Top 25 Sehenswürdigkeiten in Tscheljabinsk, Russland

777
47 695

Tscheljabinsk ist eines der größten Industriezentren Russlands, eine mächtige Schmiede und die Lokomotive der Schwermetallurgie des Landes. Aber neben den rauchenden Schornsteinen großer Unternehmen kann die Stadt dem Touristen auch malerische grüne Parks, Theater mit talentierten Schauspielern, Museen mit faszinierenden und wertvollen Ausstellungen, monumentale Skulpturen und majestätische Tempel zeigen.

In Tscheljabinsk können Sie einen Spaziergang entlang der Fußgängerzone Kirov Street oder des Walk of Fame machen, die grandiose Ausstellung des Eisenbahnmuseums direkt an den Gleisen besuchen oder zum legendären ChTZ gehen, um die besondere Atmosphäre der Stadt zu spüren. Interessant sind auch die Denkmäler von Tscheljabinsk, insbesondere die konzeptionellen Denkmäler für den Physiker Kurtschatow und den Uraler Märchenschmied.

Was gibt es in Tscheljabinsk zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Straße Kirovka

Fußgängerzone, die die Rolle des örtlichen Arbat spielt. Es wurde in den 2000er Jahren fertiggestellt. Hier gibt es originelle Stadtskulpturen, Geschäfte, Cafés und Unterhaltungsmöglichkeiten – alles, was Sie für eine gute Erholung und einen angenehmen Spaziergang brauchen. Entlang der Straße befinden sich außerdem historische Herrenhäuser mit interessanter Architektur aus dem frühen 20. Jahrhundert und das moderne Geschäftszentrum Chelyabinsk City.

Straße Kirovka

scharlachrotes Feld

Ein Park in der zentralen Region Tscheljabinsk, der in den 1940er und 60er Jahren angelegt wurde. Seit kurzem steht es unter staatlichem Schutz, da es zum historischen Wahrzeichen erklärt wurde. Im 19. Jahrhundert befand sich an der Stelle des Parks ein Platz, auf dem der Stadtmarkt stattfand. Im Jahr 1905 wurde hier eine Arbeiterdemonstration mit Waffen aufgelöst, weshalb der Ort „Scharlachroter Platz“ genannt wurde.

Scharlachrotes Feld

Opern- und Balletttheater, benannt nach M. I. Glinka

Die Opernbühne entstand in den 1950er Jahren in Tscheljabinsk. Der Bau des Gebäudes begann 1937 an der Stelle der abgerissenen Geburtskathedrale. Das Gebäude ist im klassischen Stil mit Elementen des sowjetischen Konstruktivismus errichtet. Der Portikus des Eingangs wird von monumentalen Säulen getragen, auf dem Dach sind Skulpturengruppen platziert, der obere Teil der Fassade ist mit einem massiven Stuckwappen der Sowjetunion geschmückt.

Opern- und Balletttheater, benannt nach M. I. Glinka

Dramatheater, benannt nach Naum Orlov

In den 1920er-Jahren gegründete Schauspielbühne. Das Theatergebäude erinnert ein wenig an ein Verwaltungsgebäude und könnte mit dem Stadtrat verwechselt werden, wären da nicht die Figuren von Theatermasken an der Fassade. Eine breite Gasse mit einem Blumengarten in der Mitte führt zum Eingang. Abends wirkt das Gebäude dank professioneller Lichtplanung sehr malerisch. Das Theater liegt am Platz der Revolution, umgeben von monumentalen Gebäuden im stalinistischen Empire-Stil.

Dramatheater, benannt nach Naum Orlov

Kino benannt nach A. S. Puschkin

Das Kino wurde 1937 erbaut. Damals war es das einzige in der gesamten RSFSR, das über zwei Säle verfügte. Der Bau der Einrichtung fiel zeitlich mit dem 100. Todestag von A. S. Puschkin zusammen. Neben Filmvorführungen fanden hier Literaturabende, Konzerte und kreative Treffen statt. Das Gebäude wurde im Stil des sowjetischen Konstruktivismus erbaut. Seit dem Jahr 2000 ist das Kino mit dem Mannequin Theater zusammengelegt, einer Schauspielbühne, die in den 1960er Jahren aus einem studentischen Schauspielstudio entstand.

