Top 35 Attraktionen in Belgien

440
65 376

Belgien ist ein Land, in dem Geschichte und Moderne miteinander verschmelzen. Baudenkmäler, antike Gebäude, Burgen und Kathedralen – bei einer Reise durch Belgien können Sie den Eindruck gewinnen, sich in die Zeit vor mehreren Jahrhunderten zu begeben. Das kulturelle Erbe des Landes wurde auch von der Weltorganisation UNESCO gewürdigt. Viele Sehenswürdigkeiten sind in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und stehen unter besonderem Schutz.

Städte in Belgien sind klein, wenn Sie möchten, können Sie sie an einem Tag erkunden. Natürlich empfehlen die meisten Reisenden, in Brüssel zu beginnen. Hier befindet sich das berühmte Manneken Pis, hier befinden sich das Königliche Museum und die Königlichen Galerien. Brügge und Antwerpen gelten als authentische und gemütliche Städte. Die Kleinstädte Gent und Löwen bieten mittelalterliche Sehenswürdigkeiten und interessante Architektur.

Was gibt es in Belgien zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Sehenswürdigkeiten, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Grand Place (Brüssel)

Historischer Platz in Brüssel. Sein architektonisches Ensemble gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die wichtigsten architektonischen Objekte sind das Rathaus und der Khlebny Dom (Königshaus). Der Platz selbst wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Ein Jahrhundert später wurde das Brothaus errichtet. Und im 15. Jahrhundert wurde das Gebäude des Rathauses im gotischen Stil erbaut. Tausende Touristen kommen am 15. August hierher. An diesem Tag ist der Platz mit einem Teppich aus Millionen leuchtend blühender Begonien bedeckt.

Grand Place (Brüssel)

Manneken Pis (Brüssel)

Die berühmte Brunnenstatue zeigt einen nackten Jungen, der in einen Pool uriniert. In der Nähe des Grand Place gelegen. Lokalhistoriker sind sich nicht einig, wann dieses Denkmal errichtet wurde. Verschiedenen Quellen zufolge geschah dies im XIV. oder XV. Jahrhundert. Sein modernes Aussehen erhielt es 1619 von Jérôme Decénois. An Feiertagen wird der Wasserstrahl durch Bier oder Wein ersetzt. Die Garderobe des Jungen wird von Ehrengästen der Stadt zur Musik des Orchesters verändert.

Manneken Pis (Brüssel)

Atomium (Brüssel)

Der Bau ist ein Symbol für Brüssel und ein Symbol für den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt, der die friedliche Nutzung der Atomenergie ermöglicht. Es besteht aus einem 165 Milliarden Mal vergrößerten Eisenkristallgitter. Einige der 18-Meter-Kugeln stehen den Besuchern zur Besichtigung zur Verfügung. Zwischen ihnen kann man sich entlang der Verbindungsrohre bewegen, in denen Rolltreppen eingebaut sind. Ein Hochgeschwindigkeitsaufzug bringt Sie zur Aussichtsplattform in der oberen Kugel. Neben dem Atomium befindet sich der Miniaturpark Mini-Europa.

Atomium (Brüssel)

Park zum 50-jährigen Jubiläum (Brüssel)

Ein beliebtes Urlaubsziel für Einheimische und Besucher gleichermaßen. Es nimmt eine Fläche von 37 Hektar ein. Im Park gibt es viele hohe Bäume, Spazierwege sind angelegt, es gibt einen kleinen Brunnen. Das Hauptgebäude ist der Arc de Triomphe. Es wurde 1905 errichtet und ist 50 Meter hoch. In den angrenzenden Ausstellungspavillons befinden sich drei Museen. Ein ungewöhnliches Baudenkmal ist der „Tempel der menschlichen Leidenschaften“, ein antiker Pavillon in Form eines griechischen Tempels.

