Top 25 – Sehenswürdigkeiten von Eriwan, Armenien

1 250
63 179

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung Armeniens lebt in Eriwan. Die Stadt ist das kulturelle, wirtschaftliche und politische Zentrum des Landes. Wenn wir 782 v. Chr. (als die Festung Erebuni gegründet wurde) als Gründungsdatum von Eriwan betrachten, stellt sich heraus, dass die armenische Hauptstadt älter als Rom ist. Es gibt keine prächtigen Paläste und monumentalen Barockfassaden, dafür aber einen einzigartigen Charme von Straßen, Parks und kleinen Plätzen.

Nach den verheerenden Ereignissen der 1990er Jahre konnte sich Eriwan lange Zeit nicht erholen. Nach Jahren des Verfalls und mangelnder Finanzierung sind viele Gebäude und ganze Bereiche sanierungsbedürftig. Heute ist jedoch klar, dass die Stadt wiederbelebt wird und sich zu einem schönen und attraktiven Ort für Touristen entwickelt, wo es viele lohnende Sehenswürdigkeiten gibt.

Was gibt es in Eriwan zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Komplexe „Kaskade“

Architektonische Komposition, entworfen von A.O. Tomanyan. Es besteht aus mehreren Elementen: einem Museum (Cafesjian Center for the Arts), einer Treppe, einem Brunnen und Aussichtsplattformen, die einen Panoramablick auf Eriwan bieten. Die Museumssammlung besteht aus einer umfangreichen Sammlung von Glaswaren, die einst dem Millionär Levon Cafesjian gehörten, sowie interessanten Werken zeitgenössischer Kunst.

Komplexe „Kaskade“

Skulptur „Rauchende Frau“

Das Originalwerk des modernen Bildhauers F. Botero befindet sich auf dem Platz gegenüber dem Cascade-Komplex. Sie ist die Figur einer prächtigen nackten Frau, die mit einer Zigarette in der Hand auf einem Sockel liegt. Die Installation der Skulptur löste in der Gesellschaft eine kontroverse Reaktion aus. Einige Bürger argumentierten, dass dies eine Herausforderung für traditionelle moralische Prinzipien sei, während andere es im Gegenteil für sehr originell hielten.

Skulptur „Rauchende Frau“

Matenadaran

Forschungszentrum und Museum, in dem alte armenische Manuskripte von großem historischen Wert aufbewahrt werden. In der armenischen Übersetzung bedeutet „matenadaran“ „Aufbewahrungsort für Manuskripte“. Bis heute umfasst die Sammlung mehrere tausend Manuskripte. Es wird angenommen, dass es seit dem 5. Jahrhundert existiert und vom Schöpfer des armenischen Alphabets – M. Mashtots – gegründet wurde.

Matenadaran

Tsizernakaberd

Gedenkkomplex, der den zahlreichen Opfern des Völkermords an der armenischen Nation im Jahr 1915 gewidmet ist. Die Gedenkstätte wurde in den 1960er Jahren auf Initiative der örtlichen Behörden auf dem gleichnamigen Hügel errichtet. Es besteht aus einer 44 Meter hohen, in zwei Teile geteilten Stele, einem Kegel aus Steinplatten, in dessen Inneren eine ewige Flamme brennt, und einer 100 Meter hohen Trauermauer. Im Jahr 1995 erhielt der Komplex ein unterirdisches Museum.

Tsizernakaberd

Armenisches Völkermordmuseum

Die Eröffnung der Ausstellung fiel zeitlich mit dem 80. Jahrestag des Völkermords zusammen. Nach der Idee der Macher soll das unterirdische Gebäude des Museums das Grab symbolisieren, in dem seit 1915 mehr als eine Million Leben „begraben“ wurden. Die Sammlung ist auf zwei Etagen untergebracht. Seine Exponate erzählen von der schrecklichen Tragödie des armenischen Volkes, das während der vom Osmanischen Reich organisierten Verfolgung schlicht unmenschliches Leid ertragen musste.

