Top 20 Sehenswürdigkeiten in Rjasan, Russland

723
47 170

Rjasan ist eine der ältesten Städte Zentralrusslands. Es wird angenommen, dass hier seit dem 12. Jahrhundert eine dicht besiedelte Siedlung existierte und die ersten Steinkirchen im 14.-15. Jahrhundert entstanden. Der Rjasaner Kreml ist eine alte Festung und eine der Hauptattraktionen der Stadt ist ein Freilichtmuseum mit antiken Tempeln und dem Fürstenhof.

Nicht weniger interessant sind die malerischen Museumssiedlungen der berühmten Eingeborenen des Rjasaner Landes: des Dichters S. A. Yesenin und des Akademikers I. P. Pavlov. Auch das prächtige gotische Gebäude des Gestüts und das fabelhafte Anwesen der Familie von Derviz, das aus den Weiten Österreich-Ungarns in die Region Rjasan überführt wirkt, werden Touristen auf jeden Fall gefallen. Besondere Aufmerksamkeit verdienen das Museum zur Geschichte der Luftstreitkräfte und die städtische Kunstgalerie, in der unbekannte Meisterwerke berühmter russischer Künstler aufbewahrt werden.

Was gibt es in Rjasan zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Rjasaner Kreml

Museumsreservat, gelegen auf dem Gebiet der ehemaligen Festung zwischen den Flüssen Lybid und Trubezh. Es ist eines der ältesten in Russland, da es 1884 gegründet wurde. Der Bau von Steinbefestigungen in Perejaslawl-Rjasan (heute Rjasan) begann im 15. Jahrhundert. Ungefähr zur gleichen Zeit entstand die Kathedrale Mariä Himmelfahrt und der Geburt Christi. Es waren einmal drei Klöster auf dem Territorium des Kremls. Die Hauptgebäude wurden im 17. Jahrhundert errichtet und sind bis heute erhalten.

Rjasaner Kreml

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Der Tempel wurde Ende des 17. Jahrhunderts nach dem Projekt des damals berühmten Architekten Ya. G. Bukhvostov im Naryshkin-Barockstil. Heute gilt das Gebäude in Fachkreisen als einer der bedeutendsten Vertreter dieses Stils. Im Inneren befindet sich eine prächtige 27 Meter hohe Ikonostase, die aus 7 Ebenen besteht und mit kunstvollen Steinschnitzereien verziert ist – ein wahres Meisterwerk der dekorativen Kunst.

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Geburtskathedrale

Rjasan-Kathedrale, das erste Steingebäude auf dem Territorium des Kremls. Es wird angenommen, dass mit dem Bau im XIV. Jahrhundert unter Oleg Rjasanski begonnen wurde. Der Tempel wurde immer wieder umgebaut, da ab 1522 jeder Bischof versuchte, seinem architektonischen Erscheinungsbild etwas Eigenes hinzuzufügen. Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert im klassizistischen Stil ist bis heute erhalten geblieben. Im Inneren sind mehrere Prinzen begraben. Die Kathedrale wurde von vielen russischen Kaisern besucht.

Geburtskathedrale

Spaso-Preobrazhensky-Kloster

Männerkloster aus dem 13. (XIV) Jahrhundert, gegründet unter Fürst Oleg Rjasan. Bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts waren alle Gebäude des Klosters aus Holz, erst 1640 wurde die erste Steinkirche gebaut. Im Jahr 1647 zerstörte ein verheerender Brand fast die gesamte Anlage. Während der Sowjetzeit funktionierte das Kloster nicht. Erst 1996 wurde es an die Russisch-Orthodoxe Kirche zurückgegeben. Im Jahr 2005 wurde hier das klösterliche Leben vollständig wieder aufgenommen.

Spaso-Preobrazhensky-Kloster

Olegs Palast

Ein architektonisches Denkmal aus dem 17.-19. Jahrhundert, das sich auf dem Territorium des Rjasaner Kremls befindet. Bis zum 16. Jahrhundert befand sich hier der Fürstenhof mit den bischöflichen Gemächern. Das Gebäude besteht aus Stein und hat drei Stockwerke, in denen sich früher Zellen, Wohnräume, Wirtschaftsräume und Hauskirchen befanden. Heute ist das Gebäude vollständig für Ausstellungen genutzt, in denen die Sammlungen des Museumsreservats ausgestellt sind.