Park zum 50-jährigen Jubiläum (Brüssel)

Königliche Galerien des Heiligen Hubert (Brüssel)

Die ersten überdachten Einkaufsgalerien in Europa. 1847 eröffnet. Der verglaste Gang der Galerien ist 212 Meter lang. Es beherbergt Geschäfte, Kunstsalons und Restaurants. Es gibt ein Kino, eine Theaterbühne, ein Manuskript- und Briefmuseum. Alle drei Galerien des Komplexes sind unglaublich luxuriös. Es werden verschiedene Warenkategorien präsentiert – ethnische, antike, Markenwaren sowie die berühmten belgischen Süßigkeiten.

Königliche Galerien des Heiligen Hubert (Brüssel)

Kanäle von Brügge

Ein einzigartiges Wasserkanalnetz, das das Stadtzentrum durchzieht. Ähnlich wie die berühmten Grachten von Amsterdam. Für eine Atmosphäre der Ruhe und Stille unternehmen Touristen eine Bootsfahrt. Die Ausflüge finden auf offenen Sportbooten statt. So können Sie die wunderschöne antike Architektur der Stadt in vollen Zügen genießen. Boote fahren unter Steinbrücken hindurch, vorbei an Kaufmannsvillen, ungewöhnlichen Gebäuden und Lindenalleen.

Kanäle von Brügge

Belfort und Marktplatz (Brügge)

Einer der beliebtesten Orte in Brügge ist der Marktplatz. Dies ist ein historischer Ort der Stadt, der heute vollständig für Fußgänger zugänglich ist. Das Zentrum des Marktplatzes ist der Belfortturm, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Bau des Glockenturms begann im Jahr 1240 und wurde im 15. Jahrhundert abgeschlossen. Der Turm ist 83 Meter hoch und wurde im gotischen Stil erbaut. Auf der oberen Etage befinden sich 47 Glocken. Zuvor hatte das Gebäude eine Wächterfunktion, hier befand sich eine Schatzkammer und es wurden Archive aufbewahrt. Sie können die schmale Wendeltreppe hinaufsteigen.

Belfort und Marktplatz (Brügge)

Burgplatz (Brügge)

Das Gebiet ist von alten architektonischen Gebäuden umgeben. Es zieht viele Touristen an, es ist das historische Zentrum der Stadt. Die Dekoration des Burgplatzes ist das im XIV.-XV. Jahrhundert erbaute Rathaus. Drei hohe Türme und vergoldete Skulpturen an der Fassade machen es unglaublich schön. Weitere interessante Gebäude sind die Residenz des Gouverneurs, die Gerichtskammer und das alte Standesamt.

Burgplatz (Brügge)

Basilika des Heiligen Blutes (Brügge)

Liegt am Burgplatz. Es wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Für Christen ist die Basilika wichtig. Hier wird eine wertvolle religiöse Reliquie aufbewahrt – ein mit Christi Blut getränktes Stück Stoff. Die Kirche besteht aus zwei Teilen. Die untere ist im romanischen Stil gehalten und besteht aus zwei Kapellen. Der Altar eines von ihnen besteht aus schwarzem Marmor. Der obere Teil der Basilika ist im gotischen Stil gehalten.

Basilika des Heiligen Blutes (Brügge)

Herb Street und Grain Street (Gent)

Deiche von Gent, am gegenüberliegenden Ufer des Flusses Leie gelegen. Sie bilden einen harmonischen architektonischen Komplex

Herb Street und Grain Street (Gent)

Grote Markt (Antwerpen)

Der Hauptplatz der Stadt Antwerpen wird oft als Perle der Architektur bezeichnet. Der Platz wurde im 16. Jahrhundert gegründet und seitdem sind auf ihm viele Gebäude mit interessanter Architektur entstanden. Zum Beispiel die siebenschiffige Marienkathedrale im gotischen Stil, die fast 200 Jahre lang erbaut wurde. Gotik und Renaissance vereinen sich im Rathausgebäude. Zunfthäuser zeichnen sich durch eine interessante Ausstattung aus. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Brunnen mit einer Kriegerstatue.

