Top 15 Sehenswürdigkeiten in Rschew, Russland

909
23 643

Rschew ist eine antike Stadt in der Region Twer. Seine Geschichte ist mit Kaufleuten und Handelsunternehmen des 18.-19. Jahrhunderts verbunden. Das Gebäude der Staatsbank ist ein Beispiel für die Entwicklung der Stadtarchitektur dieser Zeit. In der Vergangenheit lebten im Bezirk viele Altgläubige. Die Fürbittekirche dieser Gemeinde ist bis heute erhalten geblieben.

Die Schlacht von Rschew brachte das Gebiet auf die Landkarte des Zweiten Weltkriegs. Anschließend wurde Rschew zu den Städten mit militärischem Ruhm gezählt. Unter den Sehenswürdigkeiten zum Thema Militär sticht der Gedenkkomplex hervor, der auch als Siegespark bekannt ist. Auf einem großen Gebiet wurden mehrere bemerkenswerte Objekte gesammelt. Der deutsche Soldatenfriedhof grenzt an die Grabstätten sowjetischer Soldaten. Mehrere Gedenkstätten wurden eröffnet, darunter ein Denkmal für Juden, die das Ghetto durchquerten.

Was gibt es in Rschew zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Sowjetischer Platz

Zentraler Platz der Stadt. Die Gasse teilt das Gebiet in zwei Teile. Rund herum entstanden sowohl Wohn- als auch Verwaltungsgebäude. An die Chruschtschows grenzen ein Vergnügungspark, ein Hauptpostgebäude, ein Kino und eine Kinderklinik. 1938 wurde auf dem Platz ein Lenin-Denkmal errichtet. Davor befindet sich eine Plattform für Demonstrationen und ein Podium für Ansprachen vor dem Publikum.

Sowjetischer Platz

Heimatmuseum

Funktioniert seit 1916. Ursprünglich befand sich die Sammlung in den Räumlichkeiten des Stadtrats. Die meisten Exponate wurden während des Großen Vaterländischen Krieges zerstört oder verschwanden. Auch das Museumsgebäude wurde zerstört. In den 60er Jahren wurde im Gebäude der Okovets-Kirche eine neue lokalgeschichtliche Ausstellung eröffnet. Ein Teil der Ausstellung ist direkt der Stadt gewidmet, ein anderer Teil ihrer Militärgeschichte. Das heutige Gebäude ist ein Baudenkmal des 18. Jahrhunderts.

Heimatmuseum

Das Hüttenmuseum von I. V. Stalin

Liegt im Dorf Khoroshevo. Das kleine Holzhaus ist berühmt für Stalins einzigen Besuch hier. Der Generalsekretär wohnte hier während seiner Reise an die Front im Jahr 1943. Darüber hinaus wurde in diesem Haus beschlossen, anlässlich der Befreiung von Orel von den Nazi-Invasoren den ersten Gruß in der UdSSR abzuhalten. Das Hüttenmuseum wird hauptsächlich von der Bibliothek genutzt. Für die Ausstellung ist nur ein Raum reserviert.

Das Hüttenmuseum von I. V. Stalin

Okovets-Kathedrale

Datiert auf die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Nach seiner Schließung während der Sowjetzeit befanden sich hier abwechselnd ein Lagerhaus und ein Museum. Dann wurden die Räumlichkeiten aufgegeben und erst in den 90er Jahren mit der Restaurierung begonnen. Das Äußere des Tempels hebt sich von den umliegenden Gebäuden ab. Weiße Säulen und ein Kuppeldach sind für solche Bauwerke nicht typisch. In der Nähe befinden sich ein massiver Glockenturm, Wirtschaftsräume und ein Kirchenladen.

Okovets-Kathedrale

Kirche der Fürbitte

1908 errichtet und gehört zur Gemeinschaft der Altgläubigen. Gleichzeitig wurden ein Armenhaus und eine große Sonntagsschule eröffnet. Sie wurden nach der Revolution abgeschafft. Die Fürbittekirche ist die einzige Kirche der Stadt, die nie geschlossen wurde. Architektur ist ein traditioneller russischer Stil. An die Kirche sind ein Refektorium und ein dreistufiger Glockenturm angeschlossen. Die größte der acht Glocken wiegt eineinhalb Tonnen.

Kirche der Fürbitte

Himmelfahrtskirche

Erbaut in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Vor seiner Schließung in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts war der Tempel nur bescheiden dekoriert. Unter den Schreinen befanden sich jedoch wertvolle Ikonen. Einige von ihnen kehrten nach der Restaurierung und Neuweihung in den 80er Jahren an ihren ursprünglichen Platz zurück. Die Restaurierungsarbeiten am Gebäude und in der Umgebung erwiesen sich als groß angelegt. Unter anderem mussten die alten Gräber von den Mauern entfernt werden.

Himmelfahrtskirche

Kirche der Neuen Märtyrer und Bekenner Russlands

Liegt im zentralen Teil der Stadt. Der Name wird zu Ehren einer besonders verehrten Ikone vergeben, die im Tempel aufbewahrt wird. Seit 1997 steht hier eine provisorische Holzkirche. Dort wurden sieben Jahre lang Gottesdienste abgehalten, bis der Bau des Steintempels abgeschlossen war. Seine Höhe beträgt 37 Meter. Unter den sechs Kuppeln sticht die mittlere hervor. Die Glocken wurden im Ural hergestellt, die größte wiegt etwa eineinhalb Tonnen.