Olegs Palast

Glebov-Brücke und Glockenturm der Kathedrale

Die Glebov-Brücke aus dem 15. Jahrhundert verbindet den Rjasaner Kreml mit dem Dompark. In der Vergangenheit übte er Verteidigungsfunktionen aus und erhob sich während der Belagerung über den Burggraben, damit der Feind nicht in die Festung eindringen konnte. Der Glockenturm der Kathedrale wurde in mehreren Etappen zwischen 1797 und 1840 nach den Entwürfen verschiedener Architekten errichtet. Die Höhe des Gebäudes beträgt mehr als 80 Meter und ist damit eines der größten in Russland. Der Turm wurde im streng klassizistischen Stil erbaut.

Glebov-Brücke und Glockenturm der Kathedrale

Domplatz

Der Platz liegt im historischen Zentrum von Rjasan. Zuvor hieß es Iljinskaja und Sowjetskaja. Im 18. Jahrhundert wurde nach einem neuen Bebauungsplan beschlossen, es zum Verwaltungszentrum der Stadt zu machen. Das architektonische Ensemble umfasst das ehemalige Gebäude des Provinzamtes, ein Jugendtheater in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, einen Park und ein 2007 errichtetes Denkmal für Fürst Oleg Rjasanski. Die Statue wurde vom berühmten Bildhauer Zurab Tsereteli geschaffen.

Domplatz

Dompark

Stadtplatz neben dem Kreml, wo die Stadtbewohner gerne im Schatten der Bäume spazieren gehen. Dieser Ort ist eine eigenständige Attraktion, da es hier mehrere interessante historische Stätten gibt: die Verklärungskirche des Erlösers auf dem Jar, die Ilinsky-Kathedrale, das Denkmal für S. Yesenin, die Kapelle zum 900. Jahrestag von Rjasan und ein paar Obelisken . Die Hauptallee des Parks beginnt an der malerischen Steinrotunde.

Dompark

Erlöserkirche auf Yar

Die Erlöserkirche auf Yar ist eine der ältesten der Stadt – die ersten Informationen über sie stammen aus dem Jahr 1626. Architektonisch handelt es sich bei dem Gebäude um eine Kirche mit fünf Kuppeln. Nach der Revolution von 1917 wurde es zerstört und geschlossen

Erlöserkirche auf Yar

Denkmal für Sergei Yesenin

Eine ungewöhnliche Skulptur, die einen berühmten Dichter darstellt, wurde in den 1970er Jahren von A. Kibalchikov geschaffen. Es wurde am Tag des 80. Geburtstags des Lyrikers im Dompark aufgestellt. Yesenins Verwandte, seine Schwestern und sein Sohn, wohnten der Eröffnung des Denkmals bei. Die Statue ist eine Büste des Dichters mit ausgestreckten Armen, als würde er sich darauf vorbereiten, Gedichte vor einem großen Publikum zu rezitieren.

Denkmal für Sergei Yesenin

Denkmal für Evpaty Kolovrat

Evpatiy Kolovrat ist ein Held und ein Held, der mit einem Gefolge von 1.700 Soldaten auf die unzähligen Horden von Batu zuzog und im Kampf starb und sich mit Ruhm bedeckte. Das Denkmal zu seinen Ehren wurde vom Bildhauer O. Sedov geschaffen und 2007 aufgestellt. Evpaty Kolovrat sitzt auf einem sich aufbäumenden Pferd und ist jederzeit bereit, auf den Feind zuzustürmen. Die Komposition ist auf einem Granitsockel montiert.

Denkmal für Evpaty Kolovrat

Skulptur „Pilze mit Augen“

Stadtskulptur, die dem berühmten Rjasaner Sprichwort über Pilze mit Augen gewidmet ist. Angeblich ist es deshalb schwierig, sie in den umliegenden Wäldern zu sammeln – sie verstecken sich ständig und warnen ihre Verwandten vor den herannahenden Liebhabern der stillen Jagd. Das Kunstobjekt zeigt eine ganze Familie: einen Pilzvater und seine beiden Söhne, umgeben von Waldbewohnern. Es wurde 2013 auf dem Territorium des Unteren Gartens installiert.

Skulptur „Pilze mit Augen“

Museum zur Geschichte der Luftstreitkräfte

Seit 1918 gibt es in Rjasan eine Luftlandetruppenschule, in der heutzutage Kämpfer erfolgreich ausgebildet werden. Das Museum wurde dank der Idee von V. eröffnet. F. Margelov, Armeegeneral und Kommandeur der Luftlandetruppen in den 1950er Jahren. Die Ausstellung wurde 1972 eröffnet. Die Sammlung ist im Schulgebäude untergebracht. Es besteht aus Exponaten, die über die Entstehung, Entstehung und Entwicklung der Luftlandetruppen berichten.

