Top 20 Attraktionen in Pljos, Russland

943
58 872

Ples ist eine malerische Oase der Ruhe und Harmonie, verloren am Ufer der Wolga inmitten von Birkenhainen. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und das 19. Jahrhundert geht noch weiter. Kein Wunder, dass die Stadt als touristisches Juwel gilt und es kein billiges Vergnügen ist, hier ein Haus zu kaufen und die Abende auf der Veranda zu verbringen und die herrlichen Sonnenuntergänge zu genießen.

Plyos ist untrennbar mit dem Namen I. I. Levitan verbunden. Hier ließ er sich inspirieren und zeichnete seine berühmten Landschaften, die ihn im ganzen Land berühmt machten. Die Leinwände des Künstlers zeigen die Wolga, Birkenwälder, Felder und Dorfkirchen. Mit einem Wort, jene klassischen Ansichten der Mittelspur, die als ursprünglich russisch gelten. Hier, in Pljos, können Sie all diese Schönheit live erleben.

Was gibt es in Pljos zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Berg Levitan und die hölzerne Auferstehungskirche

Der Berg Levitan wurde nach dem berühmten Künstler benannt, sein historischer Name ist Petropawlowskaja. Der Maler war sehr eng mit Pljos verbunden, hier malte er die meisten seiner berühmten Gemälde. Nicht selten malte der Maestro auf der Spitze eines Hügels stehend die bezaubernden Landschaften der Wolga. Sein Bild ist in einem Denkmal verewigt, das auf einem Berggipfel neben einer kleinen Holzkirche aus dem 17. Jahrhundert mit geschnitzter Ikonostase aufgestellt ist. Zuvor stand an seiner Stelle genau derselbe Tempel aus dem 16. Jahrhundert, der jedoch 1903 niederbrannte. 1982 wurde im Dorf Bilyukovo ein ähnliches Gebäude gefunden und an die Stelle des verlorenen Gebäudes verlegt – es ist dieses Gebäude, das heute auf dem Berg Levitan zu sehen ist.

Berg Levitan und die hölzerne Auferstehungskirche

Domberg

Der Domberg gilt als das Herz von Pljos. Unter Fürst Wassili Donskoi stand auf der Spitze eine hölzerne Festung, von der bis heute nur ein Erdwall erhalten ist. Heutzutage ist um einen 70 Meter hohen Hügel ein Spazierweg angelegt, auf dessen Spitze sich die Mariä Himmelfahrt-Kathedrale und die Büste von Wassili I. befinden. Außerdem gibt es ein Gebäude mit offiziellen Plätzen aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, Aussichtsplattformen und Pavillons.

Domberg

Hausmuseum von Isaak Iljitsch Lewitan

Das Museum befindet sich in einem Steingut aus dem 19. Jahrhundert, das einem örtlichen Kaufmann gehörte. Fast im selben Haus für mehrere Sommersaisonen mietete I. I. Levitan Zimmer, als er Pljos besuchte. Das Gebäude steht direkt am Ufer der Wolga. Die Sammlung wurde 1972 gegründet. Im Museum können Sie sich mit den Werken von Levitan vertraut machen, die Einrichtung seines Hauses besichtigen und mehr über den Lebensabschnitt des mit Pljos verbundenen Künstlers erfahren.

Hausmuseum von Isaak Iljitsch Lewitan

Landschaftsmuseum

Das Museum wurde 1997 im ehemaligen Kaufmannshaus der Familie Groschew-Podgornow eröffnet, das im 18. Jahrhundert im Stil des Provinzklassizismus erbaut wurde. Dieses Haus ist im Gemälde „Abend. Golden Reach“ von I. I. Levitan. Die Ausstellung besteht aus Gemälden von Malern des 19. Jahrhunderts, die Landschaftsszenen darstellen. In den Sälen können Sie die Werke von I.I. bewundern. Shishkina, N.A. Klodt, A.A. Kiselev und andere Meister.

Landschaftsmuseum

Kulturzentrum Levitanovsky

Das Kulturzentrum wurde 2012 im Beisein des Gouverneurs der Region Iwanowo eröffnet. Es befindet sich in einem Steingebäude aus dem 19. Jahrhundert, das als Baudenkmal eingestuft ist. Vor mehr als 100 Jahren gab es auf seinem Territorium eine Frauenschule. Vor Beginn der Arbeit der Einrichtung wurde sie sorgfältig restauriert. Das Zentrum verfügt über zwei Ausstellungsbereiche und eine Bühne, die für Konzerte und Filmvorführungen geeignet ist.

