Top 35 Sehenswürdigkeiten in Deutschland

584
69 981

Deutschland ist eines der sichersten Länder für den Tourismus, dieser Umstand lockt jedes Jahr Millionen Reisende an. Das Land hat eine reiche Geschichte und der Kultur- und Bildungstourismus ist eine der Hauptrichtungen. Paläste, Festungen und Burgen – viele davon wurden im Mittelalter erbaut. Viele der vielfältigsten Sehenswürdigkeiten sind historische Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes.

Eine Hommage an die Erinnerung an die Vergangenheit spiegelt sich im „Militär“-Tourismus wider. Als unterhaltsam kann man diese Richtung kaum bezeichnen, sie ist jedoch Teil der Geschichte des Landes. Fans des Eventtourismus werden das größte Bierfest genießen – das Oktoberfest. Für einen Familienurlaub eignen sich Spaziergänge in Parkanlagen und Besichtigungen von Naturattraktionen sowie ein Besuch im Zoo der Hauptstadt und im Europa-Park in Rust.

Was gibt es in Deutschland zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Sehenswürdigkeiten, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Brandenburger Tor

Das Wahrzeichen der Hauptstadt Deutschlands, seit 1989 das Symbol der Wiedervereinigung des Landes. Erbaut vom Architekten Carl Gottgard Langgans. Er entwarf das Tor in Anlehnung an die Durchgänge der Akropolis. Das Gebäude im Stil des Klassizismus passt perfekt zu den übrigen Gebäuden am Pariser Platz. Die Dekoration des Tores ist eine 6 Meter hohe Quadriga mit einem Streitwagen, der von Victoria, der Siegesgöttin, gelenkt wird. Die Flachreliefs der Innenwände zeigen die Heldentaten des Herkules.

Brandenburger Tor

Reichstag

Das Gebäude der Staatsversammlung. Dieses monumentale Bauwerk ist 137 Meter lang und 103 Meter breit. 1894 im Stil der italienischen Renaissance erbaut. Die vier Türme des Gebäudes symbolisieren die deutschen Königreiche. Ihre Höhe beträgt 46 Meter. Sie können auf die Spitze der Glaskuppel klettern, von wo aus Sie einen Blick auf das Regierungsviertel und die Stadt selbst haben.

Reichstag

Marienplatz (München)

Der zentrale Platz der 1158 gegründeten Stadt. Der Name bedeutet übersetzt „Marienplatz“ und wurde zu Ehren der 1638 erbauten Mariensäule erhalten. Im Mittelalter fanden auf dem Platz Ritterturniere statt. Ebenfalls seit dem Mittelalter befand sich auf dem Platz der Viktualienmarkt. Das Wahrzeichen des Platzes ist die höchste Kathedrale Münchens, die Frauenkirche. Unter dem Platz befindet sich ein U-Bahn-Knotenpunkt.

Marienplatz (München)

Oktoberfest

Ein einzigartiges, weltberühmtes Bierfest. Das größte Volksfest der Welt. Sie findet in München statt und wird jährlich von etwa 6 Millionen Menschen besucht. Zu den traditionellen Veranstaltungen des Festivals gehören der Kostümumzug und der Umzug der Bierzeltbesitzer sowie die Eröffnungsfeier des ersten Bierfasses. Zu den Attraktionen zählen Attraktionen: ein Riesenrad, mehrere Achterbahnen.

Oktoberfest

Berliner Mauer

Als Gedenkstätte erhaltene Überreste der zerstörten Berliner Mauer. Ein Teil des Komplexes – „Fenster der Erinnerung“ – ist den Deutschen gewidmet, die auf der Flucht aus dem Osten nach West-Berlin ums Leben kamen. Auf dem Denkmal aus rostigem Stahl sind ihre Schwarz-Weiß-Fotos in mehreren Reihen platziert. Zur Anlage gehört auch die Versöhnungskapelle. Der gesamte Berliner Mauerkomplex erstreckt sich über eine Fläche von 4 Hektar.

Berliner Mauer

Museumsinsel (Berlin)

Der Kultur- und Architekturmuseumskomplex ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Es liegt an der Nordspitze der Insel Spreinsel. Am meisten besucht wird das Pergamonmuseum. Sein Gebäude enthält Kultur- und Kunstgegenstände der Antikensammlung und Westasiens sowie Rekonstruktionen antiker Bauwerke verschiedener Völker. Touristen und Kunstkritiker aus aller Welt kommen auf die Museumsinsel.

