Die 35 besten Sehenswürdigkeiten von Kasan, Russland

484
80 752

Kasan gilt als echte Dekoration der Wolgaregion und als Stolz ganz Russlands. Was die Attraktivität für Touristen angeht, hat Kasan längst Moskau und St. Petersburg überholt. Die alte Hauptstadt Tatarstans ist ein Studenten-, Kultur-, Sport- und historisches Zentrum, in dem immer die interessantesten Dinge passieren.

Eine Reise nach Kasan verspricht ein reichhaltiges Ausflugsprogramm, das neben dem berühmten Kasaner Kreml und der prächtigen Kul-Sharif-Moschee auch Dutzende historischer Orte umfasst. Den Touristen wird die Möglichkeit gegeben, in die Welt der nationalen Traditionen des tatarischen Volkes einzutauchen, die lokale Küche zu probieren und wunderschöne Rituale kennenzulernen.

In der warmen Jahreszeit gibt es nichts Schöneres als einen Flussspaziergang entlang der Wolga oder ein romantisches Abendessen auf einer gemütlichen Sommerveranda. Der abendliche Spaziergang durch Kasan ist der beste Zeitvertreib nach einem ereignisreichen Tag.

Was gibt es in Kasan zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Kasaner Kreml

Kulturensemble und wichtigster archäologischer Komplex von Kasan, in dem sich historische Denkmäler aus dem 12. und 20. Jahrhundert befinden. Auf dem Territorium des Kremls sind östliche und westliche Kulturen harmonisch miteinander verflochten – die Kuppeln der Moschee passen perfekt zu den Glockentürmen der orthodoxen Kirche, der türkische Turm grenzt an die im klassischen europäischen Stil erbauten Herrenhäuser. Der Kreml beherbergt auch die Residenz des Oberhauptes der Republik und seiner Regierung.

Kasaner Kreml

Kul-Sharif-Moschee

Die Hauptmoschee Tatarstans befindet sich im Kasaner Kreml. Sie wurde im Zeitraum 1996-2005 an der Stelle errichtet, an der zuvor die berühmteste Moschee des Kasaner Khanats stand. Der antike Tempel wurde von den Truppen Iwans des Schrecklichen während der Eroberung Kasans im 16. Jahrhundert zerstört. Das moderne Gebäude ist ein architektonisches Meisterwerk aus weißem Stein mit himmelblauen Kuppeln. Die Moschee fügt sich überraschend harmonisch in das Ensemble des Kasaner Kremls ein.

Kul-Sharif-Moschee

Bauman-Straße

Die Hauptfußgängerzone der Stadt, zu der alle touristischen Routen führen. Im Jahr 1986 wurde sie zur Fußgängerzone. Die Gasse beginnt am Kasaner Kreml und erstreckt sich über 4 km durch das Stadtzentrum. Während der Herrschaft der Goldenen Horde verlief an dieser Stelle die Nogai-Straße. In der Bauman Street gibt es viele historische Gebäude, Denkmäler, Museen, ein Theater, unzählige Cafés und Souvenirläden.

Bauman-Straße

Alttatarische Sloboda

Eine der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten von Kasan. Die Fußgängerzone erstreckt sich über einen halben Kilometer von der Bauman-Straße und nimmt einen Teil der Kayum-Nasyri-Straße ein. Das Gebiet entstand im 17.-18. Jahrhundert. Es entstanden architektonische Schönheiten, Moscheen und andere Attribute der tatarischen Kultur. Zu Sowjetzeiten gingen die meisten davon verloren. In den Nullerjahren wurde das Gebiet umgebaut, um ihm seinen früheren Glanz zurückzugeben.