Kulturzentrum Levitanovsky

Provinzielle Kunstgalerie – M

Die Sammlung der Galerie ist eine Sammlung von Objekten der dekorativen und angewandten Kunst: Lackminiaturen von Kholuy, Palekh und Mstera, Gegenstände aus bemalter Fayence und Silber sowie Büsten von W. I. Lenin, angefertigt von verschiedenen Meistern. Das Museum präsentiert unter anderem mehr als 150 Gemälde des Künstlers V. A. Fedorov, der nicht weniger zur Landschaftsmalerei beigetragen hat als I. I. Levitan.

Provinzielle Kunstgalerie – M

Museumszentrum des Archäologen Pavel Travkin

Das Pljos-Archäologiemuseum ist nicht als klassische Aufbewahrungsstätte steinzeitlicher Antiquitäten konzipiert. Im Gegenteil, Touristen wird eine faszinierende Reise in die ferne Vergangenheit angeboten und die restaurierten Stücke der Geschichte besichtigt: eine Archäologenecke, ein paläolithisches Fischerlager, eine Rekonstruktion einer russischen Hütte aus dem 13. Jahrhundert. Die Einrichtung wurde von P. Travkin, einem Historiker und Spezialisten auf dem Gebiet der Ausgrabungen, gegründet.

Museumszentrum des Archäologen Pavel Travkin

Museum „Russische Hütte“

Privatausstellung in einer Holzhütte, in der das Innere der Plyos-Behausung aus dem 19. bis frühen 20. Jahrhundert nachgebildet ist. Die Ausstellung ist bis ins kleinste Detail durchdacht, so dass die Besucher einen vollwertigen Präsenzeffekt haben, als wären sie vor vielen Jahren versetzt worden. Im Rahmen des Rundgangs wird ein interaktives Programm geboten, bei dem die Zuhörer in den Prozess einbezogen werden.

Museum „Russische Hütte“

„Orte der Präsenz“

Büros – ein Ausstellungskomplex auf dem Cathedral Hill, der sich in einem dreistöckigen Gebäude aus dem Jahr 1786 befindet. Zuvor beherbergte es die Regierung, eine Bank und eine Männerschule. Heute finden in den Räumlichkeiten im ersten und zweiten Stock Wechselausstellungen statt, im Untergeschoss befindet sich eine Dauerausstellung „Altes Pljos und Iwanowo-Land“, die über die Geschichte der Region von der Antike bis zum 17. Jahrhundert erzählt.

„Orte der Präsenz“

Hochzeitsmuseum

Das Museum befindet sich in einem kleinen Haus, das einst dem Apotheker von Plyos gehörte. Die Ausstellung ist eine Wiederherstellung der Hochzeitszeremonie, die zur Zarenzeit in Kleinstädten und Dörfern üblich war. Aus der informativen Geschichte des Reiseführers erfahren Besucher mehr über die Bräuche, Rituale sowie Tricks und Tricks, zu denen die Vertragsparteien bei der Eheschließung schritten.

Hochzeitsmuseum

„Kunsthandwerk der Region Iwanowo“

Die Ausstellung wurde 2008 eröffnet. Sie befindet sich auf dem Gelände eines Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert, das früher als „Flour Rows“ bekannt war. Die Sammlung ist eine Sammlung von Lackminiaturen und Textilien – traditionellem Kunsthandwerk der Region Iwanowo. In zwei Hallen sind rund 200 Artikel untergebracht, darunter Möbel und Werkzeugmaschinen. Während der Ausstellung gibt es einen Kunstsalon, in dem Sie Werke der Autoren kaufen können.

„Kunsthandwerk der Region Iwanowo“

Museum für dekoratives Glas

Privatsammlung, gegründet 2007 vom Künstler A. I. Timofeev. Es handelt sich um eine Sammlung von Werken des Meisters aus Glas oder aus diesem Material sowie von ihm gezeichneten Gemälden. Einige Exponate sind sehr originell und ungewöhnlich – nicht umsonst werden die Kreationen des Meisters nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern in Privatsammlungen aufbewahrt.

