Top 25 - Sehenswürdigkeiten von Aluschta, Russland

1 029
23 113

Aluschta ist einer der wichtigsten Ferienorte der Krim. Die Länge der Küste mit Stränden beträgt mehrere Dutzend Kilometer, einschließlich der Vororte. Dieses riesige Gebiet beherbergt zahlreiche Hotels, Sanatorien, Pensionen, Erholungszentren und, als Erbe der sowjetischen und postsowjetischen Ära, einen beeindruckenden Privatsektor.

Die Stadt selbst ist ein typischer Ferienort mit einer gut ausgestatteten Promenade, Restaurants und Cafés für jeden Geldbeutel, einem Wasserpark und anderen Unterhaltungsmöglichkeiten. Unabhängig davon kann man die Gedenkhäuser und Museen berühmter Kulturschaffender, mehrere Herrenhäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert, die gotische Kirche aller Krimheiligen und die Ruinen antiker Festungen hervorheben.

Die Hauptschönheiten liegen außerhalb der Stadt – das sind Bergketten mit tiefen Höhlen, Schutzgebieten und malerischen Tälern.

Was gibt es in Aluschta zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Ufer von Aluschta

Der Aluschta-Ufer ist vielleicht der erste Anlaufpunkt für Gäste der Stadt, denn die Gasse ist das Zentrum des Resortlebens und ein Ort, an dem Sie einen gemütlichen Spaziergang im Schatten des Küstenparks unternehmen können. Im Herzen der Promenade befindet sich eine Rotunde mit dem Namen der Stadt – ein Halt für Fotos und Beobachtungen der Meeresoberfläche. An der Gestaltung des Dammes beteiligte sich N. D. Stakheev, ein Kaufmann und Goldgräber, der der Neffe des Künstlers I. I. Shishkin war.

Ufer von Aluschta

Professorenecke

Professors' Corner ist ein Küstengebiet mit mehreren Stränden und Umgebung im westlichen Teil der Stadt. Die Länge der Küste beträgt an diesem Ort etwa 2,5 km. Für Touristen wurde die gesamte notwendige Infrastruktur geschaffen: Cafés, Unterhaltung, Attraktionen, Schönheitssalons, Geschäfte, ein Wasserpark. Es gibt auch viele Hotels und private Pensionen.

Professorenecke

Delphinarium „Aquarell“

Ein Unterhaltungszentrum für die ganze Familie, eröffnet im Jahr 2013. Für Touristen treten Große Tümmler und Pelzrobben auf. Der große Saal des Delphinariums ist für 700 Personen ausgelegt und bietet Aufführungen. Bei kleinen Tieren ruhen sie sich aus und unterziehen sich einer Rehabilitation. Die Einrichtung bietet auch eine Delphintherapie an, die bei vielen neurologischen Erkrankungen hilft.

Delphinarium „Aquarell“

Aluschta Aquarium

Dieser Ort entstand aufgrund der Erweiterung und Entwicklung der Ausstellung von Fischen aus dem Asowschen und Schwarzen Meer, die 2003 stattfand. Bis 2007 war die Sammlung von Meereslebewesen so stark gewachsen, dass sie die größte an der Krimküste und im gesamten Gebiet wurde Ukraine. Bisher befindet sich die Live-Ausstellung in 4 Sälen und präsentiert neben Fischen auch Korallen und Muscheln. Hier leben eine Seekuh, ein Hund, ein Pferd, ein Drache und eine Katze.

Aluschta Aquarium

Park „Krim im Miniaturformat“

Mehrere Städte der Halbinsel haben gleich ihre eigene „Krim im Kleinen“, wo die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in verkleinertem Maßstab präsentiert werden. Einer von ihnen ist in Aluschta. Hier sehen Touristen Kopien des Schwalbennests, des Woronzow-Palastes, der Simferopol-Kenasse, der Funa-Festung und anderer interessanter Orte in Jalta, Feodosia, Sewastopol, Simferopol, Bachtschissarai, Sudak und Jewpatoria.