Grote Markt (Antwerpen)

Antwerpen-Zentral

Der Bahnhof gilt als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Antwerpens. Er belegte wiederholt Plätze in den Top Ten der schönsten Stationen der Welt. Das Gebäude wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Projekt des Architekten L. Delasenzeri errichtet. Aufgrund der feierlichen Architektur und der reichen Fassadendekoration ähnelt das Erscheinungsbild des Bahnhofs einem Palast und einer Kathedrale zugleich. Zur Dekoration der Innenräume wurden mehr als 20 Marmorarten verwendet.

Antwerpen-Zentral

Königspalast (Brüssel)

Als Residenz des belgischen Monarchen finden hier offizielle Veranstaltungen statt. Der Palast wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. 1904 erhielt er eine neue Fassade im Stil des Klassizismus. Mehrere Räume des Schlosses und eine Terrasse sind von Ende Juli bis Ende September für Besucher geöffnet. Der Kaisersaal enthält frische Blumen aus allen Provinzen Belgiens. Im Spiegelsaal ist die Decke mit Millionen Flügeln des thailändischen Skarabäuskäfers gesäumt.

Königspalast (Brüssel)

Rathaus von Leuven

Ende des 15. Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut. In der Nähe der Kirche St. Peter gelegen. Überlebte mehrere Restaurierungen nach den Weltkriegen. Die Fassade des Rathauses ist mit 236 Statuen und Szenen aus der Bibel geschmückt, es hat viele Türmchen und kleine Fenster. Das Rathaus von Leuven gilt als eines der luxuriösesten mittelalterlichen Gebäude der Welt. Auch die Inneneinrichtung ist toll. Die Wände sind mit Gemälden berühmter Künstler geschmückt.

Rathaus von Leuven

Parlamentarium (Brüssel)

Das Besucherzentrum erzählt von der Geschichte des Europäischen Parlaments. Darüber, vor welchen Aufgaben und Zielen er steht und wie seine Mitglieder sie lösen werden. In den Sälen des Zentrums gibt es viele interaktive Diagramme, Installationen und Stände, die ausführlich über die Arbeit des Europäischen Parlaments berichten. Die Ausstellung ist täglich geöffnet, der Eintritt ist frei, es gibt Audioguides in 24 Amtssprachen der Europäischen Union.

Parlamentarium (Brüssel)

Menin-Tor (Ypern)

Denkmal, eine Hommage an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Optisch einem Bogen ähneln. Oben in der Komposition sehen Sie einen Plan der Aufstellung der damaligen Truppen im Kampf um die Stadt Ypern. Dieses Baudenkmal ist mit der Figur eines Löwen gekrönt. Die Namen der toten und vermissten Soldaten und Offiziere sind in die inneren Platten des Bogens eingraviert. Seit der Eröffnung des Denkmals gibt der Trompeter am Tor täglich um 20.00 Uhr Entwarnung. Die Tradition wurde erst in den Jahren der Besetzung der Stadt während des Zweiten Weltkriegs unterbrochen.

Menin-Tor (Ypern)

Leiter „Mount de Buren“ (Lüttich)

Die Hauptaufgabe des 1881 erbauten Turms besteht darin, im Falle einer feindlichen Invasion oder eines Volksaufstands den Soldaten von der oben gelegenen Garnison einen schnellen Zugang zum Stadtzentrum zu ermöglichen. Die Treppe besteht aus 374 Stufen. Beim Klettern können Sie sich auf den Plattformen mit in unterschiedlichen Höhen installierten Bänken entspannen. Von oben hat man einen schönen Blick auf die Stadt Lüttich. Im Oktober findet hier das Night Hills Festival statt. Dabei werden Tausende von Kerzen auf der Treppe platziert.

