Die 30 besten Sehenswürdigkeiten Stockholms, Schweden

1 010
47 286

Stockholm wird „das Juwel auf der Karte Nordeuropas“ und die Hauptstadt Skandinaviens genannt. Die Stadt liegt auf 14 Inseln, die die Gewässer der Ostsee und des Mälarsees trennen. Dies ist der Geburtsort der Märchenfiguren Astrid Lindgren und großer europäischer Wissenschaftler. Die Einheimischen scherzen, dass ihre Stadt zur Hälfte aus Wasser und zur Hälfte aus Grün besteht. Tatsächlich ist Stockholm eine sehr saubere und grüne Stadt mit einem bequemen Transportsystem und komfortablen Lebensbedingungen.

Die Architekturstile Nordeuropas kommen in der schwedischen Hauptstadt in ihrer ganzen Pracht zum Vorschein. Die gepflasterten Straßen von Gamla Stan sind mit malerischen alten Häusern übersät, auf den Plätzen der Stadt prangen Denkmäler berühmter Könige und in zahlreichen Museen sind herausragende Sammlungen von Kunstwerken gesammelt.

Was gibt es in Stockholm zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Altstadt - Gamla Stan

Das historische Zentrum von Stockholm auf der Insel Stadsholmen. Hier wurde im 13. Jahrhundert die erste Festung errichtet, aus der die schwedische Hauptstadt entstand. Die meisten Gebäude und Sehenswürdigkeiten von Gamla Stan stammen aus dem 16.-17. Jahrhundert, an einigen Stellen sind Gebäude aus dem 15. Jahrhundert erhalten geblieben. Auf dem relativ kleinen Gebiet der Altstadt leben mehrere tausend Einwohner.

Altstadt - Gamla Stan

Museumsschiff Vasa

Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert, gebaut im Auftrag des Herrschers Gustav Adolf II. Das Schiff wurde von 400 Menschen innerhalb von zwei Jahren gebaut, was zu einem der größten Schiffe Europas führte. Aber er war nicht dazu bestimmt, in See zu stechen – beim Verlassen des Hafens fiel das Schiff auf die Seite und sank. Bis 1961 lag Vasa ganz unten. Nachdem das Schiff aus dem Wasser gehoben und restauriert worden war, wurde beschlossen, ein Museum zur Geschichte des Schiffes zu eröffnen. Die Ausstellung wurde 1990 eröffnet.

Museumsschiff Vasa

Junge schaut auf den Mond

Statue eines eisernen Jungen in der Altstadt von Stockholm. Die Größe des Denkmals beträgt nicht mehr als 15 cm, sodass es im Winter recht schwierig sein kann, es zu finden. Der Autor der Komposition ist Liss Eriksson. In der Gestalt eines Jungen spiegelte er Erinnerungen aus seiner Kindheit wider: lange schlaflose Nächte, in denen er den Mond betrachtete. Die Einheimischen nennen die Statue „Olle“, sie nähen ständig kleine Mützen, Schals und Umhänge für den Jungen.

Junge schaut auf den Mond

königlicher Palast

Die derzeitige Residenz der schwedischen Königsfamilie. Das Gebäude wurde Mitte des 18. Jahrhunderts an der Stelle des ausgebrannten Dreikronenschlosses errichtet. Das Schloss wurde im barocken Baustil nach dem Projekt von N. Tessin erbaut, hinter den barocken Fassaden sind mittelalterliche Gebäude erhalten. Im Inneren befinden sich Relikte berühmter schwedischer Monarchen und Kunstwerke. Das Gebäude verfügt über sieben Etagen und mehr als 1000 Zimmer.

Königlicher Palast

Stockholmer Rathaus

Das Gebäude der Stadtverwaltung vom Anfang des 20. Jahrhunderts befindet sich auf der Insel Kungsholm. Das Rathaus wurde von Ragnar Östberg entworfen und für den Bau wurden mehrere Millionen rote Ziegelsteine ​​benötigt. Der Zutritt ist nur im Rahmen einer Führung möglich. Das Stockholmer Rathaus ist dafür bekannt, dass in seiner Haupthalle der jährliche Nobelpreisempfang stattfindet.

Stockholmer Rathaus

Drottningholm

Barocke Schloss- und Parkanlage am Ufer des malerischen Mälarsees. Obwohl der Palast derzeit die Sommerresidenz der königlichen Familie ist, ist er für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf dem Territorium des Schlossparks gibt es einen Chinesischen Garten und das Königliche Theater. Drottningholm wurde Ende des 17. Jahrhunderts an der Stelle des Schlosses von Königin Katherine Jagiellonka erbaut.

