Top 20 Sehenswürdigkeiten in Dmitrow, Russland

240
28 380

Dmitrow ist eine der ältesten Städte der Region Moskau: Sie ist nur sieben Jahre jünger als die Hauptstadt. Durch den Bau des Moskauer Kanals wurde die Stadt auch zu einem Hafen. Sie können also auf dem Wasserweg hierher reisen. Der Große Vaterländische Krieg hat seine Spuren in der Geschichte von Dmitrow hinterlassen. Auf der Peremilovskaya-Höhe in seiner Nähe kam es 1941 zu Kämpfen. Ihr Ergebnis verhinderte, dass die Nazis Moskau direkt angreifen konnten. Diese Leistung ist durch die Aufnahme Dmitrows in die Liste der Städte mit militärischem Ruhm gekennzeichnet.

Die Hauptattraktionen sind der Kreml und zahlreiche orthodoxe Objekte. Einige Kirchen wurden auch zu Sowjetzeiten nicht geschlossen und konnten ihre einzigartigen Reliquien bewahren. Der Dmitrowski-Kreml ist zu einem Museumsreservat geworden, dessen Exponate einen beeindruckenden Zeitraum abdecken und umfassend über die Geschichte und Kultur der Region berichten.

Was gibt es in Dmitrow zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Dmitrowski-Kreml

Anerkannt als historisches Denkmal des 12. Jahrhunderts. Es war die Residenz der örtlichen Fürsten. Zu verschiedenen Zeiten war es nicht lange im Besitz der Polen und Litauer. Jedes der auf dem Territorium des Kremls erhaltenen Objekte ist eine eigenständige Attraktion. Besonders hervorzuheben sind die Mariä Himmelfahrt-Kathedrale und der Erdwall. Die Länge des Letzteren beträgt 980 Meter. Der Haupteingang zum Kreml ist das Nikolsky-Tor, das in unserer Zeit nachgebaut wurde.

Dmitrowski-Kreml

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Erbaut in den frühen Jahren des 16. Jahrhunderts. Die Architektur der Kathedrale zeigt den Einfluss des italienischen Stils. Vermutlich könnten Handwerker aus Europa an dem Projekt beteiligt gewesen sein. Mehrere Restaurierungen haben das ursprüngliche Erscheinungsbild des Tempels verändert. Die bedeutendsten Veränderungen fanden im 19. Jahrhundert statt. Nach der Machtübernahme der Bolschewiki wurden Turm und Glocken zerstört. Die bemalten Wände sowie die Ikonostase aus dem 17. Jahrhundert blieben wie durch ein Wunder erhalten.

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Sowjetischer Platz

Liegt vor dem Kreml. Früher hieß er Oberer und Revolutionsplatz. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde es sowjetisch. Es wurden mehrere Springbrunnen installiert, die im Sommer in Betrieb sind. In der Nähe befindet sich eine Fußgängerzone, entlang derer sich Geschäftsgebäude und Cafés erstrecken. Auf dem Platz finden kulturelle Massenveranstaltungen statt. In diesen Tagen gibt es eine Versammlungsszene. Das Gebiet wurde 2004 zum Stadtjubiläum restauriert.

Sowjetischer Platz

Denkmal für Juri Dolgoruky

Auf dem Sowjetskaja-Platz installiert. Yuri Dolgoruky gründete die Stadt. Die Skulptur stammt aus dem Jahr 2001. Dolgoruky steht mit dem Rücken zum Eingang zum Kremlgebiet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes steht seit 1950 ein Lenin-Denkmal. Der Führer des Weltproletariats und der Fürst zeigen aufeinander. Dieser lustige Zufall hat bei den Einheimischen zu vielen Interpretationen der Geste und zu Witzen geführt.

Denkmal für Juri Dolgoruki

Kropotkinskaja-Straße

In der Nähe des Kremls gelegen. Benannt nach dem Entdecker und Anarchisten Peter Kropotkin. Berühmt ist die Straße vor allem für ihre Skulpturen. Installationszeit - 2003. Der Stil aller Figuren ist der gleiche und sie stellen Vertreter verschiedener Klassen und sogar Jahrhunderte dar. Auf Kropotkinskaya gibt es einen Gärtner mit Katze, spazierende Adlige, einen Kaufmann und seine Frau, einen Lehrer und andere farbenfrohe Charaktere.

Kropotkinskaja-Straße

Heimatmuseum der Region Dmitrovsky

Das Museumsreservat wurde 1918 eröffnet. Es befindet sich teilweise auf dem Territorium des Dmitrowski-Kremls und trägt den entsprechenden Namen. Insgesamt sind 12 Gebäude in der einheitlichen Struktur des Museums enthalten. Mittel - 40.000 Lagereinheiten. Unter den Exponaten: Ikonen, Ölgemälde, Grafiken, Porzellan, Möbel, Waffen. Der Museums- und Ausstellungskomplex wurde 2004 in Betrieb genommen. Die Dauerausstellung erzählt von Dmitrow vom 18. Jahrhundert bis heute.

