Die 30 besten Sehenswürdigkeiten von Wologda, Russland

1 362
50 150

Das alte russische Wologda ist ein wahres Touristenjuwel, das ein reichhaltiges Ausflugsprogramm bieten kann. Wer hat nicht von der berühmten Wologda-Spitze und den prächtigen Holzhäusern gehört, die über die ganze Stadt verstreut sind? Nicht weniger berühmt sind auch das köstliche Wologda-Öl und die geschnitzten Palisaden, die in einem Volkslied verherrlicht werden.

Die Stadt verfügt über eine große Anzahl von Kirchen, die in unterschiedlichen Baustilen erbaut wurden, von russischen Ornamenten bis hin zu strengem Klassizismus. Für Liebhaber historischer Gebäude wird ein Spaziergang durch die Innenstadt zu einem wahren Vergnügen, da vor Ihren Augen bunte Kuppeln, mächtige Mauern und bizarre Architrave malerischer Holzvillen auftauchen.

Was gibt es in Wologda zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Kremlplatz und Wologdaer Kreml

Der Kremlplatz ist das Herz von Wologda und seinem historischen Zentrum. Überraschenderweise war es bis 1947 mit Holz gepflastert, obwohl hier unter Iwan dem Schrecklichen die ersten Gebäude entstanden. Erst anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt wurde es mit Stein angelegt. Das Ensemble des Platzes umfasst drei orthodoxe Kirchen und die wichtigste architektonische Dominante – den Wologdaer Kreml. Der Bau der Festung begann im 16. Jahrhundert zu Verteidigungszwecken. Bis 1820 wurden die meisten Befestigungsanlagen abgebaut, da das Bauwerk zu diesem Zeitpunkt bereits seine Bedeutung verloren hatte. Die Gesamtlänge der Festungsmauern betrug einst mehr als 3.000 Meter. Heute wird der Wologda-Kreml als Komplex des Bischofshofs aus dem 17. Jahrhundert bezeichnet.

Kremlplatz und Wologda-Kreml

Platz der Revolution

Der zentrale Platz der Stadt, gelegen im historischen Viertel Nischni Possad. Es entstand 1918 durch den Zusammenschluss der Plätze Sennaja, Spasskaja und Aleksandrowskaja. Im 17. Jahrhundert wurden hier mehrere Kirchen gebaut, die während der UdSSR zerstört wurden. Heute ist der Ort mit Denkmälern aus der Sowjetzeit geschmückt: dem Denkmal der Ewigen Flamme und einem Steinobelisken namens „Der Zahn“ – ein Denkmal für die Helden des Bürgerkriegs.

Platz der Revolution

Wologda-Holzarchitektur

Die Wologdaer Holzarchitektur wird allgemein als eine Gruppe von Stadtplanungsstilen (modern, klassisch und Empire) bezeichnet, die im späten 18. und frühen 20. Jahrhundert in der Stadtplanung vorherrschten. Die in dieser Zeit erbauten Holzhäuser sind recht gut erhalten. Heute gibt es mehr als 100 davon, viele davon sind bedeutende Denkmäler. Unter den Gebäuden befinden sich Bauernhütten, Kaufmannsvillen und Wohnhäuser der bürgerlichen Klasse.

Wologda-Holzarchitektur

Sophienkathedrale

Religiöses Gebäude aus der Zeit von Iwan IV. dem Schrecklichen, das älteste Steingebäude in Wologda. Es wurde auf Befehl des Königs errichtet. Seine Einzigartigkeit liegt darin, dass im Inneren die Fresken und die Ikonostase aus dem 17. Jahrhundert nahezu unversehrt erhalten geblieben sind. Der Tempel gehört zum Architekturtyp mit Kreuzkuppel. Aufgrund seines unbestreitbaren historischen Wertes wurde das Gebäude während der Sowjetzeit nicht zerstört. Heute befindet sich auf dem Territorium der Kathedrale ein Museum.

