Top 20 Sehenswürdigkeiten in Hannover, Deutschland

513
38 904

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover ist eine Art gesamtdeutsches Messezentrum, die Musikhauptstadt Norddeutschlands und eines der Wirtschaftszentren des Landes. Im Zweiten Weltkrieg wurde der historische Teil der Stadt stark beschädigt und nicht vollständig wiederhergestellt. Die Grenzen von Alt-Hannover wurden stark verkleinert, einige Gebäude wurden an anderen Orten rekonstruiert. Aber was bleibt, ist genug für einen neugierigen und wissbegierigen Touristen.

Jedes Jahr ist Hannover Schauplatz mehrerer Weltklasse-Events, die Tausende von Gästen und Teilnehmern anziehen. Darunter sind der Violinwettbewerb Violinale und die Industriemesse Hannover Messe. Die Stadt ist auch dafür bekannt, dass der große deutsche Mathematiker Gottfried Leibniz lange Zeit auf ihrem Territorium lebte.

Was gibt es in Hannover zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Neues Rathaus

Ein monumentales Großbauwerk, das den Baustil des Mittelalters gekonnt nachahmt. Das Rathaus wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Beisein Kaiser Wilhelms II. eröffnet. Das Gebäude wurde auf einem sumpfigen Gelände errichtet, sodass mehr als 6.000 starke Pfähle in den Boden gerammt werden mussten, um das Fundament zu stützen und zu schützen. Das Neue Rathaus gilt als das schönste historische Gebäude Hannovers.

Neues Rathaus

altes Rathaus

Ein Baudenkmal aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in dem der Rat der Stadt Hannover unter der Leitung des Bürgermeisters tagte. Das Gebäude diente bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als Sitz der Stadtverwaltung, bis das Neue Rathaus entstand. Nach dem Beschluss des Gemeinderats sollte das Alte Rathaus abgerissen werden, doch die Bürger protestierten gegen einen solchen Beschluss. Infolgedessen wurde das Gebäude aufgegeben und schmückt nun den zentralen Bezirk der Stadt.

Altes Rathaus

Touristenroute „Roter Faden“

Eine speziell für Touristen konzipierte Route, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Hannovers abdeckt. Damit sich die Gäste der Stadt nicht zwischen den Straßen und Plätzen verirren, wurde auf Gehwegen, Gehwegen und Straßen eine rote Linie gezogen. Der „Rote Faden“ beginnt am Ernst-August-Platz und führt vorbei an den Gebäuden des Alten und Neuen Rathauses, mehreren Kirchen, dem Opernhaus sowie einer Garten- und Parkanlage. Die Gesamtlänge beträgt 4,2 km.

Touristenroute „Roter Faden“

Kroepke-Uhr

Eines der Wahrzeichen Hannovers, das oft auf Souvenirs abgebildet ist. Die Uhr wurde Ende des 19. Jahrhunderts auf dem gleichnamigen Platz aufgestellt, wo die Bürger gerne Termine und Verabredungen vereinbarten. Es wird angenommen, dass dem Paar eine lange, glückliche und starke Ehe garantiert ist, wenn der Hochzeitszug des Brautpaares länger als fünf Minuten vor der Uhr steht.

Kroepke-Uhr

Niedersächsisches Landesmuseum

Die Museumsausstellung besteht aus vier Abteilungen, in denen Gemälde, Skulpturen sowie archäologische und ethnografische Sammlungen präsentiert werden. Das Museum wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf Initiative lokaler Kunst- und Geschichtsvereine gegründet. Die Kunstgalerie zeigt Gemälde des 11. bis 20. Jahrhunderts, gesammelt aus ganz Europa. Es gibt Werke von Botticelli, Picasso, Rembrandt, Malewitsch und anderen großen Künstlern.

