Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Barnaul, Russland

552
65 210

Das Erscheinungsbild der Stadt ist eine Überlagerung der Provinzgebäude der Vergangenheit mit modernen Trends. Der Stadt gelang es, Beispiele der Holzarchitektur, Kirchenfassaden und alten Verwaltungsgebäude zu bewahren. Unter den Gebäuden in fast jeder Straße finden Sie ein Baudenkmal aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Auch die natürliche Komponente ist in den Schönheiten von Barnaul wichtig. Beispielsweise ist der längste Bandwald Westsibiriens ein großartiger Ort zum Entspannen. Tierliebhaber sollten in den Stadtzoo gehen oder in das Dorf Vlasikha fahren und einen Spaziergang um die Straußenfarm machen.

Unter den Museen gibt es Ausstellungen und Ausstellungen verschiedener Richtungen: wissenschaftlich, kulturbezogen, literaturkritisch. Darüber hinaus gibt es spezielle Ausflugstouren, mit denen Sie die Stadt besser kennenlernen können.

Was gibt es in Barnaul zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Hochlandpark

Die Entwicklung des Territoriums begann im Jahr 1772. So entstand zwischen den Flüssen Ob und Barnulka ein Friedhof. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde es fast vollständig abgeschafft und an dieser Stelle ein Park angelegt. Im Jahr 1956 fand hier eine Landwirtschaftsausstellung statt. Der Brand und der teilweise Einsturz des Ufers brachten die Pavillons in einen beklagenswerten Zustand. Jetzt versuchen sie, dem Park seinen früheren Glanz zurückzugeben: Sie veranstalteten ein Graffiti-Festival und begannen mit dem Bau eines Tempels.

Hochlandpark

Haus unter dem Turm

1956 am Oktoberplatz erbaut. Der Baustil ist sowjetischer Klassizismus. Für die Außendekoration des Gebäudes wurde Steinputz mit Glimmer verwendet. Im Erdgeschoss befindet sich ein Lebensmittelgeschäft, darüber Wohnwohnungen mit verbesserter Aufteilung. Die Höhe des Hauses beträgt 46 Meter, wovon 15 Meter auf den Turm fallen. Im Moment sind viele Kommunikationsmittel kaputt und auch die Wetterfahne funktioniert nicht. Fundraising für Renovierungen.

Haus unter dem Turm

Haus der Kaufleute Jakowlew und Poljakow

Anerkannt als architektonisches Denkmal des frühen 20. Jahrhunderts. Das zweistöckige Gebäude wurde im zentralen Stadtteil der Stadt im Jugendstil erbaut. Das Mauerwerk ist rot-weiß, Rundbogen- und Rundfenster, auf der Kuppel ist ein Turmhelm errichtet. Die allgemeine Harmonie der alten Gebäude wird durch ein massives vierstöckiges Gebäude, das in den 70er Jahren angebaut wurde, etwas gestört. Es gibt keinen stilistischen Übergang, so dass das Kaufmannshaus stärker hervorsticht.

Haus der Kaufleute Jakowlew und Poljakow

Haus der Kaufleute Shadrin

Erbaut zu Beginn des 20. Jahrhunderts am Krasnoarmeisky Prospekt. Eines der leuchtendsten Beispiele der Holzarchitektur in Sibirien. Die Fassade ist mit geschnitzten Einsätzen verziert. Das sowjetische Restaurant „Russischer Samowar“ wurde durch ein moderneres „Kaiser“ ersetzt. Seit 2016 wird es renoviert. Nach Abschluss der Arbeiten wird hier wieder ein Gastronomiebetrieb entstehen. Das Haus ist in die Liste des Kulturerbes aufgenommen.

Haus der Kaufleute Shadrin

Bergapotheke

Das Gebäude gilt als Baudenkmal des 18. Jahrhunderts. Während der Entwicklung Sibiriens gab es einen Punkt für die Verteilung von Medikamenten. Außerdem gab es ein Apothekerhaus, Lagerräume, ein Labor und Studentenzimmer. Heute ist hier ein Touristenzentrum ansässig. Es gibt ein Museum, das die Geschichte des Apothekengeschäfts in der Region erzählt. Darüber hinaus wurde eine Ausstellung mit Produkten der Altai-Apotheker eröffnet.