Armenisches Völkermordmuseum

Erebuni-Festung

Die Ruinen einer antiken Stadt im Ararat-Tal, wo der Staat Urartu lange vor Beginn unserer Zeitrechnung blühte. Vermutlich wurde Erebuni im 8. Jahrhundert v. Chr. unter König Argishti I. errichtet und diente als Verteidigungsanlage. Das Gründungsdatum der Festung wird oft als Gründungsjahr Eriwans angesehen. Im Museum neben Erebuni können Sie eine Sammlung wertvoller Artefakte aus dem alten Königreich Urartu besichtigen.

Erebuni-Festung

Platz der Republik

Der zentrale Platz der armenischen Hauptstadt, erbaut nach dem Projekt von A.O. Tomanyan in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Sein architektonisches Erscheinungsbild wird durch fünf entlang des Umfangs angeordnete Gebäude geprägt. Darunter befindet sich das Geschichtsmuseum Armeniens mit einer wertvollen Sammlung von Gemälden berühmter Künstler. In der Mitte des Platzes befindet sich ein singender Brunnen mit Beleuchtung. Die Fassaden der Häuser sind mit rosa und weißem Tuffstein verkleidet, die Fundamente bestehen aus Basalt.

Platz der Republik

Armenisches Regierungsgebäude

Am Platz der Republik steht ein monumentales Gebäude aus Tuffstein und Basalt. Es wurde 1926-52 errichtet. Die Fassade ist mit Säulen und hohen Bogenspannweiten geschmückt. Über dem zentralen Bogen befindet sich ein Turm mit einem Zifferblatt. Der architektonische Stil des Gebäudes besteht aus einer Mischung aus Klassikern und mittelalterlicher armenischer Architektur. Heute werden einige Räume für Ausstellungen genutzt.

Armenisches Regierungsgebäude

Charles-Aznavour-Platz

Charles Aznavour wurde in eine Familie armenischer Einwanderer hineingeboren. Um den Namen dieses berühmten Chansonniers aufrechtzuerhalten, wurde 2001 der Platz in der Nähe des Moskauer Kinos umbenannt und nach dem Sänger benannt. Er nahm persönlich an der Eröffnungsfeier des renovierten Platzes teil. Besonders hervorzuheben ist das Gebäude des Kinos selbst, das in den 1930er Jahren im damals populären Stil des Konstruktivismus erbaut wurde.

Charles-Aznavour-Platz

Nordallee

Fußgängerzone, die sich über 1,5 km vom Platz der Republik bis zum Opernplatz erstreckt. Die Allee wurde an der Stelle angelegt, an der früher Privathäuser standen. Die Regierung kaufte das Gebiet von der Bevölkerung und begann erst 2001 mit dem Bau, obwohl das Projekt von A.O. Tomanyan zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Eröffnung des ersten Teils des Prospekts erfolgte im Jahr 2006, der zweite und dritte im Jahr 2007. Entlang der Straße befinden sich Bürogebäude, Luxuswohnimmobilien, Restaurants und Geschäfte.

Nordallee

Historisches Museum und Kunstgalerie Armeniens

Die Galerie und das Museum befinden sich in einem der Gebäude am zentralen Platz der Republik. Die Museumsausstellung besteht aus ethnografischen, archäologischen, numismatischen und historischen Abteilungen. Die Gemäldesammlung umfasst Werke armenischer, russischer und westeuropäischer Künstler. Es gibt Gemälde von Aivazovsky, Levitan, Repin, Rubens, Tintoretto, Boucher.

Historisches Museum und Kunstgalerie Armeniens

Armenisches Opern- und Balletttheater

Auf der Grundlage der Opernklasse des Jerewaner Konservatoriums entstand 1932 ein vollwertiges Musiktheater. Bis 1940 wurde ein separates Gebäude errichtet. Die Südfassade der Bühne befindet sich gegenüber dem Freiheitsplatz, einem der schönsten Orte in Eriwan. Es gibt Denkmäler für den Nationaldichter Armeniens O.T. Tumanyan und Komponist A.A. Spendiarow.

