Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Guangzhou, China

1 262
76 942

Das alte chinesische Erbe lässt sich in Guangzhou deutlich deutlicher nachvollziehen als in anderen Großstädten des Reichs der Mitte. Einige Tempel sind beispielsweise zu Museen geworden, haben aber ihre Atmosphäre bewahrt, und alte Bereiche haben es nicht eilig, wieder aufgebaut zu werden. Selbst der nicht ganz typische Qingping-Markt ist nach den alten Regeln nicht geschlossen. Die Nachbarschaft mit natürlichen und von Menschenhand geschaffenen Schönheiten ist der Höhepunkt der ikonischen Orte der Stadt.

Guangzhou wurde in der Vergangenheit von Europäern beeinflusst und ist noch immer nicht von den Zeugnissen aus dieser Zeit befreit. Bei der Planung neuer Gebäude bleibt die Tradition ein zentraler Faktor. Beim Bau des runden Wolkenkratzers Guangzhou-Yuan war es daher wichtig, dass er sich erfolgreich im Wasser widerspiegelt. Dadurch erhält man eine „8“, was im Aberglauben der Chinesen ein Glücksfall ist.

Was gibt es in Guangzhou zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Guangzhou Fernsehturm

Mit einer Höhe von 610 Metern ist er der zweithöchste der Welt. Die Bauarbeiten endeten kurz vor den Asienspielen 2010. Mark Hemel gewann den internationalen Wettbewerb und erhielt das Recht, sein Projekt umzusetzen. Das Design sieht trotz aller Kraft elegant aus. Die Oberfläche besteht aus Mesh und dreht sich leicht nach oben. Neben dem Fernsehstudio verfügt das Gebäude über Büroräume und eine Aussichtsplattform.

Guangzhou Fernsehturm

Huacheng-Platz

Der größte Platz der Stadt. In seiner heutigen Pracht wurde es 2010 am Vorabend der Asienspiele der Öffentlichkeit präsentiert. Seit 2011 findet hier das jährliche Lichterfest statt. Die großzügige Fußgängerzone ist sowohl nachts als auch tagsüber beleuchtet. In der Umgebung befinden sich verschiedene Sehenswürdigkeiten, darunter das Opernhaus und die neue Bibliothek. Es gibt viele Tunnel und Passagen, die U-Bahn-Stationen und Einkaufszentren verbinden.

Huacheng-Platz

Schamanische Insel

Lange Zeit stand es unter dem Einfluss der Kolonialisten. Es wurde bedingt zwischen England und Frankreich aufgeteilt. Die Europäer bauten Villen, Kopfsteinpflasterstraßen, Geschäfte, Restaurants und Hotels. Gleichzeitig werden die Flächen begrünt. Derzeit ist die Insel, die durch eine schmale Meerenge vom Festland getrennt ist, eine Ansammlung architektonischer und kultureller Denkmäler. In seinem gesamten Gebiet ist eine Wanderroute angelegt.

Schamanische Insel

Pekinger Fußgängerzone

Es existiert seit über 700 Jahren in verschiedenen Formen. Mittlerweile ist es wichtig für die Wirtschaft und den Tourismus. Einige Gebäude weisen europäische Merkmale auf, was auf die Geschichte zurückzuführen ist. Früher lebten hier Einwanderer aus England und Frankreich und arbeiteten in Manufakturen. Bei der Besichtigung der Architektur fällt es Touristen schwer, Widerstand zu leisten und nicht in einem der mehreren hundert Geschäfte etwas zu kaufen. Der Handel ist lebhaft, die Beijing Street ist immer überfüllt.

Pekinger Fußgängerzone

Guangzhou Yuan

Das höchste runde Gebäude der Welt, erbaut 2013. Es sieht aus wie ein Rad. Höhe - 138 Meter und in der Mitte der Leere. Im Wasser reflektiert, erhält das Gebäude eine „Fortsetzung“ und wird zur Zahl 8, die im chinesischen Aberglauben ein Symbol für Glück ist. Der Architekt ist Giuseppe di Pasquali. Obwohl die wörtliche Übersetzung des Namens „Guangzhou Circle“ lautet, wird er im Volksmund auch als „goldener Donut“ bezeichnet.

