Top 20 Sehenswürdigkeiten in Norwegen

201
49 900

Das Land der rauen Wikinger und des Nordlichts, der majestätischen Fjorde und des schneeweißen Eises, des smaragdgrünen Grüns und der gastfreundlichen Menschen – das alles ist Norwegen, ein erstaunliches Land im nördlichen Teil Europas, im Westen der skandinavischen Halbinsel. Nur wenige wissen es, aber Norwegen ist ein Königreich. Es hat immer noch einen eigenen Monarchen, der das Land gemäß der Verfassung von 1814 regiert.

Das lokale Klima (subarktisch – im hohen Norden, maritim – in Küstengebieten und kontinental – in Berggebieten) ist gemäßigt. Im Sommer schwankt die Temperatur zwischen plus sechs und fünfzehn Grad, im Winter sinkt sie auf minus zwölf, kann aber auch um den Gefrierpunkt bleiben.

Die größte Stadt Norwegens – die Hauptstadt Oslo – bietet im Gegensatz zu anderen europäischen Städten nicht nur ein historisches, kulturelles und kommerzielles Unterhaltungsspektrum, sondern auch eine atemberaubende Umgebung, die dank zahlreicher Naturparks und Reservate geschaffen wurde.

Was gibt es in Norwegen zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Geirangerfjord

Majestätische Wasserfälle, steile Klippen, etwa eineinhalb Kilometer hohe, schneeweiße Gletscher und verlassene Bauernhöfe auf kleinen Berggebieten machen den unerklärlichen Charme eines der malerischsten Fjorde Norwegens aus. Das nahegelegene Fjordmuseum führt Touristen in das geographische Leben des Landes ein.

Geirangerfjord

Roros

Die winzige norwegische Stadt, die seit dem 17. Jahrhundert als Kupferbergbauzentrum bekannt ist, bewahrt noch immer ihr historisches Erbe: Ihr Zentrum wird durch einzigartige Holzhäuser repräsentiert, die vor mehreren Jahrhunderten erbaut wurden. Der örtliche Künstler H. Solberg liebte Roros sehr und malte oft die Stadt und ihre Umgebung.

Roros

Stabkirche in Urnes

Die zu Beginn des 12. Jahrhunderts erbaute Holzkirche in Urnes ist ein eindrucksvolles Beispiel für einen einzigartigen „Tierstil“, der sich durch asymmetrische Ornamente und die Verwendung von Tiermotiven auszeichnet. Letztere malen eine Szene eines Kampfes zwischen einem Löwen (Christentum) und einer Schlange (Heidentum) in der Stabkirche. Es gibt eine Version, dass auf den geschnitzten Tafeln des Tempels Szenen aus der skandinavischen Mythologie dargestellt sind.

Stabkirche in Urnes

Vöringsfossen

Der 182 Meter hohe Wasserfall ist der beliebteste in Norwegen. Es liegt im Mobödalen-Tal und ist Teil des Bjoreyu-Flusses. Am schönsten ist es am Fuße des örtlichen Nationalwegs. Der Blick von oben ist ein weiterer praktischer Aussichtspunkt für die Beobachtung des Vøringsfossen-Wasserfalls.

Vöringsfossen

Kap Nordkap

Das Nordkap liegt auf der Insel Mageryo und ist ein großer, dreihundertsieben Meter hoher Felsvorsprung aus Granit, der vollständig mit Rissen übersät ist. Es ist der nördlichste Punkt (mit Zufahrtsstraßen) des Gemeinsamen Europäischen Marktes und verfügt über eine praktische Aussichtsplattform, von der aus sich ein majestätischer Blick auf die Barentssee eröffnet.

Kap Nordkap

Wikingerschiffmuseum

In einem Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert auf der Halbinsel Bygdö können Sie drei riesige Wikingerschiffe besichtigen, die im 9. Jahrhundert gebaut und tausend Jahre später in den Gewässern von Oslo gefunden wurden. Auch die auf den grandiosen Schiffskonstruktionen vorhandenen Gegenstände sind Teil der Museumssammlung: Alte Holzschlitten und -karren, Geschirr, Haushaltsgegenstände und Stofffragmente sind heute für jedermann zu sehen.

Wikingerschiffmuseum

Jostedalsbreen

Einer der größten europäischen Gletscher erstreckt sich über eine Fläche von ​​487 Quadratkilometern und verfügt über etwa fünfzig unabhängige Gletscher, die von ihm ausgehen. Seit 1991 ist Jostedalsbreen Teil des gleichnamigen Nationalparks. Der Gletscher wird durch reichlichen Schneefall gespeist.

Jostedalsbreen

Bryggen

Der Hanseufer von Bergen besteht aus farbenfrohen Holzhäusern, die vor Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut wurden. Viele alte Gebäude wurden nach zahlreichen Bränden wieder aufgebaut, doch ihre Steinkeller blicken auf eine fünfhundertjährige Geschichte zurück. Das moderne Bryggen ist ein Treffpunkt für Künstler, die in ihren Werkstätten arbeiten, und Touristen, die lokale Souvenirläden besuchen.

Bryggen

Vigeland-Skulpturenpark

Die Skulpturen von Gustav Vigeland, die menschliche Zustände vermitteln, bilden eine eigenständige Komposition des großen Oslo-Frogner-Parks. Ringen, Tanzen, Laufen, Umarmen – alles, was ein Mensch tut und wie er lebt, ist in mehr als zweihundert erstarrten Figuren verkörpert. Einige der Kompositionen des Parks sind allegorischer Natur. Dazu gehören die Skulpturen „Angry Baby“ und „Man Attacked by Babies“.

