Top 30 Sehenswürdigkeiten von Susdal, Russland

1302
42761

Susdal ist eine der hellsten, originellsten und natürlich berühmtesten Städte des Goldenen Rings. Alle ausländischen Touristen streben danach, mit einem Ausflug hierher zu kommen, da dies einer der wenigen Orte in Russland (außer St. Petersburg und Moskau) ist, über den amerikanische, chinesische und europäische Reisende zumindest etwas wissen.

Die Infrastruktur von Susdal ist auf dem modernsten Niveau entwickelt. Die Gäste werden von stimmungsvollen Boutique-Hotels, traditionellen Tavernen mit russischer Küche, verschiedenen Unterhaltungsmöglichkeiten wie Troika-Fahrten, Volksfesten und Folklore-Feiertagen begrüßt. Das architektonische und historische Erbe der Stadt besteht aus Dutzenden antiker Tempeln und Klöstern. Religiöse Gebäude dominieren gegenüber zivilen – buchstäblich an jeder Ecke sieht man eine Art Kirche.

Was gibt es in Susdal zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Susdaler Kreml

Der Kern von Susdal und sein ältester Teil, der vermutlich seit dem 10. Jahrhundert existiert. Im 11.-12. Jahrhundert wurde hier eine Festung mit einem Erdwall und etwa 1,5 km langen Mauern errichtet. Im Inneren befanden sich der Fürstenhof und die bischöfliche Residenz. Der hölzerne Architekturkomplex existierte bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts, 1719 brannten alle Gebäude ab. Die Geburtskathedrale, die Nikolskaja-Kirche und die Bischofskammern sind bis heute erhalten geblieben.

Susdaler Kreml

Muttergottes-Geburtskathedrale

Tempel aus dem 12. Jahrhundert, ein außergewöhnliches Denkmal russischer Architektur, errichtet während der Herrschaft von Wladimir Monomach. Es wurde zweimal wieder aufgebaut, das letzte Mal, nachdem Susdal in den 1440er Jahren von den Tataren niedergebrannt wurde. Aus diesem Grund stammen verschiedene Teile der Kathedrale aus unterschiedlichen Jahrhunderten: der untere aus dem 13., der obere aus dem 16. Jahrhundert und die Innenwandmalerei aus dem 13.-17. Jahrhundert. Die Süd- und Westtore des Gebäudes sind ein wahres Meisterwerk der angewandten Kunst Russlands im Mittelalter.

Muttergottes-Geburtskathedrale

Hölzerne St.-Nikolaus-Kirche

Der Tempel steht hinter den Bischofskammern auf dem Territorium des Susdaler Kremls. Ursprünglich wurde die Kirche 1766 im Dorf Glotovo im Bezirk Jurjewo-Polski erbaut und 1960 zur besseren Erhaltung dieses architektonischen Objekts nach Susdal verlegt. Das Gebäude besteht aus zwei Blockhütten, die im Keller verstärkt sind. Das Satteldach ist mit Brettern gedeckt, darauf befindet sich eine Kuppel mit einem Kreuz.

Hölzerne St.-Nikolaus-Kirche

Mariä Himmelfahrt-Kirche

Eine kleine Kirche aus dem 17. Jahrhundert, errichtet im Stil des Naryschkin-Barocks, vermutlich an der Stelle eines älteren Holzgebäudes. Bis 1917 umfasste das architektonische Ensemble einen Glockenturm und zwei weitere Seitenschiffe, die später zerstört wurden. 1958 wurde das Gebäude restauriert. Im Jahr 2015 wurden die Reliquien von Arseny von Susdal, der Prinz Pozharsky während der Zeit der Unruhen dazu inspirierte, nach Moskau zu marschieren, im Tempel platziert.

Mariä Himmelfahrt-Kirche

Geburts- und Nikolauskirche

Die Nikolsky-Sommerkirche ist das erste religiöse Gebäude, das nach dem Brand von 1719 errichtet wurde. Sie besteht aus einem Viereck und einer daran angrenzenden halbkreisförmigen Apsis auf der einen Seite und einem Walmglockenturm auf der anderen Seite. Die warme Geburtskirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Mit seinem Aussehen ähnelt es einem gewöhnlichen Steinhaus, wenn da nicht die Kuppel mit einem Kreuz das Dach krönen würde.

Geburts- und Nikolauskirche

Erdwälle des Susdaler Kremls

In der Antike wurden Erdwälle in das System der Verteidigungsanlagen des Susdaler Kremls einbezogen. Heute sind es gewöhnliche, mit Gras bewachsene Hügel, die von großem historischen Wert sind, obwohl sie nicht wie etwas Besonderes aussehen. Die Stadtmauern wurden im 11. Jahrhundert auf Befehl des Fürsten Wladimir Monomach errichtet, um die Siedlung zusätzlich vor den häufigen Überfällen des Kasaner Khanats zu schützen.

