Top 30 - Sehenswürdigkeiten von Wladimir, Russland

562
80 560

Wladimir ist die alte Hauptstadt der Rus, einst eine mächtige Siedlung und heute eine der meistbesuchten Städte des Goldenen Rings. Vor dem Aufstieg Moskaus war es das spirituelle und kulturelle Zentrum des Wladimir-Susdal-Landes. An diese glorreichen Zeiten erinnern die majestätischen Kathedralen des 12. Jahrhunderts, die in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden, und die Klöster, die seit mehr als hundert Jahren Zeugnis ablegen.

Das historische Zentrum der Stadt, auf einem Hügel oberhalb der Kljasma gelegen, scheint noch an die Herrschaft von Wsewolod dem Großen Nest und an das Genie des großen Ikonenmalers Andrei Rubljow zu erinnern, der die Wände der Mariä-Entschlafens-Kathedrale bemalte.

Nicht weniger interessant sind spätere Baudenkmäler: klassische Stadtsiedlungen des 19. Jahrhunderts und Originalbauten des frühen 20. Jahrhunderts. Nach einem Spaziergang durch Wladimir sollten Sie unbedingt Museen besuchen, um die alte und reiche Geschichte dieser Stadt besser kennenzulernen.

Was gibt es in Wladimir zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Domplatz

Das historische Zentrum der Stadt liegt auf einem Hügel in der Nähe der Kljasma, wo sich die alten Mariä Himmelfahrt- und Dmitrievsky-Kirchen, das Gebäude der Stadtduma und die ehemaligen Provinzkammern befinden. In der Mitte steht ein Denkmal zum 850. Jahrestag von Wladimir, das 1958 errichtet wurde. Die Skulpturengruppe ist eine weiße Pyramide mit kreisförmig angeordneten Figuren eines russischen Kriegers, eines Handwerkers und eines modernen Arbeiters, die die Einheit von Vergangenheit und Gegenwart symbolisieren Zukunft. Ein weiteres bekanntes Denkmal ist das Denkmal für den legendären Ikonenmaler Andrei Rublev, das 1995 anlässlich des Jahrtausends von Wladimir errichtet wurde. Der Bildhauer stellte einen Meister dar, der tief in die Arbeit vertieft war.

Domplatz

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Ein grandioses und eher seltenes Denkmal der vormongolischen Architektur aus weißem Stein (12. Jahrhundert). Lange vor dem Aufstieg Moskaus war es der Haupttempel der Wladimir-Susdal-Rus. Hier wurden die großen Fürsten gekrönt. Die Kathedrale ist insofern einzigartig, als im Inneren authentische Fresken von Andrey Rublev erhalten geblieben sind. Seit 1992 ist die Mariä Himmelfahrt-Kathedrale von der UNESCO als Teil des Weltkulturerbes anerkannt.

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Kirche der Fürbitte am Nerl (Bogolyubovo)

Der Tempel ist etwa 10 km entfernt. aus Wladimir, in der Nähe des Dorfes Bogoljubowo. Die Kirche wurde 1165 (nach einer anderen Version - 1158) zum Gedenken an den verstorbenen Erben Fürst Isjaslaw Andrejewitsch errichtet. Das Gebäude liegt in einer Senke auf einem künstlichen Hügel, in dessen Nähe früher der Fluss Nerl in die Kljasma mündete. Der Bau gehört zu den Kreuzkuppeltempeln mit einer Hauptkuppel und drei Apsiden.

Kirche der Fürbitte am Nerl (Bogolyubovo)

Demetrius-Kathedrale

Das Gebäude wurde Ende des 12. Jahrhunderts auf Wunsch von Fürst Wsewolod dem Großen Nest erbaut. Im Jahr 1237 wurde es von den Mongolen-Tataren geplündert, in den folgenden Jahrhunderten brannte es mehrmals nieder, so dass viele der ursprünglichen architektonischen und inneren Details verloren gingen. Während der nicht ganz erfolgreichen Restaurierung im 19. Jahrhundert vollendeten die unglücklichen Handwerker die Arbeit, indem sie die alten Fresken zerstörten und eine neue Ikonostase installierten. Im 20. Jahrhundert gelang es, das historische Erscheinungsbild des Tempels teilweise wiederherzustellen.