Museumsinsel (Berlin)

Miniaturwunderland (Hamburg)

Das größte Eisenbahnmodell der Welt. Ein Muss in Hamburg. Das Bauwerk erstreckt sich über eine Fläche von 1500 m², es enthält mehr als 10 Zonen unterschiedlicher Themen im Maßstab 1:87. Das sind Städte und Länder, Flughäfen und Bahnhöfe, Gärten und Parks. Zwischen ihnen verkehren mehr als 1.000 Züge, 400.000 Menschen- und Tierfiguren sind aufgestellt. Einige Layoutdetails werden über Schaltflächen aktiviert und gesteuert.

Miniaturwunderland (Hamburg)

„Grünes Gewölbe“ (Dresden)

Dank der Juwelensammlung des Museums gilt das „Grüne Gewölbe“ als einer der reichsten Schätze der Welt. Die Ausstellung des Museums umfasst Tausende von Objekten, von denen etwa 1100 Exponate zur Schmuckkunst gehören. Eines der opulentesten Stücke ist die Komposition des Delhi Palace Empfangstisches, besetzt mit 5.223 Diamanten, 175 Smaragden, 189 Rubinen, 53 Perlen und einem Saphir.

„Grünes Gewölbe“ (Dresden)

Museen von Mercedes-Benz, VW und Audi, BMW und Porsche

Deutschland ist der „Geburtsort des Autos“ und die Wiege der Automobilindustrie. Das Land verfügt über Fabriken der weltweit führenden Automobilgiganten. Touristen und Autoliebhaber können die Hauptsitze und Museen ihrer Lieblingsautohersteller besuchen. Machen Sie sich mit der Geschichte der Unternehmen und der Biografie der Menschen vertraut, die sie gegründet haben. Sehen Sie sich Automodelle an, von den allerersten Exponaten bis hin zu modernen Konzepten. Fahren Sie auf Renn- und Teststrecken.

Museen von Mercedes-Benz, VW und Audi, BMW und Porsche

Holocaust-Mahnmal (Berlin)

Denkmal für die ermordeten Juden Europas. 2005 in Berlin eröffnet, entworfen von Peter Eisenman. Es handelt sich um ein Feld, auf dem 2700 graue Betonplatten unterschiedlicher Größe ausgelegt sind. Nach der Vorstellung des Autors rufen die Labyrinthe der Gänge zwischen den Blöcken ein Gefühl der Untröstlichkeit und Angst hervor, ein Verständnis für die Sinnlosigkeit des schrecklichen Todes von Millionen Menschen. Unter der Gedenkstätte befinden sich Säle des Holocaust-Museums und ein Informationszentrum für die Angehörigen der Opfer.

Holocaust-Mahnmal (Berlin)

„Topographie des Terrors“ (Berlin)

Gedenkstätte, erbaut 1987. Geschaffen, um den Terror in der Zeit des Nationalsozialismus nachzuvollziehen und zu dokumentieren. Ursprünglich befand sich das Projekt in den Kellern der Gestapo, 2010 wurde dafür ein eigenes Gebäude errichtet. Die Ausstellungsfläche beträgt 800 m². Zum Zentrumskomplex gehört auch eine Freilichtausstellung auf dem Gelände des Fürsten-Albrechts-Palais. Jedes Jahr besuchen etwa 500.000 Menschen das Zentrum.

„Topographie des Terrors“ (Berlin)

Schloss Neuschwanstein

Ein architektonisches Meisterwerk in den Wäldern der bayerischen Alpen. Unglaublich bei Touristen beliebtes Schloss. Die Dekoration der Säle besticht durch ihren Luxus. In vielen architektonischen und künstlerischen Elementen lässt sich das „Schwanenmotiv“ nachweisen. Der Schwan ist das Wappensymbol der Familie der Grafen von Schwangau. Zu dieser Familie gehört Ludwig II., der Initiator des Schlossbaus. Er war maßgeblich an der Entwicklung des Palastprojekts beteiligt, lebte darin jedoch nur 172 Tage. Der Bau des Schlosses dauerte 17 Jahre.

Schloss Neuschwanstein

Schloss Nymphenburg

Sommerresidenz der bayerischen Herrscher. Das Barockschloss liegt in einem wunderschönen Park im Münchner Westen. Der Parkbereich ist im französischen Stil wie Versailles dekoriert. Der große Saal des Palastes ist im Rokoko-Stil gehalten und mit Fresken geschmückt. Die Galerie der Schönheiten präsentiert 36 Porträts von Stieler. Im Schloss gibt es ein Kutschenmuseum und ein Porzellanmuseum. In direkter Sichtlinie von den Schlossmauern liegt das Schloss Blutenburg.

