Top 20 Sehenswürdigkeiten von Saratow, Russland

1 003
37 547

Saratow liegt am Ufer der Wolga. Auf den ersten Blick ist dieser tolle Fluss die einzige Touristenattraktion, doch das ist nur ein weit verbreitetes Missverständnis. Tatsächlich gibt es in der Stadt viele interessante Orte und Baudenkmäler, die Sie sich unbedingt ansehen sollten. Es gibt auch Museen mit reichen Sammlungen, die über die Geschichte der Region erzählen, und malerische Parks, in denen man sich wunderbar eine Pause vom Trubel der Stadt gönnen kann.

Erwähnenswert sind unter anderem das Museumsanwesen des berühmten aus Saratow stammenden Denkers N. G. Chernyshevsky, die Fußgängerzone Kirov Avenue, die zum gemütlichen Flanieren einlädt, die barocke Dreifaltigkeitskathedrale und das exotische Limonarium - ein Stück helle Tropen mitten in der gemäßigten Wolgaregion.

Was gibt es in Saratow zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Siegespark und das Denkmal „Kraniche“

Der Gedenkkomplex „Kraniche“ wurde zum Gedenken an die während des Großen Vaterländischen Krieges gefallenen Einwohner Saratows errichtet. Es befindet sich auf dem Gebiet des Siegesparks auf Sokolovaya Gora und erhebt sich über die Stadt, sodass Sie die Silhouette des Denkmals aus einer Entfernung von 20 km erkennen können. Das architektonische Ensemble besteht aus mehreren Teilen, von denen jeder bis ins kleinste Detail durchdacht ist und eine tiefe Bedeutung hat.

Siegespark und das Denkmal „Kraniche“

Damm der Kosmonauten

Eine Straße, die sich über 2 km entlang der Wolga bis zur Saratow-Brücke erstreckt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts befanden sich am Ufer von engen Gassen umgebene Anlegestellen, an denen Fracht abgeladen wurde. Die Verbesserung des Territoriums begann erst mit der Machtübernahme der Sowjetmacht und endete in den 1950er Jahren. Der Damm wurde im monumentalen stalinistischen Empire-Stil gestaltet. Hier gibt es mehrere Denkmäler und einen Flussbahnhof.

Damm der Kosmonauten

Saratow-Brücke

Stahlbeton-Straßenbrücke über den Wolgograder Stausee. Sie verbindet die Städte Engels und Saratow. Die Länge des Bauwerks beträgt mehr als 2,8 km

Saratow-Brücke

Prospekt Kirow

Eine der zentralen Straßen der Stadt, in der bereits Anfang der 2000er Jahre eine Fußgängerzone eingerichtet wurde. Inoffiziell heißt die Straße „Saratovsky Arbat“. Der Ausbau der Allee begann im 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit lebten dort Deutsche und gefangene Franzosen, die auf Einladung Katharinas II. umzogen. Heute ist die Straße eine der Haupttouristenattraktionen von Saratow.

Prospekt Kirow

„So viele goldene Lichter“

Skulpturale Komposition im Zentrum von Saratow, gewidmet dem Lied, das als inoffizielle Stadthymne gilt. Es ist in Form einer Figur eines kleinen Jungen mit einem Blumenstrauß in den Händen gefertigt. Der Typ wartet unter der Uhr auf seine Geliebte. Das Denkmal wurde 2009 auf Kosten von MegaFon errichtet. Im Laufe ihres mehrjährigen Bestehens hat die Statue buchstäblich Legenden erworben.

„So viele goldene Lichter“

Denkmal für die Saratower Mundharmonika

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt – das Saratow-Akkordeon – erhielt ein eigenes Denkmal am Kirow-Prospekt. Die Skulptur in Form eines fröhlichen Akkordeonisten, der auf einer Bank unter einer Straßenlaterne sitzt und freche Melodien spielt, war ein Geschenk der Express-Wolga-Bank zum Stadttag 2009. Passanten werden oft neben dem Musiker fotografiert, wie z Er ist bereits zu einem lokalen Wahrzeichen geworden.

