Top 25 Sehenswürdigkeiten in Zürich, Schweiz

724
43 654

Nahezu tadellose Sauberkeit der Straßen, kalte Zurückhaltung, hoher Lebens- und Lebensstandard – all das finden Sie in Zürich, ausgebreitet am Ufer der Limmat. In dieser Stadt scheint der Geist der jahrhundertealten Ordnung und einer seit langem etablierten, respektablen Lebensweise zu herrschen.

Die Architektur im historischen Teil von Zürich ist nicht luxuriös – hier dient alles der Praktikabilität und Vernünftigkeit. Die tausend Jahre alten Fassaden der Kathedralen Fraumünster und Großmünster verblüffen durch ihre Monumentalität, aber nicht durch Pracht, die Steinpflasterung der Plätze harmoniert mit der Schönheit der Fassaden der Bahnhofstraße und hinter dem Geschlossenen entscheidet sich das Schicksal der Welt Türen von Schweizer Banken.

Zürich muss sich nicht zur Schau stellen. In dieser Stadt spürt man die Macht und den grenzenlosen Reichtum, der sich hinter den Mauern sündhaft teurer Boutiquen, Uhrenläden und bescheidener Fassaden von Wohnvierteln verbirgt.

Was gibt es in Zürich zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Alte Stadt

Das architektonische Erscheinungsbild des historischen Zentrums von Zürich – der Altstadt – nahm über mehrere Jahrhunderte Gestalt an und nahm schließlich Ende des 19. Jahrhunderts Gestalt an. Die Altstadt liegt am Ufer der Limmat und umfasst die Viertel Hochschulen, Rathaus und Lindenhof. Die wichtigsten Zürcher Kirchen und mittelalterlichen Herrenhäuser konzentrieren sich im historischen Bereich. Einige der Altstadtgebäude wurden bereits im 11. Jahrhundert errichtet.

Alte Stadt

Paradeplatz

Das Geschäftszentrum von Zürich, in dem sich die Büros der weltberühmten Schweizer Banken, Boutiquen von Uhrenmarken, Designer-Showrooms, Juweliergeschäfte und Hotels mit wunderschönem Blick auf den See befinden. Dank der günstigen Infrastruktur gilt dieser Ort als der beste (und einer der teuersten) Einkaufsmöglichkeiten. Berühmt ist der Paradeplatz auch für seine zahlreichen Konditoreien, in denen köstliche Mehlspeisen und Kuchen hergestellt werden.

Paradeplatz

Bürkliplatz

Der Platz liegt in der Nähe des Zürichsees, eine der zentralen Straßen, die Bahnhofstraße, grenzt daran an. Am Bürkliplatz gibt es eine bequeme Aussichtsplattform, von der aus Sie die makellose Wasseroberfläche des von den Alpen umgebenen Zürichsees bewundern können. Es gibt auch einen Pier, von dem aus Ausflugsboote ablegen. Der Platz ist mit einem skulpturalen Brunnen „Geyser“ geschmückt, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts geschaffen wurde.

Bürkliplatz

Langstraße

Selbst in einer so angesehenen Stadt wie Zürich gibt es „Hot Spots“. Sie befinden sich hauptsächlich in der Langstraße. Dies ist das örtliche „Rotlichtviertel“ mit einer Fülle an Unterhaltungsmöglichkeiten, Bars und Bordellen. Im Bereich der Langstraße gibt es eine große Einwandererbevölkerung. Hier findet jedes Jahr das Straßenmusikfestival „Langstraßenfest“ statt, bei dem alle umliegenden Orte Spaß haben.

Langstraße

Bahnhofstraße

Die Gasse, die am Hauptbahnhof beginnt und am Zürichsee endet, ist etwa 1,5 km lang. Die Straße verläuft an der Stelle der alten Festungsmauern und trennt den historischen Teil Zürichs von den modernen Vierteln. Die Bahnhofstraße ist einer der besten Orte zum Einkaufen, Spazierengehen und Kennenlernen des respektablen Lebens der Stadt. Es gibt viele Fünf-Sterne-Hotels und teure Restaurants.

