Top 25 Sehenswürdigkeiten von Krasnodar, Russland

115
75 890

Viele Touristen betrachten Krasnodar als Transitpunkt auf dem Weg zum Meer und ignorieren die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Unrecht. Und das ist völlig vergeblich – die Hauptstadt des Kuban verfügt über eine beträchtliche Anzahl recht kurioser Orte. Es gibt malerische Straßen und Plätze, die zum Spazierengehen einladen, mehrere Parks mit vielen Attraktionen, Theater, majestätische Kathedralen und interessante Denkmäler.

Um ihre Freizeit abwechslungsreicher zu gestalten, besuchen Reisende das Avrora-Kino – kein gewöhnlicher Kinosaal, sondern ein vollwertiges Architekturdenkmal, ein modernes Ozeanarium, in dem ein ganzes Unterwasserreich lebt, oder ein Fußballstadion – so gut ausgestattet, dass es würdig ist Weltklassespiele auszurichten.

Was gibt es in Krasnodar zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Rote Straße

Die Hauptsehenswürdigkeiten von Krasnodar sind die Hauptstraße der Stadt, in der sich Kinos, Restaurants, Museen und Geschäfte befinden. An Wochenenden, Feiertagen und bei öffentlichen Veranstaltungen ist ein Teil der Gasse gesperrt und wird zur Fußgängerzone. Musiker und Künstler treten in der Red Street auf, Souvenirs und Geschenke werden hier verkauft. Von hier aus beginnt die Bekanntschaft mit Krasnodar.

Rote Straße

Park „Sonneninsel“

Der Park liegt fernab von lauten Stadtstraßen, was ihn zu einer Insel der Ruhe und Gelassenheit macht, weshalb er wahrscheinlich auch einen so klangvollen Namen hat. Es gibt Attraktionen für jeden Geschmack, es gibt Sportplätze und Erholungsgebiete, es gibt sogar einen Zoo. „Sunny Island“ ist einer der Veranstaltungsorte an Feiertagen, an denen auf dem Territorium Aufführungen und Konzerte stattfinden.

Park „Sonneninsel“

Safari Park

Privater Zoo auf der „Sonneninsel“, eröffnet im Jahr 2006. Sein erster Gast war ein exotischer Ara-Papagei, später gesellten sich weitere Vögel, Amphibien und kleine Raubtiere zu ihm. Allmählich wuchs die kleine Sammlung, bis sie mehr als 250 Tierarten umfasste: Hyänen, Affen, Kängurus, Lemuren, Kamele, Flusspferde und andere Tiere aus aller Welt.

Safari Park

Stadtgarten

Der Stadtgarten ist ein künstlicher Landschaftspark mit schmalen Hasel- und Lindenalleen, durchsetzt mit malerischen Blumenbeeten, Spazierwegen und Springbrunnen. Auf seinem Territorium wachsen mehrere im Roten Buch aufgeführte Arten. Der wahre Stolz des Platzes sind vier 600 Jahre alte Eichen, die wie durch ein Wunder bis heute erhalten geblieben sind. Der Ort ist perfekt für Entspannung und Unterhaltung (viele Attraktionen lassen bei Besuchern bestimmt keine Langeweile aufkommen).

Stadtgarten

Tschistjakowskaja-Hain

Der älteste Park in der Hauptstadt des Kuban, gegründet im Jahr 1900. Im Jahr 2008 erlebte er eine Wiedergeburt nach Jahren der Vernachlässigung seit den Tagen der Sowjetunion. Den Besuchern werden die Attraktionen „Bungee“ und „Rope Town“ sowie weitere Standard-Karussellpferde und Schaukeln für Kinder geboten. Im Park gibt es in der ganzen Stadt einen bekannten Büchermarkt, auf dem neben Büchern auch alte Schallplatten, Briefmarken und Münzen verkauft werden.