Drottningholm

Reichstagsgebäude

Das Gebäude des schwedischen Parlaments auf der Insel Helgeandsholmen im zentralen Teil von Stockholm. Der Palast wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts im neoklassizistischen Stil mit neobarocken Elementen erbaut. An dem Projekt arbeitete der Architekt A. Johansson mit. Das Parlament tagt in einem besonderen, der Öffentlichkeit zugänglichen Raum. In einem Teil des Riksdag gibt es eine Galerie, in der etwa 4.000 Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke ausgestellt sind.

Reichstagsgebäude

Stortorget-Platz

Der älteste Platz im historischen Viertel Gamla Stan liegt am höchsten Punkt der Insel Stadsholmen. Im Mittelalter hieß Stortorget „Stortorget“, also „großer Platz“. Hier fanden Messen und wichtige gesellschaftliche Zusammenkünfte statt. Rund um den Platz gibt es Häuser und alte Straßen mit „professionellen“ Namen: Merchant Street, Monastic Street, Sapozhnikov Street und andere.

Stortorget-Platz

Drottninggatan-Straße

Die wichtigste Fußgängerzone von Stockholm, der Ort mit der größten Konzentration an Geschäften, Restaurants, Souvenirläden und Orten, die ausschließlich auf Touristen ausgerichtet sind. Die Drottninggatan erstreckt sich über 1 km. zwischen den Bezirken Vasastaden und Gamla Stan. Der Besuch dieses Ortes ist in allen touristischen Programmen als Pflichtprogramm aufgeführt. Auf der Straße Drottninggatan kann man eine beträchtliche Anzahl Stockholm-Freaks treffen.

Drottninggatan-Straße

Königliche Oper

Das wichtigste schwedische Opern- und Balletttheater. Das moderne Gebäude wurde Ende des 19. – Anfang des 20. Jahrhunderts nach dem Entwurf von A. Anderberg erbaut. König Gustav III. wurde im alten Theatergebäude getötet, weshalb die Oper einige Jahre nach seinem Tod geschlossen wurde. Daher wurde 1892 beschlossen, es abzureißen und ein neues Gebäude im neoklassizistischen Stil zu errichten. Der Hauptopernsaal ist für 1200 Sitzplätze ausgelegt, der Innenraum ist mit einer Marmortreppe und einem Foyer mit vergoldeten Gemälden geschmückt.

Königliche Oper

Schwedisches Nationalmuseum

Kunstgalerie im Zentrum von Stockholm auf der Insel Blasiholmen. Die Ausstellung wurde Ende des 18. Jahrhunderts unter dem Monarchen Gustav III. gegründet, der ein großer Kunstmäzen war. Das heutige Museumsgebäude entstand 1866. Der Museumsfonds umfasst etwa eine halbe Million Exponate: Gemälde, Skulpturen, Kunstgegenstände zeitgenössischer Kunst. Es gibt auch eine Kunstbibliothek vor Ort.

Schwedisches Nationalmuseum

Stockholmer Stadtmuseum

Die Ausstellung des Museums macht Besucher mit der Geschichte der schwedischen Hauptstadt bekannt. Hier gibt es recht unterschiedliche Sammlungen, die einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten abdecken: mittelalterliche Kunst, Religionsgeschichte, numismatische Sammlungen, Gemälde, angewandte Kunst, städtische Haushaltsgegenstände, Fotografien des frühen 20. Jahrhunderts und vieles mehr. In speziellen Themenräumen wurde das Leben der Bürger des 15.-16. Jahrhunderts rekonstruiert.

Stockholmer Stadtmuseum

Nobelmuseum

Museum, das dem herausragenden schwedischen Wissenschaftler Alfred Bernhard Nobel gewidmet ist. Zu seinen Ehren wurde der berühmte Nobelpreis ins Leben gerufen, der für herausragende Leistungen auf verschiedenen Gebieten der Wissenschaft verliehen wird. Im Jahr 2001 wurde zu Ehren des 100. Jahrestages der Gründung der Preisstiftung das Nobelmuseum eröffnet. Die Ausstellung befindet sich im Gebäude der Börse in der Altstadt. Das Museum veranstaltet ständig wissenschaftliche Debatten und pädagogische Ausstellungen.

Nobelmuseum

Museum für moderne Kunst

Jede europäische Hauptstadt sieht es als ihre Pflicht an, über ein eigenes Museum für zeitgenössische Kunst zu verfügen. Die Stockholmer Behörden taten sich nicht hervor und organisierten Mitte des 20. Jahrhunderts eine der vollständigsten und umfangreichsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst. Das Museum zeigt etwa 100.000 Exponate. Unter ihnen sind die „klassischen Vertreter“ Pablo Picasso, Kasimir Malewitsch, Henri Matisse, Giorgio de Chirico.