Bahnhofstraße

Großmünster

Die Kathedrale liegt am Ufer der Limmat, ihre grauen Türme sind von allen zentralen Bezirken Zürichs aus gut sichtbar. Der Tempel wurde im düsteren romanischen Stil erbaut. Es wird angenommen, dass seine Geschichte im 9. Jahrhundert begann und mit dem Namen Kaiser Karls des Großen verbunden ist. Sein Pferd fiel vor dem Grab der christlichen Märtyrer Felix und Regula, die vor der Verfolgung durch die Römer flohen, auf die Knie. Die Geschwister wurden hingerichtet und auf dem Hügel begraben, auf dem später das Großmünster errichtet wurde.

Großmünster

Fraumünsterkirche

Den erhaltenen Dokumenten zufolge wurde der Tempel im 9. Jahrhundert unter Ludwig II. für seine Tochter Hildegard erbaut, die das Mönchtum dem weltlichen Leben vorzog. Lange Zeit gab es in der Kirche ein Nonnenkloster, in dem Vertreter adliger Familien die Tonsur erhielten. Das Kloster hatte großen Einfluss und prägte sogar eine eigene Münze, doch zu Beginn des 16. Jahrhunderts verlor es seine Macht und wurde aufgelöst. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts verfiel die Fraumünsterkirche, jedoch erst in den 60er Jahren. wurde restauriert. An den Buntglasfenstern arbeitete der Künstler M. Chagall.

Fraumünsterkirche

St. Peter-Kirche

Tempel aus dem 9. Jahrhundert mit einer alten Turmuhr mit 4-Meter-Minutenzeiger und einem Zifferblattdurchmesser von etwa 9 Metern. Die Kirche wurde auf einem erhaltenen Fundament aus dem 8. Jahrhundert errichtet. Im 13. Jahrhundert wurde das Gebäude im gotischen Stil umgebaut und erhielt 1706 sein modernes Aussehen. Ein Teil des Tempelgeländes ist Eigentum der Stadt, der andere Teil gehört der Schweizerischen Reformierten Kirche.

St. Peter-Kirche

Rietberg-Museum

Eine umfangreiche Museumssammlung ist in 3 Gebäuden untergebracht – Villa Vezendok, Villa Rieterov, dem Herrenhaus „Kieler Haus“, in dem regelmäßig Wechselausstellungen stattfinden. Das Hauptthema der Ausstellung ist die Geschichte außereuropäischer Kulturen. Das Museum zeigt Exponate aus Asien, Ozeanien, Amerika und Afrika. Einen großen Beitrag zur Wiederauffüllung der Museumsgelder leistete der deutsche Bankier Van der Heydt.

Rietberg-Museum

Kunsthaus

Städtische Kunstgalerie, in der Werke von P. Fischli, I. Fusli, D. Alberto, R. Pipilotti, E. Munch, E. Manet und anderen Meistern gesammelt werden. Einige Touristen kommen speziell nach Zürich, um das Kunsthaus zu besuchen, da die Sammlung des Museums auf der ganzen Welt geschätzt wird. Neben berühmten Gemälden weltberühmter Künstler sind hier interessante Werke Schweizer Meister zu sehen.

Kunsthaus

Schweizerisches Nationalmuseum

Das Museum befindet sich im Stadtzentrum auf dem Gelände einer echten Burg mit strengen Mauern und Wachtürmen. Die Ausstellung führt Besucher in die Geschichte der Schweiz von der Antike bis zur Gegenwart ein. Hier werden Artefakte der Steinzeit, Haushaltsgegenstände und Kunst des frühen Mittelalters, einzigartige Ritterrüstungen, Kleidung, Waffen und andere Gegenstände gesammelt. Der Geschichte der Schweizer Uhren ist eine eigene Sammlung gewidmet.

