Top 15 Sehenswürdigkeiten von Koktebel, Russland

1 029
77 676

20 km von Feodosia entfernt gibt es einen einzigartigen Ort – das Dorf Koktebel, das eine fantastische Aura und Anziehungskraft hat. Wer einmal hier war, möchte auf jeden Fall immer wieder zurückkommen. Was ist das Besondere an dieser Stadt – vielleicht ist es die herrliche Natur, die bezaubernden Landschaften von Kara-Dag oder die fröhliche, unkonventionelle Atmosphäre, die hier während der Sommersaison herrscht?

Die Umgebung von Koktebel gilt zu Recht als einer der malerischsten Orte der Krim. An dieser Stelle verwandelt sich die Steppe in Berge, die sich in asymmetrischen Hügeln über die Oberfläche erheben und bizarre Formen bilden, die stark an Mondlandschaften erinnern, aber viel bunter und leuchtender sind. Strände, Buchten, Straßen, Promenaden – alles ist hier in einer schwer fassbaren Harmonie vereint und schenkt Körper und Seele echte Erholung.

Was gibt es in Koktebel zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Naturschutzgebiet Karadag

Ein Naturgebiet von erstaunlicher Schönheit, das sich in der Nähe des Vulkanmassivs Kara-Dag erstreckt. Hier eröffnen sich dem Auge einfach fremde Ausblicke – als würde man auf die Oberfläche des Mars oder des Mondes blicken. Die grünen Täler und das Blau der Wasseroberfläche des Schwarzen Meeres kehren zur Realität zurück und ergänzen harmonisch die überirdische Oberfläche. Ein Teil des Reservats liegt zwischen Feodosia und Koktebel.

Naturschutzgebiet Karadag

Damm

Der Damm von Koktebel ist im Sommer der Mittelpunkt der Urlaubsunterhaltung und in der Nebensaison ein großartiger Ort für einen erholsamen Spaziergang und die Bewunderung der Wellen. Hier versammeln sich Straßenkünstler, Künstler und andere Bohemiens, Nachtbars leuchten einladend mit Tausenden von Lichtern, Cafés und Restaurants bieten Abendessen für jeden Geschmack und Geldbeutel und Souvenirläden locken Kunden mit ungewöhnlichen Spielereien, die von lokalen Handwerkern hergestellt wurden.

Damm

Die Strände von Koktebel

Alle Strände von Koktebel sind mit kleinen Kieselsteinen bedeckt, aber wenn Sie ins Wasser gehen, finden Sie auch einen angenehmen Sandboden. Der Hauptbadebereich mit Standardinfrastruktur erstreckt sich entlang der Uferpromenade der Stadt. Außerhalb der Stadt gibt es in kleinen Buchten viele wilde Strände, die bei Campern beliebt sind: in den Buchten Dead und Quiet sowie am Fuße des Kara-Dag. Die Gesamtlänge der Küste beträgt etwa 4 km.

Die Strände von Koktebel

Hausmuseum von Maximilian Woloschin

M. Woloschin ist ein Dichter, Künstler und Literaturkritiker, der bei seinen Schriftstellerkollegen großes Ansehen und bei seinen Zeitgenossen großen Respekt genoss. Das nach ihm benannte Museum befindet sich auf dem Gelände eines zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Hauses. Es war nicht nur eine Datscha am Meer, sondern ein echter Wallfahrtsort (und freie Erholung) für prominente Kulturschaffende: M. Gorki, O. Mandelstam, M. Bulgakov, A. Green, M. Tsvetaeva besuchten hier.

Hausmuseum von Maximilian Woloschin

Naturmuseum von Karadag

Das Museum befindet sich im Dorf Kurortnoye in der Nähe von Koktebel. Jedes Jahr besuchen es mehr als 25.000 Menschen, was auf die Beliebtheit und Relevanz der Sammlung hinweist. Die Geschichte der Ausstellung begann im Jahr 1914 mit der Eröffnung der wissenschaftlichen Station Karadag. Seit mehreren Jahrzehnten werden die Mittel durch Hunderte von geologischen und biologischen Exponaten aufgefüllt. Heute können Sie im Museum alles über die natürlichen Besonderheiten des Kara-Dag-Massivs erfahren: Flora, Fauna, Gesteine, Mineralien.

Naturmuseum von Karadag

Delphinarium „Koktebel“

Im Delfinarium treten vier Große Tümmler, drei Pelzrobben und ein weißer Polarwal auf. Es befindet sich am Eingang von Feodosia nach Koktebel und ist daher kaum zu übersehen. Die Aufführungen finden von Mai bis Oktober statt, im Winter ruhen die Tiere. Das Delphinarium erfreut die Besucher nicht nur mit interessanten und lustigen Shows, sondern beteiligt sich auch an der Rehabilitation und Rettung von Meereslebewesen.

Delphinarium „Koktebel“

Aquapark „Koktebel“

Ein Komplex von Wasserattraktionen mit einer Fläche von 44.000 m². Es gibt 24 Rutschen und sieben Becken, in einem speziell für Kinder ausgestatteten Bereich – 12 Rutschen und ein Becken. Der Wasserpark verfügt über ein Restaurant mit ausgezeichneter Küche, eine Grillbar und eine Pizzeria. Für den Komfort der Gäste stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die Zahl der Besucher pro Tag kann bis zu 1,5 Tausend Menschen erreichen, allerdings ist das Gebiet in diesem Fall ziemlich überfüllt.