Kirche der Neuen Märtyrer und Bekenner Russlands

Denkmal für Revolutionäre

Die Komposition erschien in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Platz der Revolution. Auf hohen Sockeln stehen große Büsten von K. Zhigunov, I. Bodyakshin und Sh. Ioffe. Sie gehörten zur Rschew-Delegation und vertraten die Stadt auf dem II. Allrussischen Sowjetkongress. Auf einem Bronzeband ist eine Widmung an die Revolution und ihre Hauptkämpfer: Arbeiter, Bauern und Soldaten dargestellt. Der Autor des Projekts ist der Volkskünstler E. Antonov.

Denkmal für Revolutionäre

Denkmal für General A. N. Seslavin

Installiert im Jahr 2012. Seslavin stammt aus Rschew. Im Krieg von 1912 wurde er als Partisan berühmt. Darüber hinaus beteiligte sich der Husar an weiteren großen Feldzügen. Man wollte ihm zu Ehren zu Beginn des letzten Jahrhunderts ein Denkmal errichten, doch dann wurde das Projekt nicht umgesetzt. Die Büste wurde auf einem Sockel aufgestellt, der mit Inschriften übersät ist. Unweit des Denkmals steht eine von Seslavins Vater gepflanzte Eiche.

Denkmal für General A. N. Seslavin

Dampflokomotive – ein Denkmal für die Eisenbahner von Rschew

Es wurde 1973 auf dem Gelände des Eisenbahnarbeiterparks installiert. Zu den Gästen der feierlichen Eröffnung gehörte auch der Schriftsteller Boris Polevoy. Das Denkmal ist der Leistung der Eisenbahner während des Großen Vaterländischen Krieges gewidmet. Es ist in Form des Vorderteils der Dampflokomotive SU 208-64 gefertigt und geht sanft in eine gemauerte Ziegelwand über. Darauf befinden sich Inschriften, und das Design selbst ähnelt Flügeln und imitiert eine Vorwärtsbewegung.

Dampflokomotive – ein Denkmal für die Eisenbahner von Rschew

Obelisk für die Befreier von Rschew

Es steht seit 1963 am linken Ufer der Wolga und gehört zum Gebiet des Mound of Glory. Treppen führen von verschiedenen Seiten zum Granitsockel. Mit Hilfe von Flachreliefs wird die Geschichte der Heldentat der Verteidiger der Stadt erzählt. Während seiner Existenz ereigneten sich mit dem Obelisken verschiedene Vorfälle. Beispielsweise wurde es durch einen Brand beschädigt und durch Vandalismus beschädigt. Jedes Mal wurde die Attraktion umgehend wiederhergestellt.

Obelisk für die Befreier von Rschew

Allee der Helden

Es erstreckt sich vom Sowjetskaja-Platz bis zum Obelisken der Soldaten, die bei der Befreiung der Stadt im Großen Vaterländischen Krieg gefallen sind. 2008 zum Gedenken an die Teilnehmer der Schlacht von Rschew eröffnet. Entlang des gepflasterten Weges stehen kleine Granitsäulen des gleichen Typs mit Schildern. Jedes ist mit den Namen der Helden der UdSSR versehen, die in diesen Teilen gekämpft haben. Unter ihnen sind die Marschälle G. Schukow, A. Pokryshkin, I. Konev.

Allee der Helden

Gedenkstätte Rschew

Das riesige Gebiet wird auch Friedenspark genannt. Es ist in mehrere Teile gegliedert. Das Denkmal für die Soldaten Kasachstans wurde 2010 gegründet. Sie kämpften hier während des Zweiten Weltkriegs. Der Friedhof der sowjetischen Soldaten erhielt 2002 eine nach Alexander Newski benannte Kapelle. Im selben Jahr wurde ein deutscher Soldatenfriedhof eröffnet. In der Nähe befindet sich ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefangenen des jüdischen Ghettos.

Gedenkstätte Rschew

Gebäude der Staatsbank

Rschew war für seinen entwickelten Handelssektor bekannt. Die Brüder Rjabuschinski eröffneten gleich zu Beginn des letzten Jahrhunderts mehrere Bankfilialen in der Stadt. Das Gebäude der Staatsbank wurde etwa in den gleichen Jahren errichtet. Es wurde auf dem Gelände eines alten Hotels errichtet. Der architektonische Stil ist modern mit der Hinzufügung altrussischer Motive. Das Haus für die Angestellten gehörte der Bank. Die Turmspitze war zu verschiedenen Zeiten mit einem Adler, einem Wappen und einem Stern geschmückt.

Gebäude der Staatsbank

Herrenhaus Stepanovskoye - Volosovo

Es liegt 80 km von Rschew entfernt. In der Vergangenheit gehörte dieses Familiengut den Fürsten Kurakins. Das Anwesen wurde in den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts gegründet. Der Bau verzögerte sich aufgrund des Todes des ersten Eigentümers. Sein Bruder hat das Projekt trotzdem abgeschlossen. Nach der Verstaatlichung wurden hier wertvolle Dinge herausgeholt. Und nach dem Krieg wurden das Haus und ein Teil der angrenzenden Gebäude einer Nervenheilanstalt übergeben. Derzeit laufen Restaurierungsarbeiten.

Herrenhaus Stepanovskoye - Volosovo