Tschistjakowskaja-Hain

Botanischer Garten, benannt nach I. S. Kosenko

Der Botanische Garten liegt auf dem Gelände der örtlichen Agraruniversität. Die ersten Anpflanzungen erfolgten Mitte des 20. Jahrhunderts dank der Initiative und Aktivität von Professor I.S. Kosenko. Die Gründe für die Gründung des Arboretums waren ganz praktischer Natur: Unterrichten von Studenten, Schaffung neuer Pflanzenarten für den Einsatz in der Wirtschaft und für dekorative Zwecke. Für den Botanischen Garten wurden Proben aus dem gesamten Kaukasus, der Union und anderen Ländern importiert.

Botanischer Garten, benannt nach I. S. Kosenko

Denkmal für Shurik und Lidochka

Shurik und Lida sind berühmte Figuren in der legendären Komödie von L. I. Gaidai aus dem Jahr 1965. Die Figuren junger Menschen wurden 2012 an der Technischen Universität Kuban aufgestellt. Die Idee, ein solches Denkmal zu errichten, wurde vom Gouverneur der Region vorgebracht. Das Denkmal ähnelt einer eingefrorenen Szene aus einem Film, in der Schüler, von der Vorbereitung auf eine Prüfung mitgerissen, die Straße entlanggehen. Was dann geschah – jeder erinnert sich noch gut an den Film.

Denkmal für Shurik und Lidochka

Denkmal „Hundehauptstadt“

Die Kreation des Bildhauers V. P. Pchelin zeigt ein verliebtes Hundepaar, das sich bei ihrem ersten Date traf. Die Tierfiguren sind auf komische Weise ausgeführt – Händchen haltend laufen sie langsam durch Krasnodar und bewundern die Schönheit der Stadt. Einwohner und Gäste der Kuban-Hauptstadt glauben, dass jede Reise erfolgreich sein wird, wenn Sie sich die Pfoten reiben, und wenn Sie die Nase zuhalten, wird Ihr geschätzter Wunsch in Erfüllung gehen.

Denkmal „Hundehauptstadt“

„Die Kosaken schreiben einen Brief an den türkischen Sultan“

Eine Skulpturengruppe, die auf der Grundlage des gleichnamigen Gemäldes von I. E. Repin geschaffen wurde und eine Gruppe von Saporischschja-Kosaken darstellt, die eine beleidigende Antwort auf das Kapitulationsangebot des türkischen Sultans verfassen. Das Denkmal wurde zu Ehren des 120. Jahrestages des Besuchs des Künstlers in Krasnodar errichtet. Dieses Ereignis fand 1888 statt – I. E. Repin kam speziell nach Jekaterinodar, um nach Typen für seine zukünftige Leinwand zu suchen.

„Die Kosaken schreiben einen Brief an den türkischen Sultan“

Denkmal für Katharina II

Das erste Denkmal zu Ehren der Kaiserin, die einst dieses gesegnete Land den Kosaken schenkte, wurde 1907 errichtet. Aber aus offensichtlichen Gründen wurde es wie alle anderen Statuen des königlichen Volkes von den Bolschewiki zerstört. Das Denkmal wurde 2006 in seinem historischen Aussehen wiederhergestellt und auf dem Jekaterininsky-Platz aufgestellt – einem kleinen malerischen Park mitten im Herzen der Stadt in der Krasnaja-Straße.

Denkmal für Katharina II

Denkmal für die Heilige Großmärtyrerin Katharina

Das Denkmal ist der Schutzpatronin der Stadt gewidmet – der großen Märtyrerin Katharina, die im Kuban besonders verehrt wurde und glaubte, dass sie gute Taten segnet. Auf einem Sockel in Form einer Glocke wurde 2009 eine acht Meter hohe Bronzeskulptur installiert. Hinter der Statue befindet sich der 2008 im pseudorussischen Stil geschaffene Alexander-Triumphbogen – eine Kopie des 1928 zerstörten Tores, das für den Besuch Alexanders III. in der Stadt errichtet wurde.

Denkmal für die Heilige Großmärtyrerin Katharina

Katharinenkathedrale

Die Domkirche von Krasnodar wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. Die Entscheidung zum Bau fiel 1889 nach der wundersamen Rettung Alexanders III. und der königlichen Familie bei einem Zugunglück. Der Architekt des Projekts war I.K. Malgerb, der in den 1930er Jahren, als überall Kirchen zerstört wurden, die Behörden auch davon überzeugte, das Gebäude nicht zu zerstören. Die Kathedrale wurde im eleganten byzantinischen Stil erbaut.