Erdwälle des Susdaler Kremls

Kloster des Heiligen Euthymius

Das männliche Kloster wurde in der Mitte des XIV. Jahrhunderts als Verteidigungsfestung gegründet. Die allerersten Gebäude des Architekturensembles bestanden aus Holz

Kloster des Heiligen Euthymius

Mauern und Türme des Spaso-Evfimievskiy-Klosters

Die Mauern und Türme des Klosters lassen sich am besten von der Seite des Flusses Kamenka aus betrachten. Sie verkehren auch entlang der Straßen Lenina und Spasskaya. Es wird einige Zeit dauern, sie im Umkreis zu umgehen. Diese Gebäude sind ein Symbol von Susdal, da sie den Reisenden, die durch das historische Zentrum der Stadt fahren, sofort ins Auge fallen. Mächtige Mauern konnten jeder Belagerung standhalten, aber es kam historisch so vor, dass sie nie gestürmt wurden.

Mauern und Türme des Spaso-Evfimievskiy-Klosters

Rizopolozhensky-Kloster

Eines der ältesten Klöster Russlands, gegründet zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Die ersten Steinbauten entstanden erst nach 3 Jahrhunderten, frühere Holzbauten sind bis heute nicht erhalten. Das architektonische Ensemble besteht aus der dreikuppeligen Rizopolozhensky-Kathedrale aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, den zweidächrigen Heiligen Toren aus dem 17. Jahrhundert, der Sretenskaya-Refektoriumskirche und dem Reverend-Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert.

Rizopolozhensky-Kloster

Wassiljewski-Kloster

Das Kloster liegt fast am Stadtrand von Susdal. Es wurde im 13. Jahrhundert gegründet und lag damals an der Straße nach Kideksha. Zunächst erfüllte das Gebäude Verteidigungsfunktionen, dann wurde es für das Leben der Klostergemeinschaft umgebaut. Ursprünglich war das Kloster männlich, seit 1916 weiblich. In den 1920er Jahren wurde die Einrichtung geschlossen und auf ihrem Territorium wurden Lagerhäuser errichtet. Seit den 1990er Jahren gehört ein Teil des Klosters wieder der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Wassiljewski-Kloster

Alexanderkloster

Der Legende nach wurde das Kloster 1240 von Fürst Alexander Newski gegründet. Ursprünglich war es für Frauen gedacht – die Bewohner ließen sich hier nieder, die nach den Invasionen der Kasaner Tataren Waisen und Witwen blieben. Im Jahr 1764 wurde das Kloster auf Befehl von Katharina II. aufgelöst und die Hauptkathedrale in eine Pfarrei umgewandelt. Das klösterliche Leben wurde erst 2006 wiederbelebt, die Schwestern wurden durch männliche Mönche ersetzt.

Alexanderkloster

Fürbittekloster

Das Fürbittekloster entstand im 14. Jahrhundert im nördlichen Teil von Susdal. Es entwickelte sich ständig weiter und wuchs vor allem dadurch, dass Vertreter adliger Familien zur Tonsur hierher kamen (natürlich nach der Spende großer Summen). Im 17. Jahrhundert war das Kloster eines der größten auf dem Gebiet der Wladimir-Susdal-Rus. Sein architektonisches Ensemble entstand im 16. Jahrhundert.

Fürbittekloster

Peter-und-Paul- und St.-Nikolaus-Kirchen

Die Peter-und-Paul-Kirche wurde 1694 neben dem Fürbittekloster errichtet. Architektonisch gesehen besteht es aus zwei übereinander stehenden Vierecken, die von fünf Kuppelköpfen gekrönt werden. Im Jahr 1712 wurde auf Kosten von Evdokia Lopukhina, der Ex-Frau von Peter dem Großen, neben ihm die winterliche St.-Nikolaus-Kirche errichtet, die sich durch ein eher bescheidenes Erscheinungsbild auszeichnet. Bis heute haben beide Tempel wieder ihr ursprüngliches Aussehen erhalten.

Peter-und-Paul- und St.-Nikolaus-Kirchen

Elias-Kirche

Der Tempel liegt an einer der steilen Biegungen des Flusses Kamenka. Das Steingebäude wurde 1744 errichtet, früher befand sich an seiner Stelle ein Holzgebäude, das aus einem anderen Teil der Siedlung verlegt wurde. Die Kirche wurde im 20. Jahrhundert stark beschädigt, der Glockenturm und das Refektorium wurden vollständig abgerissen. Die Restaurierung begann in den 1970er Jahren, endete jedoch erst in den 2000er Jahren. In dieser Zeit gelang es, das ursprüngliche Erscheinungsbild des Bauwerks vollständig wiederherzustellen.

