Top 20 Sehenswürdigkeiten in Antwerpen, Belgien

517
36 985

Antwerpen, die zweitgrößte und wichtigste Stadt Belgiens, ist ein wichtiger Seehafen, der Geburtsort von Rubens und Van Dyck und ein Ort mit einer starken Freihandelstradition. Hier entstanden die allerersten Handelsbörsen, die der Stadt einen starken Impuls für Entwicklung und Wohlstand gaben.

Antwerpen wird den Touristen mit der prächtigen flämischen Renaissance und dem Barock erfreuen, die in den Fassaden der Häuser der Handwerkszünfte der Stadt festgehalten sind, mit reichen Gemäldesammlungen in Galerien sowie einer Fülle moderner Trends in Mode und Kunst.

Was heute in Antwerpen passiert, ist nicht weniger wichtig und interessant als das historische Erbe vergangener Jahrhunderte. Daher sieht die Stadt nicht mittelalterlich aus wie Brügge, ihre Straßen verbinden harmonisch Vergangenheit und Gegenwart.

Was gibt es in Antwerpen zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Grote Markt

Der Grote Markt ist einer der malerischsten Plätze in Antwerpen. Den Hauptplatz in seinem architektonischen Ensemble nehmen das Rathaus, Häuser der Kaufmannszünfte im Stil der flämischen Renaissance und der zentrale Brabo-Brunnen ein. Viele historische Gebäude sind seit dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben. Der Brunnen, gekrönt von einer Skulptur des mythischen Helden Brabo – dem Sieger des bösen Riesen und Verfechter der Tribute unglücklicher Menschen – entstand Ende des 19. Jahrhunderts.

Grote Markt

Rathaus von Antwerpen

Historisches Gebäude aus dem 16. Jahrhundert im Stil der niederländischen Renaissance mit gotischen Elementen, gekrönt mit Statuen von Vertretern der Habsburger-Dynastie, den Grafen von Antwerpen und den Herzögen von Brabant. Das Rathaus wurde bei der Eroberung der Stadt durch die Spanier im 16. Jahrhundert schwer beschädigt, sodass die Innenräume größtenteils aus dem 19. Jahrhundert stammen. Das Rathaus ist ein eindrucksvolles Beispiel für den ursprünglichen Baustil der niederländischen Renaissance.

Rathaus von Antwerpen

Gildengebäude

Eine Häusergruppe gegenüber dem Rathaus, die viele Jahre den städtischen Kaufmanns- und Handwerkervereinen gehörte. Es gibt das Haus der alten Waage, das Haus der Küfer, das Haus der großen Armbrust, das Haus der Tuchmacher. Zunftgebäude wurden im 19. Jahrhundert in den besten Traditionen der Renaissance errichtet. Die Spitzdächer der Häuser sind mit vergoldeten Figuren geschmückt, die Vorderfassaden sind mit einer Reihe von Spitzbogenfenstern und Zierelementen verziert.

Gildengebäude

Antwerpen-Zentral

Der Bahnhof gilt als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Antwerpens. Er belegte wiederholt Plätze in den Top Ten der schönsten Stationen der Welt. Das Gebäude wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Projekt des Architekten L. Delasenzeri errichtet. Aufgrund der feierlichen Architektur und der reichen Fassadendekoration ähnelt das Erscheinungsbild des Bahnhofs einem Palast und einer Kathedrale zugleich. Zur Dekoration der Innenräume wurden mehr als 20 Marmorarten verwendet.

Antwerpen-Zentral

Schloss Sten

Festung aus dem 13. Jahrhundert an der Schelde. Es war zu dieser Zeit fast das einzige Steingebäude in der Gegend, die übrigen Gebäude waren aus Holz. Bis ins 19. Jahrhundert diente die Burg als Gefängnis. Es wird vermutet, dass die Festung im 9. Jahrhundert von den Normannen angelegt wurde. Im 20. Jahrhundert wurde auf dem Schlossplatz ein Denkmal für den Riesen Long Wapper errichtet. Dieser Charakter ist ein beliebter Held der Antwerpener Legenden. Er macht den Menschen Angst, verfolgt sie und führt sie in den Tod.