Alttatarische Sloboda

Mariä-Verkündigungs-Kathedrale im Kasaner Kreml

Ein architektonisches und historisches Denkmal aus dem 16. Jahrhundert, errichtet zur Zeit Iwans des Schrecklichen. In den letzten Jahrhunderten brannte die Kathedrale sechsmal und wurde mehrmals restauriert. Die letzte Renovierung fand 2005 statt. Das Gebäude ist ein Beispiel der Pskower Kirchenarchitektur

Mariä-Verkündigungs-Kathedrale im Kasaner Kreml

Peter-und-Paul-Kathedrale

Orthodoxe Kirche aus dem 18. Jahrhundert, erbaut zu Ehren des Besuchs von Peter dem Großen. Der Bau erfolgte nach der Idee und auf Kosten des Kaufmanns Mikhlyaev. Hier sind wichtige Schreine erhalten: die Ikone der Gottesmutter von Iver, die Ikone der Gottesmutter von Smolensk sowie die Reliquien des Metropoliten Ephraim, der den ersten Vertreter der Romanow-Dynastie krönte. Nach vielen Jahren des Missbrauchs und der Verwüstung wurde der Tempel 1989 an die Kirche zurückgegeben.

Peter-und-Paul-Kathedrale

Tempel aller Religionen

Ein interessantes und (nach Meinung einiger Touristen) etwas seltsames Wahrzeichen der Neuzeit. Der Ökumenische Tempel wurde von Ildar Khanov erbaut, einem bedeutenden Humanisten, der mit seinen Schöpfungen den Raum harmonisieren wollte. Im Rahmen des Konzepts „Tempel aller Religionen“ sind 16 Konfessionen auf einem Territorium vereint, religiöse Riten finden hier jedoch nicht statt, da der Komplex eine symbolische Bedeutung hat.

Tempel aller Religionen

Al-Marjani-Moschee

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gewannen lokale Kaufleute die Unterstützung von Katharina II. und erhielten die Erlaubnis, eine Steinmoschee zu bauen. Der heutige Name des religiösen Objekts ist zu Ehren eines der Imame. Auf dem Dach ist das Minarett errichtet. Die Dekoration wird vom tatarischen Ornament dominiert. In der Nähe befinden sich eine islamische Hochschule, das Verwaltungsgebäude des örtlichen Klerus, ein Geschäft für islamische Literatur und ein Halal-Lebensmittelgeschäft.

Al-Marjani-Moschee

Turm Syuyumbike

Die Attraktion befindet sich auf dem Territorium des Kremls. Es handelt sich um ein Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, an dessen Stelle früher im 11.-15. Jahrhundert ein Holzturm stand. Eine der Legenden über den Ursprung des Turms erzählt von Königin Syuyumbika, um die angeblich Iwan der Schreckliche geworben hatte. Die Königin war damit nicht einverstanden und stellte eine unmögliche Bedingung: Wenn er in sieben Tagen einen hohen Turm bauen kann, wird es eine Hochzeit geben. Der König kam zurecht und Syuyumbike stürzte sich von diesem Turm.

Turm Syuyumbike

Glockenturm der Dreikönigskathedrale

Das Gebäude ist 74 Meter hoch und krönt die Dreikönigskathedrale. Liegt an der Promenade der Touristenstraße Bauman. Der Glockenturm galt lange Zeit als der höchste der Hauptstadt. Es wurde im 19. Jahrhundert nach dem Projekt der Autoren G. Rush und M. Mikhailov im Stil des „russischen Barocks“ mit einer Vielzahl äußerer dekorativer Elemente errichtet. Im Inneren des Turms befindet sich ein kleiner Tempel von Johannes dem Täufer.

Glockenturm der Dreikönigskathedrale

Palast der Bauern

Palastkomplex 2008-2010 Gebäude im feierlichen, monumentalen und etwas pompösen Stil (erinnert ein wenig an die österreichischen und italienischen Paläste des 18.-19. Jahrhunderts). Während und nach Abschluss der Bauarbeiten wurde dem Ensemble die Unangemessenheit und Unzulässigkeit vorgeworfen, ein solches Gebäude in der Nähe historischer Stätten zu finden. Für das Projekt wurden mehr als 2 Milliarden Rubel ausgegeben. Hier befindet sich das Landwirtschaftsministerium von Tatarstan.

