Die 35 besten Sehenswürdigkeiten Londons, Großbritannien

749
77 443

Während des Aufstiegs des mächtigen britischen Empire wurde London praktisch zum Mittelpunkt der Welt. Fabelhaftes Kapital und Ressourcen, die aus zahlreichen Überseekolonien in die Metropole flossen, machten die Hauptstadt Großbritanniens zu einer reichen, arroganten und brillanten Stadt voller architektonischer Meisterwerke, prächtiger Konzertsäle und modischer Geschäfte.

London ist nicht nur für unzählige Einwandererströme ein begehrtes Reiseziel, sondern auch für Touristen aus aller Welt. Üppige viktorianische Stadtblöcke, der Buckingham Palace, der Tower of London und Westminster Abbey gehören zu den meistbesuchten Attraktionen der Welt. Mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants und trendige Clubs im Londoner Stadtteil Soho ziehen hier das fortschrittlichste, fortschrittlichste und erlesenste Publikum an.

Was gibt es in London zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Tower Bridge

Zugbrücke über die Themse, entworfen vom Architekten H. Jones und Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Die Konstruktion besteht aus zwei mächtigen „gotischen“ Türmen mit einer Höhe von 64 Metern, die durch Galerien und Hängebrücken verbunden sind. Die Tower Bridge ist eines der bekanntesten Symbole der Hauptstadt Großbritanniens, obwohl die Einwohner Londons sie zunächst für hässlich und lächerlich hielten. Im obersten Stockwerk einer der Galerien befindet sich ein Museum.

Tower Bridge

Tower of London

Die Festung am Nordufer der Themse ist über 900 Jahre alt. Der Turm ist als Gefängnis für Adlige und Gefangene königlichen Blutes bekannt. Von Zeit zu Zeit wurde es zur Residenz der Monarchen. Zu verschiedenen Zeiten besuchten der berühmte Humanist Thomas Morus, die Ehefrauen Heinrichs VIII. Catherine Howard und Anne Boleyn, die „blutige“ Königin Mary Tudor und viele andere das Schloss. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts diente der Turm nicht mehr als Gefängnis.

Tower of London

Riesenrad „London Eye“

Eine der größten Attraktionen dieser Art in Europa. Die Höhe des Bauwerks beträgt 136 m, was in etwa einem 45-stöckigen Gebäude entspricht. Das Rad steht am Ufer der Themse mit Blick auf ganz London. Passagiere können in einer von 32 geschlossenen Kapselkabinen untergebracht werden, die 32 Stadtteile symbolisieren. Eine vollständige Umdrehung ist in einer halben Stunde abgeschlossen. Die Attraktion wurde 1999 eröffnet.

Riesenrad „London Eye“

Buckingham Palace

Der Königspalast, die offizielle Residenz der herrschenden Dynastie in London. Es gibt etwa 800 Räume im Gebäude, rund um einen Umfang von 20 Hektar gibt es eine ganze „Stadt“ für den internen Gebrauch der Royals: ein Krankenhaus, eine Polizeistation, ein Postamt, ein Restaurant. Der Palast wurde im 18. Jahrhundert für den Herzog von Buckingham erbaut, aber von König Georg III. gekauft. Nach der Thronbesteigung von Königin Victoria wurde es zur offiziellen Residenz.

Buckingham Palace

Palast von Westminster und Big Ben

Seit dem 16. Jahrhundert Sitz des britischen Parlaments. Der Palast steht am Ufer der Themse im Herzen der Hauptstadt. Seit dem 11. Jahrhundert ließen sich hier englische Könige nieder. Über viele Jahrhunderte hinweg wurde die Fassade des Gebäudes umgebaut, modernisiert und neue Gebäude hinzugefügt. Touristen haben nur während der Parlamentspause im Sommer Zutritt. Big Ben ist die Glocke des berühmten Glockenturms auf dem Gelände des Palace of Westminster, häufiger wird der gesamte Turm zusammen mit dem berühmten Zifferblatt so genannt. Der Turm wurde 1859 vom Architekten O. Pugin erbaut

Palast von Westminster und Big Ben

Kensington-Palast

Eine weitere königliche Residenz, der kleinste aller Paläste der Herrscherfamilie. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert erbaut. für den Earl of Nottingham, aber König Wilhelm von Oranien kaufte es und machte es zu seinem Sommerlandsitz. Der Kensington Palace (im Vergleich zu anderen königlichen Palästen eher ein Herrenhaus) liegt in einem der westlichen Bezirke Londons. Heutzutage leben dort die Familien des Herzogs von Kent und Gloucester.