Aquapark „Koktebel“

Dinotherium

Ein Vogelpark in ungewöhnlichen Gebäuden – kugelförmige Pavillons, die an Hochgebirgsobservatorien erinnern. Neben Vögeln, von denen es mehr als 70 Arten gibt, leben hier auch Tiere. Die Besonderheit von Dinoteria besteht darin, dass die Vögel nicht in Käfigen sitzen, sondern sich frei im Territorium bewegen und sich ganz wohl fühlen. Ein Pavillon wird der paläontologischen Sammlung überlassen, in der Dinosaurierskelette ausgestellt sind.

Dinotherium

Denkmal für Woloschin

Das Denkmal wurde im Sommer 2009 am Ufer errichtet. Es handelt sich um eine Bronzeskulptur auf einem Steinsockel, die sich vor dem Hintergrund des Meeres erhebt. Die Figur des Dichters ist in Form eines Pilgerbildes gestaltet – eines Wanderers, der neue Länder erkundet. M. Woloschin erstarrte in einer nachdenklichen Pose, als ob er versuchte, den Atem des Windes einzufangen, oder vielleicht bewunderte er mit Begeisterung die unglaublichen Landschaften von Kara-Dag.

Denkmal für Woloschin

Denkmal für die Soldaten der Koktebel-Landung

Das Denkmal wurde 1975 anlässlich des 30. Jahrestages des Sieges zum Gedenken an die Soldaten errichtet, die 1941 an der Landungsoperation Kertsch-Feodossija teilgenommen hatten, bei der mehr als 100.000 sowjetische Soldaten starben. Die Skulptur ist ein Flachrelief mit vier Kriegergesichtern auf einem kleinen Sockel. Der Schöpfer schilderte einen ganzen Sturm von Emotionen – Trauer, Schmerz, Entschlossenheit, Bitterkeit und die feste Absicht, bis zum Ende zu gehen.

Denkmal für die Soldaten der Koktebel-Landung

Fabrik für erlesene Weine und Cognacs „Koktebel“

Schon in der Antike wurde in der Umgebung von Koktebel Weinbau betrieben, die industrielle Produktion wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert etabliert. Das moderne Werk wurde 1944 erbaut und gehörte lange Zeit zu Massandra, wurde aber später zu einem eigenständigen Unternehmen. Heute produziert das Werk Trocken-, Likör- und Dessertweine aus lokalen Rebsorten sowie verschiedene Cognac-Sorten.

Fabrik für erlesene Weine und Cognacs „Koktebel“

Berg Klementieva

Der offizielle Name des Berges ist Uzun-Syrt, was auf Türkisch „langer Bergrücken“ bedeutet. Es ist ein kleiner Hügel 268 Meter über dem Meeresspiegel. Der Ort ist insofern einzigartig, als hier besondere (aufsteigende) Luftströmungen entstehen, dank derer die Entwicklung des Drachenfliegens möglich wurde. Bis 1977 war hier eine Flugschule tätig. Im Jahr 1924 stürzte Pjotr ​​Klementjew während des Wettbewerbs auf dem Berg und stürzte aus 500 Metern Höhe mit seinem Segelflugzeug. Danach wurde der Hügel nach ihm benannt.

Berg Klementieva

„Sternenfall der Erinnerungen“

Eine Aussichtsplattform mit einer Steinrotunde auf dem Gipfel des Berges Kokluk in der Nähe von Koktebel. Aufgrund der Tatsache, dass sie von allen Seiten von Luftströmungen angeblasen wird, wird sie oft auch „Laube der Winde“ genannt. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Berge, die Täler und das Meer dazwischen. Sie können das Gelände zu Fuß erreichen, indem Sie das Auto auf der Strecke lassen, oder mit dem Fahrrad, Sie müssen jedoch ständig bergauf treten.

„Sternenfall der Erinnerungen“

Goldenes Tor

Ein aus dem Meer ragender Felsen mit einem gewölbten Durchgang in der Mitte, der nur wenige Kilometer von Koktebel entfernt steht, ist ein Symbol des Ferienortes und eine der wichtigsten Naturattraktionen dieser Gegend. Es liegt auf dem Gebiet des Naturschutzgebiets Karadag. Offiziell kann man hier nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs anreisen oder die Klippe vom Meer aus bewundern – örtliche Besitzer von Booten und Schiffen bringen Touristen gegen eine angemessene Gebühr gerne zum Golden Gate.

Goldenes Tor

Kap-Chamäleon

Das Kap ist eine natürliche Grenze zwischen den Buchten Koktebel und Quiet. Es erhielt seinen Namen aufgrund der Fähigkeit, seine Farbe je nach Tageszeit und Intensität des Sonnenlichts zu ändern. Optische Metamorphosen können bis zu 20 Mal am Tag auftreten. Die Farbe wechselt von bläulich-grau am Morgen zu gold-orange in den Strahlen der untergehenden Sonne. Früher hieß das Kap „Toprakh-kaya“, was „Lehmberg“ bedeutet.

Kap-Chamäleon