Top 25 Frankfurter Sehenswürdigkeiten, Deutschland

477
40 935

In Frankfurt am Main laufen Millionen europäischer Straßen zusammen, hier befinden sich Deutschlands größter Busbahnhof und der zweitgrößte Flughafen des gesamten Kontinents. Im fernen 8. Jahrhundert war die Stadt die Hauptstadt des Ostfränkischen Königreichs, ab dem 16. Jahrhundert wurden hier deutsche Kaiser gekrönt.

Das historische Zentrum Frankfurts ist mit malerischen Fachwerkhäusern bebaut, die das übliche, „bürgerliche“ Einkaufsbild der Stadt prägen. In den Wirtshäusern können Sie traditionellen Apfelwein und Frankfurter Würstchen mit Sieben-Kräuter-Grüner Soße probieren, eine einzigartige kulinarische Erfindung der Region Hessen.

Was gibt es in Frankfurt zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Bankenviertel

Ein moderner Stadtblock mit Wolkenkratzern. Hier befindet sich der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank und die Hauptvertretungen anderer Finanzinstitute. Die bekanntesten Hochhäuser des Viertels sind der Commerzbank Tower mit einer Höhe von 259 Metern, der Messeturm mit einer Höhe von 256 Metern und der Main Tower mit einer Höhe von 200 Metern. Einige Wolkenkratzer haben freien Zugang. In den obersten Etagen befinden sich Restaurants und Aussichtsplattformen.

Bankenviertel

Römerbergplatz

Der zentrale Platz der mit Fachwerkhäusern bebauten Altstadt von Frankfurt am Main. Über viele Jahrhunderte hinweg fand hier die Krönung deutscher Herrscher statt. Der Römerberg ist auch als Austragungsort der Frankfurter Messe bekannt. Das historische Erscheinungsbild des Platzes wurde bis 1986 wiederhergestellt. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg mussten die Restauratoren viel Arbeit leisten.

Römerbergplatz

Römer

Das Gebäude des Frankfurter Rathauses bzw. ein aus drei Gebäuden bestehender Baukomplex. „Römer“ bedeutet „römisch“. Im 15. Jahrhundert kaufte die Stadtverwaltung für ihren Bedarf zwei Privathäuser, eines davon wurde „Haus des Römers“ genannt, daher wurde dem Gebäude des Stadtrates der Name „Römer“ gegeben. Im Inneren des Rathauses gibt es mehrere prächtige Säle, in denen zu Ehren der Krönung der Herrscher festliche Empfänge abgehalten wurden.

Römer

Hauptwache-Platz

Der zentrale Stadtplatz, an dem sich das Gebäude der Hauptwache Frankfurts befindet. Es beherbergte auch ein Gefängnis. Nach dem Anschluss der Stadt an Preußen verlor das Wachhaus seine militärische Bedeutung. Später befand sich hier eine Polizeistation. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gibt es in den Räumlichkeiten ein Café. In den 50er Jahren. Das Wachhaus wurde umgebaut und existiert in dieser Form noch heute.

Hauptwache-Platz

Museumsdamm

Teil der Uferböschung am Südufer des Mains zwischen den Brücken Friedensbrücke und Eiserner-Steg. Auf kleinem Raum gibt es mehrere Museen. Der Ort ist das kulturelle Zentrum von Frankfurt am Main, hier finden häufig verschiedene Veranstaltungen statt. Die bedeutendsten davon sind die Nacht der Museen und das Festival am Museumsufer. Samstags findet am Ufer der „Flohmarkt“ der Stadt statt.

Museumsufer

Senckenberg Museum

Naturhistorisches Museum, gegründet auf Initiative der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist nach I. Senkenberg benannt, einem deutschen Naturforscher und Botaniker des 18. Jahrhunderts. Das Museum enthält eine beeindruckende Sammlung von Dinosaurierskeletten, eine der herausragendsten der Welt. Die versteinerten Überreste antiker Tiere, Vögel und der ersten Menschen sind von wissenschaftlichem Wert.

Senckenberg Museum

Ikonenmuseum

Die Museumssammlung entstand aus einer Privatsammlung orthodoxer Ikonen des deutschen Arztes Schmidt-Voigt. Er sammelte Exponate aus aller Welt – nicht nur aus „orthodoxen“ Gebieten, sondern auch aus afrikanischen Ländern. Bereits im fortgeschrittenen Alter schenkte der Sammler seine Sammlung der Stadt. Die Ausstellung befand sich im Gebäude des ehemaligen Klosters, das dem Deutschen Orden gehörte.

Ikonenmuseum

Museum für Angewandte Kunst

Eine umfangreiche Ausstellung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Um alle Artefakte des Museums unterzubringen, brauchte es zwei ganze Gebäude. Das erste Gebäude ist eine historische Villa aus dem Jahr 1803, das zweite ein modernes Gebäude nach einem Entwurf von R. Meyer. Das Alter einzelner Exemplare, die in Museumsfonds aufbewahrt werden, beträgt mehr als 6.000 Jahre. Insgesamt umfasst die Sammlung etwa 30.000 Objekte.