Niedersächsisches Landesmuseum

Sprengel-Museum

Museum für moderne Kunst, das als eines der besten in Europa gilt. Es entstand auf Basis einer Privatsammlung der Familie des Schokoladenherstellers B. Sprengel. Als Dauerausstellungen können Sie Gemälde von Chagall, Munch, Christo, Malewitsch, Klee, Schwieters, Leger und anderen nicht weniger würdigen Vertretern der modernen Kunst sehen.

Sprengel-Museum

August-Kestner-Museum

Die Ausstellung ist der Geschichte der Antike gewidmet und deckt den Zeitraum ab dem vierten Jahrtausend v. Chr. ab. zum Römischen Reich. Das Museum enthält reiche Sammlungen von Skulpturen, Reliefs, Amuletten, Papyri und Münzen. In separaten Räumen werden Artefakte aus der Geschichte des Frühmittelalters ausgestellt. Das Museum wurde nach dem deutschen Diplomaten, Archäologen und Entdecker Georg Kestner benannt.

August-Kestner-Museum

Wilhelm Bush Museum

Museum für satirische Kunst, dessen Hauptausstellung dem Werk des deutschen Karikaturisten Wilhelm Busch gewidmet ist. Hier können Sie auch die Werke anderer Meister dieses Genres bewundern: P. Weber, T. Hayne, O. Daumier, W. Hogarth. Das Museum verfügt über eine große Sammlung grafischer Zeichnungen – die Prototypen moderner Comics. Die Ausstellung befindet sich im Gebäude des St.-Georgs-Palais im Zentrum von Hannover.

Wilhelm Bush Museum

Marktkirche

Der Tempel befindet sich am Hauptplatz von Hannover, sein vollständiger Name ist Kirche St. Georg und Jakob. Zusammen mit dem Gebäude des Alten Rathauses bildet es ein harmonisches und malerisches architektonisches Ensemble des Marktplatzes. Der Tempel wurde im XIV. Jahrhundert erbaut, der Hauptbaustil ist die deutsche Gotik. Neben der Kirche befindet sich ein Denkmal für den Begründer und unermüdlichen Initiator der Kirchenreformation M. Luther.

Marktkirche

Kirche des Heiligen Egidio

Der Tempel wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt, aber im 14. Jahrhundert wurde an der Stelle einer alten romanischen Basilika eine vollwertige Kirche errichtet. Über viele Jahrhunderte diente die Kirche den Einwohnern Hannovers, bis sie im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Nur der Glockenturm und der äußere Rahmen blieben erhalten. Die Kirche wurde nicht restauriert und heute erinnern ihre Ruinen an diese schrecklichen Zeiten.

Kirche des Heiligen Egidio

Opernhaus

Wichtigste Theaterbühne in Niedersachsen. Die Touristenroute Rote Meile führt durch das Theatergebäude. Das Theater wurde Mitte des 19. Jahrhunderts nach dem Entwurf des Hofarchitekten G. Laves erbaut. Im Jahr 1943 wurde das Gebäude infolge der Feindseligkeiten vollständig niedergebrannt. Das neue Theater wurde in den 1950er Jahren gebaut. 20. Jahrhundert. In unserer Zeit hat die Bühne den Status des Niedersächsischen Landestheaters erhalten.

Opernhaus

Haus Leibniz

Rekonstruktion des Hauses des großen deutschen Mathematikers und Philosophen G.V. Leibniz, in dem der Denker 18 Jahre seines Lebens verbrachte. Das ursprüngliche Gebäude wurde während der Bombardierung Hannovers im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Ausstellungen des Hausmuseums sind dem Leben und der wissenschaftlichen Tätigkeit des Mathematikers gewidmet. Ein Teil des Gebäudes gehört der Universität. Leibniz.

Haus Leibniz

Zentrale der NORD LB Bank

Ein riesiges modernes Gebäude mit ungewöhnlichem futuristischem Design auf einer Fläche von 40.000 km². Das Gebäude wurde für eine örtliche Landbank gebaut und wurde sofort zu einem Wahrzeichen der Stadt. Einzelne Gebäudeblöcke sind durch transparente Korridore in Form von Rohren verbunden, die gesamte Struktur ähnelt ein wenig einem eingestürzten Zauberwürfel.

