Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Bukarest, Rumänien

1 182
25 677

Die rumänische Hauptstadt ist eine skurrile Mischung aus einzigartiger walachischer Architektur, den schönsten Museen Südosteuropas und pompösen Projekten aus der Zeit des kommunistischen Führers Nicolae Ceausescu. Es war einmal, in Bukarest lebte und herrschte der legendäre und düstere Vlad Tepes, dessen Persönlichkeit als Prototyp für den blutigen Grafen Dracula diente. Die Stadt ist voller Geheimnisse, interessanter Entdeckungen und unerwarteter Funde.

Ein Großteil des historischen Erbes von Bukarest ist unwiederbringlich verloren gegangen, da im 20. Jahrhundert alte Gebäude, Kirchen und Straßen in ganzen Häuserblöcken abgerissen wurden. Aber vieles ist erhalten geblieben – malerische Paläste, die Altstadt von Lipskani, die Überreste einer mittelalterlichen Festung der walachischen Fürsten. Heute ist Bukarest wiederbelebt. Immer mehr Touristen strömen durch die Straßen, Baudenkmäler werden nach und nach restauriert und die Infrastruktur ausgebaut.

Was gibt es in Bukarest zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Parlamentspalast

Ein monströses Gebäude im Zentrum der Stadt, für das ein beeindruckender Teil der historischen Viertel abgerissen und ein künstlicher Hügel aufgeschüttet wurde. Der Schiffsrumpf wurde auf Wunsch des Diktators N. Ceausescu errichtet, mehr als eine Milliarde Dollar wurden für den Bau ausgegeben. Früher hieß das Gebäude „Haus des Volkes“, nach dem Sturz der kommunistischen Regierung wurde es jedoch in „Palast des Parlaments“ umbenannt.

Parlamentspalast

Justizpalast

Der Bau vom Ende des 19. Jahrhunderts, in dem das städtische Berufungsgericht seinen Sitz hat. Die Vorderfassade des Gebäudes mit Blick auf das Ufer des Flusses Dymbovitsa ist im klassischen französischen Stil dekoriert und enthält Statuen, die das Gesetz, die Wahrheit, die Gerechtigkeit und andere Tugenden symbolisieren. Der Justizpalast nimmt eine Fläche von mehr als 33.000 m² ein, die Gesamtzahl der Innenräume beträgt etwa 700. Die letzte Restaurierung wurde Anfang der 2000er Jahre durchgeführt.

Justizpalast

Palast von Cantacuzino

Das Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert liegt in einer der ältesten Straßen der Stadt. Zuvor gehörte der Palast einem der Bürgermeister von Bukarest, D.G. Cantacuzino. Dies ist ein elegantes Gebäude im Stil französischer Klassiker mit hübschen Akzenten im Jugendstil, Rokoko und Art Nouveau. Die Fassaden von Cantacuzino sind reich mit dekorativen Elementen verziert

Palast von Cantacuzino

Creculescu-Palast

Der Palast wurde vom Architekten D. Antonescu zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut

Creculescu-Palast

Cotroceni

Der derzeitige Wohnsitz des rumänischen Präsidenten. Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts für den Herrscher Carol I. im Brynkovian-Architekturstil erbaut. Dieser einzigartige Baustil entstand im 18. Jahrhundert auf dem Gebiet der ehemaligen Walachei. Es zeichnet sich durch eine Vielzahl von Dekoren, orientalischen Elementen, durchbrochenen Bögen und leichten fliegenden Strukturen aus. Cotroceni wurde nach dem Entwurf des französischen Architekten P. Gottero erbaut.