Armenisches Opern- und Balletttheater

Sergei-Parajanov-Museum

S. Parajanov ist ein Avantgarde-Regisseur, der das armenische Kino auf der ganzen Welt berühmt gemacht hat. Er wurde in Tiflis geboren und lebte dort. 1991, nach dem Tod des Meisters, wurde in Eriwan ein seinem Namen gewidmetes Museum eröffnet. Die Ausstellung besteht aus persönlichen Gegenständen des Regisseurs sowie Kunstwerken, anhand derer man sich ein Bild vom schwierigen Leben und kreativen Weg dieser außergewöhnlichen Person machen kann. Im Museum wurde das Innere von Parajanovs Haus in Tiflis nachgebaut.

Sergei-Parajanov-Museum

Dalan Kunstgalerie

Die Galerie präsentiert Werke zeitgenössischer Künstler des postsowjetischen Raums. Viele Gemälde sind von großem kulturellen Wert. Das Museum bietet Führungen an und es besteht die Möglichkeit, einen Audioguide zu nehmen. Es gibt auch einen Souvenirladen, in dem Sie interessante Autorenartikel kaufen können, und ein gemütliches Café im Innenhof, wo Besucher sich bei einer Tasse ausgezeichnetem armenischen Kaffee vom Trubel der Stadt erholen können.

Dalan Kunstgalerie

„Megerischer Teppich“

Teppichfabrik und Teppichmuseum der Familie Megerian. Bereits die dritte Generation dieser Familie beschäftigt sich mit der Herstellung und Restaurierung von Teppichen (der Beginn des Unternehmens wurde 1917 in den USA gelegt). Im Jahr 2002 eröffneten die Megeryans eine Werkstatt in Eriwan, aus der sich schließlich eine große Fabrik entwickelte, die größer war als ihre anderen Produktionen. Alle Produkte werden im Privatauftrag unter Verwendung hochwertiger Wolle und natürlicher Farbstoffe handgefertigt.

„Megerischer Teppich“

Eriwaner Brandyfabrik „ArArAt“

Die sagenumwobene Pflanze ist eines der Symbole Armeniens. Hier wird der berühmte „Ararat“ hergestellt und mehrere exklusive Cognac-Sorten werden ausschließlich für Privatbestellungen abgefüllt: „Kilikia“, „Sparapet“, „Erebuni“, „Arche Noah“. Die Produktion wurde 1887 vom Kaufmann N. Tairyants gegründet. Das Werk kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Eriwaner Brandyfabrik „ArArAt“

Bahnhof Eriwan

Das Gebäude wurde in den 1950er Jahren genau an der Stelle errichtet, an der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die erste Eisenbahnlinie zwischen Tiflis und Alexandropol verlief. Im Jahr 2010 wurde eine komplette Rekonstruktion des Komplexes durchgeführt. Im Zuge der Reparaturarbeiten wurden historische Innenräume restauriert, die Kommunikation modernisiert und moderne Geräte geliefert, um den Bedürfnissen des gestiegenen Passagierstroms gerecht zu werden.

Bahnhof Eriwan

Blaue Moschee

Der Tempel wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Auftrag von Khan Huseynali Khan Qajar errichtet, der damals Herrscher des Erivan-Khanats war. Die Blaue Moschee symbolisierte die Stärke der armenisch-iranischen Freundschaft. Bis heute ist dies die einzige funktionierende Moschee in der Hauptstadt des Landes, die gleichzeitig die Funktion des spirituellen Zentrums der iranischen Gemeinschaft erfüllt. Die Kuppel und ein Teil der Fassade des Tempels sind mit blauen Kacheln ausgekleidet.