Heimatmuseum der Region Dmitrovsky

Hausmuseum von P. A. Kropotkin

Filiale des Dmitrowski-Kremls. In diesem Haus verbrachte der Forscher und Anarchist Pjotr ​​Kropotkin die letzten Jahre seines Lebens. Das Herrenhaus verfügt über einen Dachboden. Die Räume vermitteln die Atmosphäre vom Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Sammlung ist in mehrere Ausstellungen unterteilt. Eine der Ausstellungen ist Graf Olsufjew gewidmet, dem früheren Besitzer des Hauses. Die Entscheidung, ein Museum zu gründen, wurde 1991 getroffen und erst 2014 empfing es seine ersten Besucher.

Hausmuseum von P. A. Kropotkin

Theater „Großes Nest“

1967 wurde ein Kreativteam gegründet. Bis 1991 blieb es ein Amateurtheater. Mit der Erlangung seines neuen Status erhielt das „Große Nest“ einen Raum im regionalen Kulturpalast. Die Truppe ist klein – nur 14 professionelle Schauspieler. Das Repertoire ist klassisch, aber in der Interpretation. Aufführungen werden für junge Zuschauer inszeniert. Das Theater nimmt an großen Festivals und Shows teil.

Theater „Großes Nest“

Borisoglebsky-Kloster

Ein genaues Gründungsdatum gibt es nicht, obwohl das Kloster bereits in Chroniken aus dem 15. Jahrhundert erwähnt wird. Es gibt eine Version, dass das Kloster von Yuri Dolgoruky gegründet wurde. Auf dem Territorium gibt es neben der Boris-und-Gleb-Kathedrale eine Kapelle, Klosterzellen, die St.-Nikolaus-Kirche und ein Refektorium. Alte Gebäude grenzen an moderne. Die Hauptreliquie ist ein Teilchen des Heiligen Kreuzes. Aus diesem Grund kommen jedes Jahr Tausende von Pilgern hierher.

Borisoglebsky-Kloster

Denkmal für die Heiligen Boris und Gleb

Im Jahr 2006 fand die feierliche Eröffnung des Denkmals statt. Seine Gründung fiel zeitlich mit dem Jubiläum des Klosters zusammen, das den Namen dieser beiden Heiligen trägt. Der Bildhauer A. Rukovishnikov beschloss, Boris und Gleb in Militärkleidung darzustellen, um ihren Beitrag zur Verteidigung ihres Heimatlandes hervorzuheben. Der Sockel hat eine ungewöhnliche Form. Besonders hervorzuheben ist der „Dachbogen“. Bronzefiguren zu Pferd wurden von Vertretern der Russisch-Orthodoxen Kirche geweiht.

Denkmal für die Heiligen Boris und Gleb

Kasaner Kirche

Das Gründungsjahr ist 1644. Ein Jahrhundert später entstand an dieser Stelle ein neuer Tempel. Anschließend wurde in der Nähe eine Kapelle sowie die warme Grenze der Ikone „Freude aller Trauernden“ errichtet. Die Hauptreliquie ist eine Kopie des lebensspendenden Kreuzes des Herrn. Während der Sowjetzeit war die Kirche nicht geschlossen und weder Verfolgung noch Wertebeeinträchtigungen ausgesetzt. Die Kirche verfügt über eine orthodoxe Bibliothek und eine Sonntagsschule.

Kasaner Kirche

Vvedenskaya-Kirche

Erstmals in Manuskripten des 17. Jahrhunderts erwähnt. Das Gebäude war aus Holz und wurde im 18. Jahrhundert durch Stein ersetzt. Im Jahr 1832 wurde ein dreistöckiger Glockenturm gebaut und anschließend um ein weiteres „Stockwerk“ erweitert. Die ursprüngliche Dekoration des Tempels war sehr reichhaltig. Zu Sowjetzeiten war die Kirche nicht geschlossen. Zu den Reliquien gehören wertvolle Ikonen, persönliche Gegenstände und eine Haarsträhne aus den Gelübden des Heiligen Märtyrers Seraphim.

Vvedenskaya-Kirche

Dreifaltigkeitskirche

Anerkannt als Denkmal der Architektur und Geschichte. Es wurde an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert errichtet. Der Bauplan sieht ein Refektorium und einen Glockenturm vor. Der Baustil ist eine Mischung aus Barock und Klassizismus. Nach der Revolution wurde der Tempel geschlossen. Es verfiel allmählich und blieb bis 1996 außer Betrieb. Nach dem Wiederaufbau läuteten die Glocken wieder. Der größte Wert ist die Tichwin-Ikone der Gottesmutter.

