Top 20 Sehenswürdigkeiten in Cordoba, Spanien

981
49 914

Cordoba ist die Perle Andalusiens, eine antike Stadt, in der jahrhundertelang drei Kulturen harmonisch zusammenlebten: Christen, Juden und Muslime. Córdoba wurde vor der Ankunft der alten Römer gegründet und erreichte seinen Höhepunkt im frühen Mittelalter unter mächtigen maurischen Herrschern. Nach der Eroberung durch die Christen von den Arabern verwandelte es sich nach und nach von der glänzenden Hauptstadt des Kalifats in eine provinzielle, aber nicht ohne Charme liegende Stadt.

Heute ist Cordoba eine malerische Stadt, die buchstäblich in den Duft von Frühlingsblumen eingetaucht ist. Jedes Jahr findet ein Wettbewerb um die schönste Terrasse statt. Tablao-Tavernen verstecken sich in den engen Gassen des jüdischen Viertels, wo Tänzer abends einen feurigen Flamenco-Tanz aufführen und die Gäste mit herzhaften andalusischen Gerichten verwöhnt werden.

Was gibt es in Cordoba zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Mesquite

Mezquita ist eine der Wahrzeichen Andalusiens, die ehemalige Hauptmoschee des großen Kalifats von Cordoba, die seit dem 13. Jahrhundert in eine katholische Kathedrale umgewandelt wurde. Das grandiose Gebäude im Stil der traditionellen maurischen Architektur wurde im 8. Jahrhundert unter Emir Abdar Rahman I. erbaut. Zur Arbeit wurden die besten Meister der islamischen Welt eingeladen, die schließlich ein Meisterwerk schufen, das die Jahrhunderte überdauerte.

Mesquite

Alcazar der christlichen Könige

Mittelalterliche Festung im historischen Zentrum von Cordoba. Während der Reconquista diente es als Hauptresidenz der katholischen Könige Ferdinand von Aragon und Isabella von Kastilien. Der Alcazar wurde an der Stelle einer alten westgotischen Festung errichtet, die von den Mauren während der Eroberung Spaniens zerstört wurde. Anschließend bauten die Herrscher des Cordoba-Kalifats die Festung wieder auf und begannen, sie als königlichen Palast zu nutzen.

Alcazar der christlichen Könige

Judenviertel

Das jüdische Viertel in Cordoba wurde während der arabischen Herrschaft erbaut. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts lebten Juden auf seinem Territorium, bis Isabella von Kastilien befahl, sie aus der Stadt zu vertreiben. Die engen Gassen von „Juderia“ (wie das Viertel auf Spanisch genannt wird) bewahrten noch immer den Geist des mittelalterlichen mauretanischen Córdoba. Das Erscheinungsbild der Gegend hat sich über viele Jahrhunderte hinweg nicht verändert.

Judenviertel

Synagoge

Der jüdische Tempel wurde zu Beginn des XIV. Jahrhunderts erbaut, als für die Juden in Cordoba günstige Zeiten kamen. Die Synagoge wurde im Mudéjar-Stil erbaut und verbindet harmonisch Elemente des maurischen und gotischen Stils. Nach der Vertreibung der Juden beherbergte das Gebäude ein Krankenhaus, dann eine Kapelle und eine Schule. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts gilt der Tempel als wertvolles Baudenkmal. Heute befindet sich auf seinem Territorium ein Museum.

Synagoge

römische Brücke

Steinbogenbrücke über den Fluss Guadalquivir, 250 Meter lang, bestehend aus 16 Bögen. Sie wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. erbaut und war Teil der Auguststraße. Im 10. Jahrhundert restaurierten die Araber die Brücke. Die Konstruktion blieb während des gesamten Mittelalters und der Neuzeit in funktionsfähigem Zustand. Darüber hinaus war diese Brücke bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts der einzige Übergang über den Fluss. Erst seit 2004 ist es Fußgängerzone.

Römische Brücke

Turm von Calahorra

Verteidigungsanlage aus dem 12. Jahrhundert, die unter den Almohaden am Ufer des Guadalquivir errichtet wurde. Die Architektur des Gebäudes ist ein Beispiel für den spätislamischen Stil. Während der Befreiung Cordobas von den Mauren wurde der Turm beschädigt, aber im 14. Jahrhundert wurde er restauriert. Seit den 1930er Jahren ist es in die Liste der geschützten Kulturgüter eingetragen. Heute befindet sich auf seinem Territorium das Museum der drei Kulturen.

