Die 20 besten Sehenswürdigkeiten von Paphos, Zypern

437
81 499

Paphos gilt als das beste zypriotische Resort für einen romantischen Ausflug oder einen ruhigen, respektablen Urlaub. Die Stadt ist von malerischen Buchten und einsamen Stränden umgeben, an denen Sie endlos das Rauschen der Meereswellen genießen können.

Die historischen Sehenswürdigkeiten von Paphos sind wertvolle Baudenkmäler, die den Menschen der größten Zivilisationen der Antike erhalten geblieben sind. Griechische und römische Gebäude, mittelalterliche Burgen, die ersten christlichen Klöster – all diese Orte werden sicherlich die Aufmerksamkeit von Touristen auf sich ziehen.

In Paphos und Umgebung gibt es alles für einen hochwertigen und hochwertigen Urlaub – ausgezeichnete Hotels mit europäischem Service, Tavernen mit köstlicher zypriotischer Küche und herrliche, gepflegte Strände mit klarem Wasser.

Was gibt es in Paphos zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Archäologischer Park von Paphos

Ein Freilichtmuseum, in dem sich die Überreste der antiken Stadt Nea Paphos und die mittelalterliche Festung Saranta Kolones aus dem 7. Jahrhundert befinden. In den 1960er Jahren befanden sich in den Gebäuden der römischen Epoche III-V Jahrhunderte. - In den Häusern von Orpheus, Theseus, Aion und Dionysos wurden gut erhaltene Mosaike gefunden, die nach den Handlungssträngen der antiken Mythologie erstellt wurden.

Archäologischer Park von Paphos

Villa des Dionysos

Überreste eines antiken Herrenhauses aus dem 2. Jahrhundert, das einst einem römischen Aristokraten gehörte. Der Name „Villa des Dionysos“ wurde ihr zugewiesen, da sich dort ein Mosaik „Triumph des Dionysos“ befindet, das den griechischen Gott des Weinbaus darstellt, der auf einem von Leoparden gezogenen Streitwagen sitzt. Er wird von den Göttern Pan und Satyr begleitet. Die Villa befindet sich auf dem Gebiet des Archäologischen Parks.

Villa des Dionysos

Schloss Saranta Kolones

Byzantinische Festung, erbaut im 7. Jahrhundert, um Paphos vor den Ansprüchen der arabischen Eroberer zu schützen. Damals war es Teil eines mächtigen Verteidigungssystems. Im Jahr 1200 wurde das Gebäude wieder aufgebaut, nachdem sich die Ritter des Johanniterordens (Hospitaliers) hier niedergelassen hatten. Im Jahr 1222 wurde die Burg durch ein Erdbeben zerstört und liegt seitdem in Trümmern.

Schloss Saranta Kolones

Odeon-Theater

Antikes Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert, an dessen Bau sich die Griechen und Römer mühsam beteiligten. Das Odeon ist recht gut erhalten, da es fast vollständig aus einem monolithischen Felsen gehauen wurde. Deshalb hat das Erdbeben des 4. Jahrhunderts keine nennenswerten Schäden angerichtet. Das Theater wurde 1973 bei Ausgrabungen entdeckt. Heutzutage finden auf seinem Territorium Festivals und Konzerte statt.

Odeon-Theater

Paphos-Burg

Mittelalterliche Festung aus dem 13. Jahrhundert, die früher als Verteidigungsanlage, Gefängnis und Lagerhaus diente. Die Festung bestand bis 1570, danach wurde sie von den Venezianern abgebaut. Nach der Eroberung Zyperns durch die osmanischen Türken wurde die Burg restauriert und befestigt. Im Jahr 1935 wurde es zum historischen Denkmal erklärt und wurde zu einer der Touristenattraktionen Zyperns.

Paphos-Burg

Gräber der Könige

Eine aus dem Fels gehauene unterirdische Nekropole, in der bis zum 3. Jahrhundert Aristokraten und hohe Beamte begraben wurden. Die ersten Gräber stammen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. e. Viele Krypten der Gräber sind mit Säulen und Fresken geschmückt, andere sind in Form vollwertiger Wohngebäude ausgeführt. In diesen Katakomben versteckten sich die ersten Anhänger der christlichen Religion vor der Verfolgung.