Kino benannt nach A. S. Puschkin

Saal für Kammer- und Orgelmusik „Mutterland“

Der Konzertsaal befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude, das Mitte des 20. Jahrhunderts nach dem Projekt von V. Ya. erbaut wurde. Gofrat. Das Gebäude wurde als Kino erbaut und erfüllte diese Funktion bis 2002, bis es verfiel. In den Jahren 2010-2014 wurde das Gebäude nach den Regeln des klassischen Stils, jedoch unter Verwendung moderner Materialien, rekonstruiert und neu gestaltet. Bei der Restaurierung wurden viele verloren gegangene Elemente wiederhergestellt.

Saal für Kammer- und Orgelmusik „Mutterland“

Drama-Kammertheater

Die Theaterszene ist die jüngste der Stadt – sie wurde Ende der 1980er Jahre von einer Gruppe Schauspieler des Theaters für junge Zuschauer gegründet. Von den ersten Auftritten an erregte sie mit einer interessanten Spielweise die Aufmerksamkeit des Publikums und strenge Kritiker schätzten die Inszenierungen und das Können der Truppe hoch. Bis 1991 verfügte die Szene über kein eigenes festes Gebäude, sodass verschiedene Spielstätten angemietet werden mussten.

Drama-Kammertheater

Historisches Museum des Südurals

Das Museum wurde 1923 eröffnet

Historisches Museum des Südurals

Kunstmuseum

Die Einrichtung wurde 2005 auf der Grundlage der Sammlungen des Museums für dekorative und angewandte Kunst und der Regionalen Gemäldegalerie gegründet. Die Sammlung umfasst mehrere tausend Exponate mit Bezug zur westeuropäischen, östlichen und russischen Kunst. Hier können Sie Werke weltberühmter Künstler sehen: I. K. Aivazovsky, I. I. Levitan, I. I. Shishkin. Interessant ist auch die Sammlung von Ikonen aus dem 16.-19. Jahrhundert.

Kunstmuseum

Eisenbahnmuseum Tscheljabinsk

Die Ausstellung des Museums befindet sich an zwei Orten: im Gebäude auf der Straße. Zwilling, wo mehr als 14.000 Exponate aufbewahrt werden, und am Bahnhof Tscheljabinsk-Glawny, wo Sie Eisenbahnausrüstung unter freiem Himmel sehen können: Dampflokomotiven, Elektrolokomotiven, moderne Züge, Militärzüge und Spezialausrüstung. In den Ausstellungshallen werden Schienen, Bahnhofsglocken, alte Fahrkarten, Laternen, Signalgeräte und andere Gegenstände ausgestellt.

Eisenbahnmuseum Tscheljabinsk

ChTZ-Museum

Dies ist das größte und beliebteste Museum der Region. Es ist der Geschichte und den Aktivitäten des Tscheljabinsker Traktorenwerks gewidmet. Das Archiv der Einrichtung enthält mehrere tausend Fotos, Dokumente, persönliche Gegenstände von Mitarbeitern, Plakate und Zeitungsausschnitte. Besser ist es, das Museum mit einem thematischen Rundgang zu besuchen, bei dem Sie nicht nur interessante Fakten erfahren, sondern auch den wahren Geist des Werks und der Stadt Tscheljabinsk selbst spüren können.

ChTZ-Museum

St. Simeon-Kathedrale

Der Dom wurde Ende des 19. Jahrhunderts als bescheidene Friedhofskirche erbaut. Durch mehrere Umbauten wurde sie erweitert und in eine vollwertige Drei-Altar-Kirche umgewandelt. Unter sowjetischer Herrschaft war es die einzige religiöse Einrichtung der Stadt, in der Gottesdienste abgehalten wurden. Im Inneren sind mehrere Dutzend Ikonen mit Reliquien von Heiligen aufbewahrt, die Hauptreliquie ist ein Teil des lebensspendenden Kreuzes, das in einem Tempelkruzifix platziert ist.