Turm von Calahorra

Puerta del Puente

Das Tor befindet sich vor dem Eingang zur Römerbrücke. Im Mittelalter waren sie Teil der Festungsmauer und erfüllten eine Verteidigungsfunktion. Andererseits sollte der Bau der Puerta del Puente den Eingang zur Stadt erweitern und den Zustrom von Kaufleuten erhöhen, was sich positiv auf die Wirtschaft der Stadt auswirkte. Das Tor wurde im Renaissancestil nach dem Entwurf von F. de Montalbanu erbaut.

Puerta del Puente

Römischer Tempel

Die Überreste eines antiken römischen Heiligtums befinden sich mitten in einem belebten Häuserblock an einer Straßenkreuzung. Sie wurden in den 1950er Jahren bei Bauarbeiten entdeckt. Offensichtlich war der Tempel in der antiken Periode der Geschichte Cordobas das wichtigste Heiligtum der Stadt. Das Gebäude wurde im 1. Jahrhundert errichtet. Es wird angenommen, dass es für die Verehrung der römischen Kaiser genutzt wurde.

Römischer Tempel

Madina al-Zahra

Eine maurische Stadt, die im 10. Jahrhundert unter Kalif Abd ar-Rahman III. erbaut wurde, etwa 8 km von Cordoba entfernt. Aus dem Arabischen übersetzt bedeutet der Name „leuchtende Stadt“. Der Herrscher errichtete Madina al-Zahra, um seine eigene Macht und Überlegenheit gegenüber anderen Kalifen zu demonstrieren, wie es die damalige Etikette verlangte. Bis heute sind nur noch Ruinen erhalten, aber auch sie lassen erahnen, wie schön die Stadt einst war.

Madina al-Zahra

Merced-Palast

Ein prächtiges Gebäude im spanischen Barockstil, das die Plaza de Colon schmückt. Sein heutiges Aussehen erhielt das Gebäude im 18. Jahrhundert durch Umbauten. Früher befanden sich an der Stelle des Palastes eine frühchristliche Basilika der Heiligen Eulalia und ein Kloster. Heutzutage befindet sich auf dem Territorium des Palastes der Sitz der Stadt- und Provinzregierungen.

Merced-Palast

königliche Ställe

Im 16. Jahrhundert wurden die Ställe für die Zucht einer besonderen Pferderasse gebaut – der Andalusier. Das Ergebnis sorgfältiger Kreuzung ist eines der schönsten Pferde der Welt. Heute beherbergt das historische Gebäude einen Reitverein, zu dem eine Schule, ein kleines Kutschenmuseum und ein Theater für Touristen gehören, in dem Sie interessante Shows und Aufführungen unter Beteiligung von Pferden sehen können.

Königliche Ställe

Viana-Palastmuseum

Das Museum wurde im 14. Jahrhundert auf den Ruinen einer römischen Villa errichtet. Die Hauptfassade wurde später – im 16. Jahrhundert – errichtet (an dem Projekt arbeitete der Architekt J. de Ochoa). Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts befand sich hier ein Privatpalast, der im Laufe der Jahrhunderte von Besitzer zu Besitzer wechselte. Der letzte Eigentümer des Gebäudes war die Bank Cajasur. Auf Beschluss seiner Verwaltung wurde im Palast ein Museum gegründet, in dem Kunstsammlungen untergebracht waren.

Viana-Palastmuseum

Museo Julio Romero de Torres

Julio Romero de Torres ist ein Cordoba-Maler des 19.-20. Jahrhunderts, der im Stil des Realismus arbeitete. Das nach ihm benannte Museum befindet sich im ehemaligen Krankenhausgebäude, das sich durch aufwendig bemalte Wände vom allgemeinen Stadtbild abhebt. Hier befindet sich auch das Museum der Schönen Künste. Die Ausstellung besteht aus Werken des Künstlers sowie Gemälden der Meister des bürgerlichen Realismus des frühen 20. Jahrhunderts.