Demetrius-Kathedrale

Goldenes Tor

Einer der fünf Zugänge zur Stadt, die unter Fürst Andrei Bogolyubsky erbaut wurden. Damals öffnete das Goldene Tor den Eingang zum reichsten Teil von Wladimir. Einst waren ihre Holztüren mit vergoldeten Kupferplatten bedeckt, daher der Name. An der Spitze des Bauwerks befindet sich eine kleine Kapelle zur Ablegung des Gewandes Unserer Lieben Frau. Im 12. Jahrhundert war das Tor Teil des Komplexes städtischer Verteidigungsanlagen.

Goldenes Tor

Park benannt nach A.S. Puschkin

Der Platz liegt neben dem Domplatz. Es ist einer der beliebtesten Orte zum Wandern, da es von historischen Sehenswürdigkeiten umgeben ist. Der Park entstand zu Beginn des 19. Jahrhunderts und wurde 1899 zu Ehren des Jubiläums des großen Dichters nach A. S. Puschkin benannt. Es gibt auch mehrere Denkmäler auf dem Territorium, aber was bemerkenswert ist, ist, dass die Statue von Alexander Sergejewitsch selbst nicht hier ist.

Park benannt nach A.S. Puschkin

Denkmal für Fürst Wladimir und St. Fedor

Das Denkmal befindet sich im Park. A. S. Puschkin inmitten einer Panorama-Aussichtsplattform, von der aus sich ein herrlicher Blick auf die Kljasma und die mit Holzhäusern bebauten alten Stadtteile eröffnet. Das Denkmal wurde 2007 errichtet und seine Eröffnung fiel zeitlich mit dem 850. Jahrestag der Verlegung der Hauptstadt der Rus von Kiew nach Wladimir zusammen. Die Skulpturengruppe wurde vom Moskauer Meister S. M. Isakov geschaffen. Es besteht aus den Figuren des Prinzen Wladimir auf einem Pferd, gekleidet in voller Rüstung und hinter dem heiligen Theodor.

Denkmal für Fürst Wladimir und St. Fedor

Lipki-Park

Der älteste Platz der Stadt. Es ist mit dem Park kombiniert. ALS. Puschkin und bildet mit diesem einen gemeinsamen Erholungsraum (sie wurden 1925 verbunden). Die ersten Anpflanzungen fanden hier im Jahr 1901 im Rahmen des unter Nikolaus I. ins Leben gerufenen Landschaftsbauprogramms für Wladimir statt. In der Mitte gibt es einen Brunnen, von dem gepflasterte Spazierwege ausgehen, und einen Kinderspielplatz.

Lipki-Park

Patriarchalischer Garten

Eine weitere Grünfläche im Zentrum von Wladimir, ideal zum Spazierengehen und Bewundern der Sehenswürdigkeiten. Hügel umgeben den Garten von allen Seiten und schaffen auf seinem Territorium ein einzigartiges Mikroklima. Auf einer relativ kleinen Fläche von 3 Hektar wachsen zahlreiche Pflanzen. Die Geschichte des Ortes begann im 16. Jahrhundert, als hier speziell für den Patriarchen eine Kirschallee gepflanzt wurde.

Patriarchalischer Garten

Wasserturm

Ein Denkmal der Industriearchitektur des frühen 20. Jahrhunderts, erbaut aus rotem Backstein nach dem Entwurf des Ingenieurs S. M. Zharov. Seit den 1950er Jahren wird der Turm nach der Modernisierung der städtischen Wasserversorgung nicht mehr bestimmungsgemäß genutzt. Seit 1975 beherbergt das Gebäude das Alte Wladimir-Museum, das dem Leben einer Provinzstadt im 19.-20. Jahrhundert gewidmet ist. Im obersten Stockwerk befindet sich eine Aussichtsplattform.

