Top 20 Sehenswürdigkeiten von Tobolsk, Russland

658
36 863

Einst war Tobolsk das Zentrum von ganz Sibirien – riesige neue Gebiete, die vom jungen Russischen Reich aktiv erschlossen wurden. Deshalb sind hier zahlreiche Baudenkmäler des 17.-18. Jahrhunderts erhalten geblieben – es wurde viel, gründlich und für eine große Zukunft gebaut. Nach dem Verlust der wirtschaftlichen und politischen Bedeutung ist das Leben in der Stadt ein wenig eingefroren, doch heute wird Tobolsk als eines der Touristenzentren der Region wiederbelebt.

Historische Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Oberstadt – dem Ort, an dem das erste Holzgefängnis gebaut wurde. Im Sommer können Sie in der Nähe von Tobolsk im Irtysch schwimmen oder Mineralquellen besuchen und im Winter im Skigebiet Alemasova Skifahren, das sich durch niedrige Preise und lange Pisten auszeichnet.

Was gibt es in Tobolsk zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Tobolsker Kreml

Der einzige erhaltene Kreml aus Stein in Sibirien, ein einzigartiges Beispiel der Architektur des 17. Jahrhunderts von großem kulturellem Wert. Vor dreihundert Jahren war Tobolsk die Hauptstadt der Region, weshalb Moskau den Bau von Steinbefestigungen nachdrücklich unterstützte. Die Hauptgebäude des Kremls wurden zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet, S. U. Remezov, ein Kartograph, Historiker und Teilzeitarchitekt, überwachte die Arbeiten. Die Festungsmauern, sieben Türme und eine Reihe interner Strukturen sind bis heute erhalten geblieben.

Tobolsker Kreml

Sophia-Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Orthodoxe Kirche, die Teil des Tobolsker Kremlkomplexes ist. Sie wurde im 17. Jahrhundert nach dem Vorbild der Moskauer Himmelfahrtskathedrale erbaut. Im Jahr 1920 wurde die religiöse Einrichtung geschlossen und begann, für Haushaltszwecke genutzt zu werden. 1961 wurde das Gebäude vom Tobolsker Museumsreservat übernommen und 1989 an die Gläubigen zurückgegeben. Die Restaurierung dauerte bis 1994, danach wurde die Kathedrale von Alexy II. geweiht.

Sophia-Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Fürbitte-Kathedrale

Der Tempel wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet und im 19. Jahrhundert zweimal erweitert. Der Hauptrahmen des Gebäudes hat die Form eines Kreuzes, in dessen Mitte sich eine Trommel befindet, die mit einer Kuppel endet. Der vorherrschende Stil ist der Barock, allerdings wirken die Wände und Fensteröffnungen etwas rau, was für diesen Baustil überhaupt nicht typisch ist. Im Inneren sind die Decken mit Gemälden aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bedeckt.

Fürbitte-Kathedrale

Gefängnisburg Tobolsk

Ein ehemaliges Gefängnis für Verbannte und Sträflinge, erbaut im 19. Jahrhundert, heute ein Museum. F. M. Dostoevsky, N. G. Chernyshevsky, V. G. Korolenko sowie mehrere Verbrecherbosse der 1990er Jahre waren hier als Gefangene zu Gast. Die Einrichtung war bis 1989 in Betrieb. Das Museum befindet sich auf dem Territorium des Tobolsker Kremls. Seine Ausstellungen geben einen Einblick in das Leben, die Lebensweise und die Bräuche der Gefangenen

Gefängnisburg Tobolsk

Gostiny Dvor

Der Komplex wurde 1708 nach dem Projekt von S. U. Remezov erbaut. Es ist ein einzigartiges Denkmal der sibirischen Steinarchitektur. Das Gebäude besteht aus zwei Etagen, es ist in Form eines Rechtecks ​​mit Innenhof gebaut. An den Rändern und über dem Eingangsbogen befinden sich Türme mit Holzdächern. Heute beherbergt Gostiny Dvor ein Museum, Handwerksbetriebe, ein Touristenzentrum und ein Hotel.

Gostiny Dvor

Gouverneurspalast

Das Gebäude ist Teil des Gebäudekomplexes des Kremls und ein Beispiel ziviler Architektur. Es wurde im klassischen Stil mit einem Minimum an Dekor erbaut. Im Jahr 1700 befand sich darin die Ordenskammer. Nach dem Brand stand das Gebäude verlassen, bis es 1831 restauriert wurde, um die Provinzämter unterzubringen. Seit 2009 ist der Gouverneurspalast Teil des Tobolsker Museumsreservats.