Museum für Angewandte Kunst

Historisches Museum

Die Sammlungen des Museums befinden sich auf dem Territorium des Palastkomplexes aus dem 12. Jahrhundert. Die Exponate erzählen von der Geschichte Frankfurts am Main, von der Entwicklung der Stadtkultur. Der Bestand des Museums umfasst mehr als 3.000 Gemälde, 76.000 Zeichnungen, Stiche und Karten sowie etwa 300.000 Fotografien. Sowie Sammlungen mittelalterlicher Waffen, Möbel, Kinderspielzeug, Münzen und Kleidung.

Historisches Museum

Goethe-Haus-Museum

Das ehemalige Wohnhaus des großen deutschen Denkers, Philosophen und Schriftstellers I.V. Goethe. Innerhalb der Mauern dieses Hauses verbrachte das Genie seine Kindheit und Jugend. Leider wurde die ursprüngliche Innenausstattung im Zweiten Weltkrieg zerstört, den Restauratoren gelang es jedoch, die Einrichtung wiederherzustellen. Hier schuf Goethe die ersten Entwürfe seines berühmten Werkes Faust.

Goethe-Haus-Museum

alte Oper

Ein pompöser Renaissancebau aus dem Jahr 1880. Die Bühne wurde mit einer Aufführung der Oper Don Juan von V.A. eröffnet. Mozart. An dieser Aufführung nahm Kaiser Wilhelm I. teil. Durch Luftangriffe auf die Stadt im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude völlig zerstört. Die Ruinen lagen mehrere Jahrzehnte, da die Oper nicht restauriert werden sollte. Doch am Ende entschied man sich für eine vollständige Rekonstruktion und Wiederherstellung des historischen Erscheinungsbildes des Gebäudes.

Alte Oper

Frankfurter Dom

Der Haupttempel der Stadt, offiziell Kaiserkathedrale St. Bartholomäus genannt. Es wurde vor über 800 Jahren gegründet. In der Zeit von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts fanden hier Krönungen der Herrscher des Heiligen Römischen Reiches statt. Früher, in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung, befand sich an der Stelle der Kathedrale eine Palastkapelle der fränkischen Dynastie der Merowinger und dann der Karolinger, die sie ersetzten.

Frankfurter Dom

St. Pauls Kirche

Ehemalige lutherische Kirche, in der die erste Verfassung eines vereinten Deutschlands verabschiedet wurde. Das Gebäude wurde im Krieg zerstört und 1948 wieder aufgebaut. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kirche jedoch bereits ihre religiösen Funktionen verloren. Seit 1951 wird hier jährlich der Friedenspreis verliehen, außerdem finden Buchmessen und Literaturausstellungen statt. Die Kirche gilt als Symbol der deutschen Demokratie.

St. Pauls Kirche

Kirche des Heiligen Justin

Eine der ältesten Kirchen Deutschlands. Vermutlich entstand der Tempel im 9. Jahrhundert. Ab dem 11. Jahrhundert ging es in den Besitz des Dominikanerordens über und ab dem 15. Jahrhundert wurde der Tempel von Brüdern des Antoniterordens verwaltet. Im Inneren werden viele antike christliche Relikte aufbewahrt. Die Kirche St. Justin ist von einem Garten mit Heilpflanzen umgeben, die vom Klerus aktiv genutzt werden.

Kirche des Heiligen Justin

Euroturm

Europatum ist der höchste Fernsehturm und Wolkenkratzer Westeuropas (337 Meter). Als das Gebäude 1979 gebaut wurde, war es viel kleiner – 295 Meter, aber durch den Umbau im Jahr 2004 wurde ein 42 Meter langer Teil hinzugefügt. Der Turm gehört einem deutschen Telekommunikationsunternehmen und ist für die Öffentlichkeit geschlossen. Europatum wurde der erste Fernsehturm der Stadt.

Euroturm

Hauptturm

Einer der höchsten Wolkenkratzer der Stadt – 240 Meter. Das Gebäude besteht aus 56 Etagen und 4 Untergeschossen. Der Maintower wurde 1999 erbaut und war der erste Wolkenkratzer Europas, dessen Fassade komplett mit Glas verkleidet war. Auf dem Dach befindet sich eine Aussichtsplattform, zu der ein Hochgeschwindigkeitsaufzug führt. Der Ort ist bei Touristen beliebt, da er einen herrlichen Blick auf die Stadt bietet und es auch ein Restaurant gibt.