Schloss Nymphenburg

Zwinger (Dresden)

Architekturkomplex im Neorenaissance- und Barockstil. Seine Gebäude beherbergen den Physikalisch-Mathematischen Salon, die Dresdner Kunsthalle sowie Museen für Porzellan, Mineralogie, Bildhauerei und Geologie. Das erste Gebäude des Komplexes wurde 1709 aus Holz erbaut. In der Dresdner Kunsthalle sind mehr als 750 Gemälde westeuropäischer Künstler versammelt. Die meisten davon wurden vor Beginn des 18. Jahrhunderts verfasst.

Zwinger (Dresden)

Schloss und Park Sanssouci (Potsdam)

Der Park wurde im 18.-19. Jahrhundert angelegt. Seine Fläche beträgt 290 Hektar und die Länge aller Wanderwege des Parks beträgt 70 km. Das interessanteste Gebäude auf seinem Territorium ist der Palast Friedrichs des Großen, der zwischen 1745 und 1747 erbaut wurde. Gleichzeitig wurden Weinberge gepflanzt. Zu besichtigen sind neben dem Palast auch der Antike Tempel und der Tempel der Freundschaft, die 1764 erbaute Kunstgalerie und die Neptungrotte. Der Sanssouci-Komplex ist in die UNESCO-Liste aufgenommen.

Schloss und Park Sanssouci (Potsdam)

Heidelberger Schloss

Symbol der deutschen romantischen Architektur. Liegt auf dem 80 Meter hohen Königstuhl. Die Überfälle der französischen Armee im 17. Jahrhundert ließen die Burg fast zur Ruine werden. Seinen Schutzpatron erhielt das Schloss in der Person des Grafen Charles de Gremberg aus Frankreich. Er widmete sein ganzes Leben der Pflege der Burgruine und veröffentlichte einen Führer dazu. Dies lockte Millionen von Touristen, vor allem aus Japan und Amerika, in die Burg.

Heidelberger Schloss

Frauenkirche (Dresden)

Kirche der Heiligen Jungfrau Maria in Dresden. Erbaut 1726–1743 im Barockstil an der Stelle eines baufälligen alten Gebäudes der Kirche der Heiligen Mutter Gottes. Nach der Bombardierung der Stadt im Jahr 1945 wurde es wieder aufgebaut. Die Steine ​​des alten Gebäudes heben sich als schwarze Flecken von der hellen Fassade des neuen ab. Die 95 Meter hohe Kirche ist für 3.500 Gemeindemitglieder ausgelegt. Gekrönt wird es von einer riesigen Kuppel mit einem Durchmesser von 26 Metern und einem Gewicht von 12 Tonnen.

Frauenkirche (Dresden)

Kölner Dom

UNESCO-Weltkulturerbe und Wahrzeichen von Köln. Der offizielle Name ist die Kathedrale der Heiligen Peter und Maria. Die Fassade der Kathedrale gilt als die größte aller Kirchen der Welt. Seine Breite beträgt 86,5 Meter, die Länge 144,5 Meter. Die Höhe der Türme beträgt 157 Meter, sie sind von überall in der Stadt sichtbar. Der Innenraum ist mit Buntglasfenstern geschmückt. Der Schrein der Kathedrale ist ein Schrein mit den Reliquien der Heiligen Drei Könige, die Christus bei der Geburt besuchten. Zu den wertvollen Reliquien gehört auch der Stab des Heiligen Petrus.

Kölner Dom

Berliner Dom

Evangelische Kirche, erbaut 1894–1905. Gebaut aus schlesischem Granit. Die Höhe der Kathedrale beträgt nach dem Wiederaufbau 98 Meter. Besucher können die Krypta der Hohenzollern besichtigen, darunter den luxuriösen Sarkophag von Friedrich Wilhelm I. Rund um den Dom befindet sich ein Park, in dessen Mitte ein Brunnen errichtet wurde. Die Kathedrale liegt auf der Museumsinsel und wird jedes Jahr von Zehntausenden Touristen besucht.

Berliner Dom

Aachener Dom

Im Jahr 796 im Auftrag Kaiser Karls des Großen gegründet. Dies ist einer der ältesten erhaltenen Tempel des Mittelalters. Der zentrale Teil der Kathedrale ist die Grabkapelle, die nach den Traditionen der byzantinischen Architektur erbaut wurde. Ein Gedenkstein auf dem Boden zeugt davon, dass unter ihm Karl der Große, der Gründer der Kathedrale, begraben liegt. Im Laufe der Jahre wurde die Kathedrale um gotische Säle, Kapellen und das Glashaus erweitert.