Bergapotheke

Museum „Stadt“

Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 2000 zurück, als eine kleine Ausstellung in der Bibliothek untergebracht wurde. Bis 2007 wurden dem Museum zwei Säle am Lenin-Prospekt zugewiesen. Die Ausstellung deckt alle Phasen der Entstehung der Stadt in ihrer heutigen Form ab, beginnend mit der Zeit, als Barnaul ein Bergbaudorf war. Hier werden auch Fachvorträge gehalten, zum Beispiel „Tempelarchitektur von Barnaul im späten 18. – frühen 19. Jahrhundert“.

Museum „Stadt“

Altai-Museum für lokale Überlieferungen

Es ist der Sitz des 1823 gegründeten Bergbaumuseums Barnaul. 1913 wurde die Sammlung in ein neues Gebäude verlegt – ein ehemaliges Chemielabor, in dem sie sich heute befindet. Die Gesamtzahl der Exponate beträgt etwa 150.000. Ausgestellt werden unter anderem archäologische Funde, Numismatik, für den Altai typische Haushaltsgegenstände sowie ein einzigartiges Modell einer 1763 erfundenen Dampfmaschine.

Altai-Museum für lokale Überlieferungen

Kunstmuseum des Altai-Territoriums

Die Sammlung geht auf die Sammlung von Kunstwerken des Erfinders Pjotr ​​Frolow zurück. Bereits 1826 gründete er die Kunstabteilung des Heimatmuseums. Anschließend ging ein Teil des Gemäldes verloren, doch 1959 wurde ein vollwertiges Kunstmuseum eröffnet. Hier wurden Leinwände übertragen, darunter die Eremitage aus der Tretjakow-Galerie. Der Bestand umfasst rund 13.000 Exponate.

Kunstmuseum des Altai-Territoriums

Museum für Unterhaltungswissenschaften „Wie so?!“

Liegt an der Lenin Avenue. Die interaktive Ausstellung ist in mehrere Säle unterteilt. Jeder hat seine eigene Minishow. Beispielsweise kann sich in einem verspiegelten Raum dank einer optischen Täuschung eine Person „vermehren“ und zu einer Menschenmenge werden. Guides erzählen den Besuchern viel Neues über Seifenblasen und ermöglichen ihnen, ihr Wissen in der Praxis zu festigen. Auch Wissenschaftsbausätze und Konstrukteure für jeden Geschmack werden hier verkauft.

Museum für Unterhaltungswissenschaften „Wie so?!“

Museum „Welt der Zeit“

Eröffnungsjahr - 2008. Unter einem Schild sind 2 Abteilungen und eine Ausstellungshalle vereint. Die Ausstellung besteht aus Gegenständen aus verschiedenen Epochen und Orten. Antike Münzen und moderne technische Geräte sind leicht in der Nähe zu finden, in den Regalen findet man Mammutzähne, Haushaltsgegenstände der Slawen, mittelalterliche Kleidung, Gewichte. Die meisten Exponate können berührt werden. Der Showroom beherbergt auch Gästekollektionen.

Museum „Welt der Zeit“

Museum „Welt aus Stein“

Basierend auf der mineralogischen Sammlung von Sergei Berger. Das Museum existiert in seiner jetzigen Form seit 2010. Hier werden Proben von Gesteinen, Fossilien und Mineralien aus aller Welt gesammelt. Museumsmitarbeiter führen Rundgänge durch die Stadt und darüber hinaus durch. Touren sind im Sommer besonders beliebt: Das Wetter ermöglicht lange Ausflüge und die gleichzeitige Besichtigung weiterer interessanter Orte.

Museum „Welt aus Stein“

Jugendtheater des Altai

Offiziell 1958 gegründet und aus einem mehrere Jahrzehnte bestehenden Amateurstudio hervorgegangen. Im Laufe seines Bestehens hat es mehrere Adressen geändert. Die aktuelle Halle bietet Platz für knapp 500 Zuschauer. Als erfolgreichste Zeit im Bestehen des Theaters gilt die Zeit, in der es von 2003 bis 2013 von Valery Zolotukhin geleitet wurde. Nach dem Tod des Künstlers wurde beschlossen, das Theater nach ihm zu benennen.