Wasserturm

Dreifaltigkeitskirche

Die ehemalige Altgläubigenkirche wurde 1913–1916 im neorussischen Stil erbaut. Seit 1928 wird das Gebäude nach seiner Schließung nicht mehr bestimmungsgemäß genutzt, seit 1975 beherbergt es die Dauerausstellung „Kristall. Lackminiatur. Stickerei“, bezogen auf das Wladimir-Susdal-Museumsreservat. Die Ausstellung umfasst Kunstwerke von Meistern aus Moskau und der Region Wladimir.

Dreifaltigkeitskirche

Kirche des Heiligen Rosenkranzes

Die katholische Kathedrale wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Projekt der Architekten I.O. erbaut. Karabutov und A.P. Afanasiev im pseudogotischen Stil. Das Gebäude wurde aus rotem Backstein gebaut und mit Spitzbögen, Buntglasfenstern und anmutigen Türmchen geschmückt. Das Dach wird von einem spitzen Turm gekrönt. 1934 wurde die Kirche geschlossen, einige Zeit war in den Räumlichkeiten eine Ausstellungshalle in Betrieb, 1992 wurde sie der katholischen Gemeinde zurückgegeben.

Kirche des Heiligen Rosenkranzes

Nikitskaya-Kirche

Tempel aus dem 18. Jahrhundert, erbaut auf Kosten des Kaufmanns Semyon Lazarev. Für Wladimir gilt es als eher untypisches religiöses Gebäude, da es nach den Kanonen des „Provinzbarocks“ erbaut wurde und in seiner Form eher einem Adelshaus ähnelt. Es wird angenommen, dass an dieser Stelle vor dem Erscheinen eines Steingebäudes eine Holzkirche von Cosmas und Demian und noch früher ein Kloster stand.

Nikitskaya-Kirche

Nikolo-Kreml-Kirche

Tempel zu Ehren von Nikolaus dem Wundertäter, im zentralen Teil von Wladimir gelegen. Vor einigen Jahrhunderten befanden sich an ihrer Stelle die Gebäude des Stadtkremls, daher der moderne Name der Kirche. Es wird angenommen, dass das erste Gebäude im Jahr 1626 errichtet wurde, ein Jahrhundert später jedoch durch einen Brand zerstört wurde. Der 1850 fertiggestellte Tempel des Modells von 1769 ist bis heute erhalten geblieben. Das Gebäude ist im Barockstil erbaut. Seit 1962 befindet sich auf seinem Gelände das städtische Planetarium, in dem Vorträge gehalten und „Staraufführungen“ gezeigt werden.

Nikolo-Kreml-Kirche

Dormitio-Knyaginin-Kloster

Frauenkloster aus dem 13. Jahrhundert, gegründet unter Wsewolod dem Großen Nest auf Geheiß seiner Frau, Prinzessin Maria. In dieser langen Geschichte hat das Kloster viele Nöte erlitten: Es brannte mehrmals, wurde verwüstet und im 20. Jahrhundert aufgelöst. Die Wiederbelebung des Klosterlebens erfolgte 1993. Derzeit leben mehrere Dutzend Schwestern im Kloster.

Dormitio-Knyaginin-Kloster

Muttergottes-Geburtskloster

Vor der Gründung der Dreifaltigkeits-Sergius-Lavra war das Muttergottes-Geburtskloster das Zentrum des klösterlichen und spirituellen Lebens im Nordosten Russlands. Die erste Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert und wird mit Wsewolod dem Großen Nest in Verbindung gebracht – es wird angenommen, dass er es war, der den Grundstein für das Kloster legte. Vor dem Umzug in die Alexander-Newski-Lavra wurden hier die sterblichen Überreste des Fürsten Alexander Newski beigesetzt.

Muttergottes-Geburtskloster

Bogolyubsky-Kloster (Bogolyubovo)

Das Kloster in Bogoljubowo befindet sich auf dem Gelände der Burg des Fürsten Andrej Bogoljubski – ein einzigartiges Baudenkmal aus der Zeit der antiken Rus. Vermutlich wurde hier im 13. Jahrhundert das Kloster gegründet, davor befand sich in der Anlage der Fürstenhof. Das architektonische Ensemble umfasst mehrere zu unterschiedlichen Zeiten erbaute Kathedralen und Überreste ziviler Bauwerke.