Aachener Dom

Gebiet der NSDAP-Kongresse (Nürnberg)

Auf diesem über 11 km² großen Gelände im Südosten Nürnbergs fanden von 1933 bis 1938 NSDAP-Kongresse statt. Eigens für die Kongresse wurden Bauwerke errichtet – das Stadion, die Zeppelintribüne, das Versammlungsgebäude und andere. Mittlerweile ist dieser Ort zu einem Freilichtmuseum geworden. Besucher können die Wirkung des monumentalen Baustils hautnah spüren. Das Museum organisiert Führungen, Seminare und Vorträge.

Gebiet der NSDAP-Kongresse (Nürnberg)

Konzentrationslager des Dritten Reiches

Die bekanntesten in Deutschland: Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen. Die Lager des Dritten Reiches zeichneten sich durch besondere Häftlingsquälerei und unmenschliche Haftbedingungen aus. Nicht viele finden die Kraft, sie zu besuchen. In Dachau erzählt die Ausstellung über die Geschichte des Konzentrationslagers und das Schicksal seiner Häftlinge. Das Hauptthema von Sachsenhausen ist der antifaschistische Widerstand. In Buchenwald sind das Krematorium, Aussichtstürme und Lagertore mit der Aufschrift „Jedem das Seine“ erhalten geblieben. Die Eröffnung aller Gedenkstätten verbindet eine Idee – die Vergangenheit nicht zu vergessen, um dies in Zukunft nicht zu wiederholen.

Konzentrationslager des Dritten Reiches

Zeche Zollverein (Essen)

1830 eröffnet, heute verlassen. Mitte des 19. Jahrhunderts galt es als eines der produktivsten und größten im Ruhrgebiet. Nach seiner Schließung in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde es in ein historisches und kulturelles Denkmal umgewandelt und unter den Schutz der UNESCO gestellt. Ein interessantes Objekt meiner Fabrikarchitektur ist für Touristen geöffnet. Das Museum „Road of Coal“ zeigt alle Phasen der Gewinnung und Verarbeitung dieses Minerals.

Zeche Zollverein (Essen)

Hafen von Hamburg

Gilt als drittgrößter Hafen Europas. Jedes Jahr werden von hier aus Tausende von Flügen in verschiedene Länder der Welt durchgeführt. Der Hafen verfügt über mehr als 300 Liegeplätze für See- und Seeschiffe. Im Hamburgischen Historischen Museum gibt es eine Sonderabteilung. Sie können über die Entwicklung des Hafens seit seiner Eröffnung im Jahr 1189 berichten. Inoffiziell reicht die Geschichte des Hafens bis ins 9. Jahrhundert zurück, als die Bürger das Recht zum Handel erhielten.

Hafen von Hamburg

Holstentor (Lübeck)

Mittelalterliche Stadttore im Baustil „Backsteingotik“. Auch als Holsteiner Tor bekannt. Sie sind ein geschütztes UNESCO-Weltkulturerbe. Bis 1864 gehörten sie zum Komplex der Verteidigungsanlagen. Zwei Türme mit kegelförmigen Dächern sind durch eine Spannweite verbunden. Seit den 1950er Jahren beherbergt das Holstentor ein Museum zur Stadtgeschichte. Auf dem Platz vor dem Tor finden kulturelle Veranstaltungen statt.

Holstentor (Lübeck)

Römer (Frankfurt am Main)

Platz in Frankfurt am Main, der Anziehungspunkt für viele Touristen ist. Den zentralen Platz darauf nimmt das alte Römer-Rathaus ein – nach ihr ist der gesamte Platz benannt. Das Gebäude mit der Stufenfassade ist zu einem echten Wahrzeichen der Stadt geworden. Das Innere besticht durch Luxus, insbesondere der mit Fresken geschmückte Kaisersaal. Heute ist der Römer ein Touristenplatz mit vielen Souvenirläden.

Römer (Frankfurt am Main)

Speicherstadt (Hamburg)

Die Hamburger Speicherstadt gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Länge der Lagerlinie im Hafen beträgt mehr als 1,5 km. Die Höhe der Bauwerke erreicht die Größe von 8-stöckigen Gebäuden, der Baustil ist neugotisch. Ein Merkmal der Gebäude ist ein tiefes Fundament auf Eichenstämmen. Der Bau des Bezirks begann im Jahr 1883 und dauerte 44 Jahre. In der Speicherstadt gibt es viele Museen, darunter das berühmte Miniaturwunderland.