Guangzhou Yuan

Guangzhou-Opernhaus

Eines der modernen und futuristischen Gebäude der Stadt wurde 2010 eingeweiht. Das Projekt wurde von Zaha Hadid entworfen. Der Ort wurde nicht zufällig ausgewählt: Die Architektin ließ sich von seiner Natur inspirieren, ihr gefiel besonders das Zhemchuzhnaya-Delta. Der Blick auf das Bauwerk ist in die Landschaft eingeschrieben: als wären es Felsen, die vom Wasser des Flusses umspült werden. Im Inneren gibt es zwei Säle: Der erste ist aus Stahl, der zweite aus Glas. Sie gehen von einem zum anderen über.

Guangzhou-Opernhaus

Guangzhou-Bibliothek

Liegt im Bezirk Tianhe. In der Nähe von Museum und Oper. Es öffnete seine Pforten für Besucher im Jahr 2013. Die Fläche beträgt 100.000 m². Hier werden mehr als 4 Millionen Exemplare von Büchern gesammelt. Die Bibliothek ist nicht nur ein Aufbewahrungsort für gedruckte Materialien, sondern auch eine öffentliche Bildungseinrichtung. In den Lesesälen stehen 4.000 Sitzplätze zur Verfügung. Zur Informationssuche und Arbeit wurden rund 500 Computer installiert.

Guangzhou-Bibliothek

Provinzmuseum Guangdong

In den 1950er Jahren eröffnet. Seine Aufgabe ist es, Materialien und ikonische Objekte zu sammeln, die etwas über die Kultur, Geschichte und Traditionen der Provinz erzählen. Die Mittel, die sich auf 160.000 Exponate belaufen, sind zu stark gewachsen, und das alte Gebäude des Museums reichte nicht aus. Beim Entwurf eines neuen Modells wurde die chinesische Box zum Prototyp. Im Jahr 2010 zog das Museum hierher. Von der 40.000 m² großen Fläche ist etwa die Hälfte Ausstellungen gewidmet.

Provinzmuseum Guangdong

Cheng-Clan-Akademie

Besteht seit dem 19. Jahrhundert. Nach den Vorstellungen der Designer vereinten 6 Höfe 19 Räumlichkeiten. Der Tempel wurde Akademie genannt, weil hier zahlreiche Mitglieder der Familie Cheng ausgebildet wurden. Der Tempelkomplex wurde inzwischen in ein Museum umgewandelt, in dem Beispiele lokaler Volkskunst und Handwerk ausgestellt sind und der Stammbaum der Cheng erwähnt wird. Im Jahr 1988 erhielten die Objekte den Status eines nationalen Kulturdenkmals.

Cheng-Clan-Akademie

Grabmuseum der Könige des Fürstentums Nanyue

Das Mausoleum ist über 2000 Jahre alt. Es wurde 1983 bei Bauarbeiten zufällig unter der Erde entdeckt. Das Grab wurde ausgegraben und restauriert. Es ähnelt einem chinesischen Palast. Nach Abschluss der Arbeiten wurde hier ein Museum eröffnet. Seine Sammlung besteht aus einzigartigen Artefakten aus verschiedenen Jahrhunderten. Besonders wertvoll sind die Jadesammlung und das erste goldene Kaisersiegel aus der Han-Dynastie.

Grabmuseum der Könige des Fürstentums Nanyue

Sun Yat Sen-Gedächtnishalle

1931 im traditionellen chinesischen Stil auf einer Fläche von 7 Hektar erbaut. Das Gebäude wurde 1998 modernisiert. Im Inneren befindet sich ein Museum. Gewidmet dem frühen Leben, Werk und den Errungenschaften des Revolutionärs Sun Yat-sen, der das erste Oberhaupt des kommunistischen Chinas wurde. Seine Statue steht vor dem Eingang, rundherum wacht ein Wächter. Die Gedenkhalle verfügt auch über Konferenzeinrichtungen und bietet Platz für etwa tausend Personen.

