Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Vilnius, Litauen

236
68 586

Es gibt Städte in Europa, die hell, strahlend und laut sind, und es gibt Städte wie Vilnius – auf den ersten Blick bescheiden, unscheinbar, aber mit einer besonderen Atmosphäre, interessanter Geschichte und eigenen Geheimnissen. Die touristische Route beschränkt sich hier nicht auf einen kleinen Bereich der traditionellen Altstadt. Es führt weiter – in das Künstlerviertel Uzupis, in die Festung aus der Blütezeit des Großherzogtums Litauen und prächtige Barockkirchen.

Vilnius war bereits im 15. und 16. Jahrhundert eine wohlhabende Stadt. Auf den Märkten herrschte reges Treiben, Missionare katholischer Orden predigten und Fürsten verwalteten Staatsangelegenheiten. Aus dieser Zeit sind viele Baudenkmäler erhalten geblieben, von denen jedes seine eigene, einzigartige Geschichte erzählen kann.

Was gibt es in Vilnius zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Alte Stadt

Die Straßen und Plätze der Altstadt sind der Ort, an dem die Geschichte von Vilnius begann. Tempel, Souvenirläden und Restaurants verbergen sich in den Tiefen der mittelalterlichen Viertel. Hier konzentrieren sich die Hauptattraktionen der litauischen Hauptstadt. Die historischen Zentren der Städte Nordeuropas ähneln einander, aber jedes hat seine eigenen Besonderheiten, so dass ein Spaziergang durch die Altstadt von Vilnius den Touristen ein wahres Vergnügen bereiten wird.

Alte Stadt

Turm von Gediminas

Der Turm liegt auf dem Burgberg und erhebt sich fast 50 Meter über die Stadt. Das Gebäude gilt als eines der Wahrzeichen der litauischen Hauptstadt. Der Gediminas-Turm ist ein Überbleibsel der Oberburg aus dem XIV.-XV. Jahrhundert. Im Inneren befindet sich eine Zweigstelle des Litauischen Nationalmuseums, in der Sie viele interessante Fakten aus der Geschichte der Stadt erfahren können.

Turm von Gediminas

scharfes Brama

Eine der Hauptattraktionen von Vilnius, ein historisches Denkmal und ein Wallfahrtsort für Katholiken aus dem gesamten Baltikum. Das Scharfe Tor (ein anderer Name ist das Tor von Aushros) ist ein erhaltener Teil der Stadtmauer mit einer Kapelle, die ein wichtiges christliches Heiligtum beherbergt – das Bild der Muttergottes. Die Tore wurden zu Beginn des 16. Jahrhunderts errichtet, 1671 entstand eine Holzkapelle, die später aus Stein wieder aufgebaut wurde.

Scharfes Brama

Rathaus

Das Gebäude der Stadtverwaltung ist eher bescheiden im klassischen Stil ausgeführt. Im 19. Jahrhundert fanden hier Konzerte, Bälle, feierliche Empfänge und Aufführungen statt. Das Gebäude wird in den Aufzeichnungen des 16. Jahrhunderts erwähnt, ähnelte jedoch damals eher den gotischen Gebäuden Nordeuropas. Das Rathaus steht auf einem der ältesten Plätze in Vilnius. Der Rathausplatz ist von historischen Gebäuden und mittelalterlichen Straßen umgeben.

Rathaus

Gediminas-Allee

Die zentrale Straße von Vilnius, die die vier Hauptplätze der Hauptstadt verbindet: Lukishskaya, Municipality, Independence und Cathedral. Die Allee wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut, während der Sowjetzeit nach Stalin und Lenin benannt und dann zu Ehren von Fürst Gedemin umbenannt. Auf der Straße befinden sich hauptsächlich Verwaltungs- und Regierungsbüros.

Gediminas-Allee

Pilies-Straße

Die älteste Straße in Vilnius, die durch die ganze Stadt in Richtung Moskau führt. Über ihn gelangten Könige, ausländische Gäste und Staatsbotschafter sowie ein Wanderzirkus und Wandermusikanten in die Stadt. Die Piles Street ist klein – nur 500 Meter lang, aber dieser kleine Platz beherbergt viele Attraktionen. Es gibt Galerien, Geschäfte, Museen und historische Gebäude.

Pilies-Straße

Präsidentenpalast

Die offizielle Residenz des litauischen Präsidenten, in der früher die höheren Geistlichen von Vilnius untergebracht waren. Das Gebäude wurde Ende des 18. Jahrhunderts nach dem Entwurf von L. Gucevičius im Architekturstil der Spätklassik erbaut. Nachdem Litauen unter das Protektorat des Russischen Reiches fiel, richtete sich im Palast das Amt des russischen Gouverneurs ein. Es wurde von russischen, polnischen und preußischen Monarchen besucht.

