Die 20 besten Sehenswürdigkeiten in Basel, Schweiz

1 318
38 997

Basel liegt am Ufer des Rheins in einem malerischen Tal zwischen dem Jura des Schwarzwalds. Die Stadt ist ein bedeutendes Industrie- und Handelszentrum der Schweiz. Aufgrund der Nähe des Flusses herrschte hier schon immer reger Handel und interkulturelle Beziehungen wurden aktiv entwickelt. Im 15. Jahrhundert gründete Papst Pius II. die Universität Basel, die die Stadt zu einem der wichtigsten Zentren der europäischen Bildung machte.

Die Hauptattraktionen befinden sich im historischen Zentrum rund um den Marktplatz. Für Touristen gibt es bequeme Wanderwege. Bei einem Spaziergang können Sie die Schönheit der Stadtarchitektur in vollen Zügen genießen. Basel ist auch für seine unglaubliche Anzahl interessanter Museen bekannt, die die Schätze der Weltkunst aufbewahren.

Was gibt es in Basel zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Rathaus Basel

Das erste Ratsgebäude der Stadt schmückte 1290 den zentralen Basler Platz, doch Mitte des 14. Jahrhunderts stürzte es nach einem Erdbeben ein. Das neue Rathaus wurde 1513 aus rotem Backstein im spätgotischen Stil errichtet. Später wurden dem Gebäude ein Nebengebäude und ein Turm hinzugefügt. Heute tagen im Rathaus das Rathaus und die Behörden des Kantons Basel-Stadt. Die Wände eines der Säle wurden vom großen Künstler Hans Holbein (dem Jüngeren) bemalt.

Rathaus Basel

Basler Münster

Die Geschichte des Tempels begann im 7. Jahrhundert mit einer kleinen Holzkirche. Im 10. Jahrhundert wurde auf Geheiß von Bischof Adalbert II. mit dem Bau eines Steingebäudes begonnen. Bis zum Jahr 1500 wurde der Dom mehrmals zerstört und wieder aufgebaut, so dass nur ein kleiner Teil der Architektur des Frühmittelalters erhalten blieb. Im Jahr 1529 gelangte der Tempel durch den Sieg der Anhänger der Reformation in die Hände der Protestanten und gilt seitdem als calvinistisch.

Basler Münster

Tangley-Brunnen

Der Brunnen wurde vom Bildhauer Jean Tinguely geschaffen, der auf ungewöhnliche Weise der „Metamechanik“ arbeitete. Die Konstruktion besteht aus mehreren Metallfiguren, die aus Requisiten hergestellt wurden, die den Brand des örtlichen Theaters überstanden hatten. Das Verhalten des Brunnens zeichnet sich sowohl durch seine Unerwartetheit als auch durch die Arbeit seines Schöpfers aus. Es kann vorbeikommende Menschen plötzlich bespritzen oder eine beeindruckende Wolke kleiner Tröpfchen in die Atmosphäre freisetzen.

Tangley-Brunnen

Jean-Tinguely-Museum

J. Tinguely ist Bildhauer, Innovator und leidenschaftlicher Bewunderer der kinetischen Kunst. Das nach ihm benannte Museum zeigt erstaunliche Kreationen, die der Meister im Laufe seiner 40-jährigen Karriere geschaffen hat. Fast alle Exponate bewegen sich, knarren, summen und scheinen ganz „lebendig“ zu sein. Mit seinen Kreationen versuchte J. Tinguely, die Aufmerksamkeit der Menschen auf das Problem der Humanisierung von Maschinen und der Mechanisierung des Menschen zu lenken.

Jean-Tinguely-Museum

Kunstmuseum Basel

Das Museum beherbergt die größte Gemäldesammlung der Schweiz. Es ist auch für die Ausstellung einer herausragenden Holbein-Sammlung bekannt. Neben Gemälden von Vertretern dieser berühmten Familie können Sie in der Galerie Gemälde von Van Gogh, Cezanne, Gauguin, Rembrandt und Rubens bewundern. Im zweiten Stock des Museums werden Kunstwerke des 20. Jahrhunderts präsentiert, darunter Werke von Dali und Picasso.