Museum zur Geschichte der Luftstreitkräfte

Kunstmuseum, benannt nach I. P. Pozhalostin

Die Sammlung war zunächst dem Werk des Graveurs IP Pozhalostin gewidmet und umfasste seine zahlreichen Werke. Im Laufe der Zeit wuchs der Bestand des Museums auf mehrere tausend Exemplare, darunter Werke russischer und westeuropäischer Maler des 15. bis 20. Jahrhunderts. Hier werden wenig bekannte Gemälde von Shishkin, Repin, Surikov, Vrubel, Korovin ausgestellt, was die Sammlung einzigartig und wertvoll macht.

Kunstmuseum, benannt nach I. P. Pozhalostin

Regionales Dramatheater Rjasan

Die Bühne wurde 1787 unter direkter Beteiligung von G. R. Derzhavin, einem Staatsmann und Dichter der Aufklärung, gegründet. Es ist eines der ältesten Provinztheater Russlands. Das moderne Gebäude wurde 1862 nach dem Projekt von N. I. Voronikhin im Stil des Klassizismus erbaut. Das Repertoire basiert auf klassischen Werken russischer und ausländischer Dramatiker.

Regionales Dramatheater Rjasan

Museumsnachlass des Akademikers I.P. Pawlowa

Eine der berühmtesten und am meisten beworbenen Sehenswürdigkeiten von Rjasan, im Stadtzentrum gelegen. Der Komplex besteht aus malerischen Holzgebäuden, darunter ein zweistöckiges Haus aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, in dem der Akademiker I.P. Pawlow, bekannt für seine Experimente zur Untersuchung unbedingter Reflexe, lebte. Im Inneren wird die prächtige Inneneinrichtung der Behausung der Familie des Wissenschaftlers nachgebaut und persönliche Gegenstände aufbewahrt.

Museumsnachlass des Akademikers I.P. Pawlowa

Sommerclub der Adelsversammlung

Hölzernes Herrenhaus aus dem frühen 20. Jahrhundert, verziert mit kunstvollen Schnitzereien und kunstvoll ausgeführten Fensterrahmen. Vor der Revolution von 1917 versammelte sich hier die örtliche Aristokratie, um sich beim Tee zu unterhalten, aktuelle Ereignisse zu besprechen oder einfach an angenehmen Sommerabenden zu entspannen. Heutzutage befindet sich auf dem Territorium des Herrenhauses das Zentrum der Volkskunst.

Sommerclub der Adelsversammlung

Museumsreservat von S. A. Yesenin in Konstantinovo

Der Museumskomplex wurde 1965 auf dem Territorium des Dorfes eröffnet. Konstantinovo – der Geburtsort von S. A. Yesenin. Das zentrale Gebäude ist das Holzhaus der Eltern des Dichters, in dem persönliche Gegenstände und alte Fotos der Familie aufbewahrt werden. In den 1980er Jahren entstand in Konstantinowo ein ganzes Ensemble von Museumsgebäuden, zu dem das Anwesen von L. I. Kashina mit angrenzendem Park, das Gebäude einer ländlichen Schule, die Kirche der Kasaner Ikone der Muttergottes und andere Objekte gehörten.

Museumsreservat von S. A. Yesenin in Konstantinovo

Gestüt Starozhilovsky

Die Anlage wurde in den 1890er Jahren von Baron von Derviz erbaut. Es gab Zeiten, in denen hier etwa dreitausend Pferde gehalten wurden: Arabische Pferde, Vertreter der Oryol-Rasse, Zugtiere. Leider starb während des Zweiten Weltkriegs bei der Evakuierung durch die Oka das gesamte Vieh, aber das Werk wurde trotzdem wiederbelebt, da nach dem Krieg ein akuter Pferdemangel herrschte. Von besonderem Interesse ist das im gotischen Stil erbaute Fabrikgebäude.

Gestüt Starozhilovsky

Von Derviz' Anwesen in Kiritsy

Das fabelhafte Anwesen der Familie von Derviz (einer Adelsfamilie deutscher Herkunft) ist vielleicht einer der interessantesten Orte in der Region Rjasan. Die Architektur dieses Gebäudes ist eher typisch für die Weiten Mitteleuropas als für Zentralrussland. Die Einheimischen nannten das ungewöhnliche Herrenhaus sogar „Aschenputtels Palast“. Der Komplex wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Es ist bis heute in einem zufriedenstellenden Zustand erhalten, da es mehrfach restauriert wurde.

Von Derviz