Die 25 besten Sehenswürdigkeiten Kretas, Griechenland

150
32 757

Die gastfreundliche und sonnige Insel Kreta ist eines der begehrtesten Strandziele im Mittelmeerraum. Touristen warten auf die besten Strände in den malerischen Buchten der Insel, das azurblaue und klare Meer sowie die historischen Antiquitäten von Heraklion, Agios Nikolaos und Rethymno.

Die erste Zivilisation entstand mehrere tausend Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung auf Kreta. Im Laufe der Jahrhunderte sind uns viele historische Denkmäler überliefert. Heute haben Gäste der Insel die Möglichkeit, die geheimnisvollen Labyrinthe des Knossos-Palastes zu erkunden, uneinnehmbare venezianische Festungen zu bewundern oder die Ruinen antiker Städte zu besichtigen.

Die Badesaison auf Kreta dauert von Ende Mai bis Ende Oktober. Die Wintermonate sind ideal für Besichtigungen, da die Tagestemperaturen selbst im Januar selten unter 15 °C fallen.

Was gibt es auf Kreta zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Iraklion

Das antike historische Zentrum der Insel Kreta, benannt nach dem mythologischen Helden Herkules. Nach der „Geographie“ des antiken griechischen Denkers, Geographen und Historikers Strabo existierte die Stadt bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. und war der Seehafen der minoischen Stadt Knossos. Heraklion war zu verschiedenen Zeiten im Besitz von Arabern, Byzantinern, Venezianern und Türken. Im Mittelalter gab es den größten Sklavenmarkt im gesamten Mittelmeerraum. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts schloss sich die Insel Griechenland an.

Iraklion

Rethymno

Die Stadt liegt im westlichen Teil Kretas. Es wurde von den Venezianern während ihrer Herrschaft auf der Insel erbaut. Viele Sehenswürdigkeiten von Rethymno sind bis heute perfekt erhalten. Den zentralen Platz unter ihnen nimmt die venezianische Festung Fortezza ein, die Ende des 16. Jahrhunderts erbaut wurde. Von den besuchten und beliebten Orten kann man das Archäologische, Historische und Ethnografische Museum, den antiken Rimondi-Brunnen und den venezianischen Hafen hervorheben.

Rethymno

Agios Nikolaos

Eine kleine Stadt im Norden Kretas, ein berühmtes und beliebtes Touristenziel. Der Vorgänger des modernen Agios Nikolaos entstand an der Stelle der antiken dorischen Siedlung Lato, verfiel jedoch allmählich. Neue Bewohner erschienen bereits im Mittelalter während der venezianischen Herrschaft. Im Jahr 1646 brannten die Venezianer die Siedlung infolge des Türkenkrieges nieder. Agios Nikolaos wurde Mitte des 19. Jahrhunderts zum dritten Mal wiedergeboren.

Agios Nikolaos

Wasserstadt-Wasserpark

Der Wasserpark befindet sich in Heraklion, sein Territorium umfasst eine Fläche von mehr als 80.000 m². Dies ist der größte Wasservergnügungspark auf Kreta. Es umfasst 13 Becken und viele Hochgeschwindigkeitsrutschen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Auch im Wasserpark gibt es weniger extreme Fahrgeschäfte, sodass für jeden Besucher etwas dabei ist. Für Kinder gibt es separate Pools und Spielplätze mit verschiedenen Wasserspielen.

Wasserstadt-Wasserpark

Knossos-Palast

Ein antikes Denkmal der minoischen Zivilisation, die während der Bronzezeit auf Kreta blühte. Der Legende nach handelt es sich beim Palast von Knossos um dasselbe legendäre Labyrinth, in dem der schreckliche Minotaurus lebte. Das Monster wurde nur vom Helden Theseus besiegt. Es war die bizarre Architektur des Palasttempels mit zahlreichen Durchgängen, Sackgassen, Räumen und Durchgängen, die den Mythos des Minotaurus entstehen ließ.

Knossos-Palast

Die antike Stadt Gortyn

Die antike Stadt ist 30 km entfernt. aus Heraklion, vermutlich im 20. Jahrhundert v. Chr. gegründet. in der vorantiken Zeit. Die Siedlung war Zeuge vieler Zivilisationen: Mykenisch, Dorisch, Griechisch. Während der Herrschaft des Römischen Reiches war Gortyn die Hauptstadt der Insel Kreta und die Residenz des Gouverneurs. Die Stadt existierte bis zum 9. Jahrhundert n. Chr. Im Jahr 828 wurde sie während der arabischen Eroberung Kretas in Ruinen verwandelt.

Die antike Stadt Gortyn

Die versunkene Stadt Olus

Eine antike Stadt, die um das 2. Jahrhundert n. Chr. unter Wasser stand. als Folge lokaler Verschiebungen der Platten der Erdkruste in der Region Ostkreta. Funde archäologischer Ausgrabungen bezeugen, dass Olus eine unabhängige und entwickelte Stadt war, hier wurden eigene Münzen geprägt und freundschaftliche Beziehungen zu benachbarten Siedlungen gepflegt. Ausländer durften sich in Olus niederlassen, wie aus bei Ausgrabungen gefundenen Dokumenten hervorgeht.