Gräber der Könige

Katakomben des Heiligen Salomon

Die Katakomben wurden im 4. Jahrhundert v. Chr. gegraben. e. und wurden ursprünglich als Gräber genutzt. Ende des 2. Jahrhunderts versteckte sich hier die Heilige Solomonia, die mit ihren Söhnen aus Palästina geflohen war, vor der Verfolgung. Die Kinder der Märtyrerin wurden auf Befehl von König Antiochus vor ihren Augen getötet, sie selbst starb, während sie über ihren Körpern betete. Es wird angenommen, dass die Reliquien des Heiligen Salomo in einer der Grotten der Katakomben begraben sind.

Katakomben des Heiligen Salomon

Kirche Panagia Chrysopolitissa

Man geht davon aus, dass der Apostel Paulus im 1. Jahrhundert auf dem Gelände des Tempels körperlicher Züchtigung ausgesetzt war und anschließend als erster römischer Beamter zum Christentum konvertierte. Im 4. Jahrhundert wurde hier eine frühchristliche Basilika im byzantinischen Stil errichtet. Um 1300 wurde daneben eine große dreischiffige Kirche errichtet, die bis ins 16. Jahrhundert Bestand hatte. Der moderne Tempel wurde um 1500 auf den Ruinen der Basilika errichtet. Heute ist er ein wichtiger Wallfahrtsort.

Kirche Panagia Chrysopolitissa

Kloster des Heiligen Neophyten

Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert vom Wandermönch Neophyt dem Einsiedler gegründet. Der Komplex liegt ca. 10 km entfernt. aus Paphos. Nach der Eroberung Zyperns durch die Türken wurde das Kloster geplündert und verfiel allmählich. Seine Wiederbelebung begann erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die 1756 entdeckten Reliquien des Heiligen Neophyten werden im Haupttempel des Klosters aufbewahrt. Heute ist das Kloster ein Wallfahrtsort und eine beliebte Touristenattraktion.

Kloster des Heiligen Neophyten

Chrysoroyatissa-Kloster

Männerkloster 40 km. aus Paphos, im 12. Jahrhundert vom Einsiedler Ignatius gegründet. Sein modernes Aussehen erhielt der Klosterkomplex im Jahr 1770, als auf seinem Territorium neue Gebäude entstanden. Die Hauptreliquie des Klosters ist eine antike Ikone der Muttergottes, die Ignatius auf wundersame Weise aus den Gewässern des Mittelmeers fischte (einer anderen Version zufolge fand der Einsiedler das Bild der Jungfrau Maria in einer der Berghöhlen). .

Chrysoroyatissa-Kloster

Archäologisches Museum

Die Ausstellung des Museums besteht aus Funden, die bei Ausgrabungen in der Gegend von Marione¸ Lempe¸ Neu-Paphos¸ Geroskipou und anderen antiken Siedlungen entdeckt wurden. Die Sammlung ist in fünf Räumen untergebracht. Es besteht aus Steinskulpturen, Töpferwaren, Schmuck und anderen Artefakten aus einem Zeitraum von mehreren Jahrtausenden. Das Museum wurde 1936 eröffnet und 1966 in ein separates Gebäude verlegt.

Archäologisches Museum

Byzantinisches Museum

Das Museum wurde 1983 unter Beteiligung der höchsten Kirchenhierarchen Zyperns mit dem Ziel gegründet, byzantinische Kirchenkunst zu studieren und bekannt zu machen. Die Ausstellung besteht aus wertvollen orthodoxen Ikonen des 7. bis 19. Jahrhunderts, Fresken und Ikonostasen aus den zerstörten Kirchen der Metropole Paphos, Manuskripten, Kirchenutensilien und antiker theologischer Literatur, die auf dem Territorium verfallener Klöster gefunden wurden.