Sophienkathedrale

Auferstehungskathedrale

Tempel aus dem 18. Jahrhundert, erbaut im Barockstil unter Erzbischof Joseph II. dem Goldenen. Der Innenraum wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts renoviert, so dass die ursprüngliche Wandmalerei nicht erhalten blieb. Die Kathedrale wurde 1938 abgeschafft und erst 2016 wieder an die Russisch-Orthodoxe Kirche übergeben, woraufhin der reguläre Gottesdienst wieder aufgenommen wurde. Das Gebäude ist ein wertvolles Baudenkmal und ein Objekt von kultureller Bedeutung.

Auferstehungskathedrale

Alexander-Newski-Kirche

Eine Backsteinkirche aus dem 18. Jahrhundert, die ursprünglich zu Ehren des Heiligen Wundertäters Nikolaus geweiht und später im Zusammenhang mit der Rettung von Kaiser Alexander II. im Jahr 1866 nach einem Attentat durch Verschwörer wieder geweiht wurde. Das Bauwerk ist im klassischen Stil eines „Achtecks ​​auf einem Viereck“ gebaut und wird von einem für Wologdaer Kirchen charakteristischen Turm gekrönt. Im Inneren werden wertvolle Ikonen aufbewahrt, darunter ein Bild von Alexander Newski mit einem Teil seiner Reliquien.

Alexander-Newski-Kirche

Tempel von Konstantin und Helena

Eine malerische Kirche aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, erbaut im Stil der Moskauer Architektur – russisches Muster. Diese Art zeichnete sich durch das Vorhandensein von fünf Kuppeln aus, die das Viereck auf einem riesigen Keller krönten, und durch einen zeltförmigen Glockenturm mit mehreren Ebenen. Der Tempel enthält Ikonen aus dem XV.-XVIII. Jahrhundert. Es wird vermutet, dass bereits 1503 an der Stelle des modernen Gebäudes eine Holzkirche stand, die unter Iwan III. errichtet wurde.

Tempel von Konstantin und Helena

Kirche von Varlaam Khutynsky

Ein Bauwerk im anmutigen Stil des frühen Klassizismus, das 1780 auf Kosten des Kaufmanns Uzdennikov anstelle einer heruntergekommenen Steinkirche errichtet wurde. Der Architekt der Kirche ist unbekannt, aber Experten gehen davon aus, dass er durchaus ein St. Petersburger Meister gewesen sein könnte, da der Bau deutlich weltliche Palastmerkmale aufweist, die für die strenge religiöse Architektur von Wologda überhaupt nicht charakteristisch sind.

Kirche von Varlaam Khutynsky

Fürbittekirche auf Kozlyon

Das Gebäude wurde 1710 im Moskauer Barockstil erbaut. Es zeichnet sich dadurch aus, dass im Inneren einzigartige Fresken erhalten geblieben sind, die von Künstlern der Jaroslawler Schule geschaffen wurden. Spätere Wandgemälde stammen aus dem 19. – frühen 20. Jahrhundert. Die erste Erwähnung der Fürbittekirche auf Kozlyon stammt aus dem Jahr 1612. Überlieferten Quellen zufolge wurde die frühere Kirche während der Zeit der Unruhen von den litauischen Invasoren niedergebrannt.

Fürbittekirche auf Kozlyon

Kirche des Heiligen Wundertäters Nikolaus in Wladytschnaja Sloboda

Zusammen mit der Sophienkathedrale und der Dmitri-Prilutski-Kirche auf Navolok gilt dieser Tempel als eines der ersten Steingebäude in Wologda. Aus architektonischer Sicht handelt es sich um einen für die Stadt typischen Township-Tempel, der im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Der Innenraum ist im Barockstil mit charakteristischen Zierleisten, Bögen und Gewölben dekoriert, die normalerweise diesem Stil eigen sind.