Hauptturm

Eschenheimer Turm

Mittelalterliche Festung, erhalten aus dem 15. Jahrhundert. Der Eschenheimturm war Teil des mächtigen Verteidigungssystems Frankfurts, bestehend aus 60 Türmen und dicken Mauern. Es ist ein neugotisches Gebäude mit Zinnen und einem zentralen Turm. Heutzutage beherbergt der Turm ein von Touristen ausgewähltes Restaurant und der Sicherheitsraum ist zu einem Mini-Hotel umgebaut.

Eschenheimer Turm

Frankfurter Wertpapierbörse

Eine maßgebliche deutsche Börse, gegründet im 16. Jahrhundert. In jenen fernen Zeiten sorgte sie für die Bedürfnisse der Frankfurter Messe. Heute ist die Börse eine der wichtigsten Plattformen in Europa. Es befindet sich in einem eleganten Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert im Stil der Neorenaissance. Vor dem Gebäude sind der Überlieferung nach Tauschsymbole angebracht – Skulpturen eines Stiers und eines Bären.

Frankfurter Wertpapierbörse

Mein Zeil Einkaufszentrum

Ein moderner Marktplatz, der Dutzende Boutiquen, Geschäfte, Restaurants, Unterhaltungsmöglichkeiten, ein Schwimmbad, einen Sportverein und eine mehrstöckige Tiefgarage beherbergt. Die Anlage wurde 2009 gebaut, das Projektbudget beträgt 960 Millionen Euro. Das Einkaufszentrum fügte sich harmonisch in die moderne Architektur Frankfurts ein und entwickelte sich schnell zu einer beliebten Attraktion.

Mein Zeil Einkaufszentrum

Zeilstraße

Einkaufsstraße, eine der belebtesten der Stadt. Hier strömen alle Gäste der Stadt zum Einkaufen. Es gibt eine große Anzahl von Produkten bekannter Marken. Zahlreiche Cafés und Restaurants sind immer voll mit Touristen, die sich vom Einkaufen erholen. Auf dem Konstablerwache-Platz gibt es einen Bauernmarkt, auf dem Sie lokale Waren kaufen können: Käse, Wein, Gemüse und andere Naturprodukte.

Zeilstraße

Frankfurter alte Brücke

Der Bau verbindet die Altstadt und Sachsenhausen. Bis in die 70er Jahre. Im 19. Jahrhundert war es die einzige Überquerung des Mains. Die Brücke entstand im Mittelalter und wurde seitdem mehrmals umgebaut. Mit ihm ist eine Legende verbunden: Der Teufel bot dem Meister, der die Brücke baute, Hilfe an. Als Gegenleistung verlangte er die Seele der ersten Person, die die Brücke überqueren würde, aber der Hahn war der erste, der die Brücke überquerte, und so ging der Dämon mit nichts davon.

Frankfurter alte Brücke

Eiserner-Steg-Fußgängerbrücke

Ein im 19. Jahrhundert erbauter Mainübergang, der sich im Laufe der Zeit zu einem Wahrzeichen der Stadt entwickelte. Der Bau der Brücke erfolgte aus dringender Notwendigkeit, da mehr Strecken benötigt wurden, um das Stadtzentrum mit seinen südlichen Stadtteilen zu verbinden. Aufgrund des zunehmenden öffentlichen Drucks auf den Richter genehmigten die Behörden das Projekt und stellten eine Finanzierung bereit.

Eiserner-Steg-Fußgängerbrücke

Frankfurter Zoo

Der Zoologische Garten liegt im Stadtzentrum. Seine Existenz und sein Wohlstand verdankt er der aktiven schöpferischen Arbeit des Direktors B. Grzimek, dem es gelang, den Zoo nach einem verheerenden Krieg wiederherzustellen. Heute leben auf dem Territorium des Zoos mehr als 4.000 Tiere (insgesamt 400 Arten). Zu den beliebten Attraktionen gehört der Besuch des Nachttierpavillons, wo Sie das Leben von Erdferkeln und Fledermäusen beobachten können.

Frankfurter Zoo

Bethmann Park

Mit finanzieller Unterstützung der Bankiersfamilie Bethmann angelegter Stadtpark. Die Highlights des Parks sind der Schachplatz, bei dem ein riesiges Spielfeld direkt auf dem Bürgersteig angelegt ist, und der chinesische Garten, der streng nach den Prinzipien des Feng Shui angelegt wurde. Das Gebiet des Parks ist mit Blumenbeeten, schattigen Alleen und Zierrasen geschmückt, auf denen man warme Sommerabende angenehm verbringen kann.

Bethmann Park

Palmengarten

Der Botanische Garten gilt mit einer Fläche von 22 Hektar als einer der größten in Deutschland. Der Garten wurde 1871 eröffnet, H. Zismeyer arbeitete an der Landschaftsgestaltung des Areals. Fast 9 Hektar Fläche sind mit Palmen aller Art bewachsen, daher der Name „Palmgarten“. Die Fläche des Parks ist für einen erholsamen Familienurlaub oder gemütliche Spaziergänge konzipiert.

Palmengarten