Palast der Bauern

Kasaner Familienzentrum

Die ursprüngliche Attraktion ist ein Remake, das 2013 erschien. Das Gebäude dient als Palast der Ehen. Im Inneren gibt es drei thematische Zonen, die im Stil der Wolgabulgarien, des Kasaner Khanats und im klassischen Stil dekoriert und eingerichtet sind. Die Spitze wird von einem riesigen Kessel (türkischer Kessel) gekrönt. An Tagen ohne Eheschließung können Touristen die Attraktion besuchen und auf die Aussichtsplattform klettern.

Kasaner Familienzentrum

Puppentheater „Ekiyat“

Gegründet 1934. Übersetzung des Namens aus dem Tatarischen – „Märchen“. Für Puppentheater ist es recht groß: etwa hundert Mitarbeiter, ein Drittel davon sind Puppenspieler. Das Repertoire besteht aus 50 Märchen, von denen viele schon seit Jahrzehnten laufen. Die Puppen selbst unterscheiden sich in Aussehen und Herstellungsweise: Von klassisch bis modern wird das gesamte Spektrum präsentiert. Im Jahr 2012 wurde das Theatergebäude rekonstruiert, rundherum entstand ein bunter Park.

Puppentheater „Ekiyat“

Nationalmuseum der Republik Tatarstan

Das Hauptmuseum Tatarstans, eines der größten in der gesamten Wolgaregion. 1895 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Museumssammlungen umfassen etwa 800.000 Exponate, die über die Kultur, Geschichte, das Leben und die Traditionen der Völker Tatarstans berichten. Besucher betrachten dieses Museum als eines der interessantesten in Kasan und kehren gerne wieder dorthin zurück, da es unmöglich ist, alle Ausstellungen auf einmal zu sehen.

Nationalmuseum der Republik Tatarstan

Museum für Naturgeschichte von Tatarstan

Das einzige Museum in der Wolgaregion mit einer so ausführlichen Ausstellung zu diesem Thema. Seit 2008 heißt es Besucher willkommen. Eine der ersten Sammlungen ist eine Mineraliensammlung. Dazu kamen Dinosaurierknochen, fossile Wirbellose, Meteoritenproben und ein funktionierendes Modell eines Schlammvulkans. Für Kinder wurden Mini-Ausgrabungen angelegt. Im Aquarium können Sie „urzeitliche“ Fische füttern. Astronomiebegeisterten stehen ein großes Teleskop und individuelle Ausflugsprogramme zur Verfügung.

Museum für Naturgeschichte von Tatarstan

Eremitage-Kasaner Zentrum

Das Programm der Zusammenarbeit zwischen der Eremitage und Tatarstan begann 1997. Bis 2004 wurden große Ausstellungen von Kunstwerken organisiert. Dann wurde das Zentrum Eremitage-Kasan gegründet, das Teil des Kasaner Kreml-Museumsreservats wurde. Neben Ausstellungshallen gibt es Räume für Vorträge und Konferenzen sowie Computerkurse. Und stellte nicht nur Gemälde, sondern auch Kunsthandwerksgegenstände aus.

Eremitage-Kasaner Zentrum

Galerie-Workshop von Slava Zaitsev

Es befindet sich im historischen Zentrum der Stadt - auf dem Bahnhofsplatz, an der Kreuzung der Straßen Chernyshevsky und Burkhan Shakhidi. Den Ausstellungsraum nehmen Gemälde und Installationen ein, die der Künstler ohne die üblichen Werkzeuge, auch ohne Farben, geschaffen hat. Slava Zaitsev verwendet improvisierte Materialien wie Erde, Fäden und Nägel. Besucher haben Zugang zur Werkstatt des Schöpfers: Sie können die Entstehung eines weiteren Meisterwerks in Echtzeit verfolgen. Es gibt auch ein Kreativstudio.