Katharinenkathedrale

Alexander-Newski-Kathedrale

Die Alexander-Newski-Kathedrale hatte weniger Glück als die Katharinenkathedrale, da sie 1932 auf Befehl der Behörden zerstört (gesprengt) wurde. Das historische Gebäude wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in einem gemischten russisch-byzantinischen Stil errichtet. Die Wiederherstellung erfolgte erst 2006. Patriarch Alexy II. nahm an der Weihe des Tempels teil. Das moderne Gebäude ist keine vollständige Kopie der ersten Kathedrale, sondern in prägnanteren Formen gehalten.

Alexander-Newski-Kathedrale

Museum für militärische Ausrüstung „Waffen des Sieges“

Eine Freilichtausstellung in der Krasina-Straße, die eine Sammlung von Militärfahrzeugen und Fahrzeugen aus der Zeit des Großen Vaterländischen Krieges darstellt: den Panzer T-34, das Artilleriegespann ISU-152, das U-Boot M-261 sowie modernere BTR -40, BRDM-2 und andere Proben. Jeder kann die Ausstellung besichtigen – der Eintritt ist frei. Die Technik kann fotografiert, von allen Seiten begutachtet und sogar von innen begutachtet werden.

Museum für militärische Ausrüstung „Waffen des Sieges“

F. A. Kovalenko-Kunstmuseum

Ausstellungsgalerie vom Anfang des 20. Jahrhunderts, das älteste Museum seiner Art im Nordkaukasus. Hier werden mehr als 13.000 Exponate aufbewahrt, darunter Gemälde, Objekte der dekorativen und angewandten Kunst, Grafiken und Skulpturen. Auch die Ikonographie verschiedener Schulen ist weit verbreitet. Die Galerie ist nach F. A. Kovalenko benannt, einem Sammler und Gründer, dank dem dieses interessante Museum in der Stadt entstand.

F. A. Kovalenko-Kunstmuseum

Museumsreservat benannt nach E. D. Felitsyn

Die Museumssammlung befindet sich auf dem Territorium des malerischen Herrenhauses der Brüder Bogarsukov, das im eklektischen Stil erbaut wurde. Leider ist der Name des Schöpfers dieses architektonischen Meisterwerks unbekannt. Das Museum wurde 1879 von E. D. Felitsyn gegründet, einem Wissenschaftler, der die Archäologie und Ethnographie des Kuban und des gesamten Nordkaukasus studierte. Bis heute lagern in den Fonds rund 500.000 Exponate.

Museumsreservat benannt nach E. D. Felitsyn

Akademisches Schauspieltheater Krasnodar

Offiziell wurde die Bühne im Jahr 1920 gegründet, doch das Theaterleben ist in der Stadt bereits seit dem 19. Jahrhundert in vollem Gange. Viele prominente Kulturschaffende dieser Zeit waren an seiner Entstehung beteiligt. Das Theater befindet sich in einem Gebäude aus den 1970er Jahren im Stil des sowjetischen Konstruktivismus, das an moderne Anforderungen angepasst wurde. Der Kammersaal ist für 150 Personen ausgelegt, der große bietet Platz für etwa 1000 Zuschauer.

Akademisches Schauspieltheater Krasnodar

Brunnen „Theatralisch“

Der Theaterplatz gilt aufgrund des prächtigen Brunnenkomplexes, der den Platz im Jahr 2011 schmückte, als einer der schönsten in Krasnodar. Er besteht aus einer flachen Schüssel mit einer Fläche von mehr als 1300 m², aus der mehrere hundert Wasserstrahlen in die Tiefe strömen Höhe von etwa 30 Metern. Dieses Design hat nicht nur in Russland, sondern sogar in ganz Europa keine Entsprechungen. Der Brunnen verfügt über eine farbmusikalische Begleitung – das Computersystem erzeugt zu melodischer Musik viele faszinierende Bilder.

