Top 15 Sehenswürdigkeiten in Daugavpils, Lettland

229
71 095

Daugavpils liegt in der lettischen Region Latgale und wurde 1275 gegründet. Es geht auf die Festung Dinaburg zurück, die vom Livländischen Orden erbaut wurde. Anschließend gehörte die Stadt den Polen, Russen und Litauern. Eine solche Verflechtung der Kulturen verleiht Daugavpils einen besonderen Charme. Es gelang ihm, eine Reihe kultureller und historischer Denkmäler zu bewahren. Die bedeutendsten sind die Festung Daugavpils und der einzige Ort in Europa – der Kirchenberg, wo alte Tempel von vier Konfessionen nebeneinander existieren.

Der Stolz von Daugavpils ist die Schrotfabrik mit dem ältesten und noch in Betrieb befindlichen Schrotturm Europas. Viele historische Gebäude und Denkmäler befinden sich entlang der 200 Jahre alten Fußgängerzone von Riga. Im Naturpark am Ufer des Flusses Daugava sind interessante archäologische Stätten erhalten geblieben.

Was gibt es in Daugavpils zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Festung Daugavpils

Der einzige Verteidigungskomplex Nordeuropas wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut und ist bis heute nahezu unverändert erhalten. Der Bau begann im Jahr 1810, das Projekt wurde von den besten Architekten Russlands entwickelt. Es nimmt eine Fläche von 150 Hektar ein und besteht aus 8 Bastionen, 6 Gegenwächtern und Ravelins, einem Wassergraben, einem Wall, Wohngebäuden und einem Vorplatz. Innerhalb der Festungsmauern lebt die größte Fledermauskolonie des Landes

Festung Daugavpils

Mark Rothko Art Center

Es befindet sich auf dem Gelände der Festung Daugavpils, in den Räumlichkeiten des Arsenals. Hier sind die Originalgemälde von M. Rothko, dem Begründer des innovativen Trends des abstrakten Expressionismus. Er gilt als einer der teuersten und gefragtesten zeitgenössischen Künstler. Eine separate Ausstellung erzählt vom Leben und Schaffensweg des Meisters. In regelmäßigen Abständen zeigt das Kunstzentrum Werke anderer Künstler, die in unterschiedlichen Techniken hergestellt wurden, sowie Ausstellungen mit kulturellem und historischem Inhalt.

Mark Rothko Art Center

Haus der Einheit

In einer der zentralen Straßen wurde 1936–37 ein grandioses Multifunktionsgebäude errichtet. Damals war es das größte Gebäude im Baltikum. Sein äußeres Erscheinungsbild zeichnet sich durch Strenge und Einfachheit aus, sein innerer Inhalt besticht durch Vielfalt. Es beherbergt eine Reihe städtischer Institutionen – ein Theater, eine Bibliothek, eine Bank, ein Touristeninformationszentrum, eine Buchhandlung, ein Restaurant, ein lettisches Kulturzentrum. Früher waren hier ein Schwimmbad, eine Druckerei, ein Hotel und ein Kaufhaus untergebracht.

Haus der Einheit

Boris-und-Gleb-Kathedrale

Die wichtigste orthodoxe Kirche der Stadt ist die größte und schönste in Lettland. Sie wurde zu Beginn des letzten Jahrhunderts an der Stelle der alten Garnisonskirche errichtet. Hergestellt im neorussischen Stil. Bietet Platz für bis zu 5.000 Gemeindemitglieder. Höhe - 56 Meter. Es gibt einen Glockenturm mit 4 Glocken. Der Tempel ist mit 10 vergoldeten Turmkuppeln gekrönt. Der Innenraum ist mit einer dreistufigen Ikonostase aus polierter Eiche geschmückt. Seine Ikonen sind Kopien der Werke von V. Vasnetsov, die in der Kiewer Wladimir-Kathedrale aufbewahrt werden.

Boris-und-Gleb-Kathedrale

Martin-Luther-Kirche

Neugotisches Gebäude aus rotem Backstein. Der Grundriss ist asymmetrisch, die Höhe des einzigen Seitenturms beträgt 52 Meter. Die heutige Evangelisch-Lutherische Kirche. Es wurde 1893 errichtet. Im Laufe seiner mehr als hundertjährigen Geschichte wurde es wiederholt erheblichen Zerstörungen, Raubüberfällen und Bränden ausgesetzt. Zu Sowjetzeiten diente es als Getreidespeicher, Lagerhaus und Boxschule. Erst in den 90er Jahren wurde es endgültig restauriert und der lutherischen Gemeinde Daugavpils übergeben.

Martin-Luther-Kirche

Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria

Der schneeweiße Tempel wurde 1902 gegründet und nach drei Jahren geweiht. Hergestellt im lettischen Barockstil. Die Fassade ist mit zwei hohen Türmen mit Kreuzen und einer Skulptur Unserer Lieben Frau geschmückt. In den 80er Jahren wurde einer der Türme durch starke Winde beschädigt und später restauriert. Die Kirche ist berühmt für ihre alte Orgel, die vom polnischen Meister A. Homan geschaffen und 1908 installiert wurde. 1984 wurde das Instrument restauriert. Es ist als Nationaldenkmal aufgeführt.

Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria

Kirche St. Peter in Ketten

Die älteste katholische Kirche der Stadt, die noch heute aktiv ist. Liegt im zentralen Teil der Stadt. Erbaut 1845-48. Ursprünglich hatte es einen quadratischen Turm. In den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Gebäude umgebaut, die Fassade mit einer Kolonnade ausgestattet und eine große Kuppel errichtet. Die Kirche begann teilweise der gleichnamigen Kathedrale im Vatikan zu ähneln. In den 1970er Jahren drohte dem Gebäude der Abriss. Zur Verteidigung half der Papst selbst, an den die Gläubigen von Daugavpils einen Brief schickten.