Blaue Moschee

Kathedrale St. Gregor der Erleuchter

Der Tempel wurde 2001 nach dem Projekt von S. Kyurkchan mit Spenden der Familien Manukyan, Gevorgyan und Nazaryan erbaut. Nach Tsminda Sameba in Tiflis ist sie die größte christliche Kathedrale in Transkaukasien. Es besteht aus drei Gebäuden: der Kirche St. Königin Ashkhen, der Kirche St. Tiridates III und dem Hauptgebäude selbst. Die Idee des Baus stammte von Katholikos Garegin I.

Kathedrale St. Gregor der Erleuchter

Kirche des Heiligen Zoravor

Eine der ältesten Kirchen in Eriwan, erbaut Ende des 17. Jahrhunderts. Es liegt im zentralen Teil der Hauptstadt. Zuvor befanden sich an seiner Stelle ein Kloster und eine Kapelle am Grab des Heiligen Ananias, die beim Erdbeben zerstört wurden. Der Legende nach wurde der erste Tempel im 7. Jahrhundert gegründet. Die Kirche wurde in den 1970er Jahren restauriert und danach wieder aktiv.

Kirche des Heiligen Zoravor

Denkmal „Mutter Armenien“

Ein Denkmal, das 1967 zu Ehren des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg errichtet wurde. Es stellt eine entscheidende Figur einer Frau mit einem Schwert in ihren Händen und einem Schild zu ihren Füßen dar, die das Mutterland verkörpert. Das Denkmal befindet sich auf dem Gelände des Haghtanak-Parks im Zentrum von Eriwan. Im Inneren des mächtigen Sockels befindet sich ein Museum, das dem Zweiten Weltkrieg und den Ereignissen der Karabach-Kriege gewidmet ist.

Denkmal „Mutter Armenien“

Flohmarkt „Vernissage“

Antiquitätenmarkt zwischen st. Buzand und st. Arama, das alte Bücher, Münzen, Gemälde, handgefertigte Figuren, Teppiche und Schmuck verkauft. Viele Antiquitätenkenner, Kunsthistoriker und Juweliere kaufen hier lieber ein. Touristen können bei Vernissage einzigartige Souvenirs zu recht günstigen Preisen kaufen oder einfach zwischen den Ständen mit ungewöhnlichen Dingen schlendern.

Flohmarkt „Vernissage“

Zoo von Eriwan

Der Zoo wurde 1941 auf Initiative von Professor A. Sarkisov gegründet. Derzeit leben auf seinem Territorium etwa 300 Tierarten (fast dreitausend Individuen), die aus verschiedenen Teilen der Welt hierher gekommen sind. Für Tiere wurden naturnahe Bedingungen geschaffen, bis hin zur Nachahmung der Selbstbeschaffung von Nahrungsmitteln. Der Zoo erstreckt sich über eine 25 Hektar große Grünfläche im Nordosten der Stadt.

Zoo von Eriwan

Liebhaberpark

Öffentlicher Stadtpark im zentralen Teil der Hauptstadt Armeniens. Seine Geschichte begann im 18. Jahrhundert. Zu dieser Zeit befand er sich in einem Vorort von Jerewan und wurde der Garten von Kozern genannt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Ort bei verliebten Paaren beliebt, weshalb die Stadtverwaltung 1995 beschloss, den Platz umzubenennen. In den Jahren 2005-2008 wurde der Park komplett rekonstruiert.

Liebhaberpark

Khor Virap

Das Kloster am Fuße des Berges Ararat, nahe der türkischen Grenze und etwa 40 km von Eriwan entfernt. Den biblischen Texten (oder deren Interpretation) zufolge landete die Arche Noah nach dem Ende der Sintflut auf dem Gelände des Klosters. Das Kloster wurde im 7. Jahrhundert auf einem Hügel gegründet, auf dem sich früher die antike Stadt Artaschat befand, die Hauptstadt des armenischen Staates unter König Artashes I.

Khor Virap