Park „Krim im Miniaturformat“

Aquapark „Mandelhain“

„Almond Grove“ ist nicht nur ein Wasserpark, sondern ein vollwertiger Resortkomplex mit Hotels, Villen, einem Strand, Restaurants, Unterhaltungsmöglichkeiten und einem mit Palmen und exotischen Blumen geschmückten Wandergebiet. Die Wasserunterhaltungszone verfügt über 11 Rutschen, 6 Pools, künstliche Wasserfälle, einen Whirlpool und Kinderspielplätze. Für Gäste, die in den Hotels des Komplexes übernachten, ist der Eintritt in den Wasserpark kostenlos.

Aquapark „Mandelhain“

Tempel im Namen aller Heiligen der Krim

Die Kirche wurde Mitte des 19. Jahrhunderts nach dem Plan des Architekten G. Toricelli aus Odessa errichtet. Die Bauarbeiten wurden mit öffentlichen Mitteln durchgeführt. Die Architektur des Gebäudes unterscheidet sich stark vom Erscheinungsbild orthodoxer Kirchen auf der Krim. Bei der Ausarbeitung des Projekts wurden englische Landkirchen zugrunde gelegt. Zu dieser Zeit war in Russland der gotische Stil in Mode, daher wurde das Erscheinungsbild des Gebäudes unter Berücksichtigung seiner Kanonen gestaltet.

Tempel im Namen aller Heiligen der Krim

Kosmo-Damianowski-Kloster

Das Kloster liegt auf dem Territorium des Krimreservats, umgeben von den Gipfeln des Babugan-Yayla-Massivs. Es wurde 1856 gegründet, aber bereits 1898 aufgrund des unangemessenen Verhaltens der Mönche, die der Trunkenheit und Ausschweifung verfallen waren, geschlossen. Nach kurzer Zeit wurde das Kloster wiedereröffnet, allerdings bereits als Frauenkloster. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Gebäudekomplex zerstört, nur eine kleine Kapelle über der heiligen Quelle blieb übrig. Die Wiederbelebung begann im Jahr 1994.

Kosmo-Damianowski-Kloster

Kirchenleuchtturm von Nikolaus dem Wundertäter

Die Kirche befindet sich im Dorf Malorechensky und ist der höchste Tempel auf der Halbinsel. Das Gebäude gilt als Teil der Gedenkstätte für diejenigen, die auf den Flüssen und Meeren ihr Leben ließen. Das Gebäude wurde 2007 nach dem Projekt von A. V. Gaidmak im neobyzantinischen Stil errichtet. Architektonisch gesehen handelt es sich um einen schmalen Turm, in den von allen Seiten mit klassischen Portiken geschmückte Eingänge führen.

Kirchenleuchtturm von Nikolaus dem Wundertäter

Heimatmuseum Aluschta

Die Museumsausstellung wurde 1923 eröffnet. Seitdem wurde sie dreimal geschlossen, ist aber seit 1971 ununterbrochen in Betrieb. Das Museum befindet sich im Seaside Park im historischen Herrenhaus „Modern“ aus dem frühen 20. Jahrhundert. Der Name des Gebäudes spricht bereits für sich. Die Grundlage des Fonds bilden mit Hilfe der Einwohner von Aluschta gesammelte Exponate, die mit Geschichte, Ethnographie und Archäologie in Verbindung stehen.

Heimatmuseum Aluschta

Hausmuseum von Ivan Schmelev

I. S. Schmelev ist ein Schriftsteller, der durch die Berichterstattung über die Ereignisse der ersten russischen Revolution in seinen Werken berühmt wurde. In Aluschta lebte er in der Zeit von 1918 bis 1922 – einer ziemlich schwierigen Zeit des Bürgerkriegs. Das Haus, in dem der Autor vier Jahre verbrachte, liegt auf dem Gebiet des Professor's Corner-Viertels. Es wurde 1993 in ein Museum umgewandelt. Es handelt sich um ein kleines Lehmgebäude im klassischen Stil mit großen Fenstern, einer hellen Veranda und zwei Räumen.