Museo Julio Romero de Torres

Stierkampfmuseum in Cordoba

Andalusien gilt als Geburtsort des Stierkampfs. Hier soll nach Ansicht vieler Spanier der letzte Stierkampf stattfinden, wenn Tierschutzorganisationen diese schöne, aber ziemlich grausame Tradition endgültig in die Vergangenheit schicken. Im Cordoba-Museum erfahren Sie mehr über die Geschichte des Wettbewerbs, seine Regeln sowie die berühmten Matadore. Auch die zeremonielle Kleidung und Waffen der Stierkämpfer können besichtigt werden.

Stierkampfmuseum in Cordoba

Archäologisches Museum von Cordoba

Die Museumsausstellung befindet sich auf dem Territorium des Palastes, der einst einer der Adelsfamilien der Stadt gehörte. Das Gebäude wurde im 16. Jahrhundert nach dem Entwurf von E. Ruiz erbaut. Die Sammlung basiert auf antiken Artefakten, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus Klöstern beschlagnahmt wurden. Hier können Sie Exponate aus der römischen, westgotischen und iberischen Zeit bewundern. Das Museum verfügt über eine Bibliothek, in der Literatur zur Archäologie aufbewahrt wird.

Archäologisches Museum von Cordoba

Plaza del Potro

Der Name des Platzes stammt von einem kleinen Brunnen, der mit der Figur eines Fohlens gekrönt ist („potro“ bedeutet auf Spanisch „Fohlen“). Hier befindet sich das gleichnamige Hotel, das im unsterblichen Werk von Miguel Cervantes erwähnt wird. Plaza del Potro ist ein klassischer andalusischer Platz: klein, gemütlich und ruhig, umgeben von den Fassaden alter Häuser. Hier können Sie entspannen, an das Schöne denken oder einfach die Atmosphäre von Cordoba genießen.

Plaza del Potro

Tendillas-Platz

Einer der zentralen Plätze von Cordoba, an der Kreuzung zweier Haupteinkaufsstraßen der Stadt gelegen. In der Mitte befindet sich ein Denkmal für Gonzalo Fernandez de Cordoba, den berühmten Feldherrn, der im 15. und 16. Jahrhundert einen bedeutenden Beitrag zur Schatzkammer der militärischen Siege Spaniens leistete. Auf dem Tendillas-Platz werden Neujahr und andere Feiertage gefeiert, und hier finden häufig regionale Messen statt.

Tendillas-Platz

Correder-Platz

Das architektonische Erscheinungsbild des Corredera-Platzes ist für Cordoba und Andalusien insgesamt recht untypisch. Der Ort ähnelt der berühmten Plaza Mayor in Madrid, da er im „königlichen“ kastilischen Stil erbaut wurde. Wie der Hauptplatz der spanischen Hauptstadt hat Corredera die Form eines Rechtecks, an dessen Rändern sich perfekt glatte Häuserfassaden befinden. Sein Aussehen ist seit dem 17. Jahrhundert unverändert geblieben.

Correder-Platz

El Cristo de los Faroles

Ein kleiner Platz, der sich früher auf dem Territorium des Kapuzinerklosters befand. Durch sie verlief der Weg von einem Wohnviertel zum anderen. Ende des 18. Jahrhunderts wurde hier ein Denkmal in Form eines Kruzifixes des Bildhauers H. Navarro-Leon errichtet. Die Christusfigur ist von Laternen umgeben, weshalb die Statue El Cristo de los Faroles genannt wurde („farol“ bedeutet auf Spanisch „Laterne/Leuchtturm“).

El Cristo de los Faroles

Blumenstraße

Eine der schönsten Straßen der Stadt und ein Wahrzeichen von Cordoba. Weiße Hausfassaden, Balkone, Terrassen und Fenster sind mit Töpfen voller leuchtender Blumen geschmückt. Besonders malerisch wirkt die Straße im Frühling, wenn die Pflanzen zu blühen beginnen und die Wände mit einem bunten Teppich aus Rosen, Hortensien und Geranien bedeckt sind. Zu diesem Zeitpunkt findet ein Wettbewerb um den schönsten Innenhof statt. Die Bewohner öffnen ihre Terrassen für die Öffentlichkeit, damit Touristen die Schönheit der Umgebung genießen können.

Blumenstraße