Galerie-Workshop von Slava Zaitsev

Museum des sozialistischen Lebens

In den 90er Jahren auf persönliche Initiative von Rustem Valiakhmetov gegründet. Er kaufte Utensilien und Waren, die in der jüngeren Vergangenheit beliebt waren. Die Sammlung wurde zunächst in der Wohnung, dann im Keller des Hauses untergebracht. Hier versammelten sich Künstler und Musiker und machten eine Privatsammlung auch zu einem kreativen Wohnzimmer. Im Jahr 2011 stellte die Regierung der Republik dem Museum eine ehemalige Gemeinschaftswohnung zur Verfügung und es erhielt den offiziellen Status.

Museum des sozialistischen Lebens

Museum von Konstantin Wassiljew

Seit 1996 gibt es in der Stadt eine nach dem Künstler benannte Kunstgalerie. 2013 wurde in der Bauman-Straße in einem historischen Gebäude – dem Petzold-Haus – ein neues Museum eröffnet. Die Dauerausstellung besteht aus 160 Werken von Wassiljew. Außerdem gibt es eine Ecke mit seinen persönlichen Gegenständen und ein umfangreiches Archiv. Auf dem Gelände des Museums finden Vorträge und verschiedene gesellschaftliche Veranstaltungen statt, was es auch zu einem Freizeitzentrum macht.

Museum von Konstantin Wassiljew

Alexandrovsky-Passage

Ein architektonisches Denkmal des späten 19. Jahrhunderts der St. Petersburger Meister N. Pozdeev und V. Suslov. Das Gebäude wurde mit dem Geld des wohlhabenden Kaufmanns Alexandrow errichtet. Der Unternehmer plante, in den unteren Etagen Einzelhandelsflächen und in den oberen ein Mehrfamilienhaus zu errichten, doch es gelang ihm nicht, von der Miete zu profitieren. Das Haus wurde von der Schwester des Kaufmanns gekauft, verkaufte es jedoch bald an die Stadtverwaltung weiter und verlor dabei erheblich an Preis.

Alexandrovsky-Passage

Shamils ​​Haus

Ein Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, das einst der Familie des berüchtigten Imam Shamil gehörte. Nach einem Brand zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude in bester europäischer Architekturtradition restauriert und mit einigen nationalen Akzenten versehen. Nach der Beschlagnahme 1919 zugunsten des Staates wurde das Herrenhaus zu einem Wohnhaus. Bis 1981 lebten hier Menschen. Fünf Jahre später wurde im Haus ein Museum eröffnet. Dichterin Gabdulla Tukay.

Shamils ​​Haus

Ushkovas Haus

Luxuriöses Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert, entworfen von Carl Muefke. Vor der Revolution von 1917 war es im Besitz der Familie Uschkow, einer bekannten Handelsdynastie. Alexey Ushkov baute dieses Haus für seine Braut. Bis heute gilt das Herrenhaus als das schönste in Kasan. Einst gab es hier Mietwohnungen und Modegeschäfte, nach 1919 richtete die Gemeinde hier eine Bibliothek ein.

Ushkovas Haus

Millennium Park

Der Park wurde anlässlich des tausendjährigen Jubiläums der Stadtgründung im Jahr 2005 angelegt. Das Gebiet besteht aus mehreren thematischen Bereichen. Als zentrale Zone ist die Millenniumsallee vorgesehen. Einen besonderen Platz nimmt die Crossroads-Zone ein, da sie die Schnittstelle asiatischer und europäischer Kulturen symbolisiert. Der Park ist ein beliebter Ort für Erholung, Spaziergänge, Massenfeste und verschiedene Aufführungen.