Kirche St. Peter in Ketten

Kapelle von Alexander Newski

Dies ist ein kleines Gedenkgebäude am A. Pumpura-Platz. Sie wurde an der Stelle der 1864 gegründeten orthodoxen Alexander-Newski-Kathedrale errichtet. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde sie geschlossen und anschließend gesprengt. Die Kapelle hat einen symbolischen Zweck – sie soll an den zerstörten Tempel erinnern. Es wurde 2003 geweiht. Es verfügt über einen Glockenturm mit einer 325 kg schweren Glocke. In der Kapelle befindet sich ein kleiner Altar mit Thron. Hier finden oft Gottesdienste statt.

Kapelle von Alexander Newski

Regional- und Kunstmuseum

Eine der größten und ältesten Institutionen, die sich der Geschichte der Region Latgale widmet. Das Gründungsdatum des Museums ist 1938. Sein Bestand umfasst etwa 90.000 Exponate, die der Natur der Region, Ethnographie, Archäologie, Archivdokumenten, Bonistik, Kultur und Kunst gewidmet sind. Es gibt eine Kunsthalle des berühmten lokalen Malers L. Baulin. Das im Jugendstil errichtete Museumsgebäude wurde 1883 errichtet und zum Baudenkmal erklärt.

Regional- und Kunstmuseum

Schmakowka-Museum

Shmakovka wird das alte lettgalische starke Getränk oder einfach Mondschein genannt. Das ursprüngliche moderne Museum wurde 2016 in einem der Räumlichkeiten des Hauses der Einheit eröffnet. Seine Ausstellungen, darunter auch virtuelle, stellen die reiche Geschichte und Traditionen des Schwarzbrennens in Latgale, die Arten der Rohstoffe, den Herstellungsprozess und den Einfluss des Getränks auf die Gesundheit vor. Das Museum veranstaltet Meisterkurse zur Herstellung von Schmakowka und zur Verkostung einiger seiner Sorten.

Schmakowka-Museum

Museum für militärische Ausrüstung

In den baltischen Ländern ist dies die einzige große Sammlung gepanzerter Fahrzeuge. Das Museum befindet sich im Dorf Svente, in einem Hangar auf dem Gelände des Privatgrundstücks Jaunsventes. Selbstfahrende Artilleriegeschütze, die berühmten Panzer T-34, IS-2 und IS-3, deutsche Schützenpanzerwagen und selbstfahrende Geschütze, Geländefahrzeuge von Gaz und Willis, Haubitzen und Geschütze polnischer und sowjetischer Produktion, moderne Panzer Hier stehen Mannschaftswagen. Die gesamte Ausrüstung wurde restauriert und ist in ausgezeichnetem Zustand, die meisten Autos sind fahrbereit.

Museum für militärische Ausrüstung

Schussfabrik

Eine der ältesten Munitionsfabriken Europas. Es wurde 1884 gegründet und ist bis heute in Betrieb. Es werden Patronen, Schrot, Schrot, verschiedene Arten von Geschossen, Plomben, Angelhaken usw. hergestellt. Im Werk wurde ein Museum eingerichtet. Während des Rundgangs können Sie die Ausrüstung des 19. Jahrhunderts und moderne Bauwerke, eine Schrotgießerei und einen einzigartigen Turm zum Gießen von Blei mit einer Höhe von 37 m besichtigen. Die Produkte der Anlage können auf einer Schießanlage getestet werden.

Schussfabrik

Latgale Zoo

Es begann mit einem kleinen zoologischen Zirkel, der 1987 im Keller des Pädagogischen Instituts gegründet wurde. Heute ist es eine kleine Insel mit echtem Dschungel in der Nähe des Stadtzentrums, auf der exotische Tiere und Fische leben. Darunter sind Krokodile, Schlangen, Schildkröten, Piranhas, Leguane, Leguane, Opossums, Meerschweinchen und Affen. Der Zoo plant, einen Wanderweg mit Aussichtstürmen rund um ein nahegelegenes Sumpfgebiet einzurichten, in dem eine Möwenkolonie nistet.

Latgale Zoo

Dubrowinsky-Park

Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts vom Bürgermeister Pavel Dubrovin gegründet. Für sein persönliches Geld kaufte er ein sumpfiges Gebiet im Zentrum von Daugavpils, legte es trocken, bepflanzte es mit Bäumen und schenkte es den Bürgern. Als Zeichen des Respekts wurde im Park ein Denkmal für die große Persönlichkeit errichtet. Zu den weiteren bemerkenswerten Objekten der grünen Oase zählen ein Brunnen mit Farbbeleuchtung, ein Teich und ein Kriegerdenkmal. Der Park ist ruhig, gepflegt, es gibt viele Bänke zum Ausruhen, Laternen, Blumenarrangements.

Dubrowinsky-Park

Naturpark „Daugavas Loki“

. Es ist berühmt für die größte Klippe Lettlands – Verversky, die 42 Meter hoch und 400 Meter breit ist. Es gibt viele Bäche im Park. Die lokale Flora wird durch 700 Vegetationsarten repräsentiert. Ein Drittel der Fläche ist mit Wäldern bedeckt. Zu den wertvollen archäologischen Stätten zählen die Burg Rozalishki, die Gemeinden Sikelsky, Yuzefovsky, die Siedlungen Vetsrachinskoe und Markovo und andere.

Naturpark „Daugavas Loki“