Top 30 - Sehenswürdigkeiten von Woronesch, Russland

1 071
43 900

Woronesch ist nicht nur wegen seiner interessanten Museen, zahlreichen Parks und malerischen Plätze einen Besuch wert. Es gibt auch lustige Denkmäler für Tiere – die Helden berühmter literarischer Werke und Denkmäler – Kopien der ersten Schiffe des Petrus. Sowie ungewöhnliche Gebäude im Jugendstil und im gotischen Stil des späten 19. und 20. Jahrhunderts, was für eine Stadt im Süden Zentralrusslands ziemlich überraschend ist.

In Woronesch gibt es viele traditionelle russische Tempel, Theater und ehemalige Kaufmannsvillen, die durch ihr edles und elegantes Aussehen ins Auge fallen. Touristen sollten auch auf die Denkmäler achten, die das Bild der Helden des Großen Vaterländischen Krieges bewahren. Nicht weniger interessant ist das „Woronesch-Meer“ – ein riesiger städtischer Stausee, der sich über Dutzende Kilometer erstreckt.

Was gibt es in Woronesch zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Denkmal für White Bim

Eines der inoffiziellen Wahrzeichen der Stadt, geschaffen von den Bildhauern I. Dikunov und E. Pak nach dem gleichnamigen Werk. Interessanterweise haben die Handwerker es ausschließlich auf eigene Kosten hergestellt. Die Statue stellt einen Hund dar, der direkt auf den Pflastersteinen sitzt und geduldig auf die Rückkehr seines Besitzers wartet. Das Denkmal wurde 1998 auf der Revolution Avenue in der Nähe des Shut-Puppentheaters errichtet.

Denkmal für White Bim

Kätzchen aus der Lizyukov-Straße

Ein Denkmal, das einen anderen Volkshelden verewigt hat – ein Kätzchen aus einem sowjetischen Zeichentrickfilm, das der Handlung zufolge ein Bewohner von Woronesch war. Die Skulptur wurde 2003 von I. Dikunov und E. Pak geschaffen. Der Autor der Idee war ein Schüler der 11. Klasse, der den Wettbewerb für die besten Projekte gewann. Eine Tierfigur sitzt auf einem Ast. Es scheint, dass das Kätzchen völlig mit einem Gespräch mit einer neugierigen Krähe beschäftigt ist.

Kätzchen aus der Lizyukov-Straße

Schiffsmuseum „Goto-Prädestination“

Eine Kopie eines echten Schiffes aus der Zeit Peters I., das in der Nähe des Admiralteyskaya-Platzes steht. Die Idee, ein Museumsschiff zu bauen, kam den Behörden von Woronesch im Jahr 2009 in den Sinn. Zunächst ging man davon aus, dass Spezialisten aus Dänemark daran arbeiten würden, doch am Ende wurde das Bauwerk von russischen Handwerkern errichtet. Das Museum wurde 2014 am Tag der Marine feierlich eröffnet. Die Ausstellung besteht aus Objekten, die über den Ursprung und die Entwicklung der Marine berichten.

Schiffsmuseum „Goto-Prädestination“

Admiralteyskaya-Platz

Der Platz liegt im Zentrum von Woronesch am Petrowski-Damm. Es wurde 1996 anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der russischen Marine gebaut. Die architektonische Dominante des Ortes ist eine hohe rostrale Säule. Zum Ensemble gehört auch die Mariä Himmelfahrt-Admiralitätskirche aus dem 17. Jahrhundert. Der Admiralteyskaya-Platz wird oft zum Veranstaltungsort für Konzerte und Massenfeiern.

Admiralteyskaya-Platz

Quadrat des Sieges

Einer der zentralen Plätze von Woronesch, auf dem sich ein Gedenkkomplex zu Ehren der Verteidiger der Stadt befindet. Die Eröffnung fand 1975 anlässlich des 30. Jahrestages des Sieges statt. Am nördlichen Ende befindet sich ein monumentales Denkmal aus rotem Granit und Metall. Es besteht aus 12 Figuren, die alle Truppengattungen der Sowjetarmee sowie Partisanen und Milizen darstellen. Vor den still erstarrten Statuen brennt die Ewige Flamme.

Platz des Sieges

Blagoweschtschenski-Kathedrale

Die Domkirche der Stadt, errichtet im malerischen russisch-byzantinischen Stil nach dem Projekt von V.P. Schewelew. Die Kathedrale wurde im Zeitraum 1998-2009 erbaut. Die Eröffnung wurde von einer religiösen Prozession und Großveranstaltungen begleitet, an denen viele Einwohner der Stadt teilnahmen. Heute ist der Tempel ein wichtiges religiöses Zentrum – hier finden regelmäßig Gottesdienste statt und es gibt eine Sonntagsschule.