Museum für moderne Kunst

Museum der Tom-Titus-Experimente

Wissenschaftsmuseum mit mehreren hundert experimentellen Modellen. Hier können Sie Modelle von Autos, technischen Strukturen und verschiedenen Geräten zerlegen und zusammenbauen oder eigene Experimente durchführen. Kinder dürfen im Tom Titus Museum fast alles tun – an allen Orten klettern, Modelle zerbrechen, ihre Erfindungen starten, also aktiv die Welt um sie herum kennen lernen.

Museum der Tom-Titus-Experimente

Skansen

Eine Open-Air-Ausstellung, die Schweden im Kleinformat zeigt. Auf dem Territorium gibt es mehrere Dutzend Häuser, Anwesen und Herrenhäuser aus verschiedenen Epochen, die aus dem ganzen Land mitgebracht wurden. Es gibt auch ein Stadtviertel, das die Bewohner der Stadt des 18.-20. Jahrhunderts zeigt, und einen Bauernhof. Zahlreiche Handwerksbetriebe verraten den Besuchern die Geheimnisse der Glasherstellung, des Buchdrucks und der Geschirrherstellung.

Skansen

Unibakken

Museum auf der Insel Djurgården, das dem Werk der Schriftstellerin Astrid Lindgren (der Schöpferin der beliebten Figur „Carlson“) und anderen schwedischen Kinderschriftstellern gewidmet ist. Auf dem Gelände des Museums leben zahlreiche Märchenhelden: Mumientrolle, Ritter, Drachen, Fabeltiere. Hier begeben sich Kinder mit dem Zug auf eine spannende Reise durch das Märchenland, spielen lustige Spiele mit Pippi Langstrumpf und wandern durch das paradiesische Land Nangiyale.

Unibakken

ABBA-Museum

ABBA ist eine beliebte schwedische Discoband aus den 70er und 80er Jahren. Viele Singles des berühmten „Quartetts“ wurden mit Platin ausgezeichnet und verlieren bis heute nicht an Aktualität. Das der Arbeit der Gruppe gewidmete Museum entstand 2013 unter aktiver Beteiligung der Solisten selbst. Es bietet mehrere interaktive Ausstellungen, eine Sammlung der Konzertkostüme der Band, Musikausrüstung, Auszeichnungen und Archivdokumente.

ABBA-Museum

Kirche St. Nikolaus

Der Tempel wurde im 13. Jahrhundert vom Gründer Stockholms, Jarl Birger Magnusson, gegründet. Der Bau dauerte bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts. Bis 1873 fanden Krönungen schwedischer Monarchen in der St.-Nikolaus-Kirche statt, und die Hochzeitszeremonie gekrönter Personen wird noch heute abgehalten. Im 16. Jahrhundert, nach dem Sieg der Reformation in Schweden, wurde der Tempel der lutherischen Kirche übertragen. Die St.-Nikolaus-Kirche ist die Domkirche von Stockholm.

Kirche St. Nikolaus

Kirche der Heiligen Klara

Lutherische Kirche im zentralen Bezirk Norrmalm. Das erste Gebäude entstand im 13. Jahrhundert im Kloster des Ordens der Heiligen Klara. Seitdem wurde es mehrmals umgebaut. Das Kloster wurde im 16. Jahrhundert auf Befehl von König Gustav Wasa abgerissen. Der im 16. Jahrhundert errichtete und im 19. Jahrhundert gründlich umgebaute Kirchenbau ist bis heute erhalten geblieben. Auf dem Kirchenfriedhof sind berühmte schwedische Dichter begraben.

Kirche der Heiligen Klara

Deutsche Kirche

Das ehemalige Gebäude der Deutschen Handwerkszunft. Im 16. Jahrhundert wurde es umgebaut und als Tempel umgebaut. An dem Projekt arbeitete ein Architektenteam, zu dem Hubert de Bechet und Willem Boy gehörten. Die Notwendigkeit einer deutschen Kirche in Stockholm entstand aufgrund der Tatsache, dass eine große Anzahl deutscher Handwerker und Kaufleute in der Stadt lebten. Die neue Kirche war in der Lage, die spirituellen Bedürfnisse der ausländischen Herde zu befriedigen.

Deutsche Kirche

Kirche von Riddarholmen

Die königliche Kirche auf der Insel Riddarholmen, in der Nähe der königlichen Residenz gelegen. Neben Mitgliedern der Herrscherfamilie konnten auch gewöhnliche Gemeindemitglieder den Tempel frei besuchen. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurden schwedische Herrscher in Kirchengruften begraben. Die Königsgräber sind wertvolle historische Denkmäler. Heute finden im Tempel nur noch Trauer- und Gedenkgottesdienste statt.