Leiter „Mount de Buren“ (Lüttich)

Flämische Beginenhöfe

Siedlungen alleinstehender Frauen – unverheiratet oder Witwen, die in Gemeinden zusammengeschlossen sind. In Belgien sind Beginenhöfe architektonische Ensembles, die Wohngebäude, Zellen und Kapellen umfassen. Der Hof wurde mit Blumen bepflanzt oder als Gemüsegarten genutzt. Besonders beliebt waren Beginenhöfe im 13. Jahrhundert. Insgesamt sind weltweit etwa 80 solcher Komplexe erhalten geblieben, davon 30 in Belgien und auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Flämische Beginenhöfe

Kathedrale Saint-Michel-et-Gudul (Brüssel)

Ein hervorragendes Beispiel gotischer Kunst. Die Kathedrale ist eine Komposition aus zwei symmetrischen Türmen mit einer Höhe von 64 Metern. Im Nordturm befindet sich eine Glocke. Die Treppe jedes Turms führt zu einer malerischen Terrasse. Im Inneren dominiert eine Kombination aus Askese und Prunk. Prächtige Statuen der Apostel schmücken die schneeweißen Säulen. Im Dom finden oft Orgelkonzerte für jedermann statt.

Kathedrale Saint-Michel-et-Gudul (Brüssel)

Notre Dame (Turnier)

Die Kathedrale steht auf der Liste der von der UNESCO geschützten Objekte und ist bis heute in gutem Zustand erhalten. Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 1100 und wurde erst im 14. Jahrhundert abgeschlossen. Im Laufe der Jahre wandelte sich der Baustil von der Romanik zur Gotik. Die Kathedrale zeichnet sich durch ihre Türme aus – den zentralen Turm mit Pyramidendach und 4 Ecktürmen, in denen sich die Glockentürme befinden. Die Höhe aller Türme beträgt ca. 83 Meter.

Notre Dame (Turnier)

St.-Bavo-Kathedrale (Gent)

Im Jahr 942 wurde eine Holzkirche gegründet, die anschließend im gotischen Stil erweitert und umgebaut wurde. Der Bau der Kathedrale ist berühmt für ihren Genter Altar. Es ist 3,5 Meter hoch und 5 Meter breit. Es gilt als eines der bedeutendsten Kunstwerke der Welt. Die Bilder des Altars zeigen Szenen aus der Offenbarung des Evangelisten Johannes. Insgesamt sind auf den Tafeln des Altars 258 menschliche Silhouetten abgebildet.

St.-Bavo-Kathedrale (Gent)

Kathedrale Unserer Lieben Frau von Antwerpen

Diese Kathedrale ist eine der größten der römisch-katholischen Kirche und außerdem von großem architektonischen Wert. Der höchste Turm der Kathedrale ist 123 Meter hoch. Der Bau begann im Jahr 1352 und wurde bis heute nicht abgeschlossen. Der Baustil ist gotisch. Von großem Wert sind auch die im Dom aufbewahrten Kunstwerke. Es handelt sich um Werke der Künstler Matrin de Vos, Jacob de Backer und Otto van Veen.

Kathedrale Unserer Lieben Frau von Antwerpen

Plantin-Moretus-Museum (Antwerpen)

Die Geschichte dieses Museums ist eng mit der Geschichte des Buchdrucks in Europa verbunden. Eine der ersten Druckereien Europas wurde 1555 in Antwerpen eröffnet. 1877 eröffnete die Stadtverwaltung im Gebäude der Druckerei ein Museum mit Exponaten der Druckerei des 16. Jahrhunderts und eine Bibliothek. Es ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Der Bibliotheksbestand umfasst 30.000 Exemplare historischer und wertvoller Bücher. Zu den Exponaten des Museums gehören Druckmaschinen aus dem Jahr 1600.