Blagoweschtschenski-Kathedrale

Uspenski-Admiralitätstempel

Die älteste bis heute erhaltene Kirche der Stadt. Es wurde im 17. Jahrhundert (oder Ende des 16. Jahrhunderts) erbaut und danach immer wieder renoviert und umgebaut. Der vorherrschende Baustil des Gebäudes ist der Klassizismus. In den 1930er Jahren wurde der Tempel geschlossen und im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe zerstört. Seit den 1970er Jahren wurden einige Restaurierungsarbeiten durchgeführt, ein vollständiger Wiederaufbau erfolgte jedoch erst in den 2000er Jahren.

Uspenski-Admiralitätstempel

Alekseev-Akatov-Kloster

Frauenkloster, das im 17. Jahrhundert entstand. Ursprünglich war das Kloster ein Männerkloster, doch nach der Wiederbelebung im 20. Jahrhundert begannen hier Nonnen zu leben. Der Komplex wurde im russisch-byzantinischen Stil erbaut. Während der Restaurierung versuchten die Meister, die ursprüngliche Form wiederherzustellen. Hier werden die wundersame Ikone „Lebensspendende Quelle“ und das Heilbild des Großmärtyrers Panteleimon aufbewahrt.

Alekseev-Akatov-Kloster

Fürbitte-Kathedrale

Die erste Holzkirche an der Stelle der Fürbitte-Kathedrale wurde Anfang des 17. Jahrhunderts errichtet, die Steinkirche entstand viele Jahre später – am Ende des 18. Jahrhunderts. In den Jahren 1833-41 wurde es nach dem Projekt des Architekten I. A. Blitsyn im klassischen Stil umgebaut. Zu Sowjetzeiten beherbergte das Gebäude verschiedene Institutionen, darunter das örtliche Heimatmuseum, wodurch die Kathedrale überlebte.

Fürbitte-Kathedrale

Dramatheater, benannt nach A. V. Koltsov

Eines der ältesten Theater Russlands, das 1802 gegründet wurde. Seine erste Truppe bestand aus befreiten Bauern (ehemalige Leibeigene Schauspieler) und einfachen Enthusiasten. Ein separates Gebäude für die Bühne wurde 1821 errichtet und 1886 im pseudorussischen Stil umgebaut. Leider ist es bis heute nicht erhalten, da es im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Das moderne Gebäude schmückte 1944 die Stadt.

Dramatheater, benannt nach A. V. Koltsov

Opern- und Balletttheater

Die wichtigste Musikbühne von Woronesch, die erstmals in den 1930er Jahren auf der Grundlage des Musical Comedy Theatre in der Stadt entstand. Seit langem werden hier über 200 Werke des klassischen Ballett- und Opernrepertoires aufgeführt. Das Team ging auf Tournee in Europa, Asien und Amerika, was auf die hohe Professionalität der Schauspieler hinweist. Heute besteht das Theaterprogramm sowohl aus traditionellen Werken als auch aus zeitgenössischen Kreationen talentierter Autoren.

Opern- und Balletttheater

Puppentheater „Jester“

Die Geschichte des Puppentheaters begann 1925 mit einer Amateur-Hochschulinszenierung, an der junge Künstler beteiligt waren. Sehr bald verlagerten sich die Aufführungen auf eine professionelle Plattform und die Szene gewann beim Publikum an Popularität. Das Repertoire des Theaters besteht aus Werken für Erwachsene und Kinder. Hier werden Stücke von N. V. Gogol, M. de Cervantes, W. Shakespeare, A. P. Tschechow, R. Kipling und anderen berühmten Autoren aufgeführt.

Puppentheater „Jester“

Heimatmuseum Woronesch

Das Museum genießt den Ruf einer der führenden Ausstellungen der Stadt. Hier werden numismatische, ethnografische, philatelistische und Waffensammlungen sowie Sammlungen von Porzellan, Keramik, seltenen Büchern und anderen wertvollen Exponaten aufbewahrt. Das Hauptgebäude des Museums ist ein malerisches Stadthaus aus dem frühen 20. Jahrhundert mit leuchtend roter Fassade. Das Gebäude wurde aus Ziegeln im eklektischen Stil erbaut, verwässert mit Elementen des russischen Stils.

Heimatmuseum Woronesch

Das Gebäude des Stadtrates

Ein Baudenkmal des späten 18. Jahrhunderts. Das Gebäude wurde im vorbildlichen klassischen Stil erbaut, was für Provinzarchitektur eher selten ist. Ursprünglich wurde das Gebäude für den Industriellen S. A. Savostyanov errichtet. Seit 1870 befand sich hier die kleinbürgerliche Verwaltung Woroneschs. Heute befindet sich das Herrenhaus in einer der Abteilungen des Literaturmuseums. I. S. Nikitina.