Kunstmuseum Basel

"Papierfabrik"

Museum im Gebäude einer ehemaligen Papiermanufaktur. Die Fabrik wurde vor über 500 Jahren eröffnet. Damals versorgte es fast ganz Westeuropa mit Papier. Bei einem Spaziergang durch das Museum können Touristen einen sorgfältig nachgebildeten Innenraum, Druckmaschinen und andere Geräte sehen. An manchen Ausstellungsstücken können Besucher selbst versuchen, mit mittelalterlicher Technik etwas zu drucken.

Papierfabrik

Museum „Welt des Spielzeugs“

Das Basler Spielzeugmuseum verfügt über einzigartige Sammlungen von Puppen, Teddybären (es gibt mehr als 6.000 davon!), Spielzeughäusern, Möbeln und Geschirr. Interessante Exponate aus aller Welt kommen hierher. Das Treffen wird für Familien mit Kindern und einfach für Fans des Themas „Spielzeug“ interessant sein. Auf Pferden mit Rädern können sich kleine Besucher durch die Hallen bewegen.

Museum „Welt des Spielzeugs“

Naturhistorisches Museum

Im Naturwissenschaftlichen Museum Basel gibt es eine Ausstellung, die von der Geschichte unseres Planeten erzählt. Es gibt Skelette fossiler Tiere und Proben seltener Mineralien. Den Besuchern werden die geologische Vergangenheit der Erde, die Vielfalt ihrer Flora und Fauna sowie die Geheimnisse der in der Tiefe ablaufenden Prozesse offenbart. Über die Entstehung der Erdlandschaft und -atmosphäre lässt sich viel lernen.

Naturhistorisches Museum

Antikenmuseum Basel

Die Sammlung ist ausschließlich der antiken Kunst des Mittelmeerraums gewidmet. Hier werden Artefakte der ägyptischen, etruskischen, griechischen, römischen und nahöstlichen Kultur ausgestellt. In einem separaten Raum werden Kopien berühmter antiker Skulpturen präsentiert. Das Museum wurde 1961 auf Kosten von Sponsoren und Philanthropen gegründet. Seine Mittel wurden auf Kosten gespendeter Privatsammlungen gebildet.

Antikenmuseum Basel

Historisches Museum

Ein Teil der Sammlung befindet sich im Gebäude der gotischen Kirche aus dem 8. Jahrhundert im Stadtzentrum – einem malerischen Baudenkmal des Frühmittelalters. Der Tempel überlebte im 19. und 20. Jahrhundert zwei umfangreiche Restaurierungen. Hier werden Kostbarkeiten aus dem Basler Münster, Wandteppichsammlungen, Münzen, Waffen und Möbel aufbewahrt. Eine der Zweigstellen des Museums ist das Haus am Kirschgarten, ein Stadtpalast aus dem 18. Jahrhundert.

Historisches Museum

St. Pauls Kirche

Tempel am Rheinufer, Anfang des 20. Jahrhunderts im neoromanischen Stil erbaut. Die Vorderfassade des Gebäudes ist mit einem rosenförmigen Buntglasfenster geschmückt, das dreieckige Dach wird von einer Statue des Erzengels Michael mit einem besiegten Drachen gekrönt. Das Zifferblatt befindet sich auf dem hohen Glockenturm. Obwohl der Tempel für europäische Verhältnisse erst vor relativ kurzer Zeit erbaut wurde, sieht er wie eine echte mittelalterliche Kirche aus.

St. Pauls Kirche

Kirche der Heiligen Elisabeth

Die erste protestantische Kirche, die nach dem Sieg der Reformation in der Schweiz erbaut wurde. Der Bau der Kirche erfolgte mit Mitteln, die der wohlhabende Bürger K. Merian nach seinem Tod der Stadt Basel vermachte. Es war so viel Geld vorhanden, dass die Behörden nicht an teuren Materialien gespart haben. Der grandiose Turm des Kirchenglockenturms ist größer als der Turm der Kathedrale.

Kirche der Heiligen Elisabeth

Tor Spalentor

Im XIV.-XV. Jahrhundert war das Tor Teil einer Festungsmauer, die Basel umgab und als zuverlässige Verteidigung gegen Feinde diente. Das Bauwerk besteht aus zwei runden Seitentürmen und einem zentralen quadratischen Turm mit Pyramidendach. An der Fassade sind Figuren der Jungfrau Maria und der Apostel sowie Löwen zu sehen, die das Stadtwappen in ihren Pfoten halten. Durch das Spalentor gelangten in vergangenen Jahrhunderten Kaufleute aus dem Elsass nach Basel.