Byzantinisches Museum

Ethnographisches Museum

Privatsammlung der Familie Eliadis, die seit 1958 besteht. Das Museum befindet sich in einem historischen Gebäude aus dem 15. Jahrhundert. Hier werden antike Möbel, Keramik, Volkskunstwerke, Einrichtungsgegenstände, Geschirr, Textilien, Münzen und andere wertvolle Exponate ausgestellt. Die Familie Eliadis interessierte sich ernsthaft für die Geschichte und Kultur Zyperns. Sie sammeln ihre Sammlung seit mehreren Jahrzehnten.

Ethnographisches Museum

Vogel- und Tierpark

Der Park entstand aus der Privatsammlung des Ornithologen K. Cristoforou, der lange Zeit exotische Vögel zu Hause hielt. Da im Jahr 2003 nicht genügend Wohnraum vorhanden war, wurde beschlossen, einen öffentlichen Park anzulegen. Heute ist dieser Ort zu einer der meistbesuchten Attraktionen Zyperns geworden. Neben einer Vielzahl von Vögeln leben hier Krokodile, Tiger, Giraffen, Kängurus und andere Tiere.

Vogel- und Tierpark

Botanischer Park Eleuthkia

Der Park liegt auf einer relativ kleinen Fläche. Es besteht aus 13 Themengärten, in denen Tausende von Pflanzen wachsen, darunter Rosen, Kakteen, Nadelbäume, tropische Blumen und viele andere Arten. Im Park gibt es eine kleine Ausstellung mit zypriotischen Haushaltsgegenständen. Für Besucher gibt es auch eine Taverne, in der Sie nach einem Spaziergang durch die malerischen Parkgassen zu Mittag essen können.

Botanischer Park Eleuthkia

Meereshöhlen

Ein Küstenabschnitt etwa 18 km von Paphos entfernt, übersät mit malerischen Grotten, Buchten und bizarren Felsformationen in Form von Bögen. An einigen Stellen ist für Touristen ein sicherer Abstieg zum Wasser eingerichtet, damit sie in das sanfte Mittelmeer eintauchen können. Meereshöhlen sind ein unglaublich schöner Ort, der Romantiker und Liebhaber bezaubernder Landschaften anzieht.

Meereshöhlen

Akamas-Halbinsel-Nationalpark

Ein Schutzgebiet, 50 km von Paphos entfernt. Der Park ist ein einzigartiges Stück unberührter Natur auf Zypern. Auf dem Territorium des Reservats wachsen seltene endemische Pflanzen, es leben mehr als 168 Vogelarten, mehrere Dutzend Reptilien- und Säugetierarten. Das Akamas-Ökosystem liegt an der Grenze mehrerer Naturzonen, was hier seltene klimatische Bedingungen schafft.

Akamas-Halbinsel-Nationalpark

Petra tou Romiou

Petra tou Romiou ist auch als Aphrodite-Felsen bekannt. Der Legende nach wurde hier die griechische Göttin der Schönheit aus dem Schaum des Meeres geboren. Einer anderen Legende zufolge landeten die Achäer nach ihrer Ankunft aus Troja an diesem Ort. In der Nähe des Felsens befindet sich ein malerischer Strand, an dem eine harmonische und gemütliche Atmosphäre herrscht. Die natürliche Schönheit dieses Ortes zieht viele Touristen an, die die malerischen Landschaften bewundern möchten.

Petra tou Romiou

Stadtstrand von Paphos

Der Badebereich liegt im Zentrum des touristischen Teils der Stadt in der Nähe der Burg von Paphos. Der Strand erstreckt sich über 150 Meter entlang der Küste. Es ist von zahlreichen Bars und Tavernen umgeben und mit der gesamten notwendigen Infrastruktur ausgestattet. Am Strand können Sie Katamarane, Jetskis, „Bananen“ und andere Wasserfahrzeuge mieten.

Stadtstrand von Paphos

Aquapark „Aphrodite“

Aphrodite ist der drittgrößte Wasservergnügungspark auf der Insel Zypern. Für Touristen gibt es 23 Rutschen, die sowohl für Erwachsene als auch für Kinder konzipiert sind. Der Wasserpark verfügt über mehrere Außenpools und komfortable Erholungsbereiche. Am Innenraum haben Landschaftsarchitekten gearbeitet, denen es gelungen ist, ein Paradies tropischer Vegetation zu schaffen.

Aquapark „Aphrodite“