Brunnen „Theatralisch“

Philharmonie benannt nach Grigory Ponomarenko

Städtisches Konzerthaus, 1939 eröffnet und nach dem Komponisten G. F. Ponomarenko benannt. Die Bühne befindet sich in einem historischen Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert, einem architektonischen Denkmal im neoklassizistischen Stil. Zunächst gab es das Wintertheater, das für 1500 Sitzplätze ausgelegt war. Heute ist die Philharmonie eines der wichtigsten Kulturzentren der Kuban-Hauptstadt.

Philharmonie benannt nach Grigory Ponomarenko

Musiktheater „Premiera“

In der Krasnodarer Musikszene werden klassische Opern, Ballettaufführungen, modernere Operetten, Musicals und Komödien aufgeführt. Das Theater wurde 1933 gegründet, in den 1960er Jahren erhielt es einen Neubau, in dem es sich noch heute befindet. Nach mehreren Renovierungsarbeiten wurde das Gebäude komplett umgestaltet: Der Zuschauerraum wurde vergrößert, das Foyer erweitert, die Fassade modernisiert und die Umgebung begrünt.

Musiktheater „Premiera“

Kino Aurora“

Das in den 1960er Jahren erbaute Gebäude des Kinos gilt heute als Baudenkmal. Es wurde nach dem Projekt von E. A. Serdyukov errichtet und seitdem mehrmals umgebaut, um es an die modernen Realitäten anzupassen. Vor der Hauptfassade steht das gleichnamige Denkmal im Stil des sowjetischen Konstruktivismus – die Figur einer mächtigen Frau im Mantel mit einem Stern in der erhobenen Hand.

Kino Aurora“

Ozeanarium Krasnodar

Eines der größten Ozeanarien im Süden Russlands wurde 2011 eröffnet. Aquarien befinden sich auf einer Fläche von 3.000 m² und beherbergen etwa 200 Vertreter der Meeresfauna: Stachelrochen, Piranhas, Haie, Schildkröten, Hummer und Exoten Fische, Säugetiere – nur wenige Tausend Individuen. Im Preis der Eintrittskarte sind die Leistungen von Führern und Animatoren inbegriffen, im Aquarium gibt es auch Kinderattraktionen.

Ozeanarium Krasnodar

Schuchow-Turm

Wasserturm aus den 1930er Jahren, entworfen vom Ingenieur V. G. Shukhov als Teil des Wasserversorgungssystems der Stadt. Das Design ist ein durchbrochener Zylinder, „gewebt“ aus geneigten Metallstangen, die mit Nieten befestigt sind. Das Gebäude erreicht eine Höhe von 25 Metern. Der Turm wurde lange Zeit nicht mehr bestimmungsgemäß genutzt und gilt als Kulturerbe.

Schuchow-Turm

Kussbrücke

Eine kleine Schrägseilbrücke, die über eine der Buchten des Kuban zum Park zum 30. Jahrestag des Sieges führt. Es wurde errichtet, um Besucher in einen wenig besuchten Teil eines abgelegenen Teils des Parks zu locken, von wo aus es mehr als 600 Meter bis zum Haupteingang sind. Im Laufe der Zeit erfreute sich die Brücke bei Jungvermählten und verliebten Paaren großer Beliebtheit, weshalb sie auch ihren Namen erhielt. In der Nähe der Attraktion befindet sich der Pier, von dem aus Ausflugsboote ablegen.

Kussbrücke

Stadion des FC Krasnodar

Die Arena ist die Heimat der gleichnamigen Fußballmannschaft. Es wurde 2013 erbaut und 2016 umgebaut. Das Stadion ist für 34.000 Zuschauer ausgelegt. Hier fanden die Spiele der Etappen der Russischen Fußballmeisterschaft statt. Gemäß der UEFA-Klassifizierung ist das Gebäude in die höchste Kategorie eingestuft, d. h. das Stadion hat theoretisch das Recht, Wettbewerbe der Welt- und Europameisterschaften des Fußballs auszurichten.

Stadion des FC Krasnodar