Top 10 Sehenswürdigkeiten in Kamyschin, Russland

1 096
74 874

Die drittgrößte Stadt in der Region Wolgograd gilt als eine der besten Städte in Sachen Wohnkomfort. Die Lage an der Wolga und sogar an der Mündung der Kamyschinka schafft zusätzliche Möglichkeiten für Tourismus und Freizeit der Stadtbewohner. Wenn möglich, sollten Sie bei der Planung einer Reise nach Kamyschin die Durchführung des Wassermelonenfestes im August berücksichtigen. Die Veranstaltung ist voller Veranstaltungen und versammelt etwa 30.000 Gäste.

In Kamyschin gibt es nicht viele Sehenswürdigkeiten. Der Schwerpunkt liegt auf Naturgebieten, die Reisenden viele Eindrücke vermitteln. Besonders interessant sind das Kamyshinskie Ushi-Gebirge und der Shcherbakovsky-Naturpark. Hier können Sie auf engstem Raum mehrere Landschaften sehen und seltene Tierarten beobachten.

Was gibt es in Kamyschin zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Kamyschinski-Museum für Lokalgeschichte

Gegründet im Jahr 1961. Es befindet sich im Gebäude des ehemaligen Zemstvo-Rats aus dem Jahr 1901. Dieses architektonische Denkmal gewann den Wettbewerb „Perle der Region Wolgograd“. Die Museumssammlung umfasst 14 Räume. Die Mittel umfassen rund 50.000 Lagereinheiten. Darunter: alte Bücher, archäologische Funde, Exponate aus der Zeit des Großen Vaterländischen Krieges. Das Museum beherbergt temporäre Ausstellungen, darunter auch Kunstausstellungen.

Kamyschinski-Museum für Lokalgeschichte

Stadtdamm

Entlang der Wolga gelegen. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Damm restauriert und steht nun optisch den Feriengebieten am Meer in nichts nach. Fast auf der gesamten Länge sind Wellenbrecher installiert, da der Fluss bei windigem Wetter stark toben kann. Da der Damm geschwungen ist, bietet er interessante Ausblicke auf die Stadt. Ein breiter gepflasterter Bereich endet mit einem steilen Ufer, an dem sich die Fischer versammeln.

Stadtdamm

Schauspieltheater

Die erste Truppe wurde 1910 in der Stadt gegründet. Während seines Bestehens wurde das Theater mehrmals umstrukturiert. Da das Gebäude, in dem sich das Team befand, 1977 abbrannte, wurde ihnen das Kulturhaus „Kranostroitel“ übertragen. 1995 wurde im Dramatheater das Puppentheater „Kaleidoskop“ eröffnet. In der Null-Truppe wurde aktualisiert. Junge Künstler sind dauerhafte Gewinner kreativer Rezensionen.

Schauspieltheater

Park benannt nach Komsomol-Freiwilligen

Der älteste Park der Stadt. Es entstand über mehrere Jahre hinweg, die Arbeiten wurden 1907 abgeschlossen. Grund für den Bau war der Mangel an Grünflächen in Kamyschin. Die Dekoration des Gebietes sind mehrere hundert Jahre alte Bäume. Es ist geplant, die Flieder-, Eichen- und Kastanienalleen sowie die gut erhaltenen Linden nachzubauen. Im Park gibt es Attraktionen. Hier finden viele Gemeinschaftsveranstaltungen statt.

Park benannt nach Komsomol-Freiwilligen

Siegespark

Ein echtes Freilichtmuseum. In seiner jetzigen Form existiert es seit 2007. Hier werden Flugzeuge für verschiedene Zwecke ausgestellt, darunter der Frontbomber SU-24 und der Trainer L-39. Im Jahr 2010 wurde im Park die Alley of Heroes offiziell eröffnet. Die Zeremonie fiel zeitlich mit der Feier des 65. Jahrestages des Sieges zusammen. Im Jahr 2014 erhielt das Museum nach dem Erscheinen der „Grenzsäule“ auf seinem Territorium den Status eines kombinierten Waffenmuseums.

Siegespark

Nikolsky-Kathedrale

Erbaut Ende des 18. Jahrhunderts. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Nähe bereits einen Friedhof, auf dem die Toten während der Pestepidemie begraben wurden. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Tempel umgebaut und vergrößert. Nach der Revolution wurden die Räumlichkeiten einem Lagerhaus übergeben. In den 1940er Jahren wurde die Kathedrale zur zweiten funktionierenden Kirche in der Region. Heute sind hier ein Zentrum für Kunst und Handwerk, eine Pfarrschule und eine orthodoxe Bibliothek untergebracht.

Nikolsky-Kathedrale

Denkmal für Alexei Maresjew

Installiert im Jahr 2006. Alexey Maresyev ist ein legendärer Pilot. Seine Geschichte wurde zur Grundlage für Boris Polevoys Werk „The Tale of a Real Man“. Die Figur des Piloten steht auf einem ungewöhnlichen Sockel. Er scheint die Treppe hinaufzusteigen und ist in Bewegung dargestellt. Deshalb wollten die Autoren des Projekts unter der Leitung des Bildhauers Sergei Shcherbakov Maresyevs Fähigkeit zeigen, Schwierigkeiten zu überwinden.

Denkmal für Alexei Maresjew

Borodinsky-Brücke

Verbindet den südlichen und nördlichen Teil der Stadt. Es wurde Ende der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts erbaut. Um es zu schützen, wurden auf beiden Seiten von Kamyshinka Dämme errichtet. Die Brücke ist 250 Meter lang und 10 Meter breit. Es ist sowohl befahrbar als auch fußgängerfreundlich. Während seines Bestehens wurde es mehrmals renoviert. Der Grund ist die zunehmende Belastung. Es gibt Pläne für einen großen Umbau mit Erweiterung, der Zeitpunkt ist jedoch noch unbekannt.

Borodinsky-Brücke

Kamyshin-Ohren

Sie liegen etwa 7 km von der Stadt entfernt. Die Berge liegen im Tal des Flusses Kamyshkinka. Die Bergkette ist lang, aber der Solitary Hill und Karpuninskiye Ushi stechen darin besonders hervor. Ihre Höhe erreicht 40 Meter. Erhebungen bestehen aus Platten eines Minerals namens Sandstein. An der Basis liegen riesige Felsbrocken. Touristen werden nicht nur von der atemberaubenden Aussicht angezogen, sondern auch von den Zeichnungen auf den Steinen – den Abdrücken uralter Pflanzen.

Kamyshin-Ohren

Naturpark „Scherbakovsky“

Erstellt im Jahr 2003. Der kleinste der sieben ähnlichen Parks in der Region. Trotz seiner bescheidenen Größe umfasst das Gebiet mehrere Geländetypen und verschiedene Naturgebiete. Steppen und Halbwüsten werden hier abrupt durch Eichenwälder ersetzt. Die Landschaften erinnern sowohl an die Region Moskau als auch an den exotischeren Kaukasus und die Krim. Eine der seltenen Arten, die in Shcherbakovsky leben, ist der Kaiseradler.

Naturpark „Scherbakovsky“