Schweizerisches Nationalmuseum

Beyer Uhrenmuseum

Das Museum betreibt das Uhrengeschäft „Beyer Chronometry“. Die Sammlung umfasst mehr als 500 Exponate, die die Geschichte der prestigeträchtigsten und teuersten Marken von Schweizer Uhrwerken erzählen. Präsentiert werden hier präzise Quarzwerke, antike Chronometer, moderne Modelle sowie sehr alte Exponate, die vor vielen Jahrhunderten zur Zeitmessung dienten.

Beyer Uhrenmuseum

FIFA-Fußballmuseum

Ein modernes Museum zur Geschichte des Fußballs, ein wahres „Paradies“ für Fans dieses Spiels. Die Sammlung besteht aus Pokalen, Bannern, Fotos, Dokumenten und Uniformen von Spielern, die die FIFA seit 1930 sammelt. Hier können Sie epochale Exponate von Weltmeisterschaften und einzigartige Aufnahmen der aufregendsten Momente des Spiels sehen. Im Erdgeschoss des Gebäudes, in dem sich die Sammlung befindet, steht den Besuchern eine Sportsbar zur Verfügung.

FIFA-Fußballmuseum

Opernhaus Zürich

Der prachtvolle Bau des Opernhauses liegt in der Nähe des Zürichsees. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und 1984 restauriert. R. Wagner war maßgeblich an der Entstehung und Entwicklung der Szene beteiligt. Das Theater zeichnet sich durch eine Vielzahl kühner Interpretationen klassischer Opern aus, die Kenner des Neuen und Fortschrittlichen ansprechen, Fans der Tradition jedoch abschrecken.

Opernhaus Zürich

Rathaus

Das Rathausgebäude wurde im 17. Jahrhundert in der Nähe des Großmünsters in der Altstadt errichtet. Der Bau ist ein Symbol für das Wohlergehen der Stadt, eine maßvolle und geordnete Lebensweise der Menschen. Das Rathaus ist im zurückhaltenden Barockstil erbaut, der Innenraum zeichnet sich jedoch durch Luxus und zahlreiche dekorative Verzierungen aus. Von innen gleicht das Rathaus eher einem Palast als einem Sitzungssaal der Stadtverwaltung.

Rathaus

Observatorium Urania

Das Observatorium ist seit 1907 in Betrieb und bietet jedem die Möglichkeit, die Sterne zu bewundern. Es ist mit einem leistungsstarken 20 Tonnen schweren Zeiss-Teleskop ausgestattet. Neben der Betrachtung ferner Welten können Sie unter der Kuppel der Sternwarte das Panorama der Stadt, der herrlichen Alpen und des Zürichsees betrachten. Die Sternwarte bietet verschiedene Bildungs- und Unterhaltungsprogramme an, von denen einige speziell für Kinder konzipiert sind.

Observatorium Urania

Bahnhof Zürich

Der Verkehrsknotenpunkt verbindet Zürich mit anderen Schweizer Kantonen sowie mit Italien, Frankreich, Deutschland und Österreich. Die Gleise verlaufen durch die malerische Berglandschaft, während die Bahn fährt, können Sie die Almwiesen, Gipfel und Seen bewundern. Der Bahnhof liegt am Anfang der Hauptschlagader der Stadt – der Bahnhofstraße. Das moderne Gebäude wurde 1871 nach dem Projekt von J. F. Wanner erbaut.

Bahnhof Zürich

Standseilbahn Polyban

Historischer Aufzug, der 1889 seinen Betrieb aufnahm. Er wurde für die Studierenden der Universität Zürich geschaffen, die jeden Tag einen steilen Hügel vom Limmatdamm bis zu den Türen der Bildungseinrichtung erklimmen müssen. Im Laufe der Zeit hat es sich zu einer Touristenattraktion entwickelt. In den 70ern. Im 20. Jahrhundert ging die Betreibergesellschaft der Standseilbahn in Konkurs, die Schweizer Bank USB übernahm das Bauwerk.