Cotroceni

Mogoshoaya

Schloss- und Parkensemble, 10 km entfernt. aus der Hauptstadt Rumäniens. Es ist eines der leuchtendsten Beispiele der Brynkovyan-Architektur. Der Komplex diente als Sommerresidenz der rumänischen Herrscher. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts eroberten die Türken den Palast (die Walachei stand lange Zeit unter osmanischer Herrschaft). Das Gebäude und das Gelände des Parks wurden während des russisch-türkischen Krieges schwer beschädigt. Nach der Restaurierung von 1860-1880. Mogoshoaya ging in den Besitz der Adelsfamilie Bibescu über, 1945 ging der Palast an den Staat über.

Mogoshoaya

Nationales Kunstmuseum Rumäniens

Das Museum wurde 1950 gegründet. Seine ersten Exponate waren Kunstwerke aus der Sammlung des rumänischen Herrschers Carol I. Anschließend wurde die Ausstellung durch Privatsammlungen ergänzt. Das Museum enthält Beispiele von Kunsthandwerk: antike Möbel, Wandteppiche, Geschirr, Ikonen, Teppiche. Ein großer Teil der Museumsgelder sind Gemälde berühmter Maler – rumänischer, europäischer und russischer Herkunft.

Nationales Kunstmuseum Rumäniens

Ethnographisches Museum von Dmitry Gusti

Ein Freilichtmuseum, das das Leben eines rumänischen Dorfes zeigt. Die Häuser für die Ausstellung wurden aus verschiedenen Teilen des Landes mitgebracht. Neben Wohngebäuden gibt es auf dem Gebiet Holzkirchen, traditionelle Nebengebäude, Windmühlen und andere historische Stätten, die typisch für das ländliche Rumänien sind. Die Museumsausstellung befindet sich am Ufer des Herastrau-Sees in einem malerischen grünen Park.

Ethnographisches Museum von Dmitry Gusti

Museum für Bauernkunst Rumäniens

Die Ausstellung wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Es erzählt vom Leben, Leben, Traditionen und Berufen einer rumänischen Bauernfamilie. Im Museum können Sie verschiedene Trachten, die Einrichtung eines Bauernhauses und verschiedene Werke der Volkskunst sehen. Im Jahr 1944 befand sich in dem Gebäude ein Museum zweier sozialistischer Führer – Lenin und Stalin – die Originalausstellungen wurden herausgenommen. Doch 1990 kehrte die Sammlung an ihren Platz zurück.

Museum für Bauernkunst Rumäniens

Nationalmuseum für rumänische Geschichte

Das Museum befindet sich im historischen Gebäude des Hauptpostamtes der Stadt, früher wurde dieses Gebäude „Postpalast“ genannt. Die Ausstellung deckt alle historischen Epochen ab – von der Altsteinzeit bis zur Gegenwart. Das Museum enthält eine umfangreiche und reiche archäologische Sammlung verschiedener Artefakte, die die Geschichte der Staaten – der Vorläufer des modernen Rumäniens – nachzeichnen können.

Nationalmuseum für rumänische Geschichte

Rumänisches Athenäum

Ein Kulturzentrum, das Ende des 19. Jahrhunderts auf Initiative von Mitgliedern einer Kulturgesellschaft gegründet wurde. Jetzt befindet sich auf seinem Territorium die Philharmonie. J. Enescu. Zu verschiedenen Zeiten traten hier der Komponist Maurice Ravel, der berühmte Dirigent und Geiger David Oistrach, der Pianist Swjatoslaw Richter und andere ebenso würdige Vertreter der Musikkunst auf. Die Hauptfassade des Ateneums ist mit ionischen Säulen geschmückt, das Gebäude wird von einer beeindruckenden byzantinischen Kuppel gekrönt.

Rumänisches Athenäum

CEC-Bankgebäude

Historisches Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, in dem sich die Hauptbank Rumäniens befand. Nach Meinung vieler Touristen ist dieses Gebäude das malerischste in Bukarest. Hier könnte sich durchaus ein Museum oder ein Saal für feierliche Empfänge befinden. Der Hauptsitz der Bank ist ein majestätisches neoklassizistisches Herrenhaus mit einer großen zentralen Kuppel, kleinen Seitenkuppeln und monumentalen Säulen.