St. Simeon-Kathedrale

Alexander-Newski-Kirche

Der Tempel wurde 1911 nach dem Projekt von A. N. Pomerantsev erbaut. In der Sowjetzeit überlebte das Gebäude, erlitt jedoch erhebliche Zerstörungen: Die Kuppeln und Zeltkonstruktionen wurden vom Dach entfernt, die Wandmalereien wurden mit Farbe beschmiert, im Inneren wurden Trennwände errichtet, nachdem zuvor das gesamte Eigentum beschlagnahmt worden war. Die Restaurierung der Kirche begann in den 1980er Jahren. Bis 2013 (vor der Übergabe an die Russisch-Orthodoxe Kirche) befand sich auf ihrem Territorium ein Konzertsaal, in dem Orgelmusik aufgeführt wurde.

Alexander-Newski-Kirche

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Die größte Kirche in Tscheljabinsk, erbaut 1914 nach dem Projekt von P. A. Saraev. Während der Sowjetzeit befanden sich auf seinem Territorium Ausstellungen des Heimatmuseums. Das Gebäude besteht aus rotem Backstein und hat ein grünes Dach. Eine Besonderheit des Gebäudes ist das Vorhandensein einer großen Anzahl von Bogenfenstern auf allen Ebenen und einer Fülle dekorativer Ornamente an der Fassade. Im Inneren sind die Wände und die Decke mit Fresken mit biblischen Themen bemalt.

Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Denkmal für Kurtschatow

Der berühmte sowjetische Wissenschaftler und Schöpfer der ersten Atombombe in der UdSSR I. V. Kurchatov ist einer der herausragendsten Köpfe des 20. Jahrhunderts. 1986, zu Ehren des 250. Jahrestages von Tscheljabinsk, wurde ihm zu Ehren auf dem Platz der Wissenschaft das Denkmal „Gespaltenes Atom“ errichtet. Es besteht aus zwei vertikalen Plattformen mit einer Höhe von 27 Metern, die ein Elementarteilchen symbolisieren, und der Figur Kurtschatows, die in der Mitte auf einem quadratischen Sockel steht.

Denkmal für Kurtschatow

Denkmal „Adler“

Das Denkmal wurde zu Ehren der jungen Uraler errichtet – Teilnehmer der Oktoberrevolution und des darauf folgenden Bürgerkriegs. Das Denkmal wurde in den 1960er Jahren auf Kosten der Komsomol-Organisation geschaffen. Es handelt sich um eine 4 Meter hohe Skulptur eines Jungen aus Granit. Ein sehr junger Kämpfer mit kindlichem Gesichtsausdruck trägt Erwachsenenkleidung: Mantel, Hut und Mütze.

Denkmal „Adler“

Denkmal „Das Märchen vom Ural“

Eine in den 1960er Jahren geschaffene Skulpturengruppe, die sich auf dem Bahnhofsplatz befindet. Der Autor des Projekts war V. S. Zaikov, ein Künstler, der den ganzen Ural bereiste und die Folklore der Region studierte. Sechs Jahre lang pflegte er die Idee des Märchens und wählte passende Bilder aus. Als Ergebnis erhielten wir die Figur eines Relief-Riesenschmieds – eines Eroberers und Schöpfers, der die riesigen Weiten des Urals unterwarf.

Denkmal „Das Märchen vom Ural“

Aquariumhaus

Ein kleines Aquarium und Terrarium mit einer Sammlung von Süßwasser- und Meereslebewesen. Hier leben auch mehrere Insekten- und Amphibienarten. Die Einrichtung wurde 1983 gegründet. Nach der Restaurierung im Jahr 2014 wurde den Besuchern eine aktualisierte Ausstellung mit mehreren Dutzend Fisch-, Schlangen-, Schildkröten- und Eidechsenarten präsentiert. Auf dem Gebiet der Region Tscheljabinsk ist dies die einzige Einrichtung dieser Art.