Bogolyubsky-Kloster (Bogolyubovo)

Historisches Museum

Die Museumsausstellung ist in einem Gebäude im pseudorussischen Stil untergebracht, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Derzeit ist es als Kulturerbestätte eingestuft. Die Sammlung, die sich über zwei Etagen erstreckt, enthält nicht viele Exponate, ist aber durchaus interessant, da sie die Geschichte der Region Wladimir von der Steinzeit bis 1917 darstellt. Hier werden viele interessante Originalgegenstände aus verschiedenen Epochen ausgestellt.

Historisches Museum

„Lebkuchenmuseum“

In vielen russischen Städten gibt es Lebkuchenmuseen. Deshalb beschloss Wladimir, nicht aufzufallen und präsentierte den Gästen seine eigene Ausstellung, die dieser alten russischen Delikatesse gewidmet war. Die süße Kollektion besteht aus Produkten, die nach traditionellen Rezepten zubereitet werden – es gibt bedruckte, Stuck- und geschnitzte Lebkuchen. Für Besucher werden Meisterkurse sowie Teepartys mit Verkostung abgehalten.

„Lebkuchenmuseum“

Löffelmuseum

Ein junges Privatmuseum, das 2015 eröffnet wurde. Wie der Name schon sagt, ist seine Sammlung dem Löffel gewidmet. Hier werden luxuriöses Besteck für den kaiserlichen Haushalt, Kirchengeschirr, antike „Vorfahren“ moderner Löffel und andere interessante Exponate ausgestellt. Außerdem erfahren die Besucher etwas über die Geschichte dieses Produkts, verschiedene Techniken zu seiner Herstellung und hören viele unterhaltsame Geschichten von Führern.

Löffelmuseum

Hausmuseum der Gebrüder Stoletov

Das Museum befindet sich auf dem Gelände eines Holzhauses aus dem 19. Jahrhundert im Zentrum von Wladimir. Die Ausstellung ist der Kaufmannsfamilie Stoletov gewidmet, aus der zwei berühmte Brüder stammten: Alexander Grigorjewitsch, ein Physiker, der Weltruhm erlangte, und Nikolai Grigorjewitsch, ein General und Heerführer, ein Nationalheld Bulgariens, der aktiv daran teilnahm der Befreiungskrieg gegen die osmanische Herrschaft.

Hausmuseum der Gebrüder Stoletov

Schmiede der Borodins

Ein Familienschmiedemuseum, in dem Handwerker nach alten Technologien arbeiten. Für Touristen werden hier Ausflüge und Meisterkurse organisiert. Besucher sind immer zufrieden und erfreut beim Anblick traditioneller Ambosse, rotglühender Flammen, die wie vor Hunderten von Jahren von Hand entzündet werden, und beim Anblick der betörenden, konzentrierten Arbeit von Schmieden, die wahre Meisterwerke schaffen.

Schmiede der Borodins

Regionales Dramatheater Wladimir

Die Stadt erhielt 1848 dank des Provinzkünstlers I. Lawrow eine eigene Theaterbühne, der den Stadtbehörden vorschlug, eine „Kabine“ zu organisieren und eine Schauspieltruppe zum Auftritt einzuladen. Das moderne Gebäude wurde in den 1970er Jahren errichtet und die Bühne befindet sich bis heute hier. Das Wladimir-Theater ist vor allem dafür bekannt, dass hier seit 2012 das Festival „At the Golden Gate“ stattfindet.