Denkmal für die Saratower Mundharmonika

Nationales Dorf der Völker der Region Saratow

Ein Freilichtmuseum und ein ethnografischer Komplex, der sich auf dem Territorium des Siegesparks befindet. Hier können Sie etwas über die Traditionen, die Kultur und das Leben der in der Region Saratow lebenden Völker erfahren und die nationale Küche probieren. Im Dorf finden auch Bildungsveranstaltungen, Festivals, Konzerte, verschiedene Nationalfeiertage und andere interessante Veranstaltungen statt.

Nationales Dorf der Völker der Region Saratow

Kirche „Beruhige meine Sorgen“

Der Tempel, benannt nach der Ikone „Lindere meine Sorgen“ mit dem Bild der Muttergottes. Das Gebäude wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Projekt von P. M. Zybin errichtet. Es handelt sich um eine Walmkirche. Zu Sowjetzeiten befand sich in dem Gebäude das städtische Planetarium, daher ist es recht gut erhalten. In den Jahren 2006–2008 wurden Restaurierungsarbeiten durchgeführt, nach denen die Fassade wieder in leuchtenden Farben erstrahlte.

Kirche „Beruhige meine Sorgen“

Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit

Die erste Dorfkirche entstand 1675 an der Stelle des Doms auf dem einzigen Stadtplatz. Im Jahr 1684 brannte es ab, ein neues Steingebäude wurde 1695 von „der ganzen Welt“ errichtet – die Bewohner von Saratow beteiligten sich an den Arbeiten. Auch dieses Gebäude blieb nicht erhalten, da es 1712 einem Brand zum Opfer fiel. Das bis heute erhaltene Bauwerk wurde im Stil des Moskauer (Naryschkin)-Barocks erbaut.

Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit

Konservatorium Saratow. Sobinova

Das Konservatorium wurde 1912 gegründet und ist eine der ersten Hochschulen in Russland, an der Musik gelehrt wurde. Ursprünglich wurde die Institution nach Zar Alexei benannt, aber zu Sowjetzeiten wurde sie zu Ehren von L. V. Sobinov umbenannt, einem berühmten Opernsänger, einem der besten Vertreter der klassischen Schule. Das Gebäude des Wintergartens wurde 1902 nach dem Projekt des Architekten A. Yu erbaut. Yang.

Konservatorium Saratow. Sobinova

Kunstmuseum. Radishcheva

Die Galerie gilt als eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Region. Darüber hinaus war es 1885 (nach der Eröffnung) die erste Ausstellung in Russland, die Menschen in großen Mengen besuchen konnten. Grundlage der Sammlung war das Werk des Marinemalers A.P. Bogolyubov. Wir können sagen, dass der Maler einen bedeutenden Teil seines Lebens der Schaffung dieses Museums gewidmet hat. Hier können Sie Gemälde von Bryullov, Repin, Surikov, Perov, Aivazovsky sehen.

Kunstmuseum. Radishcheva

Regionales Heimatmuseum Saratow

Die Sammlung wurde 1886 als historisches und archäologisches Museum mit privaten Mitteln gegründet. Bis 1930 befand sich die Ausstellung im Gebäude des Kunstmuseums. Radishchev, dann zog sie in ein klassisches Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, wo sie bis heute lebt. Der Bestand umfasst 400.000 Objekte und wird weiterhin durch einzigartige Exponate ergänzt. Besucher können Sammlungen zu verschiedenen Themen besichtigen – von archäologisch bis politisch.

Regionales Heimatmuseum Saratow

Staatliches Museum von K.A. Fedina

Die Sammlung befindet sich auf dem Gelände eines Herrenhauses aus dem 18. Jahrhundert, einem Baudenkmal und einem der ältesten Gebäude der Stadt. Die Sammlung widmet sich der Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Das Museum beherbergt Manuskripte, Bücher, Zeitschriften und Kunstgegenstände – insgesamt mehr als 60.000 Objekte. Das Museum wurde 1981 gegründet und nach K. A. Fedin, einem russischen und sowjetischen Schriftsteller und Helden der sozialistischen Arbeit, benannt.