Aquariumhaus

Tscheljabinsker Zoo

Der Tscheljabinsker Zoo ist einer der jüngsten des Landes – er wurde 1996 eröffnet. Derzeit leben darin mehr als 100 Tierarten, von denen die meisten im Roten Buch aufgeführt sind. Die Menagerie entwickelt und ergänzt die Sammlung weiterhin aktiv: In den letzten Jahren wurden auf dem Territorium ein Dinosaurierpark und ein Exotarium eröffnet. Für Kinder gibt es einen Streichelzoo, in dem Sie die Bewohner besser kennenlernen können.

Tscheljabinsker Zoo

Tscheljabinsk-Aufzug

Ein verlassenes Gebäude im Jugendstil, errichtet zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es liegt mitten im Zentrum der Stadt. Der Aufzug wurde für die Staatsbank im Rahmen eines Großprogramms gebaut, das die Errichtung ähnlicher Gebäude in vielen Städten des Russischen Reiches vorsah. Bis in die 1990er Jahre wurde es bestimmungsgemäß genutzt, danach wurde es aufgegeben und verfiel. Das Gebäude ist 40 Meter hoch.

Tscheljabinsk-Aufzug

Eisarena „Traktor“

Eispalast, erbaut im Jahr 2009. Auf seinem Territorium wurden bereits zweimal Weltklasse-Wettbewerbe ausgetragen. Das Stadion ist die Heimat mehrerer Eishockeymannschaften: „Tractor“, „Polar Bears“, „Polar Bears“. Gleichzeitig können 7,5 Tausend Menschen die Spiele auf der Tribüne verfolgen. Die Arena wurde anstelle des alten Yunost-Sportpalastes errichtet, der seit Mitte des 20. Jahrhunderts genutzt wird.

Eisarena „Traktor“

Garten des Sieges

Der Siegesgarten umfasst mehrere Gebiete: zwei Parks und vier Plätze, die einen einzigen Erholungsraum bilden und eine bedeutende Fläche einnehmen. Der Garten entstand fast gleichzeitig mit dem Tscheljabinsker Traktorenwerk. Es war für den Rest der Arbeiter nach harten Arbeitstagen gedacht. In den Jahren 2006-1010 wurde der Park rekonstruiert, danach umgestaltet und erhielt ein moderneres Aussehen.

Garten des Sieges

Walk of Fame

Der Walk of Fame wurde 2015 in der Kommuny Street angelegt. Es handelt sich um einen gepflasterten Boulevard, an dem sich Stände mit Fotos von Bewohnern der Uralstädte, die am Großen Vaterländischen Krieg teilgenommen haben, sowie Gedenkdenkmäler befinden. Unter anderen Objekten des Boulevards sticht das Denkmal für Panzerfreiwillige von 1975 hervor, das die Figur eines Soldaten darstellt, der auf dem Turm eines sowjetischen Panzers steht.

Walk of Fame

Stadtgarten benannt nach A.S. Puschkin

Ein öffentlicher Park und Veranstaltungsort für öffentliche Veranstaltungen im zentralen Teil von Tscheljabinsk. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf dem Gebiet eines Birkenhains gegründet. Lange Zeit seines Bestehens erlebte er Zeiten des Wohlstands, der Trostlosigkeit und der Wiedergeburt. Heute verfügt der Park über Attraktionen, Spielplätze für Kinder, Restaurants und Sportplätze. An den Wochenenden kommen die Bürger gerne zu einem Spaziergang hierher.

Stadtgarten benannt nach A.S. Puschkin

Park nach Gagarin benannt

Ein weiterer Stadtpark, der 1936 gegründet wurde. 1949 wollte man ihn abholzen und an seiner Stelle eine Flugzeugfabrik errichten, doch dank der Tatsache, dass die Bewohner einen Brief an I.V. Stalin, das Wahrzeichen wurde gerettet. In den 1970er Jahren erhielt er den Ehrentitel des besten Parks der UdSSR. Nach der Verwüstung in den 1990er Jahren wurde das Gelände saniert, Attraktionen platziert, neue Gassen angelegt, Teiche von Trümmern befreit und Skulpturen aufgestellt.

Park nach Gagarin benannt