Hausmuseum von Ivan Schmelev

Museumsnachlass von A. N. Beketov

Das Museum befindet sich im westlichen Teil der Stadt und ist das kulturelle Zentrum des gesamten Professor's Corner. Das Herrenhaus, in dem sich die Sammlungen befinden, ist im ursprünglichen Baustil mit maurischen Akzenten erbaut. Es wurde 1896 nach dem Projekt des Künstlers und Architekten A. N. Beketov als Datscha für den Familienurlaub errichtet. Es ist bis heute in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben.

Museumsnachlass von A. N. Beketov

Hausmuseum von S. N. Sergeev-Tsensky

Die Museumssammlung ist dem Leben und Werk von S. N. Sergeev-Tsensky gewidmet, einem russischen und sowjetischen Schriftsteller, der viel Zeit in Aluschta verbrachte – von 1906 bis 1941 und von 1946 bis 1958 bis zu seinem Tod. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war er selbst mit der Wiederherstellung seines von den deutschen Eindringlingen zerstörten Hauses und Gartens beschäftigt. Die Ausstellung besteht aus Archivdokumenten, Manuskripten, Büchern und persönlichen Gegenständen des Schriftstellers.

Hausmuseum von S. N. Sergeev-Tsensky

Palast der Prinzessin Gagarina

Ein malerisches Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert, eklektisch mit Elementen des romanischen Stils errichtet, entworfen von N. P. Krasnov für Prinzessin A. D. Gagarina. Als Vorbild dienten die bayerischen Burgen in den Alpen. Die meisten Baumaterialien wurden aus dem Ausland geliefert – Italien, Frankreich, Deutschland. Heute befindet sich auf dem Gelände des Herrenhauses das Gebäude des Utes-Sanatoriums.

Palast der Prinzessin Gagarina

Datscha des Kaufmanns Stakheev

Das Herrenhaus liegt im zentralen Teil von Aluschta. Das Gebäude wurde im 19. Jahrhundert nach dem Projekt von N. P. Krasnov errichtet (seine berühmteste Schöpfung ist der Livadia-Palast). Der Baustil kann als eine Mischung aus europäischem Klassizismus und Moderne definiert werden. Vor der Revolution war das Herrenhaus ein beliebter Treffpunkt für Besucher der Beau Monde. Nach 1917 wurde das Haus dem Zentrum für Kinderkreativität übergeben. Dank dessen wurde es nicht zerstört und ist bis heute in ausgezeichnetem Zustand erhalten geblieben.

Datscha des Kaufmanns Stakheev

Datscha Golubka

Herrenhaus aus dem Jahr 1887 im Stadtzentrum. Es ist berühmt dafür, dass sich hier 1894 Zarewitsch Nikolai Alexandrowitsch und seine zukünftige Frau, Prinzessin Alice von Hessen-Darmstadt, trafen. Während des Bürgerkriegs wurden die Keller des Gebäudes zur Unterbringung von Rebellen und Weißgardisten genutzt. Heute befindet sich in der Datscha die nach S. N. Sergeev-Tsensky benannte Bibliothek.

Datscha Golubka

Karasan-Palast

Das Palast- und Parkensemble wurde 1820 von A. M. Borozdin, einem Senator und Zivilgouverneur von Taurida, gegründet. Die Architektur des Hauptgebäudes ist eine bizarre Mischung verschiedener Stile mit deutlich maurischer Dominanz, was sich an der Form der Fenster und den Stuckornamenten erkennen lässt. Seit 1924 befand sich hier das Sanatorium Karasan, das in der gesamten Sowjetunion berühmt wurde.

Karasan-Palast

Festung Aluston

Die Ruinen einer Verteidigungsanlage aus dem 6. Jahrhundert. Die Festung wurde unter dem byzantinischen Kaiser Justinian I. erbaut, im 7. Jahrhundert geriet sie unter die Kontrolle des Khazar Khaganate, wurde aber nach dem Niedergang dieses Königreichs aufgegeben. Im 14. Jahrhundert, unter der Republik Genua, wurde Aluston wiederbelebt und eine zweite Verteidigungslinie errichtet. 1475 wurde die Festung von türkischen Truppen zerstört. Seitdem liegt die Festung in Trümmern (im 19. Jahrhundert erfolgte jedoch eine leichte Restaurierung).