Staatliches Museum von K.A. Fedina

Museumsnachlass von N. G. Chernyshevsky

N. G. Chernyshevsky – Philosoph, Schriftsteller, Revolutionär und Kritiker wurde in Saratow geboren und starb dort. Im Jahr 1920 wurde das Anwesen, in dem der Denker mehr als 20 Jahre lang lebte, vor allem dank der Unterstützung von A. V. Lunacharsky in ein Museum umgewandelt. Der Museumskomplex umfasst ein Gedenkhaus, mehrere Nebengebäude und eine Ausstellungshalle. Außerdem gibt es eine wissenschaftliche Bibliothek mit Archiv.

Museumsnachlass von N. G. Chernyshevsky

Opern- und Balletttheater

Die Geschichte des Saratow-Theaters begann im Jahr 1803, als hier ein Sommerspielort für Reisegruppen entstand. Doch erst 1928 wurde in der Stadt die erste professionelle Truppe gegründet. Heute gehört die Bühne zu den besten in der Wolgaregion. Es wurden Werke von Opern- und Ballettklassikern aufgeführt. Seit 1986 ist das Theater Gastgeber des Sobinovsky-Musikfestivals.

Opern- und Balletttheater

Zirkus Saratow. Brüder Nikitin

Der Zirkus wurde 1876 von den Brüdern Nikitin, Künstlern und Nebenerwerbsunternehmern gegründet. Zuvor fanden Zirkusvorstellungen auf Jahrmärkten und temporären Veranstaltungsorten statt. Das erste Gebäude wurde 1876 erbaut, 1931 wurde nach dem Projekt von B. S. Vilensky eine neue Arena für Aufführungen errichtet. In den Jahren 1963 und 1998 wurde der große Umbau durchgeführt. Der Zirkus ist dafür bekannt, dass Walter und Mstislav Zapashny hier ihre Karriere begannen.

Zirkus Saratow. Brüder Nikitin

Stadtpark

Der größte Park in Saratow ist nach M. Gorki benannt. Seine Geschichte begann im 19. Jahrhundert mit einem gewöhnlichen Hain, der nach und nach durch die Hände gefangener Franzosen geadelt wurde (damals befand sich der Platz auf dem Territorium des Landsitzes des Gouverneurs). Zu einem späteren Zeitpunkt wechselte die Website ständig den Besitzer. Das moderne Aussehen des Parks nahm erst in den 1930er Jahren Gestalt an.

Stadtpark

Lipki-Park

Der Park liegt im historischen Zentrum der Stadt

Lipki-Park

Lemonaria

Limonarium ist ein botanischer Garten, in dem mehrere Dutzend exotische Pflanzenarten wachsen. Auf seinem Territorium wurden besondere klimatische Bedingungen geschaffen, die es tropischen Pflanzen ermöglichen, sich sehr wohl zu fühlen. Bei trübem und trübem Wetter wird der Besuch dieses Ortes viele positive Emotionen hervorrufen, da Sie sich so zumindest für kurze Zeit in das Land des Sommers und der Sonne entführen lassen können.

Lemonaria

Stadtstrand

Der Strand liegt auf der Insel Pokrovsky Sands. Hier können Sie in der Wolga schwimmen, eine Pause vom Trubel einlegen und sich erholen. Am Ufer gibt es Sportplätze, Trinkwasserquellen, Bänke, Umkleidekabinen, ein Badezimmer, Schaukeln und Rutschen für Kinder. An schönen Sommertagen kann es hier am Wochenende voll werden, da die Einwohner von Saratow mit der ganzen Familie und großen Firmen an den Strand gehen.

Stadtstrand