Zentrale der NORD LB Bank

Bahnhof Hannover

Hannover ist ein großer und wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, daher verfügt der Stadtbahnhof über eine große Kapazität. Täglich passieren mehr als 250.000 Menschen den Bahnhof. Auf dem Platz vor dem Bahnhof steht ein Denkmal zu Ehren von Ernst August I., einem der verehrten Herrscher Niedersachsens. Dieser König gilt als „Vater des Landes und des Volkes“.

Bahnhof Hannover

AVD-Arena

Die wichtigste Sportarena der Stadt, eines der größten Stadien Europas. Das Gebäude wurde Mitte des 20. Jahrhunderts erbaut und wurde fast sofort zur Heimspielstätte der Mannschaft Hannover 96. Hier wurden zahlreiche Spiele der Fußball-Europa- und -Weltmeisterschaften sowie die Endspiele der deutschen Landespokale ausgetragen. Die Rolling Stones, Michael Jackson und Madonna traten in der AVD-Arena auf.

AVD-Arena

Königliche Gärten Herrenhausen

Landschaftsparkensemble in der Altstadt von Hannover. Der Komplex umfasst vier Gärten: Georgievsky, Bolshoy, Gorny und den Welfengarten. Die königlichen Gärten entstanden dank der Frau des Herrschers Ernst August, Prinzessin Sofia. Der Park ist eines der herausragendsten und würdigsten Beispiele der barocken Landschaftskunst des 18. Jahrhunderts.

Königliche Gärten Herrenhausen

Lake Mash

Ein künstlicher See, der in den 30er Jahren an der Stelle des Bolzens angelegt wurde. 20. Jahrhundert. Das Projekt des Stausees wurde bereits zu Zeiten der Weimarer Republik entwickelt, seine Umsetzung erfolgte jedoch bereits unter Hitler. Die Nazis entwickelten aktiv eine Kultur öffentlicher Gesundheitsveranstaltungen, die die Gesundheit der deutschen Nation stärkte. Ihrer Idee zufolge sollte der Lake Mash zu einem Massenerholungsort für die Stadtbewohner werden.

Lake Mash

Serengeti-Park

Ein fantastischer Safaripark in der Nähe von Hannover, benannt nach dem berühmten afrikanischen Naturschutzgebiet „Serengeti“. Das Gebiet ist in vier thematische Zonen unterteilt: die Welt des Wassers, die Welt der Affen, die Welt der Tiere, die Welt der Unterhaltung. In den offenen Gehegen des Parks leben Löwen, Geparden, Giraffen, Affen, Antilopen, Nashörner und andere exotische Vertreter der afrikanischen Tierwelt.

Serengeti-Park

Zoo Hannover

Ein Zoo, in dem Besucher nicht nur das Leben der Tiere betrachten, sondern auch interessante Theateraufführungen besuchen können. Fast alle Zoos im fortschrittlichen Europa verfolgen das Konzept, Tiere unter möglichst naturnahen Bedingungen zu halten. Hannover machte auf diesem Weg keine Ausnahme – die Mündel des Zoos leben in großzügigen Gehegen und bewegen sich frei im Gelände.

Zoo Hannover

Feuerwerksfest in Hannover

Ein jährliches internationales Feuerwerksfestival, das seit einigen Jahrzehnten in der Stadt stattfindet. Teams aus der ganzen Welt kommen hierher, um ihre „Brandkunst“ vorzuführen. Das Festival ist so beliebt geworden, dass die Tickets für dieses großartige Spektakel im Voraus ausverkauft sind. Die Handlung findet auf dem Gelände der königlichen Gärten von Herrenhausen statt.

Feuerwerksfest in Hannover