Kirche von Riddarholmen

Waldfriedhof Skugschurkogården

Die Beerdigung befindet sich im Süden Stockholms inmitten eines Kiefernwaldes. Ein ganzes Team von Architekten und Designern hat an der Dekoration des Friedhofs gearbeitet, so dass er zu einer beliebten Touristenattraktion geworden ist. Hier sind berühmte Bürger Schwedens begraben, die eine wichtige Rolle im kulturellen Leben des Landes spielten. Skugschurkogården ist ein ruhiger und romantischer Ort, völlig frei von düsterer Atmosphäre.

Waldfriedhof Skugschurkogården

Aufzug Katarina

Personenaufzug, Bereich Södermalm. Ein Aufzug bringt Sie zur Aussichtsplattform, die einen atemberaubenden Blick auf Stockholm bietet. Der erste Aufzug wurde Ende des 19. Jahrhunderts in den Jahren 1915 und 1935 gebaut. Es wurden umfangreiche Umbauten durchgeführt, bei denen die Dampfmaschine ersetzt und die Festigkeit und Zuverlässigkeit des gesamten Bauwerks verbessert wurde.

Aufzug Katarina

Kaknes Fernsehturm

Einer der höchsten Fernsehtürme Nordeuropas. Die Struktur erreicht eine Höhe von 155 Metern (170 Meter, wenn man die Antenne mitzählt). Die Panorama-Aussichtsplattform liegt auf einer Höhe von 128 Metern. Es gibt auch ein Touristeninformationszentrum, einen Geschenkeladen und ein Restaurant vor Ort. Der Turm wurde 1967 erbaut und hat sich seitdem zum größten Radio- und Fernsehübertragungszentrum in Stockholm entwickelt.

Kaknes Fernsehturm

Globen-Arena

Sportstadion in Stockholm, modern und originell gestaltet. Der Durchmesser des kugelförmigen Gebildes beträgt 110 Meter, die Höhe 85 Meter. Die Arena bietet Platz für etwa 16.000 Zuschauer (bei Hockeyspielen etwa 14.000). Seit 2009 gehört das Gelände dem schwedischen Telekommunikationskonzern Ericsson. Das Bauwerk wurde 1988 errichtet, die Arbeiten dauerten nur 2,5 Jahre.

Globen-Arena

Kulturhaus

Eine moderne Ausstellungshalle, ein Beispiel für die Architektur Stockholms in den 60er Jahren. im modernen Stil. Hier befindet sich das Stockholmer Stadttheater, Lesesäle für Kinder und Jugendliche. Auf dem Gelände des Kulturhuset finden regelmäßig Ausstellungen, Meisterkurse sowie Diskussionsclubs und kreative Abende statt. Fast jeden Abend gibt es eine interessante Veranstaltung.

Kulturhaus

Stockholmer U-Bahn

Die Stockholmer U-Bahn besteht aus 100 Stationen, die auf drei Filialen verteilt sind. Einige Hauptbahnhöfe haben ein recht originelles Design und sind daher für Gäste der Stadt interessant. Zum Beispiel die Gewölbe der Kunst. „T-Centralen“ sind aufwendig mit Ornamenten aus Blättern und Zweigen bemalt, Kunst. „Universität“ wurde im künstlerischen Design in eine Steinhöhle gemeißelt. In „Tekniska högskulan“ dominieren wissenschaftliche Themen und Darstellungen der Naturgesetze.

Stockholmer U-Bahn

Vergnügungspark Gröna Lund

Die ersten Fahrgeschäfte im zukünftigen städtischen Vergnügungspark wurden vor mehr als 130 Jahren auf Kosten des Unternehmers Jacob Schulthuis installiert. Neben einer Vielzahl von Karussells und Achterbahnen gibt es auf dem Gebiet von Gröna Lund Attraktionen wie ein Spukhaus, ein Wikingerschiff und ein wackeliges Spaßhaus. Im Park finden häufig Rockkonzerte, Festivals und Aufführungen statt.

Vergnügungspark Gröna Lund

Kungstradgorden-Park

Stadtpark von Stockholm, basierend auf dem Gelände eines mittelalterlichen königlichen Gartens. Man geht davon aus, dass hier früher Gemüse für die Tafel der königlichen Familie angebaut wurde. Nach und nach wuchs das Gelände, im Garten wurden Bäume gepflanzt und nach und nach verwandelte er sich in einen Ort zum Spazierengehen und Entspannen. Im Park stehen Statuen schwedischer Könige und Brunnen, die mit Figuren aus der skandinavischen Mythologie geschmückt sind.

Kungstradgorden-Park