Plantin-Moretus-Museum (Antwerpen)

Königliche Museen der Schönen Künste (Brüssel)

Der Museumskomplex, der die meisten Kunstwerke Belgiens umfasst. Es wurde 1801 gegründet. 1200 Objekte europäischer Malerei des XIV.-XVIII. Jahrhunderts. untergebracht im Museum für Antike Kunst. Sie sind in Sammlungen unterteilt – Französisch und Italienisch, Niederländisch, Flämisch. Das Museum Magritte enthält etwa 150 seiner Werke aus verschiedenen Schaffensperioden. Das Museum für moderne Kunst präsentiert Werke belgischer Meister – surrealistische Künstler, Impressionisten, Bildhauer. Die oben genannten Museen befinden sich in Brüssel. In seinem Vorort, der Stadt Ixelles, gibt es zwei weitere Künstlermuseen – das Wirtz-Museum und das Meunier-Museum.

Königliche Museen der Schönen Künste (Brüssel)

Museum für Musikinstrumente (Brüssel)

Eines der größten Museen dieser Art weltweit. Enthält mehr als 8.000 Instrumente verschiedener Art – volkstümlich, akademisch und traditionell. Das Museum wurde 1877 auf der Grundlage der Sammlungen des Musikwissenschaftlers Fetis und König Leopold II. gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist es in den Mauern eines historischen Jugendstilgebäudes untergebracht. Jährlich besuchen mehr als 100.000 Menschen das Museum. In regelmäßigen Abständen organisiert das Museum Konzerte mit Künstlern auf modernen Instrumenten.

Museum für Musikinstrumente (Brüssel)

Museum „Auf den Feldern Flanderns“ (Ypern)

Einzigartige Atmosphäre an vorderster Front von Ypern. Die Ausstellungen des Museums zeigen Kriegsgegenstände – Waffen, Soldatenuniformen, Originaldokumente. Moderne Technologien ermöglichen es dem Museum, die blutigen Schlachten des Ersten Weltkriegs auf einer speziellen interaktiven Karte darzustellen. An Videokiosken werden persönliche Geschichten sowie die von Krankenschwestern, Priestern und Soldaten gezeigt. Der Name des Museums ist einem Gedicht von McCrae entnommen.

Museum „Auf den Feldern Flanderns“ (Ypern)

MAS Museum (Antwerpen)

Der Name des Museums steht für „Museum am Fluss“. Es befindet sich neben der Schelde in einem modernen Gebäude aus rotem Sandstein und Glas. Entlang seines Umfangs führt eine große Wendeltreppe zur Aussichtsplattform im obersten Stockwerk. Der Bestand des Museums umfasst Sammlungen zu verschiedenen Themen – Archäologie, Schifffahrt, Geschichte der Region, Ethnographie und eine Sammlung von Kunstwerken. Museumsausstellungen ziehen viele Besucher an.

MAS Museum (Antwerpen)

Schloss der Grafen von Flandern (Gent)

Die Burg wurde im Jahr 1180 erbaut. Ihr Verteidigungssystem ist bis heute fast in seiner ursprünglichen Form erhalten. Im Laufe der Jahre wurde das Schloss als Textilfabrik, Münzstätte, Gerichtssaal und Gefängnis genutzt. Jetzt hat die Stadtverwaltung im Schloss ein Museum für Justiz und Waffen eingerichtet. Die meisten Exponate sind Folterinstrumente und eine Sammlung antiker Waffen.

Schloss der Grafen von Flandern (Gent)

Schloss Steen (Antwerpen)

Die Festung wurde im 13. Jahrhundert gegründet und während der Herrschaft Karls V. erheblich umgebaut. Fünf Jahrhunderte lang wurde die Burg als Gefängnis genutzt. Ein Teil der Festung wurde im 19. Jahrhundert abgerissen, um der Verflachung der Schelde entgegenzuwirken. Von der Burg blieb fast eine Fassade erhalten. Im Jahr 1890 wurde im Schloss Sten das Museum für Archäologie und später das Museum für Schifffahrt eröffnet. In der Nähe des Schlosses befindet sich ein Denkmal für den Folklorecharakter Long Wapper.