Kensington-Palast

Westminster Abbey

Die Hauptkirche Großbritanniens, nicht nur ein wichtiges religiöses Zentrum, sondern auch Ort der Krönung und Beerdigung britischer Monarchen. Die Abtei wurde zu Beginn des 11. Jahrhunderts von Eduard dem Bekenner gegründet und erhielt im 15. Jahrhundert ihr modernes Aussehen. Seit Harold II. wurden hier alle Könige Großbritanniens gekrönt. Die Abtei ist für Touristen geöffnet

Westminster Abbey

St. Pauls Kathedrale

Anglikanische Kirche auf Ludgate Hill. Seit dem frühen Mittelalter wurden an diesem Ort christliche Kirchen gebaut. Die letzte katholische Kathedrale verfiel nach den Reformen Heinrichs VIII., auf der Spitze des Hügels blieben nur noch Ruinen übrig. Im 17. Jahrhundert wurde mit dem Bau einer völlig neuen Kathedrale begonnen, die von Sir Christopher Wren entworfen wurde. Viele ikonische Persönlichkeiten der britischen Geschichte sind im Tempel begraben: W. Churchill, Admiral Nelson, A. Fleming und andere.

St. Pauls Kathedrale

Trafalgar Square

Der berühmte Platz im Zentrum Londons, ein beliebtes Wahrzeichen der Stadt für Touristen und der Ort, an dem der britische „Null-Kilometer“ verläuft. Hier finden zahlreiche Feiertage und Feste statt und im Winter wird der wichtigste Weihnachtsbaum des Landes aufgestellt. Der Platz entstand 1820 an der Stelle der alten Whitehall-Ställe. Der Ort ist nach dem Sieg der Briten im Jahr 1805 in der Seeschlacht am Kap Trafalgar benannt.

Trafalgar Square

Oxford Straße

Eine der berühmtesten Einkaufsstraßen Londons. Jedes Jahr besuchen es mehr als 100 Millionen Menschen. Zunächst einmal ist der Straßenbesuch für alle interessant, die Mode verfolgen und gerne einkaufen. Auf relativ kleinem Raum (die Oxford Street ist nur 2,4 km lang) gibt es mehr als 500 Geschäfte, darunter Boutiquen von Weltmarken, große Familiensupermärkte und Geschäfte mit Waren der Massenmarktkategorie.

Oxford Straße

Straße und Piccadilly Circus

Ihren Namen erhielt die Straße von den Spitzenkragen, die Robert Baker verkaufte. Früher hieß es Portugiesisch. Piccadilly ist dafür bekannt, dass sich hier seit mehr als 300 Jahren die reichsten und angesehensten Vertreter der „Elite“ der Welt niedergelassen haben: Banker, Stars, Mitglieder mächtiger Finanzclans. Hier sind die teuersten und luxuriösesten Villen, Hotels und Apartments.

Straße und Piccadilly Circus

Abbey Road

Die Straße erlangte Popularität, weil ein Teil davon auf dem Cover der Platte „The Beatles“ (das Album hieß „Abbey Road“) verewigt wurde. Hier befand sich auch die Plattenfirma, in der die berühmte Band ihre Lieder aufnahm. Jahrzehnte später setzen die Fans ihre Pilgerreise zur Abbey Road fort. Die Beatles fotografierten atemlos an „dem gleichen Ort“, der auf dem Cover abgebildet ist.

Abbey Road

Wolkenkratzer Mary Ex 30

Eine Struktur aus Metall- und Glaskonstruktionen im modernen Zentrum von London, geformt wie eine Gurke (auch Barcelona hat einen solchen Turm). Das Gebäude wird als Hauptsitz des Schweizer Unternehmens „Swiss Reinsurance“ genutzt. Der Turm wurde von 2001 bis 2004 erbaut. Entworfen vom Architekten Sir N. Foster. Für den Bau wurden 400 Millionen Dollar ausgegeben. Das Bauwerk erreicht eine Höhe von 180 Metern und umfasst 40 Stockwerke.