Schloss Sten

Kathedrale Unserer Lieben Frau von Antwerpen

Römisch-katholische Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert, erbaut im gotischen Stil. Die Bauarbeiten gelten noch als unvollendet. Die Kathedrale beherbergt Werke berühmter Künstler: Rubens, Van Veen, M. de Vos und J. De Backer. Der Glockenturm des Tempels steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Im XV-XVI Jahrhundert. Das Gebäude wurde bei antikatholischen Protesten schwer beschädigt. Das Ergebnis dieser Unruhen war die Legalisierung des protestantischen Zweigs des Christentums.

Kathedrale Unserer Lieben Frau von Antwerpen

Kirche St. Jakob

Kirche im spätgotischen Stil, dem Apostel Jakobus geweiht. In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts stand an der Stelle der Kirche eine bescheidene Kapelle. Im Jahr 1491 wurde mit dem Bau des Tempels begonnen, der jedoch Mitte des 18. Jahrhunderts noch nicht abgeschlossen war. Der Bildersturm von 1566 und andere kirchliche Unruhen beeinträchtigten den Bau erheblich. Das Innere des Tempels ist im Barockstil gehalten, im Inneren befinden sich ein paar Dutzend Privataltäre berühmter Bürger der Vergangenheit.

Kirche St. Jakob

St. Pauls Kirche

Gotische Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit barockem Interieur, errichtet auf dem Platz vor dem Antwerpener Viehmarkt (damals noch am Stadtrand). In der Kirche werden viele Kunstwerke aufbewahrt: Kopien der Gemälde „Madonna mit Rosenkranz“ von Caravaggio und „Geißelung“ von Rubens, Gemälde der Meister Jordaens und Van Dyck. Auf dem Territorium des Tempels finden Konzerte klassischer Musik statt, an denen eine alte Orgel aus dem 17. Jahrhundert beteiligt ist.

St. Pauls Kirche

Kirche San Carlo Borromeo

Tempel im prächtigen Barockstil, errichtet im 17. Jahrhundert zu Ehren der Unantastbarkeit und Beharrlichkeit des katholischen Glaubens. Der Bau sollte den erstarkten Protestanten die Macht der „wahren Religion“ und die Unmöglichkeit ihres Sturzes demonstrieren. Die Fassade, der Hauptaltar und der Innenraum wurden unter Mitwirkung von P. Rubens selbst gestaltet. Für den Bau wurde so viel Geld ausgegeben, dass sogar der Papst in Verlegenheit kam. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts ging infolge eines Brandes ein Großteil der ursprünglichen Dekoration verloren.

Kirche San Carlo Borromeo

Königliches Museum der Schönen Künste

Eines der besten Museen Belgiens mit einer reichen und einzigartigen Sammlung. Die Ausstellung umfasst Werke lokaler Meister sowie Künstler aus anderen europäischen Ländern. Das Museum wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter Beteiligung der Antwerpener Malergilde gegründet. Bürgermeister Van Ertborn leistete einen unschätzbaren Beitrag zur Wiederauffüllung der Mittel – Mitte des 19. Jahrhunderts schenkte er der Galerie 141 Gemälde, darunter viele Werke flämischer Maler.

Königliches Museum der Schönen Künste

Plantin-Moretus-Museum

Das Museum ist in einer Druckerei aus dem 16. Jahrhundert untergebracht. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Entstehung und Entwicklung von Druck und Typografie in Antwerpen. Das Museum verfügt über eine einzigartige Bibliothek, in der gedruckte Bücher aufbewahrt werden, die über 400 Jahre alt sind. Die Sammlung besteht aus Vintage-Druckmaschinen und Schriften. Das Museum wurde 1877 gegründet und nach den beiden Besitzern der Druckerei – H. Plantin und E. Moretus – benannt.

Plantin-Moretus-Museum

Modemuseum

Die Sammlung des Museums erzählt von der Entwicklungsgeschichte der europäischen Mode vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Der Museumsbestand umfasst mehr als 25.000 verschiedene Kostüme, Kleider, Korsetts, Kopfbedeckungen und andere Accessoires. Einen gesonderten Platz nimmt eine Ausstellung mit Werken zeitgenössischer Designer ein. Auf dem Gelände des Museums werden oft Ferien und interessante Workshops für Kinder organisiert.