CEC-Bankgebäude

Gebäude des Coltea-Krankenhauses

Das Krankenhaus ist das älteste in Bukarest

Gebäude des Coltea-Krankenhauses

Zentralbibliothek der Universität

Das Gebäude entstand zwischen 1891 und 1895. Zunächst beherbergte es die königliche Stiftung, seit 1947 ist hier die Universitätsbibliothek untergebracht. Vor dem Herrenhaus befindet sich ein Denkmal zu Ehren des Herrschers Carol I. – des ersten Königs des Fürstentums Walachei und Moldawien. Leider wurden die Sammlungen der Bibliothek bei einem Brand im Jahr 1989 schwer beschädigt. Das Gebäude wurde vom französischen Architekten P. Gottero entworfen.

Zentralbibliothek der Universität

Stawropol-Kirche

Einer der angesehensten Tempel in Bukarest, der 1724 während der Herrschaft von Nikolaus Phanariot entstand. Die Architektur des Gebäudes ist im eleganten und malerischen Brâncoveni-Stil gehalten, der für einige der historischen Gebäude Bukarests sehr charakteristisch ist. Die Innenarchitektur wird vom byzantinischen Stil dominiert. Die Kirche ist mit Fresken, kunstvollen Holz- und Steinskulpturen und wunderschönen Gemälden geschmückt.

Stawropol-Kirche

Antim-Kloster

Das heutige Männerkloster, benannt nach seinem Gründer, Metropolit Antim Iviryanu. Das Kloster wurde 1713–15 an der Stelle einer Holzkirche errichtet. Ab Ende des 18. Jahrhunderts wurde im Kloster eine Geistliche Schule gegründet. Mitte des 20. Jahrhunderts wurden alle Mönche verhaftet und das Kloster selbst aufgelöst. Die Restaurierung erfolgte in den 60er Jahren. Dank der Initiative der Hierarchen der rumänischen Kirche.

Antim-Kloster

Kirche von Creculescu

Eine der ältesten und angesehensten Kirchen in der rumänischen Hauptstadt. Der Tempel wurde im klassischen Brynkovyan-Stil erbaut und kombiniert italienische, byzantinische und orientalische Architektur. Die Fassade und die Innenwände sind mit Fresken des rumänischen Malers G. Tartarescu geschmückt, die auf ungewöhnlich realistische Weise ausgeführt sind. Die Orthodoxen von Bukarest verehren diese Kirche sehr, während der Gottesdienste gibt es im Inneren oft keinen freien Platz.

Kirche von Creculescu

Patriarchalische Kathedrale

Die Kathedrale wurde zu Ehren der Heiligen Konstantin und Helena Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut. Im Zuge mehrerer Umbauten im Laufe der Jahrhunderte hat das Gebäude sein ursprüngliches Aussehen verloren, vom Original sind lediglich halbrunde Fassadenbögen erhalten geblieben. Leider ist der Name des Architekten unbekannt. Seit 1925 ist die Patriarchalkathedrale die Hauptkirche der orthodoxen Kirche in Rumänien. Unweit des Tempels befindet sich die Residenz des rumänischen Patriarchen.

Patriarchalische Kathedrale

Kurtya-Veche

Die ehemalige Residenz der Fürsten der Walachei, die auch als Verteidigungsfestung diente. Der Komplex wurde im XIV. Jahrhundert erbaut, verfiel jedoch bald und stürzte ein. Unter Vlad Tepes erlebte die Festung ihre Blütezeit. Der Herrscher erweiterte das Territorium und baute die Befestigungsanlagen praktisch wieder auf. Ende des 18. Jahrhunderts zogen die Herrscher an einen anderen Ort und die umliegenden Ländereien wurden an Privatpersonen verkauft. Heutzutage gelten die Ruinen der Festung als Nationaldenkmal.