Jugendtheater des Altai

Regionales Dramatheater Altai

Gegründet 1921. Das älteste Theater im Altai und eines der größten in Westsibirien. Das heutige Gebäude des Theaters wurde 1979 erbaut und Mitte der 2000er Jahre komplett umgebaut. Es gibt zwei Säle: Der Hauptsaal bietet Platz für 711 Zuschauer, die „Experimentierbühne“ bietet Platz für 183 Zuschauer. Das Theater verfügt über ein Museum. 1991 wurde es zu Ehren von Wassili Schukschin umbenannt.

Regionales Dramatheater Altai

Altai-Theater für Musikkomödie

1960 in Bijsk gegründet und 1964 nach Barnaul verlegt. Die Uraufführung war die Operette Windrose. Ursprünglich war geplant, hier nur Musikkomödien aufzuführen, doch das Repertoire umfasste zu verschiedenen Zeiten auch Werke anderer Genres. 1972 zog das Theater in ein neues Gebäude am Komsomolsky Prospekt um, wo es sich bis heute befindet. Die Truppe tourt regelmäßig durch die Städte Russlands, seltener auch ins Ausland.

Altai-Theater für Musikkomödie

Puppentheater „Märchen“

1938 gegründet, verfügte es zunächst über kein eigenes Gebäude. Die Truppe tourte durch verschiedene Städte. Nach dem Krieg wurde das Theater geschlossen und erst 1963 wiederbelebt. Vorübergehend ließen sich die Künstler in der Philharmonie nieder. Nach sieben Jahren erhielten sie eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis in der Puschkin-Straße, wo sie bis heute leben. Der größte Teil des Repertoires ist für Kinder konzipiert, manchmal werden die Aufführungen jedoch auch für ein erwachsenes Publikum aufgeführt.

Puppentheater „Märchen“

GMILIKA

Hinter der Abkürzung verbirgt sich ein Museum zur Geschichte der Literatur, Kunst und Kultur des Altai. Seine Türen sind seit 1989 für Gäste geöffnet. Der Bestand umfasst mehr als 78.000 Exponate. Dazu gehören die persönlichen Sammlungen des Kameramanns Shukshin, des Künstlers Roerich und des Schriftstellers Grebenshchikov. Das Museumsgebäude ist ein Baudenkmal des späten 19. Jahrhunderts. Es gibt drei Zweigstellen – die Gedenkmuseen der Künstler Zolotukhin und Savinova und des Dichters Rozhdestvensky.

GMILIKA

Fürbitte-Kathedrale

Sie wurde 1898 an der Stelle gegründet, an der einst eine Holzkirche stand. Der architektonische Stil ist neobyzantinisch und besteht hauptsächlich aus rotem Backstein. Die Innenausstattung zeichnet sich durch die Bemalung der Wände mit biblischen Szenen aus. Hat 4 Throne. Nach der Revolution wurde es geschlossen, die Restaurierung begann jedoch bereits in den 40er Jahren. Eine Zeit lang war er der einzige in der Stadt. In der ersten Hälfte der 1990er Jahre wurde ein neuer Glockenturm errichtet.

Fürbitte-Kathedrale

Nikolauskirche

Es wurde 1906 nach dem Projekt des Architekten Verzhbitsky erbaut. Es befand sich in der Nähe der Kaserne und galt als „Regiment“. Im Jahr 1935 wurde der Tempel geplündert, wobei auch die Kuppel entfernt wurde. Eine Zeit lang befand sich in den Mauern der Kirche ein Verein, dann verfielen die Räumlichkeiten. Der Wiederaufbau erfolgte Ende des 20. Jahrhunderts. Das rote Backsteingebäude wurde renoviert, eine neue Ikonostase installiert und die Innenwände gestrichen.