Standseilbahn Polyban

Zoo Zürich

Der Zoo erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 11.000 m² und ist einer der größten, gepflegtesten und modernsten in Europa. Gemäß der gängigen Praxis ist der Raum in thematische Zonen unterteilt, in denen Tiere mit ähnlichen klimatischen Bedingungen in Gruppen untergebracht werden. Hier sind die Ökosysteme des Regenwaldes, der Antarktis, Savannen und anderer. Es gibt sogar einen provisorischen landwirtschaftlichen Bauernhof.

Zoo Zürich

Alter Botanischer Garten

Der Garten wurde 1833 an der Universität Zürich mit Unterstützung des Arztes und Naturforschers I. Gesner angelegt. Heute gilt er als „alt“, da 1976 ein weiterer Garten angelegt wurde, der ebenfalls von der Bildungseinrichtung betrieben wird. Im Alten Garten wachsen einzigartige, von Gesner gepflanzte Bäume sowie viele seit dem Mittelalter bekannte Heilsträucher und Kräuter. Im Park gibt es ein Denkmal zu Ehren des Gründers.

Alter Botanischer Garten

Chinesischer Garten in Zürich

Der Park ist ein Geschenk der chinesischen Partnerstadt Kunming an Zürich. Der Garten liegt in unmittelbarer Nähe zum Ufer des Zürichsees. Unter dem zurückhaltenden Schweizer Luxus wirkt diese Ecke des Ostens mit Brücken, Pagoden und Figuren mythologischer Figuren besonders hell. Im Garten wachsen Bambus, Kiefern und eine besondere Kirschsorte, angepasst an die örtlichen klimatischen Bedingungen.

Chinesischer Garten in Zürich

Lindenhof

Das Stadtquartier, das zum historischen Teil von Zürich gehört und an einer hügeligen Küste liegt, von wo aus die Umgebung perfekt sichtbar ist. Auf dem Gebiet des Bezirks befindet sich auf einer Höhe von 25 Metern über dem Flussspiegel eine der besten Aussichtsplattformen der Stadt. Von diesem Aussichtspunkt aus scheint sich die Stadt zu ihren Füßen auszudehnen, was großartige Panoramafotos ermöglicht. Im Mittelalter wurden auf dem Gipfel des Hügels Bogenschießen-Wettbewerbe ausgetragen.

Lindenhof

Fluss Limmat

Die Hauptwasserstraße von Zürich, die die Stadt in zwei Teile teilt. Er entspringt im Zürichsee und führt sein blaues und transparentes Wasser durch mehrere Siedlungen. Die Gesamtlänge des Flusses beträgt etwa 30 km. An der Limmatpromenade in Zürich gibt es viele Sehenswürdigkeiten und Erholungsgebiete zum Spazierengehen. Im Wasser des Flusses haben Schwäne Unterschlupf gefunden, den die Einheimischen gerne füttern.

Fluss Limmat

Zürichsee

Ein malerischer Stausee, an dessen Ufern Zürich, Meilen, Lachen, Jona und andere Siedlungen liegen. Es ist in ein Netz von Eisenbahnen und Straßen eingebunden. Flusskreuzfahrten erfreuen sich bei Touristen großer Beliebtheit, doch eine Fahrt um den See macht genauso viel Spaß. Vom Bürkliplatz in Zürich aus können Sie die Gipfel der Alpen bewundern, die sich auf der Wasseroberfläche des Sees spiegeln.

Zürichsee

Uetliberg

Vom Stadtbahnhof fährt regelmäßig ein Zug auf den Berg. Oben gibt es eine Aussichtsplattform, die über eine Schotterstraße erreichbar ist. Die Fahrt dauert etwa 10 Minuten. Die Hänge des Berges sind ein Landschaftspark mit Wegen und Rampen. Es ist zu jeder Jahreszeit angenehm, es zu besuchen – sowohl im Sommer als auch im Winter. Von der Spitze des Berges aus können Sie die Stadt und die Alpentäler sehen. Hier befindet sich auch der örtliche Fernsehturm.

Uetliberg