Kirche des Heiligen Wundertäters Nikolaus in Wladytschnaja Sloboda

Kirche der Präsentation

Das Gebäude wurde 1735 errichtet und 1830 wieder aufgebaut. Es zeichnet sich durch einen für Wologda seltenen Baustil aus – eine Mischung aus russischem Barock (Hauptgebäude) und Pseudogotik (Glockenturm). Von hier stammen mehrere bekannte Ikonen, die sich heute in großen Museen befinden: Das letzte Abendmahl, die Enthauptung Johannes des Täufers, die Beweinung, der Abstieg in die Hölle und andere Kunstwerke.

Kirche der Präsentation

Kirche des Demetrius von Prilutsky auf Navolok

Ein architektonisches Denkmal aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das als eines der wertvollsten in Wologda gilt. Die Kirche wurde nach D. Prilutsky, dem Gründer des Spaso-Prilutsky-Klosters, benannt. Die früheste Erwähnung des Tempels stammt aus dem Jahr 1618. Im Inneren des Gebäudes sind Fresken aus dem 18. Jahrhundert erhalten, die unter dem Einfluss der Jaroslawler Schule entstanden sind. Einige Bilder enthalten Szenen aus dem Leben von Dmitry Prilutsky.

Kirche des Demetrius von Prilutsky auf Navolok

Spaso-Prilutsky-Kloster

Orthodoxes Männerkloster, dessen Geschichte bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Es wurde von einem Schüler und Mitarbeiter von Sergius von Radonesch, dem heiligen Dmitri Prilutsky, gegründet. Das Kloster ist eines der ältesten und angesehensten im russischen Norden. Sein Komplex umfasst Kirchen – Baudenkmäler des 16.-18. Jahrhunderts. 1926 wurde das Kloster geschlossen, in den 1930er Jahren diente es als Gefängnis. Erst 1992 wurde es wieder an die Gläubigen zurückgegeben.

Spaso-Prilutsky-Kloster

Kloster Gorne-Mariä Himmelfahrt

Das Kloster war von 1590 bis 1924 in Betrieb. Es wurde von Domnikia, einer Nonne und einer alten Frau, gegründet. Zunächst bestanden alle Gebäude aus Holz, der erste Steinbau wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts errichtet. Zwei Jahrhunderte später wurden im Kloster eine Schule und ein Waisenhaus eröffnet. Derzeit wird der Komplex restauriert – einige seiner Teile wurden vollständig restauriert, andere sind für immer verloren.

Kloster Gorne-Mariä Himmelfahrt

Spitzenmuseum

Vologda-Spitze ist eine bekannte Touristenmarke, die neben Holzarchitektur eine Schlüsselrolle im Thema vieler Ausflüge spielt. Das diesem Handwerk gewidmete Museum ist in seiner Größe und Zusammensetzung der Ausstellung einzigartig. Die Sammlung umfasst nicht nur Werke lokaler Handwerkerinnen, sondern auch Exponate, die von der Weltgeschichte des Spitzenhandwerks, prächtigen Kostümen, Heimtextilien, Schmuck und Gemälden erzählen.

Spitzenmuseum

Museum „Die Welt der vergessenen Dinge“

Die Ausstellung des Museums ist dem vorrevolutionären Wologda, der Kultur und dem Leben verschiedener Schichten der Stadtbevölkerung gewidmet. In den Sälen können Sie Innenräume aus dem 19. Jahrhundert und verschiedene Gegenstände bewundern, die vor mehr als 100 Jahren genutzt wurden, und einen Eindruck davon vermitteln, wie die Menschen in dieser Zeit lebten. Auf drei Etagen befindet sich eine umfangreiche Sammlung, die aus alten Fotografien, Familienerbstücken, Möbeln und Einrichtungsgegenständen besteht.

Museum „Die Welt der vergessenen Dinge“

Museum „Wologda-Exil“

Im zaristischen Russland war Wologda einer der Orte, an denen Gefangene verbannt wurden. Im Jahr 2007 in einem Holzhaus auf der Straße. Maria Ulyanova eröffnete ein diesem Phänomen gewidmetes Museum. Das Gebäude zeichnet sich dadurch aus, dass in den Jahren 1911-1912 der im Exil lebende JW Stalin hier mehrere Monate lebte. Die Ausstellung erzählt von berühmten politischen Gefangenen und ihren Aktivitäten.