Nikolauskirche

Znamensky-Kloster

Erschien 1994 in der gleichnamigen Kirche. Gleichzeitig wurde an der Restaurierung des Tempels gearbeitet. Darunter wurde eine neue Ikonostase installiert und der Glockenturm eröffnet. Die erste Äbtissin des Klosters ist neben den Altarapsiden begraben. Das Kloster verfügt über mehrere wertvolle Relikte, zum Beispiel die 1902 auf Athos gemalte Ikone „Fadeless Color“ und ein Teil der Reliquien der Märtyrerin Elisabeth.

Znamensky-Kloster

Denkmal für V. M. Shukshin

1989 im Leninsky-Viertel der Stadt installiert. Die Eröffnung fiel zeitlich mit Shukshins 60. Geburtstag zusammen. Der Autor des Messingdenkmals war Nikolai Zvonkov. Die Arbeiten dauerten über eineinhalb Jahre. Die Komposition wurde zuerst in der Werkstatt und dann in der Werkstatt zusammengestellt. Später wurde die Skulptur auf einem Granitsockel errichtet und rundherum ein Platz angelegt. Unter anderem pflanzten sie einen roten Viburnum. Jährlich finden hier die Shukshin-Lesungen statt.

Denkmal für V. M. Shukshin

Denkmal für Siedler im Altai

Die Eröffnung fand im Jahr 2012 statt. Der Autor des Projekts ist Oleg Zakomorny. Dies ist das erste Denkmal des Landes, das die schwierige Arbeit eines Bauern mit Migrationshintergrund würdigt. Die Komposition wurde auf einem hohen Sockel installiert. In der Mitte stehen zwei Figuren – ein erwachsener Sämann und ein Kind, das ihm folgt. Dahinter sind Bäume, die Sonne, Wolken und Vögel. Jedes Detail hat seine eigene semantische Bedeutung, manchmal abstrakt.

Denkmal für Siedler im Altai

Smaragdpark

Erschien zu Beginn des letzten Jahrhunderts an der Stelle eines Friedhofs. Fläche - 40 Hektar. Im Jahr 1939 entstand ein künstlicher Teich. Der Park beherbergt derzeit ein Planetarium. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und war einst eine Kirche. Im Winter verlaufen Skipisten durch den Park. Im Sommer gibt es Fahrgeschäfte und Konzerte. Es gibt eine Autostadt, in der Kindern die Verhaltensregeln im Straßenverkehr beigebracht werden.

Smaragdpark

Barnaul Zoo

Es befindet sich im Industriegebiet im malerischen Park „Waldmärchen“. Der offizielle Eröffnungstermin ist 2010. Gleichzeitig hat sich der Zoo aus einer 1995 gegründeten Wohnecke entwickelt. Fläche - 7 Hektar. Tiere - mehr als 140 und Vögel - etwa 50 Arten. Zu den Haustieren des Zoos zählen sowohl typische Vertreter der Region als auch seltene Exemplare wie ein Pfau oder ein Amurleopard.

Barnaul Zoo

Straußenfarm (Vlasikha)

Liegt im Dorf Vlasikha. Gegen eine angemessene Gebühr können Sie jeden Tag einen Besuch abstatten. Obwohl die Ranch bis 18 Uhr geöffnet ist, erlauben die Besitzer den Besuchern einen längeren Aufenthalt. Auf dem Territorium gibt es viele große Gehege. In ihnen leben nicht nur Strauße. Es gibt viele Tierarten: Kaninchen, Pfauen, Kamele, Hirsche, Hühner, Gänse, Meerschweinchen. Einige können gestreichelt und gefüttert werden. Es gibt Orte zum Ausruhen und Mittagessen.

Straußenfarm (Vlasikha)

Barnaul Ribbon Forest

Es erstreckt sich über 550 km entlang des linken Ufers des Ob. Breite - von 8 bis 10 km. Der längste in Westsibirien. Neben Kiefern gibt es auch Birken und Espen. Unter den seltenen Vögeln kann man den Schwarzstorch unterscheiden. Beliebter Ort zum Wandern. Viele Erholungszentren wurden im Wald oder in dessen Nähe errichtet. Freiwillige halten das Gelände sauber. An der Kreuzung mit dem Kasmalinsky-Bandwald wurde das Jegoryevsky-Reservat gebildet.

Barnaul Ribbon Forest