühne traten und treten die besten Schauspieler des ehemaligen Jugoslawiens und des heutigen Serbien auf. Im Theater stehen dramatische Aufführungen auf einer Stufe mit Oper und Ballett.

Nationaltheater

Tempel des Heiligen Sava

Der Bau der Kathedrale begann 1894 an genau der Stelle, an der auf Befehl der osmanischen Besatzungsbehörden die Reliquien des ersten serbischen Erzbischofs, des Heiligen Sava, der im 12.-13. Jahrhundert lebte, verbrannt wurden. Bis 1939 wurden nur die Mauern errichtet, dann begann der Zweite Weltkrieg. Die Arbeiten wurden mit langen Unterbrechungen bis Anfang der 2000er Jahre fortgesetzt. Auch jetzt ist der Tempel noch nicht fertig. Trotzdem handelt und empfängt er Gemeindemitglieder.

Tempel des Heiligen Sava

Kirche des Heiligen Markus

Eine orthodoxe Kirche in der Nähe des Parlamentsgebäudes. Die Kirche wurde in den 1930er Jahren im serbisch-byzantinischen Stil in Anlehnung an die Architektur des Gracanica-Klosters erbaut. Im Inneren liegen die Überreste von Stefan IV. Dusan, dem Schöpfer des serbischen Königreichs. Die St.-Markus-Kirche ist berühmt für ihre wertvolle Ikonensammlung aus dem 13.-19. Jahrhundert. Eine derart reiche Sammlung göttlicher Bilder befindet sich vielleicht in keinem Tempel Serbiens mehr.

Kirche des Heiligen Markus

Ruzica-Kirche

Der Tempel ist der Heiligen Jungfrau Maria geweiht. Es ist eines der ältesten in Serbien, da es den erhaltenen Manuskripten zufolge im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Das Gebäude liegt direkt neben den Mauern der Belgrader Festung. Bemerkenswert ist, dass serbische Soldaten sogar während des Ersten Weltkriegs zwischen den Kämpfen versuchten, die stark beschädigte Kirche wiederherzustellen, was vom unglaublichen Patriotismus dieses Volkes zeugt.

Ruzica-Kirche

Mausoleum von Tito „Haus der Blumen“

Broz Tito – Generalsekretär des Zentralkomitees der SKYU, tatsächlich alleiniger Herrscher Jugoslawiens bis 1980. Nach seinem Tod brachen interethnische Konflikte mit neuer Heftigkeit aus, die schließlich zum Zusammenbruch des Landes führten. Das Mausoleum von Tito ist eine Art Mausoleum von W. I. Lenin, nur der jugoslawische Führer ruht in einem geschlossenen Sarkophag. Außerdem gibt es am Grab ein Museum, in dem Geschenke und persönliche Gegenstände des Anführers aufbewahrt werden.

Mausoleum von Tito „Haus der Blumen“

Palast der Prinzessin Ljubica

Das Schloss liegt im Zentrum von Belgrad in einem der ältesten Viertel der Stadt. Es wurde 1830 nach dem Projekt von Kh errichtet. N. Schiwkowitsch. Das Gebäude ist ein klassisches Beispiel der Belgrader Stadtarchitektur des 19. Jahrhunderts. Es wurde für die Frau des Fürsten Obrenowitsch, Prinzessin Ljubica, und ihre Söhne erbaut. Zu verschiedenen Zeiten beherbergte der Palast ein Lyzeum, eine Turnhalle, ein Gericht, ein Internat und sogar ein Kirchenmuseum. 1979 wurde die Burg als Kulturdenkmal anerkannt.

Palast der Prinzessin Ljubica

Serbisches Parlamentsgebäude

Der monumentale Palast im klassizistischen Stil wurde 1936 nach dem Projekt von J. Ilkic und K. Jovanovic errichtet. In der letzten Bauphase im Jahr 1934 wurde der Chefarchitekt des Jalta N.P. Krasnov beteiligte sich an den Arbeiten am Innenraum. Lange Zeit saß in dem Gebäude die Regierung Jugoslawiens, seit 2006 beherbergt es das serbische Parlament. Das Bauwerk ist von großer historischer und kultureller Bedeutung und gilt als wertvolles Denkmal.

Serbisches Parlamentsgebäude

Gardosh-Turm

Ein Gedenkgebäude, das Ende des 19. Jahrhunderts zu Ehren des tausendjährigen Jubiläums der Gründung der ersten ungarischen Siedlungen errichtet wurde. Der Bau des Turms wurde von den Behörden Österreich-Ungarns finanziert. Die Höhe des Bauwerks beträgt 36 Meter, was es ermöglichte, es als Aussichtsturm zu nutzen und rechtzeitig auf einen Brand zu reagieren. In den oberen Etagen von Gardos gibt es eine kostenlose Aussichtsplattform.

Gardosh-Turm

Aval-Fernsehturm

Fernsehturm auf dem Berg Avala, der 1999 während der NATO-Operation „Allied Force“ zerstört und erst 2010 wiederhergestellt wurde. Es ist diese Tatsache, die zu einem erhöhten Interesse von Touristen an den Sehenswürdigkeiten führt. Das Bauwerk gilt als das höchste auf dem Balkan. Der Berg Avala überragt Belgrad und seine Umgebung um 500 Meter. Es ist ein beliebtes Urlaubsziel für Bewohner der Hauptstadt und der Vororte.

Aval-Fernsehturm

Belgrader Zoo

Der Stadtzoo liegt in unmittelbarer Nähe der Mauern der Belgrader Festung. Während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg starben viele Tiere, einige flohen und versteckten sich auf den Straßen der Stadt. Seitdem praktizieren die Mitarbeiter den artgerechtesten Umgang mit vierbeinigen Tieren. Für Tiere wurden die angenehmsten Haftbedingungen geschaffen. Einige Tiere laufen sogar leise zwischen den Besuchern umher.

Belgrader Zoo

Ada Ciganlia

Eine Halbinsel am Stadtrand von Belgrad, ein beliebtes Erholungsgebiet mit einem See und einem Kiesstrand. Hier können Sie nicht nur schwimmen und sonnenbaden. Die Bürger kommen hierher, um ein Picknick zu machen, Sport zu treiben, in einem Café zu speisen oder sich mit Freunden zu unterhalten. Auf der Halbinsel leben Hirsche, Hasen, Fasane und Enten, die den Menschen regelmäßig gezeigt werden. Sie müssen mindestens einen Tag hierher kommen, um die lokale Natur in vollen Zügen genießen zu können.

Ada Ciganlia

Flüsse Donau und Save

Die serbische Hauptstadt liegt am Zusammenfluss von Save und Donau. Wo die Pannonische Tiefebene in die Balkanhalbinsel übergeht, treffen stürmische Gewässer aufeinander. Dies ist eine weite Kurve mit malerischen Ufern, in deren Mitte sich eine mit üppiger Vegetation bewachsene Insel befindet. Hier verkehren häufig Sportboote. Der Treffpunkt der beiden Wasserstraßen ist vom Gelände der Belgrader Festung aus gut sichtbar.

Flüsse Donau und Save