Gouverneurspalast

Renterea

Zivilgebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich zu Zarenzeiten die Provinzschatzkammer befand. An den Bauarbeiten waren gefangene Schweden beteiligt, weshalb das Gebäude oft als „Schwedenkammer“ bezeichnet wurde. Ende des 19. und 20. Jahrhunderts wurde die Renteria als Archiv genutzt. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Architektur wird das Gebäude als Teil einer mittelalterlichen Burg wahrgenommen – darauf weisen mächtige Mauern, schmale Fenster und durchgewölbte Durchgänge hin.

Renterea

Direkter Transport

Ein weiteres Denkmal der sibirischen Architektur des 18. Jahrhunderts, das das historische Zentrum von Tobolsk schmückt. In der Vergangenheit erfüllte es ganz praktische Funktionen, indem es den oberen Teil der Stadt mit dem unteren verband. Die erste Holztreppe wurde im 17. Jahrhundert erbaut, ein Jahrhundert später wurde sie durch eine neue, mit Steinstützen und Mauern verstärkte Treppe ersetzt – in dieser Form ist sie bis heute erhalten geblieben. Die Länge des Bauwerks beträgt etwa 600 Meter, es besteht aus 198 Stufen.

Direkter Transport

Dramatheater, benannt nach P. P. Ershov

Seltsamerweise wurde die dramatische Bühne jedoch mit der Beteiligung und Unterstützung von Metropolit Philotheus im Jahr 1705 gegründet. Natürlich basierten die ersten Aufführungen ausschließlich auf kirchlichen Themen. Ab 1744 begannen sie, Theaterstücke weltlichen Inhalts zu inszenieren. Das Theater arbeitete im Priesterseminar und zog seit 1794 in ein eigens dafür errichtetes Gebäude um. Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein zweites Gebäude errichtet, das 1991 abbrannte. Heute ist die Schauspielbühne in einem modernen Gebäude untergebracht.

Dramatheater, benannt nach P. P. Ershov

Kunstmuseum

Die Sammlung wurde 1870 im Provinzamt gegründet. Die erste Ausstellung umfasste mehrere hundert Exponate und erzählte von der Geschichte und dem Leben der indigenen sibirischen Völker. Auf Kosten der Stadtbevölkerung wurde 1889 ein separates Gebäude errichtet. Es hat ein sehr ungewöhnliches Aussehen und erinnert aufgrund der Vielzahl dekorativer Verzierungen und der rosa Farbe der Fassade ein wenig an einen Palast.

Kunstmuseum

Kabinettmuseum von Kaiser Nikolaus II

Nikolaus II. und seine Familie wurden nach der Abdankung des Kaisers vom Thron im Jahr 1917 nach Tobolsk verbannt. Sie ließen sich im Haus des Gouverneurs nieder und verbrachten dort acht Monate, bevor sie nach Jekaterinburg aufbrachen. Heute befindet sich in einem der Räume des Gebäudes ein Gedenkbüro, das anhand alter Fotografien nachgebaut wurde. Es ist mit eher bescheidenen Möbeln ausgestattet, an den Wänden hängen Fotos der königlichen Familie und Porträts, aber authentische Dinge gibt es hier praktisch nicht.

Kabinettmuseum von Kaiser Nikolaus II

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Neugotische katholische Kirche, erbaut 1909. Zu Sowjetzeiten befanden sich darin ein Speisesaal und Bürobüros, wodurch das ursprüngliche architektonische Erscheinungsbild erheblich beschädigt wurde. 1993 wurde der Tempel der katholischen Kirchengemeinde übergeben und restauriert, im Jahr 2000 wurde er erneut geweiht. Heute finden in der Kirche Orgelkonzerte statt. Die Interpreten spielen ein Instrument, das mit deutschen Spendengeldern gekauft wurde.

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Kirche des Erzengels Michael

Orthodoxe Kirche aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, erbaut im sibirischen Barockstil. Im 19. Jahrhundert wurde es von im Exil lebenden Dekabristen besucht. Nach 1917 wurde es geschlossen und ein Kino darin untergebracht, in den 1930er Jahren wurde der Glockenturm abgebaut. In dieser Form stand das Gebäude bis in die 1980er Jahre, bis mit der Restaurierung begonnen wurde, wodurch die Kirche wieder ihr historisches Aussehen erhielt. In den 2000er Jahren erfolgte eine erneute Restaurierung.