Vigeland-Skulpturenpark

Preikestolen

Eine riesige Klippe, die den Lysefjord bis zu einer Höhe von sechshundertvier Metern überragt, endet mit einer flachen, quadratischen Plattform. Der Weg dorthin führt durch malerische Berglandschaften und dauert etwa zwei Stunden. Die „Kanzel“ führt Touristen in mehrere Vegetationsgürtel ein: Ihr Fuß ist mit Wäldern bedeckt, bis zur Spitze sind nur noch Moose und Flechten übrig.

Preikestolen

Karl-Johan-Straße

Die Hauptstraße von Oslo trägt den Namen des örtlichen Königs, der 1844 starb. Sie erstreckt sich über einen Kilometer entlang der Stadt und verbindet den Hauptbahnhof mit dem Palast der norwegischen Herrscher. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Oslo befinden sich im Karl-Johan-Viertel. Der an die Straße angrenzende Bereich gilt als zentraler Teil der Stadt. West-Oslo liegt hinter dem Schloss, Ost-Oslo hinter dem Bahnhof.

Karl-Johan-Straße

Holmenkollen

Der beliebte norwegische Ferienort liegt am Stadtrand von Oslo und verfügt über fünfhundert Kilometer Ski-, Biathlon- und Slalomstrecken. Die Aussichtsplattform oben bietet einen atemberaubenden Blick auf die Hauptstadt des Landes. Am Holmenkollen gibt es auch eine eigene Skisprungschanze mit einer Länge von einhundertfünfzehn Metern.

Holmenkollen

Fram-Museum

In einem Glaszelt am Ufer des Oslofjords auf der Halbinsel Bygdö ist das Fram-Schiff ausgestellt, das an drei norwegischen Polarexpeditionen teilnahm. Museumsbesucher können an Bord des Schiffes gehen, in die Kabinen schauen und die ausgestopften Tiere bewundern, die in den Regionen des Nord- und Südpols leben.

Fram-Museum

Flåmbahn

Die zwanzig Kilometer lange Eisenbahnstrecke, die durch den Westen Norwegens führt, ist ein integraler Bestandteil der Bergen-Autobahn, wird jedoch hauptsächlich für touristische Zwecke genutzt. Der Hauptteil des Weges verläuft mit einer Neigung von fünfeinhalb Grad. Die Bahnstrecke führt durch das malerische Flåmstal voller steiler Berge, Tunnel und Wasserfälle.

Flåmbahn

Steinsdalsfoss

Einer der meistbesuchten Wasserfälle Norwegens liegt im Westen des Landes, nicht weit von der Stadt Nurheimsund entfernt. Der zwanzig Meter lange Wasserstrahl ist Teil des Flusses Fosselva. Eine Brücke im Inneren des Wasserfalls ermöglicht es Touristen, ein ungewöhnliches Naturschauspiel zu genießen. Die Umgebung des Steinsdalsfoss (smaragdgrünes Gras, üppige Wälder) ist nicht weniger schön als der Wasserfall selbst.

Steinsdalsfoss

Trollzunge

Wie eine riesige Zunge ragt der Abschnitt des Skjeggedal-Felsens abseits der klassischen Touristenrouten hervor. Der Weg dorthin dauert fünf Stunden und die meiste Zeit muss man bergauf laufen. Von Trollzunge aus genießen Sie einen herrlichen Blick auf den See Ringedalsvatn, der 350 Meter unterhalb der Klippe liegt.

Trollzunge

Nærøyfjord

Der engste Fjord Norwegens ist eine siebzehn Kilometer lange Bucht mit steilen Klippen von mehr als eineinhalb Kilometern Höhe. An den Ufern des Neroy liegen kleine Bauernhöfe und winzige Dörfer, das größte davon ist Gudvangen. Darin finden Touristen ein altes Hotel und einen Souvenirladen, der Produkte lokaler Handwerker anbietet.

Nærøyfjord

Felsmalereien in Alta

Das im Norden Norwegens gelegene Freilichtmuseum beherbergt mehr als fünftausend Felsmalereien. Sie wurden von alten Menschen in der Zeit ab 4200 v. Chr. geschaffen. vor 500 v. Chr. Höhlenbilder enthalten Szenen von Jagd und Fischfang, schamanische Rituale, Szenen vom Kochen und Beziehungen zwischen Menschen.

Felsmalereien in Alta

Nordlichter

Durch die Kollision winziger Sonnenpartikel mit Gaspartikeln in der oberen Atmosphäre entsteht ein erstaunliches Naturphänomen – das Nordlicht. Norwegen ist das einzige Land der Welt, in dem man es in seiner ganzen Pracht sehen kann. Mehrfarbige Blitze am Himmel lassen sich am besten im nördlichen Teil des Landes von Oktober bis Februar beobachten.

Nordlichter

Leuchtturm Lindesnes

Der älteste Leuchtturm Norwegens (Erbauungsdatum: Februar 1655) ist der südlichste im kontinentalen Teil des Landes. Lange Zeit diente sie der Navigation von Schiffen, die zwischen der norwegischen und der dänischen Küste verkehrten. Jetzt wurde am Lindesnes-Leuchtturm ein Museum eröffnet, das Besuchern die Geschichte des Gebäudes näher bringt, das vom Kohlefeuerraum bis zum neuesten Funknavigationssystem reichte.

Leuchtturm Lindesnes