Elias-Kirche

Kirche von Boris und Gleb in Kideksha

Ein alter Tempel, ein wertvolles und seltenes Denkmal der Kirchenarchitektur aus der vormongolischen Zeit. Es wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts während der Herrschaft von Juri Dolgorukow errichtet. Im 16.-17. Jahrhundert wurde die Kirche erheblich umgebaut, wobei einige Mauern vollständig abgerissen wurden, viele der ursprünglichen Elemente jedoch erhalten blieben. Das Gebäude wurde in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Heutzutage gibt es auf seinem Territorium ein Museum.

Kirche von Boris und Gleb in Kideksha

Handelsreihen

Gostiny Dvor im Empire-Stil, erbaut zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Es war für 100 Handelsgeschäfte konzipiert, die später in vollwertige Geschäfte umgewandelt wurden. Der Komplex ist das beeindruckendste Denkmal der Zivilarchitektur in Susdal. Es ist das Zentrum des Handels und des Touristenlebens, da Touristen oft hier anhalten, um Souvenirs zu kaufen, Met zu probieren oder einfach durch die langen Galerien zu schlendern.

Handelsreihen

Auferstehungs- und Kasanerkirchen

Unweit des Hauptplatzes der Stadt steht die Auferstehungskirche, die 1720 aus Stein erbaut wurde (ursprünglich war sie aus Holz). Das Gebäude ist ein Zwei-Säulen-Tempel in kubischer Form, seine Basis ist ein mächtiges Viereck, das mit Eckpilastern verziert ist. Die Kasaner Kirche wurde 1739 in der Nähe erbaut

Auferstehungs- und Kasaner Kirchen

Zarekonstantinowskaja und die traurige Kirche

Die erste Erwähnung der Zar-Konstantinowski-Kirche stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert. Ein Jahrhundert später wurde es aus Stein wieder aufgebaut und war das letzte religiöse Gebäude mit fünf Kuppeln in Susdal. In der Mitte des 18. Jahrhunderts entstand neben der Zarekonstantinowskaja-Kirche auch die Winterkirche. Die Architektur seines Glockenturms gilt in Susdal als recht vertraut – der Glockenturm hat die Form eines konkaven Zeltes.

Zarekonstantinowskaja und die traurige Kirche

Eingang-Jerusalem- und Pyatnitskaya-Kirchen

Ein weiterer Paarkomplex, bestehend aus zwei Kirchen. Es sei darauf hingewiesen, dass der Bau von zwei Tempeln nebeneinander – Sommer und Winter – in Susdal eine weit verbreitete Praxis war. Das Erscheinungsbild der Eingangs-Jerusalem- und der Pjatnizkaja-Kirche unterscheidet sich erheblich: Eine hat die Form eines klassischen Vierecks mit fünf Kuppeln, die zweite hat nur eine zentrale Kuppelstruktur, die in Form eines Halbkreises auf dem Dach befestigt ist.

Eingang-Jerusalem- und Pyatnitskaya-Kirchen

Heilig-Kreuz-Kirche

Der Tempel befindet sich im nördlichen Teil von Gostiny Dvor. Es wurde 1770 als Dank für die Beseitigung der schrecklichen Pest errichtet, die 1654–55 in Susdal wütete. Das Gebäude unterscheidet sich von anderen Kirchen in der Stadt dadurch, dass es von gegenüberliegenden Seiten betrachtet völlig anders aussieht. Es scheint, dass Sie zwei verschiedene Gebäude betrachten.

Heilig-Kreuz-Kirche

Lazarevskaya- und Antipievskaya-Kirchen

Beide Kirchen wurden im Abstand von hundert Jahren erbaut. Der etablierten Tradition zufolge war eine Kirche kalt (Lazarevsky), die andere warm und für den Gottesdienst im Winter und in der kühlen Nebensaison gedacht. Der Glockenturm der Antipievskaya-Kirche hat ein sehr originelles Aussehen mit einem Dach in Form eines konkaven Zeltes und einer hellen Außenbemalung. Es wird angenommen, dass es vor dem Hauptgebäude errichtet wurde.

Lazarevskaya- und Antipievskaya-Kirchen

Kirche von Cosmas und Damian auf dem Jarunova-Hügel

Eine orthodoxe Kirche aus dem 18. Jahrhundert, die auf einem niedrigen Hügel am Ufer des Flusses Kamenka erbaut wurde. Unbestätigten Berichten zufolge befand sich an seiner Stelle früher das gleichnamige Kloster, von dem im 17. Jahrhundert die einzige Holzkirche übrig blieb. Das Gebäude liegt an einem sehr malerischen Ort und sieht vor der Kulisse eines gewundenen Flussbetts spektakulär aus. Bis 1917 war das Gebiet von einem Steinzaun umgeben.