Präsidentenpalast

Universität Vilnius

Die älteste Universität Osteuropas. Viele berühmte Persönlichkeiten haben dort studiert: die Dichter Juliusz Slovacki und Adam Mickiewicz, der Astronom Igor Gavrilov und andere. Der Komplex der Universitätsgebäude ist eine Mischung aus Gotik, Klassizismus, Barock und Renaissance. Auf dem Territorium gibt es eine alte Bibliothek, einen botanischen Garten und eine katholische Kirche. Alle diese Orte können im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Universität Vilnius

Palast der Radziwills

Der Komplex befindet sich in der Altstadt in der Vilniaus-Straße. Es wird manchmal als „Litauischer Louvre“ bezeichnet, da sich auf dem Gelände das Kunstmuseum befindet, in dem Meisterwerke der europäischen bildenden Kunst ausgestellt sind. Der Palast wurde im Stil der Spätrenaissance erbaut. Es gehörte der vornehmsten Familie des Fürstentums Litauen – den Radziwills. Diese Familie war eine der ersten im Staat, die diesen Titel erhielt.

Palast der Radziwills

Palast der Großfürsten von Litauen

Die königliche Residenz der Herrscher des litauischen Staates. Der Komplex wurde erstmals im 15. Jahrhundert in der Nähe des Burgbergs errichtet, doch jahrelange verheerende Kriege zerstörten ihn fast vom Erdboden. Der Palast wurde in den 2000er Jahren restauriert. In seinem historischen Erscheinungsbild wurde auf seinem Territorium ein Museum eröffnet. Es handelte sich um das größte Restaurierungsprojekt auf nationaler Ebene, da es mit der Wiederbelebung der Staatlichkeit Litauens verbunden war.

Palast der Großfürsten von Litauen

Kathedrale des Heiligen Stanislaus

Die wichtigste katholische Kathedrale in Vilnius hat den vom Vatikan verliehenen Status einer „kleinen Basilika“. Der Tempel befindet sich im Stadtzentrum neben dem Burgberg. Auf dem Territorium der Kathedrale fanden die Krönungen litauischer Herrscher statt, beginnend mit Fürst Vitovt. Das architektonische Ensemble des Tempels ähnelt dem griechischen Pantheon

Kathedrale des Heiligen Stanislaus

Kirche St. Anna und Bernhardinerkirche

Ein malerischer gotischer Tempel, der die litauische Hauptstadt mit seiner fliegenden und anmutigen Architektur schmückt. Das erste Holzgebäude der Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut, später wurde es zerstört und mehr als einmal wieder aufgebaut. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Tempel zum historischen Denkmal erklärt. In der Nähe befindet sich die Bernhardinerkirche des Heiligen Franziskus von Asien, die im 15. Jahrhundert von den Franziskanern gegründet wurde. Es ist im litauischen gotischen Baustil gefertigt.

Kirche St. Anna und Bernhardinerkirche

Kirche der Heiligen Peter und Paul

Ein architektonisches Denkmal im litauischen Barockstil. An der Stelle des Tempels befand sich in heidnischer Zeit ein Heiligtum der Göttin Milda. Der christliche Tempel wurde an dieser Stelle auf Wunsch des Großherzogs Jagiello, dem Gründer der Jagiellonen-Dynastie, gegründet. Der moderne Kirchenbau wurde im 17. Jahrhundert auf Kosten des örtlichen Magnaten Kazimir Pac errichtet. Das Innere des Tempels zeichnet sich durch Anmut und Schönheit aus.

Kirche der Heiligen Peter und Paul

Kirche St. Katharina

Die spätbarocke Kirche wurde zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert erbaut. Die Kirche gehörte dem Benediktinerorden. Zu Sowjetzeiten befand sich auf seinem Territorium ein Lagerhaus, weshalb das Gebäude stark verfiel. Nach der Gründung des unabhängigen litauischen Staates begannen umfangreiche Restaurierungsarbeiten, um das historische Erscheinungsbild des Tempels wiederherzustellen. Heutzutage ist die St.-Katharinen-Kirche das kulturelle Zentrum von Vilnius.

Kirche St. Katharina

Kirche St. Kasimir

Die Kirche ist ein Baudenkmal im frühbarocken Stil. Die Fassade des Tempels ist mit dekorativen Elementen verziert, die dem Gebäude ein elegantes und festliches Aussehen verleihen. Die Kuppel der Kirche ist mit einer Krone gekrönt – einer Kopie der Königskrone der Großfürsten Litauens. Die Kirche ist nach dem heiliggesprochenen Vertreter der Jagiellonen-Dynastie, Kasimir, benannt, der als Schutzpatron Polens und Litauens gilt.

Kirche St. Kasimir

Kirche des Heiligen Johannes

Tempel auf dem Gelände der Universität Vilnius. Es wurde im 15. Jahrhundert erbaut und die Arbeiten dauerten mehr als 40 Jahre. Seit dem 16. Jahrhundert gehörte die Kirche dem Jesuitenorden. Das Gebäude wird von einem 68 Meter hohen Glockenturm gekrönt. Auf dem Territorium des Tempels wurden nicht nur Gottesdienste abgehalten, sondern auch Studentenproteste, Könige geehrt und Theateraufführungen.