Tor Spalentor

Roche-Turm

Ein urbaner Wolkenkratzer in Form einer unvollendeten Stufenpyramide, der mit seinem futuristischen Look das Stadtbild von Basel verwässert. Es besticht durch seine beeindruckende Größe und das für diesen Bereich ungewöhnliche Design. Der Turm beherbergt den Hauptsitz des Pharmaunternehmens Roche Holding. Im Gebäude gibt es auch ein Museum und eine Aussichtsplattform, von der aus man die Umgebung überblicken kann. Der Roche Tower ist derzeit das höchste Gebäude der Schweiz.

Roche-Turm

Basel-Badischer-Bahnhof

Bahnhof Basel Stadt. Interessanterweise gehört das meiste davon zu Deutschland. Der Bahnhof wird von der Deutschen Bahn AG, einem deutschen Eisenbahnunternehmen, betrieben. Vor der Aufhebung der Grenzen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union gab es sogar einen Kontrollpunkt im Bahnhof. Die Bahnsteige, Vorfelder und ein Teil des Tunnels befinden sich in Deutschland, während die Geschäfte in der Lobby mit Schweizer Franken betrieben werden.

Basel-Badischer-Bahnhof

Basel SBB

Ein weiterer „nicht ganz schweizerischer Bahnhof“ in Basel. Tatsache ist, dass ein Teil des Bahnhofs im Besitz Frankreichs ist und von der SNCF (Französische Eisenbahn) betrieben wird. Basel SBB bedient alle Arten von Strecken: Vorort-, Inlands- und Auslandsstrecken. Das Gebäude wurde 1954 erbaut. Nach 50 Jahren wurde es komplett umgebaut und der Fassade neobarocke Züge verliehen. Basel SBB gilt als einer der verkehrsreichsten Bahnhöfe der Schweiz.

Basel SBB

Stadion St. Jakob-Park

Die moderne Arena, in der 2008 Spiele der Fußball-Europameisterschaft ausgetragen wurden. Auch 2016 fand hier das Endspiel der Europa League zwischen Liverpool und Sevilla statt. Das Stadion wurde 2001 als Ersatz für das alte Yoggeli gebaut. Speziell für den Beginn der Europameisterschaft 2008 wurde der St. Jakob Park umgebaut und mit modernerer Ausstattung ausgestattet. Heute bieten die Tribünen Platz für mehr als 38.000 Menschen.

Stadion St. Jakob-Park

Botanischer Garten der Universität Basel

Der Basler Garten ist einer der ältesten der Welt. Es erschien Ende des 16. Jahrhunderts. Zunächst wurden darin ausschließlich Heilpflanzen zu Forschungszwecken angepflanzt, später tauchten auch dekorative Exemplare auf. Bis zum 19. Jahrhundert nahm der Garten ein großes Areal an der Schönbeinstraße ein. Für Besucher des Gartens werden Ausflüge organisiert, für Kinder wird ein Themenspaziergang in Begleitung eines Führers angeboten.

Botanischer Garten der Universität Basel

Zoo „Lange Erlen“

Die ersten Bewohner des Zoos waren ein Paar schwarzer Schwäne, die 1871 aus Australien nach Basel gebracht wurden. Bis in die 2000er Jahre lebten hier nur Vögel und Hirsche, nach 2007 hat sich die Artenvielfalt deutlich ausgeweitet. „Lange Erlen“ ist Teil eines ausgedehnten Naherholungsgebiets, das Waldflächen und Wiesen umfasst und innerhalb der Stadtgrenzen von Basel liegt. Lokale unterirdische Quellen versorgen die Bewohner mit 50 % des Trinkwassers.

Zoo „Lange Erlen“

Basler Zoo

Der wichtigste Stadtzoo befindet sich auf einem 12 Hektar großen Gelände mitten im Zentrum von Basel. Tiergehege sind so gestaltet, dass die Tiere selbst entscheiden, wann sie sich den Menschen zeigen und wann sie sich vor neugierigen Blicken verstecken. Dadurch verbringen die Besucher mehr Zeit in der Menagerie und haben richtig Freude an der Beobachtung der vierbeinigen Tiere. Der Basler Zoo gilt als einer der besten in Europa.

Basler Zoo