Top 15 Sehenswürdigkeiten in Rouen, Frankreich

926
78 103

Die Normandie ist ein Land mit friedlichen ländlichen Landschaften, grünen Wiesen, wunderschönen gotischen Burgen und alten Legenden. Dies ist das Land des berühmten Wilhelm des Eroberers, der praktisch den Grundstein für die Geschichte des benachbarten England als Staat legte. Im normannischen Rouen wurde die legendäre Jungfrau von Orleans, Jeanne d'Arc, vor Gericht gestellt und hingerichtet. Heutzutage erhebt sich in der Nähe des Ortes, an dem er verbrannt wurde, ein eleganter Tempel.

Die Straßen von Rouen sind ein wahres Museum gotischer Architektur. Hier wurden mehrere hundert Häuser im prächtigen Stil der „flammenden Gotik“ errichtet. Die exquisiten Fassaden und Türme des Justizpalastes, die mit feiner Steinspitze verziert sind, und die unglaublichen Buntglasfenster der Kathedrale von Rouen begeistern selbst Menschen, denen architektonische Schönheiten gleichgültig sind.

Was gibt es in Rouen zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Platz Vieux Marche

Die legendäre Jeanne d'Arc, die Heldin des Hundertjährigen Krieges, die im 20. Jahrhundert von der katholischen Kirche heiliggesprochen wurde, wurde auf dem Vieux Marche-Platz verbrannt. Viele Gebäude rund um diesen Ort sind irgendwie mit ihrem Namen verbunden. Auf dem Platz gibt es ein Museum, das der Erinnerung an Jeanne gewidmet ist, sowie ein von Blumenbeeten umgebenes Denkmal, das den Ort ihrer Hinrichtung markiert. Entlang des Platzes stehen elegante Fachwerkhäuser, die das Stadtbild schmücken.

Platz Vieux Marche

Kathedrale von Rouen

Die Kathedrale ist eines der markantesten Denkmäler der gotischen Architektur in Frankreich. Sie wurde im 13. Jahrhundert auf den Fundamenten einer romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert errichtet. An den Tempel schließt sich der Erzbischofspalast an, der mit ihm einen einzigen architektonischen Komplex bildet. Der Glockenturm der Kathedrale erreicht eine Höhe von 151 Metern. Die Architektur des Tempels hinterließ einen starken Eindruck auf den Künstler C. Monet, der eine Reihe von Gemälden schuf, die der Kathedrale gewidmet waren.

Kathedrale von Rouen

Abtei Saint-Ouen

Die Abtei wurde im 6. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich nach und nach zum einflussreichsten Kloster der Normandie. Das Kloster existierte bis zum 9. Jahrhundert, bis es von den heidnischen Normannen zerstört wurde. Die Restaurierung erfolgte im 11. Jahrhundert unter Wilhelm I. dem Eroberer. Der erste Tempel des Klosters wurde später im XIV.-XVI. Jahrhundert im romanischen Stil errichtet. Das Gebäude wurde nach den Regeln des gotischen Stils umgebaut.

Abtei Saint-Ouen

Kirche Saint Maclou

Der Tempel wurde im malerischen Stil der Flammengotik erbaut. Seine Türme ähneln wirklich steinernen Flammenzungen, die in den Himmel ragen. Die Kirche wurde im Zeitraum 1437-1521 erbaut. auf freiwillige Spenden von Gönnern. Der Tempel ist mit hellen, kunstvollen Buntglasfenstern aus dem 15. Jahrhundert und eleganten Dekorationselementen geschmückt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Tempel teilweise zerstört, die Restaurierung wurde 2010 abgeschlossen.

Kirche des Heiligen Maclou

Abtei Saint-Georges-de-Bocherville

Benediktinerkloster aus dem 11.-12. Jahrhundert, das während der Religionskriege zwischen Protestanten und Katholiken schwer beschädigt wurde. Einige Gebäude mussten umgebaut werden, so dass es auf dem Territorium der Abtei sowohl Gebäude aus dem 12. als auch aus dem 17. Jahrhundert gibt und es eine gewisse Mischung verschiedener Baustile gibt. Rund um das Kloster befindet sich ein malerischer französischer Park mit Hecken, einem Obstgarten und einem Heilpflanzengarten.

Abtei Saint-Georges-de-Bocherville

Kirche der Heiligen Jeanne d'Arc

Der Tempel befindet sich in Vieux Marche. Im 16. Jahrhundert stand an ihrer Stelle eine gotische Kathedrale, von der nur noch Buntglasfenster übrig sind. Die St.-Johann-Kirche wurde in einem modernen Stil mit asymmetrischen architektonischen Formen und interessanten technischen Lösungen erbaut. Das Dach des Bauwerks symbolisiert die Flammen, in denen Jeanne starb. Zum Kirchengebäudekomplex gehört auch eine Markthalle.

Kirche der Heiligen Jeanne d

Jeanne d'Arc-Turm

Der Turm ist das einzige erhaltene Gebäude des Schlosses von Rouen, das für Philipp II. August errichtet wurde. Für den Bau der Befestigungsanlagen wurde lokaler Kalkstein verwendet. Das Gebäude wurde während der Religionskriege zerstört. Der Donjon-Turm ist dafür bekannt, dass hier im Jahr 1431 der Prozess gegen die Jungfrau von Orleans stattfand. Joan wurde jedoch in einem anderen, inzwischen zerstörten Turm eingesperrt.