Die versunkene Stadt Olus

Archäologisches Museum von Heraklion

Eines der größten Museen Griechenlands, das eine reiche Sammlung von Artefakten der minoischen Zivilisation enthält. In den Ausstellungshallen sind außerdem Exponate aus anderen Epochen der Inselgeschichte von der Jungsteinzeit bis zur Herrschaft des Römischen Reiches ausgestellt. Insgesamt verfügt das Museum über 20 Räume, die in chronologischer Reihenfolge angeordnet sind. Bei den Ausgrabungen werden ständig neue Exemplare gefunden, die die Museumssammlungen ergänzen.

Archäologisches Museum von Heraklion

Kloster Arkadi

Ein einzigartiges Baudenkmal, das im 5. Jahrhundert n. Chr. gegründet wurde. Die Klosterkirche stammt aus dem 16. Jahrhundert. Das Kloster liegt an den Hängen des Berges Ida auf einer Höhe von 500 Metern. Im 17. Jahrhundert plünderten türkische Eindringlinge die Räumlichkeiten und vertrieben die Brüder, doch später durften die Mönche zurückkehren. Im Jahr 1866, während des kretischen Aufstands, widerstand das Kloster der Belagerung einer 15.000 Mann starken türkischen Armee.

Kloster Arkadi

Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit

Griechisch-orthodoxes Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Die Gründer des Klosters sind die Brüder Lavrentiy und Jeremiah, die aus einer angesehenen venezianischen Familie stammen. Die Bauarbeiten dauerten bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, da das Kloster wiederholt von Türken angegriffen wurde. Infolge solcher Razzien wurde der größte Teil des Eigentums geplündert und niedergebrannt. Erst nach der Kretischen Revolution wurde das Kloster wiederhergestellt.

Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit

Kloster Preveli

Ein malerisches Kloster aus dem 16. Jahrhundert, erbaut am Hang eines Berges. Das Kloster untersteht der Gerichtsbarkeit der Orthodoxen Kirche von Konstantinopel. Im 17. Jahrhundert wurde das Gebäude von den türkischen Behörden zerstört. Im 20. Jahrhundert wurde Preveli erneut von faschistischen Truppen geplündert und zerstört. Das Kloster wurde 1970 geschlossen, es folgten viele Jahre des Wiederaufbaus. Im Jahr 2013 wurde das Kloster der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Kloster Preveli

Kloster Kera Kardiotissa

Kloster aus dem 13. Jahrhundert (oder nach alternativen Quellen aus dem 10. Jahrhundert). Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die wundersame Ikone der Muttergottes vom Herzen (Kardiotissa) bzw. ihre Kopie wird innerhalb der Klostermauern aufbewahrt. Das Original wurde im 15. Jahrhundert gestohlen und befindet sich derzeit in Rom. Es wird angenommen, dass eine Kopie der Ikone auch wundersame Eigenschaften hat und Krankheiten heilen kann.

Kloster Kera Kardiotissa

Festung Franzensfeste

Das venezianische Fort in der Stadt Rethymnon ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Die Fortezza erhebt sich über Rethymnon und ist von jedem Teil der Stadt aus zu sehen. Die Festung veränderte ständig ihr Aussehen, während zahlreicher Kriege mit den Türken litten die Außenmauern und Gebäude. Die letzte Restaurierung dauerte fast 20 Jahre, wodurch die Fortezza das Aussehen erhielt, das sie unter den Venezianern hatte.

Festung Franzensfeste

Festung Kules

Seefestung in Heraklion, erbaut von den Venezianern im 14. Jahrhundert. In die Hauptmauern der Festung sind Flachreliefs eingelassen, die einen Löwen darstellen, das Symbol der Republik Venedig. Der Name „Kules“ wurde von den Türken gegeben, während die Erbauer der Festung selbst den Namen „Rocca al Mar“ verwendeten. Was frei aus dem modernen Italienisch übersetzt „Festung am Meer“ bedeutet. Die Türken bauten auf dem Territorium der Festung eine kleine Moschee und stellten auch die Schießscharte und den Raum für die Artillerie fertig.

Festung Kules

Festung Frangokastello

Militärisches venezianisches Gebäude aus dem 14. Jahrhundert auf dem Gebiet der kretischen Gemeinde Sfakion, das zum Schutz vor Piratenüberfällen errichtet wurde. Damals hieß die Festung „Schloss des Heiligen Nikita“, ihr wurde jedoch der Name „Frangokastello“ zugewiesen, was „Burg der Franken“ bedeutet. Die Festung hielt vielen Belagerungen und Angriffen stand, ihre Mauern sind jedoch bis heute in relativ gutem Zustand erhalten.

Festung Frangokastello

Inselfestung von Spinalonga

Spinalonga ist eine kleine Insel im östlichen Teil Kretas, gegenüber der gleichnamigen Halbinsel. Im 16. Jahrhundert verwandelten die Venezianer diesen Ort in eine uneinnehmbare Festung, die die Siedlungen vor Piraten schützen sollte. Auf den Ruinen der antiken Akropolis wurde eine so mächtige Festung errichtet, dass selbst die Truppen des Osmanischen Reiches nach der Eroberung Kretas Spinalonga weitere 46 Jahre lang nicht einnehmen konnten.