Regionales Dramatheater Wladimir

Bürogebäude

Der Gebäudekomplex ist ein Baudenkmal des 18. Jahrhunderts. Das Ensemble wurde nach dem Projekt von K. I. Blank im klassizistischen Stil erbaut. In den 1830er Jahren befanden sich hier bürokratische Büros, im zweiten Stock befanden sich Justizbehörden und die Schatzkammer. Zu Sowjetzeiten änderten sie ihre Traditionen nicht und richteten auf dem Territorium Verwaltungsinstitutionen ein. Bereits im 19. Jahrhundert war der Spitzname „Chambers“ fest mit dem Gebäude verbunden.

Bürogebäude

Wladimir Zentrale

Ein Gefängnis, das im 18. Jahrhundert auf Erlass von Katharina II. gegründet wurde. Seit 1906 wurde es „Zentral“ genannt. Im kaiserlichen Russland erfüllte der Kerker regelmäßig seine Funktion, besonders gefährliche Kriminelle festzuhalten. Unter der sowjetischen Herrschaft änderte sich praktisch nichts und die Institution setzte ihre Arbeit fort. Das Gefängnis ist fast jedem Russen durch das beliebte Lied von M. Krug „Vladimirsky Central“ bekannt. Seit 1996 ist auf dem Territorium ein Museum tätig.

Wladimir Zentrale

Komplexe „Handelsreihen“

Ein Einkaufszentrum im Gostiny Dvor-Gebäude. Vor hundert Jahren gab es dort Kaufmannsläden mit einer Vielzahl von Waren und es herrschte ein reger Handel. Heute hat sich praktisch nichts geändert: In zahlreichen Geschäften bieten Verkäufer ihren Kunden immer noch Waren an. Der Komplex Gostiny Dvor wurde Ende des 18. Jahrhunderts in mehreren Etappen errichtet

Komplexe „Handelsreihen“

Gebäude des Stadtrats

Das Bauwerk wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Projekt von Ya.G. erbaut. Revyakin. Neben Verwaltungseinrichtungen befanden sich hier auch Einkaufspassagen, die von Pachtkaufleuten genutzt wurden. Nach der Revolution von 1917 befand sich in dem Gebäude der Stadtrat, in der Zeit von 1948 bis 1985 das Haus der Pioniere. Nach dem Umbau im Jahr 2008 entstanden hier ein Restaurant, ein Konzertsaal, ein Hotel und Räumlichkeiten für den Empfang von Delegationen.

Gebäude des Stadtrats

alte Apotheke

Apotheke von 1805, unweit der St.-Georgs-Kirche in der Fußgängerzone des historischen Zentrums von Wladimir gelegen. Überraschenderweise funktionierte diese Institution bis 2010 einwandfrei, ohne ihr Profil zu ändern. Das Gebäude selbst ist ein kleines rechteckiges Gebäude mit einem halbkreisförmigen Eingang. Der erste Stock, in dem sich der Handelssaal befand, ist aus Stein, der zweite Stock mit Wohnräumen ist aus Holz.

Alte Apotheke

Riesenrad „Sky 33“

Eine moderne Attraktion, die zu den 10 größten Rädern Russlands zählt. Sky 33 ist 50 Meter hoch und benötigt für eine vollständige Umdrehung 15 Minuten. Während dieser Zeit können Besucher das Panorama von Wladimir in vollen Zügen genießen. Vom höchsten Punkt aus kann man bis zu 70 % des Stadtgebietes überblicken. Das Rad ist mit 32 geschlossenen Kabinen ausgestattet, die für sechs Personen ausgelegt sind. Die Attraktion ist das ganze Jahr über für Besucher geöffnet.

Riesenrad „Sky 33“

Aussichtsplattformen auf Georgievskaya

Die Georgievskaya-Straße ist eine Fußgängerzone im Zentrum von Wladimir, an der sich viele Sehenswürdigkeiten der Stadt befinden. Die Einheimischen nennen es „Wladimir-Arbat“. Erstmals urkundlich erwähnt wird dieser Ort im 17. Jahrhundert. Speziell für Touristen sind auf der Straße zwei Aussichtsplattformen eingerichtet, von denen aus man das Ufer der Kljasma und die prächtige Mariä-Entschlafens-Kathedrale sehen kann.

Aussichtsplattformen auf Georgievskaya