Festung Aluston

Funa-Festung

Befestigung des XIV.-XV. Jahrhunderts am Fuße des Süd-Demerdzhi. Im Mittelalter verlief dort eine Handelsroute, die Aluston mit der Steppenkrim verband. Die Festung wurde von den Genuesen zum Schutz ihrer Besitztümer erbaut. Bis 1459 hatte sich Funa von einer kleinen Militärgarnison zu einer vollwertigen Burg entwickelt. Im Jahr 1475 wurde der Komplex während des Angriffs der osmanischen Türken zerstört und nie wieder aufgebaut.

Funa-Festung

Berg Castel

Ein kleiner, 439 Meter hoher Gipfel im Süden von Aluschta. Aufgrund seiner geologischen Beschaffenheit ist Castel ein „unterentwickelter Vulkan“ (Lakkolith), dessen Bildung zu einem bestimmten Zeitpunkt aufhörte. Im Inneren des Berges befindet sich ein Kern aus erstarrtem Magma. Auf dem Gipfel befand sich einst eine Festung. Der Legende nach diente sie als letzte Zuflucht der Prinzessin Theodora von Sugdeyskaya, die dieses Land vor der Ankunft der Genueser regierte.

Berg Castel

Naturschutzgebiet Krim

Das größte Reservat der Halbinsel wurde 1991 gegründet. Es nimmt eine Fläche von mehr als 44.000 Hektar ein, von denen der größte Teil zur Bergwaldzone gehört. Touristen können einen der vielen Wanderwege, die örtliche Forellenfarm, den Uch-Kosh-See, das Cosmo-Damianovsky-Kloster und andere Attraktionen im Schutzgebiet besuchen.

Naturschutzgebiet Krim

Wasserfall Dzhur-Dzhur

Dzhur-Dzhur ist der malerischste und sprudelndste Wasserfall der Halbinsel

Wasserfall Dzhur-Dzhur

Steinpilze im Sotera-Tal

Steinpilze sind Felsformationen mit einem breiten Hut auf einem Lehmbein, die durch langfristige natürliche Prozesse entstanden sind. Die im Sotera-Tal gelegenen Exemplare haben eine Höhe von 3,5 bis 6 Metern und einen Basisdurchmesser von bis zu 2,5 Metern. Bis 1983 gab es nur drei davon, doch 1999 begannen neue zu wachsen. Dieses Phänomen bestätigt die Tatsache, dass die Krim nach geologischen Maßstäben ein relativ junges Territorium ist.

Steinpilze im Sotera-Tal

Berg Demerdzhi und Tal der Geister

Der Peak Demerdzhi ist einer der beliebtesten Wanderwege auf der Halbinsel. Für viele Touristen ist der Besuch dieses Ortes ein obligatorischer Programmpunkt, zumal er mit geheimnisvollen Legenden umrankt ist. In der Nähe des Berges liegt das berühmte Tal der Geister, ein Haufen Felsbrocken und Felsen von sehr bizarrer Form. In den Strahlen des Sonnenuntergangs wandern zwischen den Steinmassen seltsame Schatten-Geister, bezaubernd und zugleich beängstigend.

Berg Demerdzhi und Tal der Geister

Höhlen von Chatyr-Dag

Das Chatyr-Dag-Gebirge ist Teil des Krimgebirges. Es liegt etwa 10 km von der Küste entfernt und besteht aus zwei Hochebenen – dem oberen und dem unteren. Der höchste Punkt des Bergrückens ist der Gipfel des Eklizi-Burun. Aufgrund der Struktur relativ junger Gesteine ​​entstanden innerhalb des Massivs mehrere Höhlen: Emine-Bair-Koba, Emine-Bair-Khosar, Suuk-Koba, Bin-Bash-Koba und Marble, die von Touristen gerne besucht werden.

Höhlen von Chatyr-Dag