Kirche des Erzengels Michael

Johannes-Vvedensky-Kloster

Das Kloster stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und wurde der Legende nach an der Stelle gegründet, die die Gottesmutter selbst angegeben hatte. Ursprünglich war das Kloster ein Männerkloster, doch im 19. Jahrhundert verfiel es und stand fast leer. Dann wurden auf Anordnung des örtlichen Erzbischofs die verbliebenen Brüder an einen anderen Ort verlegt und das Kloster St. Johannes der Vvedensky in ein Frauenkloster umgewandelt. Während der Sowjetzeit wurde die Tätigkeit der Einrichtung eingestellt, das klösterliche Leben wurde 1998 wiederbelebt.

Johannes-Vvedensky-Kloster

Kloster Abalaksky Znamensky

Der Klosterkomplex liegt 20 km von Tobolsk entfernt im Dorf Abalak. Vor der Eroberung Sibiriens stand an der Stelle des Klosters die Festung von Khan Kutschum. Das architektonische Ensemble des Klosters entstand im 18. Jahrhundert. Die Hauptgebäude wurden im Barockstil errichtet. Im Inneren wurden luxuriöse Ikonostasen aufgestellt, die Wände mit Ölgemälden verziert. Das Hauptheiligtum ist die 1636 gefundene Abalak-Ikone der Gottesmutter.

Kloster Abalaksky Znamensky

Touristenkomplex „Abalak“

Eine hölzerne Festung am Ufer des Irtysch, unweit des Abalak-Klosters. Es handelt sich um eine Rekonstruktion eines Gefängnisses aus der Zeit der Eroberung Sibiriens. Der Komplex besteht aus einer Festungsmauer – einer Holzpalisade, Wachtürmen, Eingangstoren und Woiwodschaftskammern, in denen sich das Hotel befindet. Von einem Restaurant im Stil einer russischen Taverne, Hütten, Bädern, Anwesen und Pavillons. Das Gebiet ist mit Holzskulpturen geschmückt, die Volksfiguren darstellen.

Touristenkomplex „Abalak“

Platz benannt nach Ershov

Der Platz liegt in der Nähe des Tobolsker Kremls. Es ist ein kleines Gebiet, in dem Denkmäler für den aus Tobolsk stammenden Schriftsteller P. P. Ershov und die Helden seines berühmten Werks „Das kleine bucklige Pferd“ stehen: Iwan der Narr, der Feuervogel, der Zar, der Walfisch und das Pferd selbst. Das ursprüngliche Skulpturenensemble wurde zur Feier des 420. Jahrestages von Tobolsk installiert. Es wurde nach dem Projekt von M.V. hergestellt. Perejaslawez.

Platz benannt nach Ershov

Yermaks Garten

Stadtpark, der in den 1850er-Jahren am Cape Chukman gegründet wurde. Es wurde rund um das 1839 errichtete Yermak-Denkmal angelegt. Damals gab es ein Gewächshaus und Gewächshäuser, in denen man Ananas anbauen konnte. Die Entwicklung des Parks wurde auch in der Sowjetzeit fortgesetzt – er blieb einer der beliebtesten Erholungsorte der Stadtbewohner. Der Garten bietet einen herrlichen Blick auf den Kreml und die Straßen von Tobolsk.

Yermaks Garten

Denkmal für die Frauen der Dekabristen

Wie aus der Geschichte bekannt ist, gingen viele Ehefrauen der Dekabristen – Aristokraten und Adlige – zusammen mit ihren Ehemännern ins Exil, trotz der Nöte und Nöte, die sie erwarteten. Zu Ehren dieser mutigen Mitarbeiter wurde 2008 in Tobolsk eine Skulpturengruppe installiert, die aus einer Frauenfigur und einer sie umgebenden Rotunde besteht. Das Bild der Frau des Dekabristen symbolisiert Selbstlosigkeit, Mut und Liebe.

Denkmal für die Frauen der Dekabristen

Zavalnoe-Friedhof

Die älteste Nekropole von Tobolsk, die seit 1772 in Betrieb ist. Viele berühmte Persönlichkeiten sind darauf begraben, darunter die nach Sibirien verbannten Dekabristen: V.K. Kukhelbeker, A.M. Muravyov, F.M. Bashmakov, A.P. Baryatinsky und andere. Hier befinden sich auch die Gräber von A. A. Dunin-Gorkawitsch – dem Entdecker Sibiriens, dem Sibirien-Historiker P. A. Slovtsov, dem Dichter D. P. Davydov. Viele Gräber sind als Denkmäler von bundesstaatlicher und regionaler Bedeutung eingestuft.

Zavalnoe-Friedhof