Sun Yat Sen-Gedächtnishalle

Kathedrale des Heiligen Herzens

Die größte christliche Kirche in China. Erbaut im gotischen Stil aus Granitplatten. Die Kathedrale wurde 1861 gegründet. Aufgrund der Notwendigkeit, Materialien und Teile aus anderen Städten und Ländern mitzubringen, zog sich der Bau über ein Vierteljahrhundert hin. Beispielsweise wurden Buntglasfenster direkt aus Frankreich geliefert. Die Türme sind über 50 Meter hoch. Die westliche ist mit Uhren geschmückt, die östliche mit Glocken.

Kathedrale des Heiligen Herzens

Tempel der sechs Banyanbäume

Der 537 erbaute Tempelkomplex erhielt seinen heutigen Namen 500 Jahre später, als ihm zu Ehren ein gleichnamiges Gedicht erschien. In der Nähe wuchs ein Banyanbaum, der eine seltsame Landschaft schuf. Die aktuellen Bäume sind kleiner. Auf dem Territorium gab es Platz für Pavillons, Pavillons, eine Grotte und Statuen. Die Blumenpagode ist Teil der Komposition. Mit einer Höhe von 57 Metern ist er einer der höchsten im Reich der Mitte.

Tempel der sechs Banyanbäume

Guangxiao-Tempel

Die ersten religiösen Gebäude entstanden an dieser Stelle im 4. Jahrhundert. Sie wurden jedoch oft umgebaut und der aktuelle Tempel unterscheidet sich vom Prototyp. Es wird auf das 19. Jahrhundert datiert. Die Haupthalle ist mit einer Statue eines zehn Meter hohen Buddhas geschmückt. Einen besonderen Platz nimmt das Bild der Göttin des Mitgefühls Guanyin ein. Der Tempel genießt einen guten Ruf und ist in China vor allem als Alma Mater des 6. Patriarchen des Zen-Buddhismus Huineng bekannt.

Guangxiao-Tempel

Huaisheng-Moschee

Eines der ältesten muslimischen Gebäude der Welt. Die Moschee wurde vor etwa 1300 Jahren erbaut, als Kaufleute aus dem Osten in die Stadt segelten und versuchten, angenehme Bedingungen für sie zu schaffen. Von allen Gebäuden des Komplexes hat nur das Minarett ein klassisches Aussehen, der Rest ist im chinesischen Stil gehalten. Das architektonische Ensemble umfasst: die Imam-Halle, die Galerie, den Vanyue-Dachboden, den Turm des Lichts, das Manuskriptdepot und den Pavillon mit Steinstelen.

Huaisheng-Moschee

Qingping-Markt

Vielleicht das umstrittenste und am meisten diskutierte Wahrzeichen der Stadt. Dieser Markt war der erste, auf dem die Bauern freien Handel treiben durften. Wirtschaftlich erwies sich Xiaopings Initiative als profitabel. Mittlerweile sehen die Bestellungen auf dem Markt jedoch fast wild aus. Tatsache ist, dass man hier ein Tier kaufen, es töten kann, ohne die Theke zu verlassen, und es dem Koch zum Kochen des Abendessens geben kann. In der Nähe werden getrocknete Insekten und Tierhäute verkauft.

Qingping-Markt

Yuexiu-Park

Der größte Park der Stadt hat eine Fläche von etwa 200 Hektar. Berühmt für 3 Seen und 7 Hügel. Eine der Hauptattraktionen ist eine skulpturale Komposition mit Ziegen. Es wurde 1959 eröffnet. Die Statue ist mit der Legende verbunden, die Gegend vor einer Hungersnot zu retten. Darüber hinaus lohnt es sich, im Park auf die Fragmente von einem Dutzend Kanonen und den Zhenhai-Turm zu achten. Oder besuchen Sie lokale Restaurants und spazieren Sie über anmutige Brücken.

Yuexiu-Park

Baomo Park

Standort – ein Vorort von Guangzhou. Nicht sehr groß, kann aber den Meisterwerken der chinesischen Gartenkunst zugeschrieben werden. Die örtlichen Seen und Teiche sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Unter den unnatürlichen Schönheiten des Parks sind auch das Wandgemälde „Affen verwüsten den himmlischen Palast“ und die große Skulptur „Die Blüte des Zaubers“ hervorzuheben.