Wolkenkratzer Mary Ex 30

Wolkenkratzersplitter

Ein Hochhaus, das zur Eröffnung der Olympischen Spiele 2012 gebaut wurde. Die Struktur ist eine Glaspyramide, die einem Stück Eis ähnelt und 310 Meter hoch (72 Stockwerke) ist. Im Inneren befinden sich Büros, Hotels, Erholungsgebiete, Privatwohnungen. Touristen neigen dazu, in den Wolkenkratzer auf die Aussichtsplattform zu gelangen, die sich auf der Ebene des 70. Stockwerks befindet, von wo aus man London in voller Sicht bewundern kann.

Wolkenkratzersplitter

Britisches Museum

Das wichtigste historische und archäologische Museum des Landes, eines der größten der Welt. Im Gebäude befinden sich rund 100 Ausstellungshallen, in denen Exponate aus aller Welt – den ehemaligen Kolonien des Britischen Empire – präsentiert werden. Es gibt auch altägyptische und antike Artefakte. Viele Länder verlangen die Rückgabe von Exponaten in ihr Heimatland, da angenommen wird, dass sie auf nicht ganz ehrliche Weise ins British Museum gelangt sind.

Britisches Museum

Londoner Nationalgalerie

Das größte Museum des Landes, in dem mehr als 2.000 Beispiele westeuropäischer Malerei aus dem 12. Jahrhundert ausgestellt sind. Die Galerie wurde 1839 gegründet, seitdem wird die Sammlung ständig ergänzt. Wie viele ähnliche Orte kann man das Museum nicht bei einem Besuch umgehen

Londoner Nationalgalerie

Churchill's War Rooms Museum

Ein unterirdischer Bunker, von dem aus Churchill und sein Gefolge im Zweiten Weltkrieg ein Militärunternehmen leiteten. Der Bau wurde kurz vor Kriegsbeginn abgeschlossen. Im Jahr 1989 öffnete Margaret Thatcher den Bunker feierlich zur Besichtigung durch alle. Ausrüstung, persönliche Gegenstände der Staatsoberhäupter, Fotos und Dokumente wurden als Ausstellungsstücke im Inneren zurückgelassen. Das Museum befindet sich unter dem Finanzgebäude neben dem Palace of Westminster und ist eine Zweigstelle des Imperial War Museum.

Churchill

Victoria- und Albert-Museum

Das weltweit größte Museum für Design und dekorative Kunst. Es wurde ein Jahr nach der Weltausstellung von 1851 eröffnet, da die Veranstaltung sehr erfolgreich war. Das Museum of Products, wie die Sammlung ursprünglich hieß, wurde 1899 zu Ehren von Königin Victoria und ihrem Ehemann Albert umbenannt. Das Königspaar leistete umfassende Hilfe bei der Auffüllung der Sammlung, bestehend aus Gemälden, Skulpturen, Keramik, mittelalterlichen Raritäten, Stoffen und Theater-Requisiten.

Victoria- und Albert-Museum

Naturkundemuseum

Grundlage der 1881 eröffneten Ausstellung war die Sammlung der Naturhistorischen Abteilung des British Museum. Die Gesamtzahl der Exponate übersteigt 80 Millionen (Botanik, Zoologie, Mineralogie, Paläontologie). Vieles kann man anfassen und studieren, es gibt Informationsstände in verschiedenen Sprachen. Der beeindruckendste Saal ist der mittlere, in dem authentische Dinosaurierskelette in voller Länge aufgestellt sind.

Naturkundemuseum

Madame Tussauds London Museum

Eine Filiale des berühmtesten Wachsfigurenkabinetts der Welt (es gibt Filialen in Amsterdam, Hongkong, New York, Kopenhagen). Marie Tussauds erbte Wachsfiguren von ihrem Lehrer Curtis und fügte der Sammlung nach und nach neue Charaktere hinzu. Bis 1835 tourte sie als Zirkusartistin durch ganz England und eröffnete dann auf Drängen ihrer Söhne eine Dauerausstellung.

Madame Tussauds London Museum

Sherlock Holmes Museum

Hausmuseum des beliebten Detektivs in der Baker Street 221b. Hier mieteten Sherlock Holmes und sein Assistent Dr. Watson nach der Idee des Schriftstellers Arthur Conan Doyle Zimmer. Das Gebäude wurde von einer Gesellschaft von Bewunderern dieses literarischen Werkes gekauft. Das Museum wurde erst vor relativ kurzer Zeit eröffnet – im Jahr 1990. In den Räumen wird eine Atmosphäre nachgebildet, die genau der Beschreibung des Autors von A.K. entspricht. Doyle.