Millennium Park

Victory Memorial Park

In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das sumpfige Stadtgebiet entsprechend der Anzahl der Tage des Großen Vaterländischen Krieges (1418) mit Sträuchern bepflanzt. Der moderne Gedenkkomplex wurde 2005 eröffnet. Die ewige Flamme war von einem Pantheon umgeben, in dem die Namen von Helden der Sowjetunion und Träger anderer hoher Orden sind eingraviert. In einem künstlichen See finden Wettbewerbe zwischen ferngesteuerten Modellen statt. Es gibt ein Museum für militärische Ausrüstung, zum Beispiel werden Panzer im Freien ausgestellt.

Victory Memorial Park

Gorki-Park

Einer der größten Parks der Stadt. Seine Fläche ist seit dem 18. Jahrhundert zurückgegangen und beträgt heute etwa 1 ha. Das Gebiet hat einen langjährigen Namen – „Russische Schweiz“. In seiner Jugend besuchte Maxim Gorki den Park, nach dem diese grüne Ecke später benannt wurde. Die letzte Renovierung fand 2014 statt. Dann wurden etwa tausend Bäume gepflanzt, Sportplätze und Straßencafés gebaut.

Gorki-Park

Denkmal für Musa Jalil

Ein Denkmal, das dem verehrten Nationalhelden, dem Dichter Musa Jalil, gewidmet ist, der aktiv gegen die Nazi-Besatzung kämpfte und 1944 von den Deutschen hingerichtet wurde. Er wurde posthum zum Helden der Sowjetunion. Das Denkmal schmückt einen Platz unweit des Kremls. Zweimal im Jahr werden Blumen zu Füßen niedergelegt und feierliche Prozessionen abgehalten, um an die Leistung des furchtlosen Dichters zu erinnern.

Denkmal für Musa Jalil

Denkmal für die Katze von Kasan

Eine lustige Statue einer schlauen, zufriedenen und dicken Katze in der Bauman-Straße im Zentrum von Kasan. Gewidmet der fiktiven Katze Alabrys, die von hier nach St. Petersburg gebracht wurde, um Mäuse zu fangen, und sich bei der Jagd gut zeigte. So gut, dass es von Kaiserin Elisabeth markiert wurde. Diese süße Geschichte inspirierte den Bildhauer I. Bashmakov und 2009 erhielt die Stadt ein interessantes, lustiges und gutmütiges „Denkmal“.

Denkmal für die Katze von Kasan

Denkmal für den Drachen Zilant

Dieses Fabelwesen kann als Symbol der Stadt bezeichnet werden. Der Drache ziert die Flagge und das Wappen von Kasan. Seit 2003 steht es auf den Straßen der Hauptstadt Tatarstans. Das Denkmal wurde von Marat Gubaidullin geschaffen. Mit Zilant sind mehrere Legenden verbunden, daher ist der Besuch der Sehenswürdigkeiten ein obligatorischer Punkt auf der Reiseroute von Besichtigungstouren. Im Jahr 2011 fanden Restaurierungsarbeiten statt: Die Skulptur wurde mit goldenen Schuppen versehen und schlanker gemacht.

Denkmal für den Drachen Zilant

Wasserpark Riviera"

Der Unterhaltungskomplex ist in zwei Teile geteilt – geschlossen und offen. Der erste ist ganzjährig geöffnet, der zweite saisonal. Insgesamt gibt es etwa 50 Attraktionen. Es gibt eine Zone für die Kleinen, aber auch für diejenigen, die ihre Nerven kitzeln wollen. Die Rutsche mit der höchsten Geschwindigkeit heißt „Kamikaze“ und die längste „Niagara“. Ein türkisches Bad, mehrere Whirlpools und eine finnische Sauna werden Liebhaber einer maßvollen Erholung ansprechen. Vor Ort gibt es Bars und Cafés.