Museum für dekoratives Glas

Steinerne Auferstehungskirche

Der Tempel wurde 1817 zu Ehren des Sieges im Vaterländischen Krieg errichtet. Das Gebäude wurde in zwei Stilen erbaut: der Jaroslawler Architektur des 17. Jahrhunderts und dem Spätklassizismus. Die Kirche hat die Form eines Vierecks im Untergeschoss, gekrönt von fünf Kuppeln. Das dominierende Merkmal des gesamten Gebäudes ist ein dreistufiger Glockenturm. Der Tempel liegt am Hochufer des Flusses. Es schwebt über der Böschung und sieht vor dem Hintergrund der Wasseroberfläche malerisch aus.

Steinerne Auferstehungskirche

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Der Tempel schmückte 1699 den Domberg. Er wurde an der Stelle einer hölzernen Festung errichtet, die Ples zuvor vor feindlichen Angriffen verteidigte. Das Gebäude wurde in einem lakonischen Baustil erbaut, der oft als provinzielle Interpretation des Moskauer Barocks bezeichnet wird. Die schlichte Gestaltung des äußeren Erscheinungsbildes verweist den Betrachter auf die Kirchenarchitektur des 17. Jahrhunderts.

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Kirche St. Barbara

Die Kirche wurde im 19. Jahrhundert an der Stelle einer alten Holzkirche erbaut. Sein Wert liegt darin, dass im Inneren das ursprüngliche Interieur und die Wandgemälde im Barockstil erhalten geblieben sind (das Gebäude selbst wurde im klassischen Stil errichtet). Das Gebäude ist auf Touristenpostkarten und Magneten abgebildet, da es als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt. An Wochenenden und Feiertagen finden Gottesdienste statt.

Kirche St. Barbara

Skulptur „Dachnik“

Die Figur einer auf einer Bank sitzenden Sommerbewohnerin schmückte 2010 das Ufer der Wolga. Sie ist ein romantisches Bild eines jungen Mädchens des 19. Jahrhunderts mit Hut und leichtem Sommerkleid, das nachdenklich in die Ferne blickt und das Malerische genießt Landschaften. Die Komposition wurde zum 600-jährigen Jubiläum von Plyos von Mitgliedern der Credo-Kreativvereinigung geschaffen. Neben dem Mädchen können Sie ein Foto machen, indem Sie auf einer Bank sitzen.

Skulptur „Dachnik“

Denkmal für die Katze Fly

Die Pljos-Katze tauchte 2008 am Stadtdamm auf. Sie ist kein abstraktes Denkmal für ein pelziges Tier, wie viele ähnliche Werke in anderen russischen Städten. Im Gegenteil, die Statue ist einer ganz bestimmten Katze gewidmet, der Fliege, die im Haus des Malers V. Panchenko lebte. Die Figur wurde vom belarussischen Bildhauer O. Illarionov, einem Freund der Familie des Künstlers, aus Beton gefertigt.

Denkmal für die Katze Fly

Denkmal für Isaak Levitan

Ples nahm einen besonderen Platz im kreativen Leben von I. I. Levitan ein. In diese malerische Stadt an der Wolga kehrte der Künstler immer wieder zurück, um seine wunderschönen Landschaften zu schaffen. Als Dank für diese bedingungslose Zuneigung schufen die Nachkommen ein halbfiguriges Denkmal, um das Bild des Meisters der russischen Landschaft noch einmal in ihren Herzen zu verewigen.

Denkmal für Isaak Levitan

Skulptur „Palette“

Die Skulptur wurde 2012 auf dem Berg Levitan aufgestellt. Sie zeigt das Bild eines Künstlers, der völlig in seine Arbeit vertieft ist und eine seiner berühmten Landschaften malt. Die Komposition befindet sich auf einem kleinen Gelände in der Nähe der hölzernen Auferstehungskirche, von wo aus sich ein atemberaubender Blick auf die Wolga, Plyos, das gegenüberliegende Ufer und die Weiten der Russischen Tiefebene eröffnet.

Skulptur „Palette“

Ufer und die Wolga

Bei einem Spaziergang entlang des Plyos-Damms fühlt man sich wie im letzten Jahrhundert – Steinvillen stehen an den Ufern, Kreuzfahrtschiffe fahren vorbei, Gäste sitzen auf Sommerveranden am Pier und genießen wunderschöne Landschaften, Künstler stellen ihre Werke auf improvisierten Theken aus. Kein Wunder, dass dieser Ort als Visitenkarte der Stadt gilt. Ohne einen Besuch ist es unmöglich, den Charme von Plyos zu spüren.

Ufer und die Wolga