Dreifaltigkeitskirche

Setzenskaja-Kirche

An dieser Stelle wurde im 17. Jahrhundert eine Holzkirche errichtet. Ohne fremde Hilfe verfiel es und nach dem Sieg im Krieg von 1812 wurde beschlossen, hier einen neuen Tempel zu errichten. Die Idee wurde von örtlichen Händlern gesponsert. Zwei Jahre später empfing die Kirche ihre ersten Gemeindemitglieder. Zu Sowjetzeiten wurden alle Wertsachen herausgeholt, das Gebäude selbst diente als Getreidelager. 1992 wurde er in die Russisch-Orthodoxe Kirche zurückgegeben. Jetzt ist der Tempel aktiv.

Setzenskaja-Kirche

Nikolo-Peshnoshsky-Kloster

Sitz in Yakhroma. Das Kloster wurde 1361 von einem der Schüler des Sergius von Radonesch gegründet. Zwei Jahrhunderte später begann die Blütezeit des Klosters. Die Mönche versorgten sich durch den Handel selbst und erhielten auch Geld von Vertretern adliger Familien. Zu Sowjetzeiten wurde das Kloster geschlossen und einige der Gebäude wurden Museen und einem Behindertenheim übergeben. Es ist seit 2007 aktiv.

Nikolo-Peshnoshsky-Kloster

Bahnhofsgebäude

Obwohl das Gebäude bereits 1887 erbaut wurde, wurde der Bahnhof erst 13 Jahre später eröffnet. Das Projekt ist typisch für Zentralrussland. Dem Entwurf fehlen jedoch Türme und Türme, was für andere ähnliche Objekte untypisch ist. Rechts - Vorstadtkassen, links - das Wartezimmer. Aufmerksame Touristen können in der Architektur Spuren der alten russischen Architektur erkennen. Durch Reparaturen und moderne Lackierungen sind solche Details jedoch auf ein Minimum reduziert.

Bahnhofsgebäude

Birch Grove Park

Die Entstehung des Parks ist mit dem Bau des Moskauer Kanals verbunden. Ursprünglich gab es hier einen gewöhnlichen Waldgürtel. Erst 1966 erhielt der Park den offiziellen Status und seinen heutigen Namen. In den nächsten zwei Jahrzehnten wurden Unterhaltungszonen in Form von Attraktionen gestaltet. Gleichzeitig wurden eine Sommerbühne und ein Café gebaut. Bereits in unserem Jahrhundert fand ein umfassender Umbau statt, der es ermöglichte, den Park zu modernisieren und mehr Besucher anzulocken.

Birch Grove Park

Peremilovskaya-Höhe (Yakhroma)

Es liegt in Yakhroma, von wo aus es nur eineinhalb Kilometer nach Dmitrov sind. Im Jahr 1941 fanden hier Kämpfe zwischen der Sowjetarmee und den Nazi-Truppen statt. Ohne die Höhe aufzugeben, konnten einheimische Soldaten einen direkten und blitzschnellen Angriff auf die Hauptstadt verhindern. Zur Erinnerung an diese Ereignisse wurde 1966 ein Denkmal errichtet – die Figur eines in die Schlacht stürmenden Soldaten. Die Gesamthöhe des Bronzedenkmals mit Sockel beträgt 28 Meter.

Peremilovskaya-Höhe (Yakhroma)

Skigebiet „Sorochany“

Es wurde an den Hängen des Klinsko-Dmitrovskaya-Kamms erbaut. Aufgrund seiner günstigen Lage und günstigen Preise ist es eines der beliebtesten Zentren für Outdoor-Aktivitäten in der Region Moskau. Im Winter sind mehrere Arten von Loipen, eine Eislaufbahn im Freien und eine Seilbahn geöffnet. Die Saison dauert von Dezember bis April. Das Resort ist im Sommer weiterhin in Betrieb. Sportplätze, Mietwohnungen und Wasserattraktionen sind vorhanden.

Skigebiet „Sorochany“

Moskauer Kanal

Dmitrov liegt fast in der Mitte des Projektplans des Kanals. Die Gesamtlänge der künstlichen Wasserstraße beträgt 128 km. Auf der gesamten Länge wurden Schleusen, Dämme, Wasserkraftwerke und Brücken errichtet. Und das Wasser aus der Wolga „schwingt“ mit Hilfe spezieller Pumpen. Der Bau erfolgte in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Dann wurde der Kanal schiffbar. Die Arbeiten wurden zügig durchgeführt und die Häftlinge eines eigens eingerichteten Lagers arbeiteten hier.

Moskauer Kanal