Jeanne d

Justizpalast

Der Palast gilt als eines der malerischsten Gebäude in Rouen. Es wurde im 16. Jahrhundert nach dem Entwurf von R. Le Roux und R. Ango errichtet und diente für Sitzungen des Stadtrats. Das Gebäude ist ein anschauliches Beispiel weltlicher Gotik. Heutzutage befindet sich im Schloss das Amtsgericht, außerdem gibt es zwei Museen und eine Bibliothek. Die Palastfassade ähnelt einer ausgefallenen Steinspitze, ihre dekorativen Details sind so gekonnt ausgeführt.

Justizpalast

Museum der Schönen Künste

Die Galerie ist eine der größten in der Normandie, ihre Dauerausstellung ist in 60 Räumen untergebracht. Als besonders bedeutend und vollständig gelten die Sammlungen des 17. und 19. Jahrhunderts. Die Sammlung enthält Werke von Modigliani, Renoir, Lancret, Moreau, Monet und anderen Meistern. Die Sammlung des Museums umfasst neben Gemälden auch Skulpturen, Grafiken, Schmuck und Möbel. Das Museum beherbergt ständig Wechselausstellungen berühmter und anerkannter Künstler.

Museum der Schönen Künste

Schmiedemuseum

Das Museum existiert seit dem 19. Jahrhundert und befindet sich im Gebäude der Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Ursprünglich befand sich die Ausstellung in Paris, später wurde sie nach Rouen verlegt. Die Sammlung des Museums umfasst Kunstschmiedearbeiten von der Römerzeit bis zum 20. Jahrhundert. Viele Exponate wurden aus arabischen und asiatischen Ländern sowie aus Russland mitgebracht. Im Museum können Sie geschmiedete Gitter, Utensilien, dekorative Geländer, Schilder und vieles mehr sehen.

Schmiedemuseum

Panorama XXL

Eine interaktive Ausstellung, die Besucher in die Atmosphäre verschiedener Epochen eintauchen lässt. „Panorama“ ist ein riesiger Metallzylinder mit 34 Metern Durchmesser und 35 Metern Höhe. Im Inneren dieses Zylinders befindet sich ein kreisförmiges dreidimensionales Fresko, das die Ereigniskette einer bestimmten historischen Periode wiedergibt. Im Jahr 2015 war es das Jahr 312 – die Zeit der Annahme des Christentums durch Kaiser Konstantin, im Jahr 2016 – das Panorama von Rouen aus der Zeit von Jeanne d’Arc.

Panorama XXL

Keramikmuseum

Die Sammlung ist in einem historischen Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert untergebracht. Hier werden Exponate aus der Zeit des 16. bis 19. Jahrhunderts gesammelt. Zum ersten Mal in Frankreich wurde das Geheimnis der Fayence-Herstellung von einem Einwohner von Rouen gelüftet. Bis zu diesem Zeitpunkt besaßen nur italienische Meister das Geheimnis. Im 17. Jahrhundert erlangte Rouen weltweite Berühmtheit für seine Keramik. Bei einer Führung können Sie sich über die Technologie der Keramikherstellung informieren.

Keramikmuseum

Straße der großen Uhr

Fußgängerzone zwischen dem Marktplatz und der Kathedrale von Rouen. Entlang der Straße stehen Stadthäuser mit Fachwerkfassaden. Der Name stammt von der alten astronomischen Uhr, die auf einem Steinbogen aus dem 16. Jahrhundert steht. Vor einigen Jahrhunderten stellten sie sogar einen speziellen Hausmeister ein, der die Funktionsfähigkeit des Mechanismus überwachte und unweit des Bogens wohnte.

Straße der großen Uhr

Botanischer Garten von Rouen

Der Garten wurde im 17. Jahrhundert angelegt. Anfangs war es ein Privatgebiet, einst besaß es sogar Napoleon Bonaparte. Im 19. Jahrhundert ging der Garten in den Besitz der Stadt über und stand jedermann zur Verfügung. Einige Teile des Parks sind für die Öffentlichkeit geschlossen, da in ihnen Forschungsaktivitäten durchgeführt werden. Im städtischen Botanischen Garten gibt es einen großen Rosengarten, in dem von Spezialisten aus der Normandie gezüchtete Sorten wachsen.

Botanischer Garten von Rouen

Gustave-Flaubert-Brücke

Die Brücke von 2008 ist mit Hebekonstruktionen ausgestattet und verfügt über eine große Kapazität. Die Spannweiten sind speziell hoch über dem Wasser platziert, damit große Schiffe problemlos darunter hindurchfahren können. Die Stützpfeiler der Brücke ragen 91 Meter über die Seine, die Länge der Spannweiten beträgt mehr als 1 km. Die Struktur wurde von den Ingenieuren E. Zublen und M. Virlojo entworfen. Die Baukosten beliefen sich auf 155 Millionen Euro.

Gustave-Flaubert-Brücke