Die 30 besten Sehenswürdigkeiten von Lissabon, Portugal

1 182
78 953

Lissabon – in ferner Vergangenheit die Hauptstadt eines mächtigen Seeimperiums, das der Welt den großen Vasco da Gama und Ferdinand Magellan bescherte, und heute eine malerische und stimmungsvolle Stadt, die noch immer die Erinnerung an ihre einstige Größe bewahrt. Das Jahr 1755 wurde zu einem dramatischen Wendepunkt in der Geschichte Lissabons, als ein starkes Erdbeben es fast bis auf die Grundmauern zerstörte. Doch trotz der Tatsache, dass mittelalterliche Architektur und viele unschätzbare Denkmäler verloren gegangen sind, ist das restaurierte Lissabon des 18.-19. Jahrhunderts für Touristen von großem Interesse.

Die Hauptstadt Portugals bewahrt die Schätze des Jerónimos-Klosters und des Ajuda-Palastes auf, erstreckt sich über die malerischen Straßen der Viertel Alfama und Baixa und verfügt über grandiose Hängebrücken. Das historische Erbe der Stadt ist von unschätzbarem Wert, daher eröffnet sich hier für Touristen ein weites Forschungsfeld.

Was gibt es in Lissabon zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Praça do Comercio

Der Platz gilt als einer der schönsten in Europa. Es liegt am Ufer des Flusses, wo einst der durch ein Erdbeben zerstörte Ribeira-Palast stand (weshalb der zweite Name des Ortes Palastplatz ist). Vor Jahrhunderten war die Praça do Comercio das Eingangstor von Lissabon. Hier machten Schiffe mit Reichtümern aus den portugiesischen Kolonien fest, und königliche Delegationen trafen ein. Majestätische Denkmäler und schlichte Verwaltungsgebäude zeugen vom einstigen Glanz.

Praça do Comercio

Augusta-Straße

Die zentrale Fußgängerzone von Lissabon ist zu jeder Jahreszeit voller Touristen und Einheimischer. Es erstreckt sich vom Rossio-Platz bis zum Triumphbogen. Die Straße ist voller ungewöhnlicher, stimmungsvoller Cafés und Geschäfte. Das Pflaster der Augusta-Straße wird von Hand angelegt, wobei das ursprüngliche Ornament zu einem bizarren Muster eingewebt wird. Der Ort wurde nach dem portugiesischen Taxifahrer August Macedo benannt, der fast 70 Jahre lang Passagiere durch Lissabon beförderte.

Augusta-Straße

Rossio-Platz

Der Platz entstand an der Stelle des antiken römischen Hippodroms, seine Geschichte reicht Hunderte von Jahren zurück. Der Platz liegt im Viertel Baixa, einem der farbenfrohsten und interessantesten Orte Lissabons. Bis 1755 war es von luxuriösen Gebäuden im manuelinischen Stil umgeben, da die ganze Stadt dank des sagenhaften Reichtums der portugiesischen Kolonien in Luxus getaucht war. Nach dem Erdbeben wurden das gesamte Viertel und der Platz wieder aufgebaut.

Rossio-Platz

Alfama-Gebiet

Almafa ist das einzige Stadtgebiet, von dem nach dem Erdbeben von 1755 zumindest etwas übrig geblieben ist. Seine Architektur mit chaotisch angeordneten Straßen entspricht der Vorstellung mittelalterlicher Städte. Das Gelände liegt auf einem Hügel, über den sich die Menschen über zahlreiche Treppen bewegen. Autos können kaum zwischen den alten Häusern mit schäbigen Mauern hindurchfahren, aber es gibt einen Platz für Straßenbahnlinien.

Alfama-Gebiet

Belem-Turm

Ein architektonisches Denkmal aus dem 16. Jahrhundert, das von der UNESCO gelistet ist. Der Turm wurde zu Ehren der Entdeckung des Weges nach Indien durch Vasco da Gama errichtet und beherbergte zu verschiedenen Zeiten: eine Verteidigungsfestung, ein Pulverlager, ein Gefängnis, ein Zollamt. Das Gebäude wurde im einzigartigen portugiesischen manuelinischen Stil erbaut, der im 19. Jahrhundert fast verloren ging. Die Fassade und das Innere des Turms sind mit unschätzbaren Denkmälern aus dem Zeitalter der Entdeckungen geschmückt.

Belem-Turm

Queluz-Palast

Der Palast wurde im 17. Jahrhundert im Rokoko-Stil erbaut. Es diente als Sommerresidenz des portugiesischen Königs Pedro II. Später wurde das Gebäude zur Unterbringung von Würdenträgern genutzt. Heutzutage finden auf dem Territorium des Palastes Konzerte klassischer Musik statt. Besondere Aufmerksamkeit gilt den luxuriösen Thron- und Musiksälen sowie den prächtigen und aufwendig dekorierten königlichen Gemächern.