Schloss Steen (Antwerpen)

An-sur-Les-Höhle

In die Höhle gelangen Sie mit einer Sightseeing-Straßenbahn, die vom nahegelegenen Dorf direkt zu den Grotten der Höhle fährt. Im Inneren herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit und die Temperatur wird auf 13 °C gehalten. Die wichtigsten Untersuchungsobjekte in der Höhle sind Stalagmiten. Eines davon ist 5 Meter hoch und heißt Minarett. Sein Alter wird auf 12.000 Jahre geschätzt. Für Besucher wird eine Lichtshow abgehalten, und eine Kanonensalve wird Ihnen helfen, die Akustik der Höhle zu genießen.

An-sur-Les-Höhle

Waterloo

Museumskomplex in der Nähe der Stadt Waterloo. Gewidmet der grandiosen Schlacht, in der Napoleon Bonaparte seine letzte Niederlage erlitt. Es besteht aus einem Museum, einem kreisförmigen Panorama der Schlacht und einem künstlichen, vierzig Meter hohen Hügel mit einer Löwenstatue auf der Spitze. „Waterloo“ ist ein Muss für jeden Touristen, der sich zumindest ein wenig für Geschichte interessiert. Seine Schöpfer verstanden es perfekt, den Geist der napoleonischen Ära zu vermitteln.

Waterloo

See der Liebe (Brügge)

Liegt im Minnwater Park. Schneeweiße Schwäne schwimmen im Wasser eines wunderschönen Sees. Alle von ihnen gehören der Stadt Brügge und tragen daher ein Etikett mit dem Buchstaben „B“ und dem Geburtsdatum auf ihren Schnäbeln. Sie können eine Bootsfahrt auf dem See unternehmen. Dies bietet die Gelegenheit, eine alte Brücke und ein Lebkuchenhaus an ihren malerischen Ufern zu besichtigen. An den Ufern des sagenhaften Sees gibt es immer viele Künstler mit Staffeleien und verliebte Paare.

See der Liebe (Brügge)

Piri Daiza

Der Park liegt 60 km entfernt. aus Brüssel. Vereint einen Zoo und einen botanischen Garten. Auf dem Territorium des Parks sind eine alte Abtei und Ruinen antiker Gebäude erhalten. Zu den Baudenkmälern zählen der Botanische Garten, die Zoogehege, das Terrarium und das Ozeanarium. Der Park verfügt über mehrere Themenbereiche. Bei einem Spaziergang können Sie die afrikanische Savanne, tropische Wälder, eine Lagune mit einem Schiff und einem U-Boot besichtigen.

Piri Daiza

De Panne Strand

Der Ferienort an der Nordsee wurde 1831 gegründet. Heutzutage ist der weiße Sandstrand immer überfüllt. Das Wasser im Meer erwärmt sich nicht über 20 °C, aber es gibt keine sengenden Sonnenstrahlen und keine anstrengende Hitze. Aufgrund des starken Windes wird De Panne Beach von Yacht- und Surfbegeisterten geschätzt. Am Ufer gibt es Sportplätze, einen Golfplatz, Attraktionen und ein Kart-Zentrum. Oft finden Sportfeste und Konzerte statt.

De Panne Strand

Tomorrowland

Festival für elektronische und Tanzmusik. Es findet seit 2005 statt und ist heute eines der berühmtesten Festivals der Welt. Im Jahr 2017 wurde es von 400.000 Menschen aus 75 Ländern besucht, darunter König Philippe von Belgien und seine Frau. Das Festival findet im De Shhor Park statt. Hier entsteht ein riesiges Zeltlager mit dem Namen „Stadt der Träume“. Eine bezaubernde Konzertshow wird durch Laserlicht, Pyrotechnik und eine unglaubliche Landschaft ergänzt.

Tomorrowland