Top 18 Attraktionen in der Mongolei

386
77 753

Die Mongolei bietet Touristen die Möglichkeit, den kulturellen und natürlichen Reichtum kennenzulernen. Alte Geschichte, einzigartige Landschaften und Traditionen machen selbst einen Kurztrip unvergesslich. Das Land bietet seinen Gästen mehrere Möglichkeiten zur Erholung: ökologisch, aktiv, kulturell.

Die Natur ist einer der größten Schätze des Landes. In 22 Nationalparks können Sie die Vielfalt der Landschaften und der Fauna bewundern. Die Vegetation variiert von der Lärchen-Taiga bis zur Wüste, von denen viele im Roten Buch aufgeführt sind. Wo die Natur reich und abwechslungsreich ist, gibt es auch aktive Erholung – Wandertouren, Reiten, Autotourismus. Jagen und Angeln sind beliebte Freizeitaktivitäten, die von ausländischen Gästen des Landes längst beherrscht werden. Vor nicht allzu langer Zeit bot sich die Gelegenheit, das erste und bisher einzige moderne Skigebiet zu besuchen, das in der Nähe der Hauptstadt eröffnet wurde.

Die Kultur der Mongolei ist Jahrhunderte alt und wird sowohl durch archäologische Denkmäler – Felsmalereien und Ruinen antiker Siedlungen – als auch durch mittelalterliche buddhistische Klöster und Paläste repräsentiert. Moderne Sehenswürdigkeiten sind Museen, Theater, Parks, Einkaufszentren der Landeshauptstadt. In der Stadt finden viele Feiertage und Feste statt, von denen einige einen hellen nationalen Charakter haben. Das Klima der Mongolei kann nicht als rau bezeichnet werden, aber Frost im Winter und Hitze im Sommer sind ein Muss. Die beste Zeit für eine Reise ist Ende August oder Anfang September, obwohl der ganze Sommer über recht angenehme Bedingungen für die Erkundung des Landes bietet.

Was gibt es in der Mongolei zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Stadt Ulaanbaatar

Hauptstadt der Mongolei, Metropole. Ein bedeutendes Wirtschafts- und Kulturzentrum. Der historische Teil der Stadt ist ein Kulturdenkmal, der Berg Bogd-Khan-Uul ist in die vorläufige Liste der UNESCO aufgenommen. Die Stadt verfügt über eine ausgebaute Infrastruktur, es gibt viele Sehenswürdigkeiten.

Stadt Ulaanbaatar

Denkmal für Dschingis Khan (Statue in Tsongzhin Boldog)

Das Denkmal ist die größte Reiterstatue der Welt. In der Mongolei gibt es auch die größte Statue von Dschingis Khan. Im Sockel der 40-Meter-Figur gibt es einen Erholungsbereich und oben eine Aussichtsplattform.

Denkmal für Dschingis Khan (Statue in Tsongzhin Boldog)

Wüste Gobi

Im Norden des Landes liegt die größte Wüste Asiens. Das praktisch unbewohnte Gebiet ist von Nomadenstämmen bevölkert. Die Vegetation ist spärlich, aber es gibt einzigartige Vertreter der Fauna. Hier befindet sich der größte Dinosaurierfriedhof.

Wüste Gobi

Karakorum – antike Stadt

Die alte Hauptstadt der Mongolei. Erlebte im 12. und 16. Jahrhundert zwei große Aufschwünge in der Geschichte des Landes. Archäologisches Wahrzeichen, in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Ort antiker Siedlungen, ein Viertel der Handwerker, Tempel. Hier befand sich der Palast von Khan Ogedei.

Karakorum – antike Stadt

Gandantegchenlin-Kloster

Das derzeitige buddhistische Kloster, das größte in Ulaanbaatar. Gegründet auf dem Gelände der Stadt Ulaanbaatar. Das erste religiöse Zentrum der Mongolei. Die Attraktion ist eine riesige Statue des Goldenen Gottes Megjid Zhanrayseg, die 1911 aufgestellt wurde.

Gandantegchenlin-Kloster

Kloster Erdene Zuu

Mittelalterliches buddhistisches Kloster, von dem einer der Tempel noch heute aktiv ist. Der Rest der Gebäude wurde Museen übergeben. Der Hauptwert des Klosters ist die Statue von Buddha Ihe-Zu. Darüber hinaus befinden sich innerhalb der Mauern von Erdzene-Zuu 11 Reliquien, die der Dalai Lama dem Kloster gespendet hat. UNESCO-Weltkulturerbe.

Kloster Erdene Zuu

Amarbayasgalant-Kloster

Großer religiöser Komplex. Alle Gebäude zeichnen sich durch einen einheitlichen Stil aus, wobei chinesische Traditionen vorherrschen. Das Kloster ist aktiv, etwa 100 Mönche leben dort dauerhaft. Eine einzigartige Kombination aus Architektur und Naturlandschaft – die Gebäude liegen in einem malerischen Tal vor der Kulisse von mit Lärchenwäldern bedeckten Hügeln.