Baomo Park

Südchinesischer Botanischer Garten

Es liegt 8 km von der Stadt entfernt. Der größte und älteste tropische botanische Garten in Südasien. Es wurde 1929 im Zusammenhang mit der Notwendigkeit gegründet, die Evolution von Pflanzen und die Ökologie zu untersuchen. Derzeit wurden auf einer Fläche von 741 Hektar rund 2.400 Pflanzenarten gesammelt. Das Gebiet ist in drei Zonen unterteilt: Forschung, Konservierung und Ausstellung. Letzteres verfügt über ein spezielles Segment für Kinder.

Südchinesischer Botanischer Garten

Lotusberge

Der Name bezieht sich auf das Aussehen eines der Hügel, ähnlich einer Lotusblume. Aus demselben Grund wurde auch der alte Name „Steinlöwenkopf“ vergeben. Obwohl die Schönheit hier natürlich ist, war sie nicht ohne menschlichen Einfluss. In der Vergangenheit wurde hier mehrere Jahrhunderte lang Stein für den Bau abgebaut. Aus diesem Grund wurde ein Steinbruch angelegt. An seinen Hängen gibt es schon lange keinen Wald mehr, was dem Gesamtbild aber keinen Abbruch tut.

Lotusberge

Guanyin goldene Buddha-Statue

Eine der neuesten und beliebtesten Attraktionen im Lotusgebirge. In der Nähe findet man gerne die Überreste der Stadt und der Pagode. Die Statue wurde in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts errichtet. Sein Gewicht beträgt mehr als 100 Tonnen und seine Höhe beträgt etwa 40 Meter. Von der Spitze des Berges blickt der Buddha auf das Meer. Im Licht schimmert die Statue auf besondere Weise. Der Grund liegt in 10 kg Gold, das den Bronzesockel bedeckte.

Guanyin goldene Buddha-Statue

Baiyunshan

Ein beliebter Ferienort im Baiyun-Gebirge. Ihre Gipfel sind in Nebel gehüllt, weshalb der Name entstand, der mit „weiße Wolken“ übersetzt wird. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen der Botanische Garten und die Quelle von Tslyulun. Berge ziehen Extremsportler an: Dutzende Attraktionen wurden für sie geschaffen. Touristen werden mit einem Elektroauto oder einer Standseilbahn auf den Hauptgipfel gebracht. Der Schmetterlingspark und der Taubenpark hinterlassen lebendige Eindrücke.

Baiyunshan

Safaripark Chimelong

Seit 1997 über 130 Hektar verteilt. Die Gesamtzahl der Tiere beträgt etwa 10.000. Sie repräsentieren 300 Arten. Für jede Population wurden besondere, möglichst lebensraumnahe Bedingungen geschaffen. Die beliebtesten Ziele sind Elefanten- und Tigerbeobachtungen. Es gibt auch Haustiere, die nur in den südlichen Breiten vorkommen. Zum Beispiel ein Eisbär. Das Kühlsystem gibt ihm keinen Grund zu der Annahme, dass er weit von seiner Heimat entfernt ist.

Safaripark Chimelong

Vergnügungspark Chimelong Paradise

Der größte Vergnügungspark in China. Erbaut im Jahr 2006. Auf einer Fläche von mehr als einer Million m² gibt es etwa hundert Attraktionen. Einige können selbst begeisterte Extremsportler auf die Nerven gehen. Der örtliche Wasserpark sucht in Asien seinesgleichen. Der Safaripark beherbergt Tausende von Tieren, die mehrere hundert Arten repräsentieren. Außerdem gibt es eine Krokodilstube, einen Zirkus, einen Golfplatz und zahlreiche Restaurants.

Vergnügungspark Chimelong Paradise

Perlenfluss

In China belegt es den 3. Platz in der Länge und den 2. Platz in Bezug auf den vollen Fluss. Über die Gründe für das Erscheinen des Namens liegen keine genauen Angaben vor. Vielleicht hängt es mit einer wertvollen Perle zusammen, die hier von Händlern verloren ging, oder mit einem Stein, der durch jahrhundertelanges Polieren mit Wasser wie Perlen geworden ist. Dank des Flusses hat Guangzhou ein malerisches Stadtbild und zusätzliche touristische Möglichkeiten, wie zum Beispiel Bootsfahrten, erhalten.

Perlenfluss