Kirche von Cosmas und Damian auf dem Jarunova-Hügel

Smolensk- und Simeonowskaja-Kirchen

Die Smolensk-Kirche wurde 1706 unweit des Eckturms des Klosters erbaut. Das Gebäude liegt an der Straße, die Reisende von Jaroslawl nach Susdal führt. Nach 40 Jahren wurde die Simeonkirche gebaut – Winter. Der Glockenturm im klassizistischen Stil wurde später, um die Wende des 19. Jahrhunderts, hinzugefügt. Somit wirkt das Architekturensemble nicht wie ein einheitliches Konzept und trägt die Merkmale verschiedener Epochen.

Smolensk- und Simeonowskaja-Kirchen

Kozmodemyanskaya- und Heilig-Kreuz-Kirchen

Ein weiteres Ensemble aus warmen und kalten Tempeln, das sich in maximaler Entfernung vom Zentrum befindet. Vielleicht wirkt seine Architektur deshalb eher lakonisch und die Restaurierung ist noch nicht abgeschlossen. Die Gebäude wurden im 17.-18. Jahrhundert erbaut und sind von der Seite der Ringstraße aus sichtbar, die um Susdal herumführt (wenn Sie von Wladimir und Iwanowo nach Moskau oder in die entgegengesetzte Richtung fahren).

Kozmodemyanskaya- und Heilig-Kreuz-Kirchen

Museum für Holzarchitektur

Museumskomplex im Freien, der Denkmäler der Holzarchitektur des 17.-19. Jahrhunderts enthält. Auf seinem Territorium können Sie die Hütten eines Bauern und eines wohlhabenden Kaufmanns sowie Kirchen sehen, die ohne Nägel gebaut wurden. Neben Wohngebäuden und Tempeln gibt es verschiedene Nebengebäude: Scheunen, Mühlen, Schuppen, Brunnen. Das Museum veranstaltet im Sommer ein Gurkenfest.

Museum für Holzarchitektur

„Schtschurowo-Siedlung“

Museum im Hotelkomplex HELIOPARK Susdal, das auf der Grundlage der Kulissen für den Film „Der Zar“ von P. Lungin geschaffen wurde. Es handelt sich um eine Rekonstruktion einer slawischen Siedlung aus dem 10. Jahrhundert. Den Besuchern stehen vielfältige interaktive Programme zur Verfügung. Hier können Sie Bogenschießen lernen, reiten, im Garten arbeiten oder sogar eine Kuh melken.

„Schtschurowo-Siedlung“

Das Wachsmuseum

Das Susdaler Wachsmuseum entstand aus einer kleinen Ausstellung, die in den 1990er Jahren im Sokolniki-Park stattfand. Die Ausstellung reiste lange Zeit durch die ganze Welt und nach Russland und ließ sich daher in Susdal nieder. Gleichzeitig entwickelt es sich weiter, es entstehen weiterhin neue Exponate. Der Großteil der Sammlung besteht aus Persönlichkeiten der russischen Geschichte: Zaren, Schriftsteller, Politiker, Militärführer.

Das Wachsmuseum

Posad-Haus

Bis zum 17. Jahrhundert waren Steinhäuser in russischen Städten eine Seltenheit, da Holz viel billiger war und es überall Wälder gab. Einige besonders wohlhabende Bürger konnten es sich noch leisten, Steinvillen zu bauen. Eines dieser Bauwerke in Susdal ist das Posad-Haus, das von einem unbekannten Architekten erbaut wurde. Im 17. Jahrhundert war es bewohnt, dann wurde auf seinem Territorium eine Taverne eröffnet. Seit den 1970er Jahren ist es ein Museum.

Posad-Haus

Feuerturm

Der Turm wurde in den 1890er Jahren für die Feuerwehr errichtet, die seit 1864 in der Stadt tätig war. Zu Beginn der 2000er Jahre befand sich der Turm in einem eher beklagenswerten Zustand. Um das Baudenkmal zu erhalten und seine Funktionalität zu bewahren, wurden recht umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt, bei denen das ursprüngliche Erscheinungsbild des Turms nach alten Zeichnungen und Zeichnungen wiederhergestellt wurde.

Feuerturm

Fluss Kamenka

Kamenka ist ein Nebenfluss des Flusses Nerl. Es ist eine kleine und nicht für die Schifffahrt gedachte Wasserstraße mit einer Länge von etwa 50 km, während sie für kleine Flusstransporte sehr praktisch ist: Boote, Kajaks. Er fließt durch Susdal, an seinen hohen Ufern liegen viele Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter Kirchen, Mauern und Türme des Spaso-Evfimievsky-Klosters.

Fluss Kamenka