Kurtya-Veche

Lipscany-Straße

Fußgängerzone im zentralen Teil von Bukarest. Um ihn herum befand sich im Mittelalter das geschäftigste Einkaufsviertel der Walachei, das später Lipskani genannt wurde. Seitdem hat sich wenig geändert – in diesem Teil der Stadt brodelt das Leben rund um die Uhr, Restaurants und Bars schließen fast nie, Touristen kommen wegen der unsterblichen Urlaubsatmosphäre hierher. Das historische Viertel Lipscani überlebte auf wundersame Weise den massiven Abriss alter Gebäude während der Ceausescu-Ära.

Lipscany-Straße

Boulevard der Union

Eine breite Allee, die am Parlamentspalast beginnt und sich über 3 km durch das Zentrum von Bukarest erstreckt. zum Alba-Iulia-Platz. Es wird oft mit den Champs Elysees in Paris verglichen (manchmal wird Bukarest sogar als „Paris des Ostens“ bezeichnet). Das gesamte architektonische Ensemble des Boulevards wurde in den 80er Jahren umgebaut. Jahrhundert und sollte die Verwaltungs- und Regierungsstrukturen beherbergen. Früher befand sich an dieser Stelle der historische Teil Bukarests mit Gebäuden aus vergangenen Jahrhunderten.

Boulevard der Union

Triumphbogen

Das Denkmal wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts an der Kiselev-Autobahn errichtet. Bis 1922 stand hier ein hölzernes Analogon des Denkmals. Der Triumphbogen von Bukarest ist dem in Paris sehr ähnlich, ist aber kein vollständiges Analogon. Das Denkmal wurde zu Ehren der Verteidiger der Unabhängigkeit Rumäniens errichtet. An dem Projekt arbeitete eine Gruppe prominenter rumänischer Architekten: D. Pachurea, P. Antonescu, A. Calinescu und andere.

Triumphbogen

Cismigiu-Gärten

Das Parkgelände wurde auf Initiative von Graf Kiselev, dem Chef der provisorischen Verwaltung Rumäniens nach dem Ende des russisch-türkischen Krieges, angelegt. Der Garten wurde nach dem Projekt des österreichischen Landschaftsarchitekten V. Mayer am sumpfigen Stadtrand von Bukarest angelegt. Jetzt liegt der Park im Stadtzentrum. Es gibt farbenfrohe Blumenalleen und ein System künstlicher Teiche. Der Garten ist mit Pflanzen aus ganz Rumänien geschmückt.

Cismigiu-Gärten

Botanischer Garten Bukarest

Der städtische Botanische Garten ist der wahre Stolz der rumänischen Hauptstadt. Hier wird eine Vielzahl seltener und einzigartiger Pflanzen gesammelt. Der Garten wurde 1860 auf Initiative des Botanikers K. Davile gegründet und nahm zunächst eine kleine Fläche von 7 Hektar ein. Allmählich wuchs das Territorium, die Pflanzensammlung wurde wieder aufgefüllt und der Garten begann nicht mehr genügend Platz zu haben. Im Jahr 1884 wurde beschlossen, den Park in die Gegend von Cotroceni zu verlegen, wo er sich bis heute befindet.

Botanischer Garten Bukarest

Herastrau-Park

Ein Park rund um den gleichnamigen See im nördlichen Teil von Bukarest. Bis in die 30er Jahre. Im 20. Jahrhundert gab es an dieser Stelle Sümpfe. In den 1950er Jahren war der Park bis zu seinen heutigen Grenzen angewachsen. Auf dem Territorium gibt es das Ethnographische Museum von Dmitry Gusti, ein großes Erholungsgebiet, Brunnen, Radwege und Spielplätze für Spiele im Freien. Auf dem Herastrau-See können Sie auf Wunsch eine Bootsfahrt unternehmen.

Herastrau-Park