Das Gebäude des Stadtrates

I. N. Kramskoy Kunstmuseum

Die Museumsausstellung befindet sich im Barockpalast aus dem 18. Jahrhundert, der nach dem Projekt von N. N. Ievsky im Auftrag des Gouverneurs von Woronesch erbaut wurde. Es verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Artefakten aus der Antike, russischen und europäischen Gemälden, Skulpturen, Ikonen und angewandter Kunst. Das Museum wurde 1933 gegründet und ist heute das größte Kulturzentrum der Stadt und der gesamten Region.

I. N. Kramskoy Kunstmuseum

Museum „Arsenal“

Die Ausstellung befindet sich im Gebäude der ehemaligen Tuchfabrik Gardenina. Das genaue Datum seines Baus ist nicht bekannt, es wird jedoch angenommen, dass er in den Jahren 1774–77 errichtet wurde. Seit 1910 befindet sich hier eine Waffenkammer. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Bauwerk wie durch ein Wunder nicht von Granaten getroffen, so dass es uns fast in seiner ursprünglichen Form überliefert ist. Die Sammlung des Museums „Arsenal“ besteht aus Exponaten aus dem Zweiten Weltkrieg.

Museum „Arsenal“

„Museum für vergessene Musik“

Vielleicht eine der interessantesten und ungewöhnlichsten Ausstellungen Woroneschs, die aus Musikinstrumenten verschiedener Nationen besteht. Einige von ihnen werden nicht mehr verwendet, andere wurden speziell nach den Handlungssträngen literarischer und künstlerischer Werke geschaffen. Die Sammlung wurde spontan gesammelt – etwas wurde vom Museumspersonal abgebaut, andere Exponate wurden von fürsorglichen Menschen gespendet.

„Museum für vergessene Musik“

Ozeanarium Woronesch

Das allererste Ozeanarium wurde 2011 im zentralen Bundesdistrikt eröffnet. In seinen Becken und Aquarien leben etwa 200 Fischarten, mehrere Dutzend Meeressäugetiere sowie Reptilien und Vögel (insgesamt mehr als 3.500.000 Individuen). Einige Vertreter der Meeresfauna sind nur hier zu sehen. Zum Beispiel Zitteraale, Japanische Muränen und Seespinnen, Tigersandhaie.

Ozeanarium Woronesch

Modell des Schiffes „Mercury“

Denkmal für das Schiff „Merkur“, das zu Zeiten Peters des Großen vom Stapel gelassen wurde. Diese Fregatte führte einst eine Abteilung von fünf Schiffen an, auf denen der König den Asowschen Feldzug unternahm. Das Modell ist ein Symbol für Woronesch, die „Wiege der russischen Flotte“, denn man geht davon aus, dass sich in dieser Stadt eine der ersten Werften Russlands befand. Das Denkmal steht mitten im Woronesch-Stausee auf einem Betonsockel.

Modell des Schiffes „Mercury“

Eine Steinbrücke

Eine kleine 10 Meter lange Brücke, die 1826 nach dem Projekt von I. A. Blitsin als Teil des Programms des Gouverneurs zur Verbesserung der Stadt erbaut wurde. Es wurde errichtet, um die Fahrt entlang der Staro-Moskovskaya-Straße zu erleichtern. Der Backsteinbau war das erste Gebäude dieser Art in der Stadt und erhielt sofort den Namen „Steinbrücke“. Zum 400. Jahrestag von Woronesch wurde der Ponton repariert und modernisiert.

Eine Steinbrücke

Rotunde

Teil des Krankenhausgebäudes aus den 1930er Jahren, zerstört im Zweiten Weltkrieg. Heute sind die Ruinen ein lebendiges Denkmal der Kriegsereignisse. In den Jahren 1942-43, während der Kämpfe um die Stadt, gelangte dieses Gebiet mehrmals von einer gegnerischen Seite zur anderen, wodurch das Bauwerk erheblich beschädigt wurde. Nach dem Ende der Feindseligkeiten fehlte einfach das Geld, um das Krankenhaus wiederherzustellen

Rotunde

Verwaltungsgebäude der Südostbahn

Verwaltungsgebäude aus den Jahren 1929–32 im Stil des sowjetischen Konstruktivismus. Während des Krieges wurde es beschädigt und anschließend im pseudoklassizistischen Stil restauriert. Dieses Gebäude gilt als eines der schönsten in Woronesch, es ist ein Symbol der Vorkriegszeit mit ihrem inhärenten Größenwahn, dem Wunsch nach Arbeitsausbeutung und einem kolossalen Sprung in der Industrie.