Sherlock Holmes Museum

Tate British Gallery

Eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die jedes Jahr Millionen von Touristen anzieht. Gilt als einer der größten der Welt. Die Sammlung besteht aus Werken aus der Zeit vom Beginn des 20. Jahrhunderts. und bis in unsere Tage. Das moderne Gebäude wurde im Jahr 2000 für Besucher geöffnet. Es besteht aus sieben Etagen, von denen jede über eine eigene Ausstellung verfügt. Das Museum ist in einem umgebauten Gebäude eines ehemaligen Kraftwerks untergebracht.

Tate British Gallery

Theater Royal Covent Garden

Einer der prestigeträchtigsten Opernsäle, in den die besten Interpreten und Orchester gerne hineinkommen. Vor dem Bau des modernen Gebäudes im Jahr 1858 befanden sich an dieser Stelle zwei Theater, die bei Bränden abbrannten. Früher wurden in Covent Garden alle Theatergattungen aufgeführt, später spezialisierte man sich jedoch nur noch auf Musikaufführungen: Opern, Oratorien, Ballette, Konzerte.

Theater Royal Covent Garden

Albert Hall

Ein Konzertsaal, der an das römische Kolosseum erinnert und in dem eine Vielzahl von Veranstaltungen stattfinden, von Musicals und Preisverleihungen bis hin zu Wohltätigkeitsempfängen. Die Halle wurde im Zeitraum 1867-1871 errichtet. entworfen von Prinz Albert. Um die Baukosten auszugleichen, verkauften die Macher Eintrittskarten für zukünftige Veranstaltungen, die ihnen das Recht gaben, die Albert Hall 999 Jahre lang zu besuchen. Einige gehen mit diesen Tickets immer noch in die Halle.

Albert Hall

Globus-Theater

Das Theater entstand unter Mitwirkung des großen Dramatikers W. Shakespeare Ende des 16. Jahrhunderts. Fast alle Werke des Autors wurden hier aufgeführt, doch das Gebäude überdauerte nur 14 Jahre und wurde durch einen Brand zerstört. Der Wiederaufbau des Theaters dauerte bis 1642 (dann wurde die Truppe auf Befehl der puritanischen Regierung aufgelöst und zwei Jahre später wurde das Gebäude selbst abgerissen). Der moderne „Globus“ ist eine Rekonstruktion basierend auf Fragmenten, die bei Ausgrabungen gefunden wurden.

Globus-Theater

Hyde Park

Stadtpark, in dem es immer voll und lebhaft ist. Touristen kommen hierher, um mit eigenen Augen die Personifizierung der Demokratie „Speakers‘ Corner“ zu sehen, wo jeder seine Gedanken äußern kann. Stimmt, Sie können keine Mikrofone verwenden, also müssen Sie Ihren Kehlkopf belasten. Der Hyde Park ist ein typisch englischer Landschaftspark mit Springbrunnen, Formgehölzen und gepflegten Rasenflächen.

Hyde Park

St. James Park

Eingeschlossen in den „Grüngürtel“ im Zentrum Londons. Von verschiedenen Seiten wird der älteste Park der britischen Hauptstadt durch das Gebäude des Auswärtigen Amtes sowie die Paläste Buckingham und St. James begrenzt. Zuvor gab es Sümpfe, die trockengelegt und ein Kanal angelegt wurden. Der Entwurf, der die Gärten von Versailles imitierte, hielt nicht lange an: Das Gelände wurde mit Bäumen bepflanzt und der Teich wurde zur Hauptwasserader. Im Norden befindet sich die Mall – eine Straße für Zeremonien der königlichen Familie.

St. James Park

Highgate-Friedhof

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde es in London notwendig, ein Netzwerk von Friedhöfen einzurichten. Erstere gehörten zu Kirchen und waren bereits gefüllt. Der Plan für den Highgate Cemetery wurde 1839 fertiggestellt. Die Architektur der Gebäude und Mausoleen ist farbenfroh, die meisten Grabsteine ​​sind im viktorianischen Stil gehalten. Besonders hervorzuheben sind die Abschnitte „Egyptian Street“ und „Libanesischer Kreis“. Das berühmteste Begräbnis ist das Grab von Karl Marx. Auf dem Territorium gibt es viel wildes Grün, von Blumen bis hin zu großen Bäumen.