Queluz-Palast

Schloss des Heiligen Georg

Die Burg entstand im 5. Jahrhundert n. Chr. An der Stelle einer römischen Festung wurde sie in den anderthalbtausend Jahren ihres Bestehens immer wieder umgebaut. Im 12. Jahrhundert befand sich hier die Residenz des maurischen Herrschers. Bis zum 16. Jahrhundert lebten portugiesische Monarchen in der Burg. Im Jahr 1755 wurde das Gebäude durch ein Erdbeben bis auf die Grundmauern zerstört. Erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es zu einer Erholung.

Schloss des Heiligen Georg

Ajuda-Palast

Neoklassizistisches Gebäude aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, erbaut für Ludwig I. und seine Frau. Zuvor befand sich an der Stelle von Ajud eine frühere königliche Residenz aus dem 15.-16. Jahrhundert, die jedoch bei einem Erdbeben zerstört wurde. Die Räume und Säle des Palastes sind elegant und luxuriös eingerichtet, die breiten Säle und Durchgänge sind mit Skulpturen, Gemälden und Wandteppichen von großem kulturellem Wert geschmückt.

Ajuda-Palast

Belén-Palast

Residenz des portugiesischen Präsidenten im Raum Belém. Zu Beginn der Monarchie wohnten hier die Herrscher Portugals. Der Palast wurde Mitte des 16. Jahrhunderts errichtet und im 18. Jahrhundert umgebaut. Die vorherrschenden Baustile des Komplexes sind Barock und Manierismus. Die Fassade ist mit portugiesischen Azulejo-Fliesen verziert, die mythologische Helden und epische Szenen darstellen.

Belén-Palast

Hieronymus-Kloster

Eine der Hauptattraktionen Portugals, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Nationaldenkmal anerkannt wurde. Seit 1983 ist es in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Im Kloster liegen die Überreste des großen Seefahrers Vasco da Gama. Das Kloster wurde Ende des 16. Jahrhunderts mit den Einnahmen aus den neu entdeckten Ländern errichtet. Die Geschichte von Jeronimos ist eng mit der grandiosen Zeit der großen geographischen Entdeckungen und der Macht Portugals verbunden.

Hieronymus-Kloster

Karmeliterkloster

Mittelalterliches Kloster aus dem 13.-14. Jahrhundert, erbaut vom Aristokraten Nuno Alvares Pereira für die Brüder des Karmeliterordens. Dieser edle Ritter verkaufte seinen gesamten Besitz und schnitt sich als Mönch die Haare. Im Jahr 1755 wurde das Gebäude infolge eines Erdbebens zerstört und viele unschätzbare Relikte gingen verloren. Nach der Restaurierung wurde der Komplex als Lagerhaus und Kaserne genutzt und später wurde innerhalb der Mauern ein archäologisches Museum untergebracht.

Karmeliterkloster

Kloster San Vicente de Fora

Der Komplex wurde im 16.-17. Jahrhundert erbaut. an der Stelle der Kirche St. Vincent – ​​dem Schutzpatron von Lissabon. Das Kloster ist eines der am meisten verehrten in Portugal, einige Zeit befand sich hier die Residenz des Stadterzbischofs. Das Kloster wurde im Stil der Spätrenaissance erbaut. Die Wände sind reich mit Mosaiken verziert, die Kampfszenen darstellen, und die Fassade ist mit Azulejo-Mosaiken verziert. Auf dem Gebiet von San Vicente de Fora befindet sich das Grab der Braganza-Dynastie.

Kloster San Vicente de Fora

Basilika da Estrela

Eine Kirche, die im Auftrag von Königin Maria erbaut wurde, die dem Himmel für das Erscheinen eines lang erwarteten Erben dankbar war. Die Basilika gilt als einer der malerischsten Tempel Lissabons. Es wurde im Barockstil mit neoklassizistischen Elementen erbaut. Mit dem Bau des Tempels wurde nach dem Erdbeben in Lissabon begonnen (die Königin kam mit der Erfüllung ihres Versprechens zu spät, da ihr Sohn José zu diesem Zeitpunkt bereits 18 Jahre alt war).

Basilika da Estrela

Kirche St. Rochus

Jesuitenkirche, einer der ältesten Tempel dieses Ordens. Es wurde im 16. Jahrhundert an der Stelle eines Friedhofs errichtet. Der Tempel wurde zu Ehren des Heiligen Rochus benannt – dem Schutzpatron der Kranken. Der Innenraum ist prächtig und König João V. war an seiner Gestaltung beteiligt. Die Wände sind mit kunstvollen Fresken berühmter portugiesischer Maler verziert, viele Dekorationselemente sind aus Marmor gefertigt und mit Vergoldung verziert.