Wasserpark Riviera

Kasaner Arena-Stadion

Das Heimstadion des Fußballvereins Rubin wurde von 2010 bis 2013 gebaut. Die Sportanlage ist multidisziplinär: Hier wurden Wettkämpfe in verschiedenen Sportarten ausgetragen, ein Medienzentrum für Großveranstaltungen eingerichtet und Konzerte organisiert. Die Kazan Arena ist die einzige Fußballanlage, in der mehrere Weltrekorde im Schwimmen aufgestellt wurden. Das Stadion wurde vorübergehend umgebaut, um die Schwimmweltmeisterschaften auszurichten. Darüber hinaus war die Anlage Austragungsort der Universiade und der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2018.

Kasaner Arena-Stadion

Blaue Seen

Kasan liegt etwa 20 km von diesem Naturkomplex entfernt. 3 Seen sind Teil des gleichnamigen Reservats. Fließend, Big Blue und Small Blue entstanden dank Quellen, die aus dem Boden sprudelten. Die Sulfatzusammensetzung des Wassers gab den Stauseen die entsprechende Farbe, daher der Name. Die Temperatur in den Seen überschreitet nicht 8 °C. In der Nähe ist das Sanatorium „Krutushka“ geöffnet, in dem lokaler Schlamm für Eingriffe verwendet wird. Tauchen ist am Great Blue Lake beliebt. Die Umgebung ist geadelt: Es gibt Umkleidekabinen und komfortable Aufzüge.

Blaue Seen

Inselstadt Swijaschsk

Ein ungewöhnlicher und unglaublich malerischer Ort, der mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten und wunderschönen Panoramen Touristen anzieht. Die Stadt wurde 1551 während der Herrschaft von Iwan dem Schrecklichen gegründet. Es liegt auf einer kleinen Landfläche inmitten einer grün-blauen Flut, die aus den Wassern der mächtigen Wolga und des Flusses Swijaga besteht. Zu den Sehenswürdigkeiten der Insel zählen religiöse Stätten, Klöster und Kirchen, ein Pferdehof und Gedenkgebäude.

Inselstadt Swijaschsk

Kaban-See

Ein hydraulisches System aus drei Seen, die durch Meerengen und Kanäle verbunden sind und sich innerhalb der Stadt befinden. Einer Version zufolge wurde der Name zu Ehren von Khan Kaban-Bek vergeben, einer anderen zufolge stammt er vom türkischen „kab-kub“ (Stausee, Ausgrabung). Der Mythos über die Hinrichtung des letzten Kasaner Khans ist mit dem See verbunden, der ihn angeblich auf dem Grund versteckte, als er von der Annäherung der Truppen Iwans des Schrecklichen erfuhr. Alle Zeugen dieses Ereignisses starben und die Schätze wurden nie gefunden.

Kaban-See

Kreml-Damm

Einer der wichtigsten Orte zum Spazierengehen und zur Erholung von Bürgern und Touristen, perfekt eingerichtet und ausgestattet. Entlang der Böschung erstreckt sich eine gepflegte Fußgängerzone, geschmückt mit Laternen, dekorativer Beleuchtung und grünen Rasenflächen. Vom Weg aus hat man einen malerischen Blick auf den Fluss. Kasanka und der Kasaner Kreml. Im Winter gibt es eine Eislaufbahn und im Sommer gelangt man über die Treppe direkt zum Wasser.

Kreml-Damm

Millennium-Brücke

Die moderne Brücke über den Fluss Kasanka ist mehr als eineinhalb Kilometer lang. Die maximale Höhe des Bauwerks über dem Wasser beträgt 64 Meter. Es gibt drei Fahrspuren für Autos und einen Fußweg in jede Richtung. Die Brücke wurde für die Jahrtausendwende von Kasan im Jahr 2005 gebaut, aber erst 2007 vollständig in Betrieb genommen. Die zentralen Tragkonstruktionen sind in Form des Buchstabens „M“ ausgeführt. Abends wird die Brücke von einer Vielzahl von Lichtquellen großzügig beleuchtet.

Millennium-Brücke