Amarbayasgalant-Kloster

Tempelmuseum von Choyzhin Lamyn Sum

Ein Tempelkomplex im Zentrum von Ulaanbaatar. Erbaut zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Derzeit ist es ein Museum für mongolische religiöse Kunst. Eines der besten Denkmäler der mongolischen Architektur.

Tempelmuseum von Choyzhin Lamyn Sum

Palast von Bogdykhan

Einer der hellsten und spektakulärsten Anblicke der Mongolei. Der Gebäudekomplex, darunter der Sommer- und Winterpalast des letzten Kaisers, wurde an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erbaut. Der Sommerpalast besteht aus mehreren Gebäuden traditioneller chinesischer Architektur. Die äußere und innere Dekoration der Paläste ist in ausgezeichnetem Zustand und bietet die Möglichkeit, das Leben des höchsten mongolischen Adels kennenzulernen.

Palast von Bogdykhan

Gedenkstätte Zaysan

Komplex von militärischem Ruhm auf dem Hügel Zaisan Tolgoi, nicht weit von Ulaanbaatar. Gegründet zu Ehren des Sieges der sowjetisch-mongolischen Armee bei Chalkin-Gol und der Unterstützung der Roten Armee der mongolischen Volksrevolution. Der Komplex verfügt über eine originelle architektonische Lösung. Es wurde in Form eines riesigen Betonrings gebaut, der mit Flachreliefs und Mosaiken verziert ist.

Gedenkstätte Zaysan

Suchbaatar-Platz

Der Hauptplatz der Hauptstadt der Mongolei. Es ist auch der wichtigste öffentliche Raum der Stadt. Jetzt trägt es den Namen Dschingis Khan. Auf dem Platz gibt es mehrere Denkmäler, in der Umgebung gibt es Museen, ein Theater und Geschäftszentren. Hier finden Massenveranstaltungen und Feiertage statt.

Suchbaatar-Platz

Gorchi-Terelj-Nationalpark

Naturpark, 80 km von der Hauptstadt entfernt. Die Natur wird durch für dieses Gebiet traditionelle niedrige Berge repräsentiert, die mit Steppenvegetation oder Wald bedeckt sind. Im südlichen Teil des Parks gibt es eine ausgebaute touristische Infrastruktur. Es gibt Hotels, Erholungszentren und einen Kurort. Touristen wird auch angeboten, einen buddhistischen Tempel und einen Dinosaurier-Skulpturenpark zu besuchen.

Gorchi-Terelj-Nationalpark

Khustain-Nuruu-Nationalpark

Ein großer Naturpark, der zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Jeep erkundet werden kann. Neben malerischen Landschaften können Sie hier auch antike Denkmäler besichtigen. Für diejenigen, die möchten, besteht die Möglichkeit, an der Erforschung der Natur teilzunehmen. Im Park wird daran gearbeitet, die Population der Przewalski-Pferde wiederherzustellen.

Khustain-Nuruu-Nationalpark

Gurvansaikhan (Gobi-Gurvan-Saikhan)

Der größte Nationalpark des Landes. Liegt im Norden der Wüste Gobi. Die Hauptattraktionen sind Sanddünen und die lokale Fauna. Auf dem Territorium des Parks befindet sich der berühmte Dinosaurierfriedhof. Touristen sind eingeladen, das traditionelle mongolische Leben kennenzulernen, indem sie die Siedlungen der Einheimischen besuchen.

Gurvansaikhan (Gobi-Gurvan-Saikhan)

Khubsugul-See

Der „jüngere Bruder“ des Baikalsees liegt 200 km davon entfernt. Süßwassersee, sehr tief. Einer der 17 alten Seen der Erde, über 2 ml alt. Jahre. Es liegt zwischen der Steppen- und Taigalandschaft, rund um den See ist eine Naturschutzzone. An den Ufern befinden sich Touristenstützpunkte, eine Fähre fährt entlang des Sees. Eine beliebte Ökotouristenseite.

Khubsugul-See

Ubsu-Nur-See

Der größte in der Mongolei, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Wasser im See ist salzig. Die Welt der Tiere und Fische ist sehr reich. An den Ufern wurden viele antike Denkmäler gefunden, Spuren des Lebens der Naturvölker. Derzeit gibt es rund um den See keine Infrastruktur, es ist schwierig, dorthin zu gelangen.

Ubsu-Nur-See

Elyn-Am-Schlucht

Eine tiefe und enge Schlucht in den südlichen Bergen der Mongolei. Ein anderer Name für das Tal ist Grifov oder Orlov. Die Schlucht liegt auf dem Territorium des Nationalparks. Die Wüste Gobi ist nicht weit entfernt, aber in den Tiefen der Schlucht liegt fast immer Schnee.

Elyn-Am-Schlucht

Tal des Orchon-Flusses

Einer der größten Flüsse der Mongolei, der längste. Das Flusstal hat ein abwechslungsreiches Relief, an einer Stelle bildet es einen Wasserfall. Bekannt für die darauf befindlichen archäologischen Stätten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Dazu gehören Karakorum, Khar Balgas und die Gräber der Hunnen.

Tal des Orchon-Flusses