Kirche St. Rochus

Kathedrale von Lissabon

Die Hauptkathedrale von Lissabon, die im frühen Mittelalter entstand. Es wird vermutet, dass an seiner Stelle ein römischer Tempel stand, den die Westgoten in eine christliche Kirche umbauten. Während der arabischen Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel wurde der Tempel zerstört und an seiner Stelle eine Moschee errichtet. Im Jahr 1150 entstand ein neues Gebäude, das sechs Jahrhunderte lang vor dem Erdbeben stand. Die Kathedrale wurde jedoch nicht vollständig durch die Elemente zerstört, sie wurde rekonstruiert, wobei die strenge romanische Architektur durch Gotik, Barock und Neoklassizismus verwässert wurde.

Kathedrale von Lissabon

Kirche der Heiligen Engracia

Ein majestätisches und monumentales Gebäude aus rosa Marmor im portugiesischen Barockstil, das einen zweiten Namen hat – das Nationale Pantheon Portugals. Mit dem Bau der Kirche wurde im 17. Jahrhundert begonnen und erst im 20. Jahrhundert fertiggestellt. Die Rolle des Pantheons übernahm der Tempel unter dem Diktator A. Salazar. In der Kirche sind politische Persönlichkeiten, berühmte Schriftsteller und andere Kulturvertreter begraben.

Kirche der Heiligen Engracia

Calouste Gulbenkian Museum

Kunstgalerie, in der Beispiele europäischer, antiker und orientalischer Kunst gesammelt werden. Das Museum wurde 1969 auf Kosten des armenischen Magnaten G. Gulbenkian gegründet, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Portugal auswanderte. Das Museum zeigt eine große Sammlung von Gemälden, Schmuck, Skulpturen und angewandter Kunst. Hier können Sie Werke von Rembrandt, Manet, Degas, Rubens und Renoir betrachten.

Calouste Gulbenkian Museum

Nationalmuseum für antike Kunst

Die Sammlung entstand auf der Grundlage von Kunstwerken, die aus Klosterorden beschlagnahmt wurden. Diese Religionsgemeinschaften wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufgelöst und ein Teil ihres Vermögens fiel in die Hände des Staates. Das Museum zeigt Werke portugiesischer Meister des 14. bis 19. Jahrhunderts, Gemälde europäischer Künstler, Sammlungen von Skulpturen und Keramik, Textilien, Möbeln und anderen Dekorationsgegenständen.

Nationalmuseum für antike Kunst

Nationales Kutschenmuseum

Ein Museum, das eine Sammlung der Kutschen der königlichen Familie beherbergt. Es wurde unter Beteiligung der letzten Königin von Portugal, Amelia, geschaffen, da sie die Kutschen behalten und der Öffentlichkeit zeigen wollte. Anschließend wurde die Sammlung mit Kopien aus Frankreich, Österreich, Italien und anderen europäischen Ländern ergänzt. Im Museum können Sie Kutschen aus dem 17.-19. Jahrhundert besichtigen. Im Jahr 2015 wurde für die Ausstellung ein neues modernes Gebäude gebaut.

Nationales Kutschenmuseum

Elektrizitätsmuseum

Das Museum befindet sich im Gebäude eines ehemaligen Kraftwerks, das die Stadt über mehrere Jahrzehnte hinweg regelmäßig mit Strom versorgte. Das Gebäude ist ein seltenes und interessantes Beispiel portugiesischer Industriearchitektur, die Jugendstil und Klassizismus vermischt. Im Museum kann der Besucher die Anlagen besichtigen, die Prozesse der Stromerzeugung beobachten oder einem informativen Vortrag lauschen.

Elektrizitätsmuseum

Schifffahrtsmuseum

Die Ausstellung befindet sich auf dem Territorium des Hieronymus-Klosters. In der fernen Vergangenheit war Portugal ein großes Seeimperium, dem zahlreiche Kolonien auf der ganzen Welt unterstellt waren. Museumsausstellungen erinnern den Besucher an diese glorreichen Zeiten. In den Sälen werden verschiedene Schiffsmodelle, Karten und Navigationsinstrumente ausgestellt, die die portugiesischen Entdecker auf ihren Reisen verwendeten.

Schifffahrtsmuseum

Lissabonner Zoo

Der Stadtzoo liegt in einer sehr malerischen Gegend, die mit Baudenkmälern geschmückt ist. Es beherbergt etwa 300 Tierarten, hauptsächlich Katzen, Primaten und Tiere, die aus den Kolonialbesitzungen Portugals importiert wurden. Der Zoo erklärt die Erhaltung und Wiederbelebung seltener und gefährdeter Arten als Hauptziel seiner Existenz. Einige Tiere im Zoo sind für die Auswilderung angepasst.