Inselfestung von Spinalonga

Voulismeni-See

Ein Süßwassersee, um den sich das griechische „Saint-Tropez“ befindet – die Stadt Agios Nikolaos. In der Tiefe erreicht der Stausee 64 Meter. Einer alten Legende zufolge badeten die schöne Aphrodite und die Jägerin Artemis im Wasser von Voulismeni. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts glaubten die Einheimischen, dass im See böse Geister lebten. Voulismeni ist durch einen Kanal mit dem Meer verbunden.

Voulismeni-See

Kourna-See

Ein weiterer Süßwassersee auf Kreta, gelegen in einem malerischen grünen Tal. Die Strände von Kournas sind eine tolle Alternative zu den Badeorten Heraklion und Rethymnon. An den Ufern und in den Wassertiefen leben eine Vielzahl von Vögeln, Schildkröten und Fischen. Die Stille und Ruhe des Sees laden zu langen Bootsfahrten ein. Es gab einst einen Tempel der Athene von Koresien, doch das Gebäude ist bis heute nicht erhalten.

Kourna-See

Dikteianische Höhle

Höhlensystem im Dikteysky-Gebirge. Der antiken griechischen Mythologie zufolge versteckte die Göttin Rhea hier den neugeborenen Zeus vor ihrem Ehemann, dem Gott Kronos. Das Kind war dazu bestimmt, die Macht seines Vaters zu stürzen und der höchste Gott des gesamten griechischen Pantheons zu werden. Die Höhle trug lange Zeit den Namen Zeus und war den Anbetern des Donnergottes heilig.

Dikteianische Höhle

Lassithi-Plateau

Ein fruchtbares Plateau im östlichen Teil der Insel, das 820 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das Plateau ist als „Tal der tausend Mühlen“ bekannt (mit ihrer Hilfe wurde lange Zeit Wasser zur Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen gewonnen). Auf dem Gebiet des Tals gibt es Obstgärten und große Gemüseplantagen. Die großzügigen Ländereien des Lassithi-Plateaus werden seit der Zeit der minoischen Zivilisation kultiviert.

Lassithi-Plateau

Samaria-Schlucht

Natürliche Attraktion Kretas, eine der größten Schluchten der griechischen Inseln. Die Länge der Touristenroute entlang der Schlucht beträgt etwa 16 km. In der Antike standen hier die Tempel der Artemis und des Apollon, wovon die erhaltenen Ruinen zeugen. Im 6. Jahrhundert v. Chr. In der Samaria-Schlucht gab es eine Stadt Tarra. Seit 1962 ist das Gebiet zum Nationalpark erklärt.

Samaria-Schlucht

Strand von Elafonisi

Eine sandige Landzunge von seltener Schönheit, ein paar Dutzend Kilometer vom Ferienort Chania entfernt, bedeckt mit rosa Sand. Für viele Touristen ist Elafonisi der malerischste Strand im gesamten Mittelmeerraum. Die zartrosa Farbe entsteht durch Korallenreste und kleine Muscheln, die weite Teile der Landzunge bedecken. Das Wasser in der Lagune ist immer sauber, warm und klar. Der Strand ist mit allem ausgestattet, was Sie für einen angenehmen Aufenthalt benötigen.

Strand von Elafonisi

Matala-Strand

Ein Strand in der Bucht von Messara in der kleinen Stadt Matala. Es ist von Felsen umgeben, in die zahlreiche Höhlen gehauen wurden. Es wird angenommen, dass in ihnen ursprünglich alte Menschen lebten. Im frühchristlichen Zeitalter versteckten sich Anhänger Jesu vor der Verfolgung in den Höhlen von Matala. Diese Tatsache wird durch die Überreste von Katakombentempeln und Bestattungen von Gläubigen belegt.

Matala-Strand

Bucht von Balos

Die Bucht liegt im westlichen Teil Kretas. Hier befindet sich einer der beliebtesten und malerischsten Strände, der für seinen sauberen weißen Sand mit rosa Spritzern und herrlichem türkisfarbenem Wasser bekannt ist. Trotz der recht großen Zahl an Menschen, die in den Gewässern der Bucht baden möchten, gibt es an ihren Ufern keine touristische Infrastruktur. Auf diese Weise versuchen sie, die Natur in ihrer ursprünglichen Form zu bewahren.

Bucht von Balos

Palm Beach Vai

Ein Strand im Vai-Nationalpark. Hier wächst der größte Palmenwald Europas, bestehend aus endemischen Theophrastus-Palmen. Es wird angenommen, dass die Plantagen dank der phönizischen Seefahrer entstanden sind. Der Strand ist bei Touristen sehr beliebt, daher tummeln sich hier in der Hochsaison immer viele Menschen zum Sonnenbaden und Schwimmen. Besonders malerische Ausblicke auf Vai bieten sich in den Strahlen der Morgensonne.

Palm Beach Vai