Kirche des Heiligen Johannes

Kirche des Heiligen Geistes

Kirche im orthodoxen Kloster, der Hauptkathedrale der litauisch-orthodoxen Kirche. Ende des 16. Jahrhunderts stand hier eine Holzkirche, die auf Kosten der Frauen der Gouverneure von Smolensk und Brest erbaut wurde. Nach der Annahme der Union blieb dieser Tempel das einzige orthodoxe Kloster auf dem Gebiet von Wilna. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts zerstörten schwedische Truppen die Kirche, sie konnte jedoch dank Peter I. restauriert werden. Mitte des 18. Jahrhunderts brannte der Tempel ab, wurde aber wiederbelebt.

Kirche des Heiligen Geistes

Nationalmuseum von Litauen

Die Museumsausstellung wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von der berühmten Kulturfigur E. Tyszkiewicz gegründet. Bis zum Ende des Jahrhunderts waren bereits mehr als 15.000 Exponate im Fonds gesammelt. Während zahlreicher Kriege und der Umverteilung des Territoriums Litauens gelangte der Großteil der Sammlung nach Moskau. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen musste fast die gesamte Ausstellung neu zusammengestellt werden.

Nationalmuseum von Litauen

Litauisches Kunstmuseum

Der Museumskomplex umfasst mehrere Hauptzweige: die Nationale Kunstgalerie, das Museum für dekorative und angewandte Kunst, die Kunstgalerie Vilnius und den Radziwill-Palast. Sowie Niederlassungen in anderen Städten Litauens. Jede Filiale und Abteilung hat ihre eigene interessante Ausstellung und fungiert als unabhängiges Museum.

Litauisches Kunstmuseum

Museum der Opfer des Völkermords

Museum in den ehemaligen Gebäuden des NKWD und des KGB. Es ist bekannt, dass jedes europäische Land des ehemaligen sozialistischen Blocks über ein eigenes Museum verfügt, das die Zeit zeigt, als der Staat unter der Herrschaft der UdSSR stand oder mit ihr verbündete Beziehungen unterhielt. Vilnius ist keine Ausnahme – das Museum zeigt Materialien, die von der Unterdrückung und Verfolgung von Dissidenten zeugen. Es gibt auch eine umfangreiche Outreach-Aktivität.

Museum der Opfer des Völkermords

drei Kreuze

Religiöses Denkmal im Stadtpark am Bald Mountain. Es ist sehr symbolisch für Litauen. Das Denkmal wurde zu Ehren der Franziskanermönche errichtet, die den Tod der Heiden akzeptierten (diese Version wurde nicht bestätigt, es gibt nur eine Legende). Die ersten Holzkreuze wurden zu Beginn des 17. Jahrhunderts errichtet, dann 1740, 1916 und 1989. Sie wurden aus Stein wieder aufgebaut.

Drei Kreuze

Fernsehturm Vilnius

Der Fernsehturm ist das Zentrum des litauischen Rundfunks und Fernsehens. Das Bauwerk befindet sich auf dem Gebiet eines Wohngebiets und erreicht eine Höhe von 326,5 Metern. Im Inneren befindet sich ein Panoramarestaurant, von dem aus man bei gutem Wetter die Umgebung von Vilnius über mehrere Dutzend Kilometer hinweg sehen kann. Der Fernsehturm wurde in den 1980er Jahren errichtet und ist immer noch das höchste Bauwerk Litauens.

Fernsehturm Vilnius

Užupis

Eines der ältesten Viertel von Vilnius, in dem sich am liebsten kreative und ausgefallene Menschen niederlassen. Seit dem 16. Jahrhundert lebten hier die Armen der Stadt, Handwerker, die Arbeiterklasse und die ärmsten Bürger. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR in den 90er Jahren. Es war schon beängstigend, das Gebiet von Užupis zu betrachten. Im Laufe der Zeit wurden heruntergekommene und leere Gebäude von Künstlern, Dichtern, Schauspielern und Musikern ausgewählt, so dass sich die Gegend veränderte. Jetzt wird es poetisch „Republik Užupis“ genannt.

Užupis

Europapark

Der Park liegt außerhalb von Vilnius im geografischen Zentrum Europas. Es handelt sich um einen Freilichtmuseumskomplex, in dem Dutzende skulpturale Kompositionen ausgestellt sind. An der Gestaltung der Ausstellung waren Meister aus verschiedenen Ländern beteiligt. Der Park umfasst eine Fläche von 55 Hektar. Um die gesamte Skulpturensammlung zu besichtigen, müssen Sie mit dem Fahrrad anreisen.

Europapark

Burg Trakai

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts war Trakai die Hauptstadt des litauischen Fürstentums. Das grandiose und mächtige Fürstenschloss erinnert an diese Zeit. Das Gebäude steht auf einer Insel, umgeben von unglaublich schönen Naturlandschaften. Die Burg wurde im mittelalterlichen romanischen Stil erbaut, die Festungsmauern sind 3,5 Meter dick und die strengen Umrisse der Türme erinnern an die einstige Macht der litauischen Länder.

Burg Trakai