Lissabonner Zoo

Ozeanarium Lissabon

Das Ozeanarium gilt als das größte in Europa und beherbergt mehr als 450 Meereslebewesen (16.000 Individuen). Das Hauptaquarium umfasst eine Fläche von 1.000 m² und erreicht eine Tiefe von 7 Metern. Das Aquarium beherbergt recht seltene Meeresarten: Mondfische, Seebiber, Krabbenspinne und andere. Die Bewohner des Atlantischen, Indischen und Pazifischen Ozeans leben in getrennten Aquarien.

Ozeanarium Lissabon

Aufzug von Santa Justa

Stadtbahn, die Rua do Ouro und Largo do Carmo verbindet. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut, um Fußgängern zu helfen, die einen ausreichend steilen Hang überwinden mussten, um vom Baixa-Gebiet in das Chiado-Gebiet zu gelangen. Der Aufzug ist im eleganten neugotischen Stil gestaltet. Zunächst bewegte er sich mit Hilfe von Dampfmaschinen fort, später wurden sie durch elektrische ersetzt. Der Aufzug ist eine beliebte Touristenattraktion.

Aufzug von Santa Justa

Denkmal für die Entdecker

Ein Denkmal, das zu Ehren der Persönlichkeiten der Ära der großen geographischen Entdeckungen errichtet wurde. Dieses imposante Denkmal wurde während der Herrschaft des Diktators Salazar errichtet. Es zeichnet sich durch seinen majestätischen Stil und seine enorme Größe aus

Denkmal für die Entdecker

Aquädukt Aguas Librish

Das Aquädukt wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut und überstand das Erdbeben von 1755. Es ist noch heute in das heutige Wasserversorgungssystem der Stadt eingebunden. Die Bögen des Aquädukts erreichen eine Höhe von 60 Metern. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war er begehbar, aufgrund häufiger Selbstmorde wurde jedoch beschlossen, den Durchgang zu sperren. Heutzutage können Sie als Teil einer organisierten Gruppe an einer Besichtigung des Aquädukts teilnehmen.

Aquädukt Aguas Librish

Brücke vom 25. April

Eiserne Hängebrücke aus den 60er Jahren. 20. Jahrhundert, über den Fluss Tejo geworfen und zwei Stadtbezirke verbindend. Die Länge des Bauwerks betrug 2,22 km. Sie gilt als eine der längsten Hängebrücken der Welt. Bis 1974 war das Bauwerk nach António Salazar benannt, aber nach der Revolution der Roten Nelken am 25. April wurde es zu Ehren dieses für Portugal bedeutenden Tages umbenannt.

Brücke vom 25. April

Vasco-da-Gama-Brücke

Die beeindruckendste und längste europäische Brücke über den Fluss Tejo mit einer Länge von 17 km. Das große Bauwerk wurde trotz der unglaublichen Größe des Projekts in nur drei Jahren errichtet. Der Stapellauf der Brücke erfolgte am 29. März 1998. Dieses Datum wurde nicht zufällig gewählt, denn im Jahr 1498 stach Vasco da Gama auf dem Seeweg von Europa nach Indien in See. Der Bau der Brücke erfolgte auf Kosten des Privatunternehmens Lusoponte.

Vasco-da-Gama-Brücke

Gelbe Lissabon-Straßenbahn

Die engen und unebenen Straßen im Zentrum von Lissabon sind von Straßenbahnlinien gesäumt, die seit über hundert Jahren in Betrieb sind. Die berühmten gelben Straßenbahnen gehören zum Lissabonner Straßenbahnnetz. Besonders beliebt ist die Route Nr. 28. Sie führt durch alle historischen Viertel der Stadt, macht viele scharfe Kurven und besucht sehr malerische Orte. Die Straßenbahn Nr. 28 ist ständig mit Touristen verstopft, da viele die Stadt lieber bei einem Ausflug kennenlernen möchten.

Gelbe Lissabon-Straßenbahn

Aussichtsplattformen

Lissabon erstreckt sich über Hügel. Um von einem Stadtteil in einen anderen zu gelangen, sind oft erhebliche körperliche Anstrengungen und die Überwindung zahlreicher Treppen und Steigungen erforderlich. Über die ganze Stadt verteilt gibt es Aussichtsplattformen, die einen herrlichen Blick auf Lissabon, den Fluss Tejo, Hängebrücken und die Meeresküste bieten. Als beste Standorte gelten Santa Lucia, Señora do Monte, Graça, das Tor der Sonne sowie der Standort am Kap Roca.

Aussichtsplattformen