Speicherstadt (Hamburg)

Porta Nigra (Trier)

Antikes Tor 30 Meter hoch. Erbaut im Jahr 170. Sie gelten als die am besten erhaltenen der Welt und sind in die UNESCO-Liste aufgenommen. Beim Bau des Tores wurde kein Zement verwendet, sondern durch flüssiges Zinn ersetzt. Sie befestigten neben Metallklammern auch Blöcke, die durch manuelles Sägen von tonnenschweren Steinen gewonnen wurden. Während des Römischen Reiches wurde die Porta Nigra als Stadttor genutzt.

Porta Nigra (Trier)

Mittelrheintal

Natur- und Architekturlandschaft am Rhein, zwischen den Städten Koblenz und Rüdesheim. In die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Die Gegend zieht eine große Anzahl von Touristen an. Die Berghänge sind mit Weinbergen bedeckt, darunter mehr als 20 Burgen. An den steilen Ufern des Flusses gibt es viele Felsen, von denen es eine traurige Legende mit dem Namen Loreley gibt.

Mittelrheintal

Zugspitze

Der höchste Punkt Deutschlands liegt auf 2962 Metern. Liegt im Dorf Grainau an der Grenze zu Österreich. Den Gipfel erreichen Sie mit der Bahn. Die Länge der Strecke beträgt 19,5 km. Reisezeit - 1,5 Stunden. Viel schneller gelangt man mit einer der Seilbahnen nach oben, die Fahrt dauert etwa 10 Minuten. Von oben bietet sich ein herrlicher Blick auf die Schweizer Alpen.

Zugspitze

Felsen und Basteibrücke

Diese in einem malerischen Park gelegene Region wird „Sächsische Schweiz“ genannt. Die Felsen sind bei Kletterern beliebt

Felsen und Basteibrücke

Europa-Park (Rust)

Der zweitbeliebteste Vergnügungspark Europas nach Disneyland Paris. Seine Fläche von 90 Hektar ist in mehrere Teile unterteilt, von denen jeder ein eigenes Land symbolisiert, in dem sein Geschmack nachgebildet wird. Die Hauptattraktion des russischen Teils ist eine Achterbahn mit einer Länge von 980 Metern und einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Im Park sind etwa 100 Attraktionen versammelt, etwa 150 Schauspieler aus verschiedenen Ländern sind an Showprogrammen beteiligt.

Europa-Park (Rust)

Berliner Zoo

Es handelt sich um einen der größten Zoos der Welt. Gegründet im Jahr 1884. Jedes Jahr besuchen es mehr als 2,5 Millionen Menschen. Im Zoo der deutschen Hauptstadt wurden rund 35.000 Tiere gesammelt. Die Lebensbedingungen von Haustieren sind nahezu natürlich. Im Park gibt es praktisch keine Barrieren, aber es wurden alle Voraussetzungen für eine komfortable und sichere Beobachtung der Tiere geschaffen. Krokodile lassen sich beispielsweise von einer Hängebrücke aus beobachten.

Berliner Zoo

Englischer Garten (München)

Erstellt im Jahr 1792. Er beginnt im Zentrum von München und erstreckt sich 1 km nach Norden. Die Gestaltung des Parks ist möglichst nah am natürlichen Landschaftsstil gehalten. Der Park wird durch die Autobahn in einen nördlichen und einen südlichen Teil geteilt. Die Sehenswürdigkeiten des südlichen Teils sind der 25 Meter hohe Chinesische Turm und das japanische Teehaus. Im nördlichen Teil sind die Besichtigungsobjekte das Amphitheater, das Kraftwerk Tivoli und die Brücke Sant-Emmeram.

Englischer Garten (München)

Großer Tiergarten (Berlin)

Auf dem Gebiet dieses Parks wurden mehr als 30 km Wanderwege angelegt. Die Zusammensetzung des Parks ist ein Star. In seiner Mitte befindet sich der Big Star Square, von dem 9 Strahlengassen abgehen. Im Park gibt es viele Attraktionen – Schloss Bellevue, Brandenburger Tor, Museum der Weltkulturen. Für diejenigen, die einen entspannten Urlaub am Wasser bevorzugen, ist der Neue Parksee mit einer Bierstube am Ufer besser geeignet.

Großer Tiergarten (Berlin)