Museum „Wologda-Exil“

Museum „Literatur. Kunst. Jahrhundert XX»

Die Museumsausstellung befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Herrenhauses des Kaufmanns Sitnikov, einem Denkmal der Wologdaer Holzarchitektur des 19. Jahrhunderts. Die Sammlung ist ausschließlich dem Leben und Schaffen zweier Künstler gewidmet: dem Komponisten V. A. Gavrilin und dem Dichter N. M. Rubtsov, die viele ihrer Werke dem russischen Norden gewidmet haben. Die Sammlung ist eine Zweigstelle des Museumsreservats Wologda.

Museum „Literatur. Kunst. Jahrhundert XX»

Schauspielhaus Wologda

Das Theater wurde 1849 gegründet (es gilt als das älteste in Wologda). Im Laufe der Zeit gelang es ihm, mehrere Gebäude zu verändern. Derzeit befindet sich die Bühne in einem 1974 erbauten Gebäude, das alle Merkmale sowjetischer Monumentalarchitektur aufweist. Das Projekt wurde von einem Moskauer Team aus Designern und Ingenieuren entwickelt, das sich auf den Bau von Gebäuden für Spektakel und Sportveranstaltungen spezialisiert hat.

Schauspielhaus Wologda

Galerie „Rote Brücke“

Ein 2003 eröffnetes Kunstmuseum, in dem die Schöpfer Werke von Künstlern verschiedener Stilrichtungen gesammelt haben: Vertreter des Realismus, Underground, Symbolismus und anderer progressiver Strömungen. Neben Gemälden werden hier auch Fotografien und moderne Kunstobjekte ausgestellt. Insgesamt umfasst die Sammlung etwa 1000 Exponate. Das Museum veranstaltet regelmäßig Wechselausstellungen lokaler, russischer und ausländischer Autoren.

Galerie „Rote Brücke“

Denkmal für den Buchstaben „O“

Auf einem der Stadtplätze befindet sich ein ungewöhnliches Denkmal. Es symbolisiert einen eigentümlichen Vologda-Dialekt, bei dem die Betonung auf dem Buchstaben „o“ liegt. Dank dieser Besonderheit sind die Einwohner von Wologda in ganz Russland anerkannt. Die Skulptur wurde auf Initiative der Studierenden des Instituts für Betriebswirtschaft im Jahr 2012 zu Ehren des 865. Jahrestages der Stadtgründung aufgestellt. Es besteht aus Metallspitze und erreicht eine Höhe von 2,5 Metern.

Denkmal für den Buchstaben „O“

Denkmal für K.N. Batjuschkow

Der Dichter K. N. Batyushkov stammt aus Wologda, ein Lehrer des Genies der russischen Literatur A. S. Puschkin. Dankbare Nachkommen errichteten ihm 1987 ein Denkmal. Die Komposition besteht aus der Figur von Batjuschkow selbst, gekleidet in der Mode der Puschkin-Ära, und einem Pferd (offenbar wollte der Bildhauer auf diese Weise auf die Teilnahme von Konstantin Nikolajewitsch hinweisen). der Feldzug von 1812). Beide Statuen stehen auf einem Granitsockel.

Denkmal für K.N. Batjuschkow

Denkmal für die elektrische Laterne

Das Denkmal wurde 2004 zu Ehren des 100. Jahrestages der Elektrifizierung der Stadt errichtet (1904 wurde hier das erste Kraftwerk in Betrieb genommen). Die Idee des Schöpfers ist sehr originell und umstritten, da es sich um einen Laternenpfahl und die Figur eines darauf urinierenden Hundes handelt. Aber die Bewohner akzeptierten diese Komposition ohne Frage, offenbar aufgrund des gesunden Sinns für Humor, da diese Kreation nicht ernst genommen werden kann.