Modemuseum

Mayer van den Bergh Museum

Eine Ausstellung aus der Privatsammlung des Kaufmanns Mayer, der Mitte des 19. Jahrhunderts in Antwerpen lebte. Nach seinem frühen Tod wurden die Gemälde der Stadt gespendet (dies war der Wille der Mutter des Kaufmanns Henrietta Mayer). Zusätzlich zu den Ausstellungsstücken wurde auch ein auf Kosten der Familie Mayer errichtetes Sondergebäude öffentlich genutzt. Nur in diesem Raum befand sich das Museum.

Mayer van den Bergh Museum

M.A.S. Museum

Das moderne Gebäude von 2011, das die Kunstgalerie und das Museum der Reederei beherbergt. Die Struktur ist ein Würfel aus rotem Sandstein mit gleichmäßigen Reihen von Glasgalerien. In dieser Phase findet eine aktive Bildung von Museumsmitteln durch Privatsammlungen und den Ankauf von Kunstwerken auf Auktionen statt. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts befand sich auf dem Gelände des MAS-Museums das Haus der Deutschen Kaufleute, doch das Gebäude verfiel nach und nach und wurde im 19. Jahrhundert abgerissen.

M.A.S. Museum

Rubenshaus

Das Hausmuseum des berühmten Künstlers P. Rubens, eine der meistbesuchten Attraktionen in Antwerpen. Das Museum zeigt sowohl die Gemälde des Meisters selbst als auch die Werke seiner Schüler E. Van Dyck und J. Jordaens. Das Haus ist mit antiken Möbeln aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, die Innenräume sind im Barockstil dekoriert. 1937 ging das Gebäude in den Besitz der Stadt über und wurde vollständig restauriert und umgebaut.

Rubenshaus

Haus der Metzger

Ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, das der Metzgergilde gehörte. Das Gebäude ähnelt einer rauen und uneinnehmbaren Burg mit dicken Mauern. Das Haus besteht aus rotem Backstein und ist mit Spitzbogenfenstern und „gotischen“ Türmen geschmückt. Die Metzgerzunft war sehr reich und konnte sich den Bau eines solch prächtigen Bauwerks leisten. Ende des 18. Jahrhunderts löste die Stadtverwaltung die Zunft auf und nahm das Haus weg.

Haus der Metzger

Antwerpener Zoo

Stadtzoo, in der Nähe des Bahnhofs gelegen. Es gilt als eines der ältesten in Europa. Der Zoo beherbergt etwa 770 Tierarten (mehr als 5.000 Individuen). Auf dem Territorium gibt es interessante Baudenkmäler, die als historisches Erbe eingestuft werden können. In den 169 Jahren seines Bestehens hat der Zoo Antwerpen seine Fläche um 10 Hektar vergrößert.

Antwerpener Zoo

Meir-Straße

Eine der zentralen Straßen, die von Touristen stark frequentiert wird. Hier gibt es viele historische Sehenswürdigkeiten, teure Geschäfte und renommierte Hotels. In der Meir-Straße ist es während der Hochsaison immer laut, weil viele Menschen dort sind. Im 16. Jahrhundert entstand hier das allererste Börsengebäude der Welt. Der vorherrschende architektonische Baustil ist der Barock.

Meir-Straße

Diamantenviertel von Antwerpen

Antwerpen ist das Zentrum des europäischen Diamantenhandels. Die Stadt verfügt über ein eigenes Diamantenviertel, in dem sich Hunderte von Werkstätten, vier Handelsbörsen und viele Geschäfte befinden. Den Besuchern wird eine große Anzahl an Diamanten in verschiedenen Gewichten, Farben und Formen angeboten. Die Preise beginnen bei recht erschwinglichen Preisen und erreichen für einzigartige Edelsteine ​​sagenhaft hohe Preise.

Diamantenviertel von Antwerpen

Hafen von Antwerpen

Ein großer europäischer Hafen, der in Bezug auf den Gütertransport nach dem Rotterdamer Hafen an zweiter Stelle steht. Der Hafen liegt 90 km entfernt. von der Nordsee an der Mündung der Schelde. Mehrere hundert Kräne und Dutzende Docks bedienen kontinuierlich Schiffe aus aller Welt. Durch ein Kanalnetz ist der Hafen von Antwerpen mit vielen Teilen Belgiens und Frankreichs sowie mit dem Rhein verbunden.

Hafen von Antwerpen