Highgate-Friedhof

Themse

Die Flussader der Hauptstadt, die die gesamte Stadt durchquert und durch ihren zentralen Teil verläuft. Vielleicht ist dies einer der beliebtesten Flüsse der Welt, der durch die Stadt fließt. Vor allem aufgrund der Möglichkeit der Schifffahrt auf der Themse begann sich London zu einem Industrie- und später zu einem Finanzzentrum zu entwickeln. Schon zur Zeit des Römischen Reiches befand sich hier ein Hafen. Die Themse ist eine eigenständige Attraktion, die von Millionen Touristen besucht wird.

Themse

Bahnhof St. Pancras

Eisenbahnknotenpunkt im Zentrum von London. Es wurde im 19. Jahrhundert vom Architekten W. Henry erbaut. Das Bahnhofsgebäude ist ein typisches Beispiel für den für das viktorianische Zeitalter charakteristischen neugotischen Stil. Hier kommen Züge aus Kontinentaleuropa und aus benachbarten Landkreisen an. Ein einziges architektonisches Ensemble aus rotem Backstein bildet zusammen mit dem Bahnhof das Fünf-Sterne-Renaissance-Hotel.

Bahnhof St. Pancras

Wembley-Stadion

Ein unter Fußballfans bekanntes und sogar legendäres Stadion, ein Symbol des englischen Fußballs. Zum ersten Mal wurden seine Tore unter König Georg V. im Jahr 1923 geöffnet, im selben Jahr wurde im Stadion der FA Cup ausgetragen. In den 60ern. Im 20. Jahrhundert wird Wembley zur wichtigsten Fußballarena des Landes. Neben Spielen gab es Konzerte von Madonna, Michael Jackson, Metallica, Oasis, AC/DC und anderen Weltstars.

Wembley-Stadion

Kaufhaus Harrods

Es ist ein wahres „Mekka“ für Modefans und Shopaholics und eine der drei meistbesuchten Attraktionen Londons. Harrods nimmt 18.000 m² ein, auf seinem Territorium gibt es 300 Geschäfte, die alles auf der Welt verkaufen. Hier wird Einkaufen auf höchstem Niveau gefeiert. Das Gebäude selbst zeichnet sich durch luxuriöse Innenausstattung und Monumentalität architektonischer Formen aus.

Kaufhaus Harrods

Camden-Markt

Jedes Wochenende wird der in Segmente unterteilte Camden-Markt von etwa 100.000 Menschen besucht. Der Markt ist auch an Wochentagen geöffnet, einige Geschäfte sind jedoch die meiste Zeit der Woche geschlossen. Einige Verkäufer vermieten Geschäfte, andere befinden sich in Zelten oder im Freien. Es verkauft originelle Geschenke, Kleidung und Dinge von unabhängigen Designern. Darüber hinaus gibt es entlang der Hauptstraße Kneipen und Restaurants.

Camden-Markt

Flohmarkt in Portobello

Befindet sich in Notting Hill (West-London). Hier kollabieren antike Spielereien, Geschäfte mit Second-Hand-Kleidung koexistieren mit teuren Boutiquen. Auf dem Markt können Sie ungewöhnliche Kleidung, Vintage-Einrichtungsgegenstände und Möbel sowie interessante handgefertigte Souvenirs kaufen. Viele Menschen kommen nicht zum Einkaufen hierher, sondern wegen der besonderen Atmosphäre der Antike, Geschichte und starken Traditionen.

Flohmarkt in Portobello

Telefonzelle und Doppeldeckerbus

Auf der ganzen Welt erkennbare Symbole der britischen Hauptstadt. Früher wurden Kabinen für ihren vorgesehenen Zweck genutzt, doch mit der Erfindung der mobilen Kommunikation sind sie zu reinen Kulturobjekten geworden (einige verfügen über Mini-Bibliotheken). Der rote Bus wurde in fast allen Hauptstädten der Welt zum Prototyp des Touristenbusses, sein Modell wurde 1956 in Großbritannien erfunden.

Telefonzelle und Doppeldeckerbus