Denkmal für die elektrische Laterne

Haus von Peter I

Ein kleines Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, in dem Peter der Große während seiner Besuche in Wologda mehrmals übernachtete. Das Haus gehörte dem niederländischen Kaufmann John Gutman. Im Inneren sind mit 300 Jahre alten Ziegeln bedeckte Öfen erhalten geblieben. 1872 wurde hier das allererste Museum der Stadt gegründet. Heute besteht seine Sammlung aus persönlichen Gegenständen des Herrschers sowie Gebrauchsgegenständen und Möbeln aus dem 17.-18. Jahrhundert.

Haus von Peter I

Schalamowski-Haus

Ein zweistöckiges Gebäude aus Stein, in dem 1907–24 V. T. Shalamov lebte, ein Dichter und Schriftsteller, der durch sein Werk „Kolyma Tales“ berühmt wurde. Das Museum wurde 1991 gegründet. Die Sammlung ist dem Leben und Werk des Autors gewidmet. Hier werden seine persönlichen Gegenstände, Dokumente, Aufzeichnungen und Veröffentlichungen gesammelt. Das Gebäude selbst wurde im 18. Jahrhundert errichtet und gilt als Baudenkmal.

Schalamowski-Haus

Haus von Puzan-Puzyrevsky

Das Haus ist ein hölzernes Herrenhaus aus dem Jahr 1823. Bis 1918 befand sich auf seinem Territorium die US-Botschaft, danach lebte hier einige Jahre lang der Leiter der diplomatischen Mission selbst und seine Familie. Im Zeitraum 1997-2012 war auf dem Anwesen ein Museum tätig. Das Gebäude ist ein wertvolles Denkmal der Holzarchitektur. Im Moment ist es nicht im besten Zustand.

Haus von Puzan-Puzyrevsky

Haus Zasetsky

Ein Denkmal der Holzarchitektur, das Ende des 18. Jahrhunderts erbaut und im 19. Jahrhundert rekonstruiert wurde. Es ist das älteste erhaltene Holzgebäude auf dem Gebiet von Wologda. Das Zasetsky-Haus ist ein einstöckiges Herrenhaus mit einem klassischen Portikus und einem Zwischengeschoss sowie mehreren breiten Fenstern, die von kunstvoll geschnitzten Architraven eingerahmt werden. Einst gehörte das Gebäude einer angesehenen Adelsfamilie.

Haus Zasetsky

Haus des Kaufmanns Samarin

Stadtanwesen vom Anfang des 20. Jahrhunderts, auf dessen Territorium sich das Museum befindet. Das Haus ist ein seltenes erhaltenes Beispiel dieses Gebäudetyps. Vor mehr als 100 Jahren gab es dort Wohnräume, ein Handelsgeschäft und Zimmer zur Miete. Heute erzählt die Ausstellung, bestehend aus Fotografien, Haushaltsgegenständen und Dokumenten, dem Besucher vom traditionellen Leben einer Kaufmannsfamilie.

Haus des Kaufmanns Samarin

„Semenkowo“

Ethnographisches Museum im gleichnamigen Dorf. Es handelt sich um eine Sammlung von Denkmälern der Holzarchitektur aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Aus abgelegenen Gebieten des Oblast Wologda wurden Häuser auf das Gelände der Ausstellung gebracht. Das Museum wurde 1979 eröffnet. Sein Hauptziel war die Erhaltung der einzigartigen Architektur und die Erforschung des ethnografischen Erbes des russischen Nordens.

„Semenkowo“

Nachlass von Bryanchaninov

Ein Adelshaus im Dorf Pokrovsky, erbaut zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der Baustil kann als Frühklassizismus definiert werden. Das Anwesen war bis 1918 Familienbesitz der Familie Bryanchaninov, als die Eigentümer Russland verließen. Seit 1924 befand sich auf seinem Territorium ein Sanatorium, das bis in die 1990er Jahre in Betrieb war. Im Jahr 2009 wurde eine weitere Restaurierung des Anwesens abgeschlossen und anschließend ein Kultur- und Bildungszentrum eröffnet.

Nachlass von Bryanchaninov