Verwaltungsgebäude der Südostbahn

Hotel Bristol-Gebäude

Das Jugendstilgebäude wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Entwurf des Moskauer Architekten M.E. Furmanov erbaut. Für die damalige Zeit erwies sich das Gebäude als innovativ, da der Schöpfer, der auch Ingenieur war, beim Bau verschiedene technische Neuerungen einsetzte. So wurde hier beispielsweise ein Aufzug zur Personen- und Frachtbeförderung installiert – eines der ersten Bauwerke dieser Art in der Stadt.

Hotel Bristol-Gebäude

Schloss Oldenburg (Ramon)

Das Herrenhaus vom Ende des 19. Jahrhunderts ist ein Beispiel der russischen Neugotik – ein für die damalige russische Provinz eher seltener Stil. Das Haus gehörte dem russischen Zweig der Adelsfamilie der Herzöge von Oldenburg. Das Gebäude wurde nach dem Projekt von H. Neisler im Auftrag von Evgenia Maximilianovna Romanovskaya, Herzogin von Leuchtenberg, erbaut. Heutzutage finden Führungen im Palast statt, obwohl die Restaurierungsarbeiten bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Gange sind.

Schloss Oldenburg (Ramon)

Scarlet Sails Park

Ein Park am Ufer des Woronesch-Stausees wurde 1975 eröffnet. Bis 2011 wurde er nach dem Projekt des französischen Landschaftsarchitekten O. Damier restauriert, woraufhin er zu einer echten Dekoration der Stadt wurde und in die Liste der Besten aufgenommen wurde Parks in Russland. Der Ort ist in thematische Bereiche unterteilt: Strand, Tanzfläche, Raum für Kinder, Sommertheater, Café, Picknickplatz, Erholungsgebiete.

Scarlet Sails Park

Koltsovsky-Platz

Parken Sie auf dem Lenina-Platz, einem der beliebtesten Erholungsorte der Bürger. Es gibt einen Licht- und Musikbrunnen und eine Büste von A. V. Koltsov, geschaffen vom Bildhauer A. Triscorni. Der Platz entstand im Jahr 1871 und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem beliebten Ort für einen Sommerabendspaziergang. Im Jahr 2009 wurde der Park nach dem Wiederaufbau umgestaltet: Es wurde eine neue Beleuchtung installiert und die Gehwegplatten ersetzt.

Koltsovsky-Platz

Petrowski-Platz

Ein kleiner Park im Stadtzentrum, benannt nach dem Denkmal für Peter I., das hier erstmals 1860 errichtet wurde. Während des Krieges wurde das Denkmal von den deutschen Invasoren entfernt. 1956 erstellten die Bildhauer G. A. Shults und N. P. Gavrilov anhand erhaltener Fotografien eine Kopie der gestohlenen Statue. Heute ist der Petrowski-Platz ein beliebter Ort für Verabredungen und freundschaftliche Treffen.

Petrowski-Platz

Zentralpark Woronesch

Der wichtigste und größte Park der Stadt mit einer Fläche von etwa 100 Hektar. Seine Geschichte begann mit der Gründung einer Gärtnerei im Jahr 1844. Nach der Errichtung der Sowjetmacht wurde der deutlich erweiterte Botanische Garten an die örtliche Universität übertragen. Im Zweiten Weltkrieg wurden fast alle Grünanlagen zerstört, so dass der Park nahezu von Grund auf wiederhergestellt werden musste.

Zentralpark Woronesch

Voronezh-Reservat

Das Reservat liegt auf dem Territorium der Regionen Lipezk und Woronesch und umfasst eine Fläche von mehr als 31.000 Hektar. Es wurde 1923 mit dem Ziel gegründet, die Flora und Fauna der Waldsteppenzone zu erhalten. Hier leben Spitzmäuse, Hasen, Fledermäuse, Nerze, Hirsche, Dachse, Kaiseradler, Desman und mehrere Dutzend andere Tier-, Vogel- und Amphibienarten.

Voronezh-Reservat

Woronesch-Stausee

Einer der weltweit größten künstlichen Stauseen in der Stadt. Seine Länge beträgt etwa 30 km. Der Stausee wurde 1971-72 zusammen mit einem Damm angelegt, um Woronesch mit Wasser zu versorgen. Auf seinem Territorium gibt es mehrere unbewohnte Inseln – ehemalige Hügel. Einheimische nennen den Stausee wegen seiner unglaublichen Größe oft das „Woronesch-Meer“.

Woronesch-Stausee