Top 15 Sehenswürdigkeiten Kirgisistans

473
69 375

Kirgisistan ist ein Staat in Zentralasien. Die Hauptstadt ist Bischkek, die größten Städte sind Osch, Karakol und Naryn. Dies ist ein Land mit orientalischem Flair, Nomadenjurten, lauten Basaren und archäologischen Stätten aus der Zeit der Großen Seidenstraße.

Die Natur ist einer der größten Reichtümer des Landes. Kirgisistan überrascht mit seinen Gebirgsflüssen mit Wasserfällen, einzigartigen Bergseen und heißen Quellen. Nur hier können Sie die weltweit einzigen Obst- und Nussreliktwälder sehen. Fast das gesamte Territorium des Landes ist von Bergen eingenommen, hier befinden sich die markantesten Gipfel des Tien Shan und des Pamir. Bei Touristen sind Kletter- und Trekkingrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade beliebt. Im Winter sind Skigebiete aktiv.

Die Küche ist reich an Fleisch- und Milchgerichten, unter denen Koumiss einen besonderen Platz einnimmt. Das Teetrinken ist eine traditionelle Zeremonie, die mit lokalen Süßigkeiten und Trockenfrüchten serviert wird. Kunsthandwerk eignet sich hervorragend als Souvenir: Kleidungsstücke und Teppiche aus Filz, Schmuck und Holzschnitzereien.

Was gibt es in Kirgisistan zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Issyk-Kul-See

Ein sehr großer und tiefer See, der größte im Land. Das maritime Klima und die bequemen Strände haben Issyk-Kul bei Touristen beliebt gemacht. Die Infrastruktur an der Küste ist sehr gut ausgebaut und bietet vielfältige Möglichkeiten zur Erholung. Die Fauna des Stausees ist vielfältig und wird durch viele Fischarten repräsentiert. Das Wasser ist mineralisiert und hat heilende Eigenschaften.

Issyk-Kul-See

Tien Shan-Gebirge

Ein großes Gebirgssystem, ein Teil davon liegt auf dem Territorium Kirgisistans. An der Grenze zu China befindet sich der markanteste Gipfel – Pobeda, dessen Höhe mehr als 7000 Meter beträgt. Die Landschaft wird durch Wüsten, Gletscher, Gebirgsflüsse und Seen repräsentiert.

Tien Shan-Gebirge

Altyn-Arashan-Schlucht

Naturschutzgebiet in den Bergen. Vom Menschen unberührte Wälder, Gebirgsflüsse mit Wasserfällen, ein Gletschersee – die Schlucht ist zu jeder Jahreszeit sehr schön. Es enthält viele heiße Heilquellen. Mineralisiertes Wasser, Radon, Schwefelwasserstoff – in einem Gebiet sind die Quellen alle unterschiedlich. Thermalbäder können Sie das ganze Jahr über genießen.

Altyn-Arashan-Schlucht

Heiliger Berg Sulaiman-Too

Der Berg im Süden Kirgisistans ist das erste UNESCO-Denkmal des Landes. Das Erscheinungsbild von Suleiman-Too ist ungewöhnlich – es handelt sich um ein langgestrecktes, fünfkuppeliges Kalksteinmassiv mit einer Länge von mehr als einem Kilometer. Auf dem Berg und seinen Elefanten gibt es mehrere historische Objekte und Gebäude aus verschiedenen Epochen. Es gibt auch ein Museum zu seiner Geschichte.

Heiliger Berg Sulaiman-Too

Arslanbob

In den Bergen gibt es ein gleichnamiges Dorf, ein Resort, ein Gebiet, Wasserfälle und einen einzigartigen Walnusswald. Dies ist einer der schönsten Ferienorte im Süden des Landes. Die Gegend ist malerisch und auf ihre Weise einzigartig. Touristen werden im Resort sowohl Wanderwege als auch Besichtigungstouren mit Geländefahrzeugen angeboten.

Arslanbob

Ala-Archa-Schlucht

Naturpark im Flusstal. Es liegt in der Nähe von Bischkek und ist seine Hauptattraktion. In der Schlucht finden sich alle Klimazonen Kirgisistans. Vegetation und Fauna sind sehr vielfältig, viele seltene Vertreter. Beliebter Ort zum Wandern und Klettern.

Ala-Archa-Schlucht

Jety Oguz-Schlucht

Eine malerische Schlucht an der Südküste von Issyk-Kul. Das lange bewaldete Tal ist berühmt für seine Thermalquellen (Resort Jety Oguz) und malerische rote Felsen. Der Seven Bulls Ridge und der Broken Heart Rock ziehen viele Touristen an.

Jety Oguz-Schlucht

Burana-Turm

Archäologischer und architektonischer Komplex, einschließlich eines antiken Minaretts – das einzige erhaltene Gebäude der antiken Siedlung. Die Höhe des Turms betrug etwa 40 Meter, heute ist nur noch die Hälfte erhalten. Das Gebäude besteht aus mehreren Ebenen, alle aus rotem Backstein. In der Nähe befindet sich eine Sammlung steinerner Grabsteine ​​und Skulpturen.

Burana-Turm

Karawanserei Tasch-Rabat

Ein Gebäude, das im 15. Jahrhundert an der Stelle eines noch älteren Klosters errichtet wurde. Das Hotel liegt in einem abgelegenen Tal inmitten der Berge, nicht weit von der Grenze zu China entfernt. Denkmal mittelalterlicher Architektur. Später wurde es als Karawanserei für Händler genutzt, die der Großen Seidenstraße folgten.

Karawanserei Tasch-Rabat

Mausoleum von Gumbez Manas

Das älteste Denkmal der Republik, ein einzigartiges architektonisches Bauwerk aus dem 14. Jahrhundert. Das Gebäude ist das Grab einer der Töchter des örtlichen Herrschers Amir Abuq. Das Mausoleum besteht aus Ziegeln und Terrakotta und ist mit Schnitzereien und Inschriften verziert.

Mausoleum von Gumbez Manas

Petroglyphen von Saimaly-Tash

Im Gebiet von Saimaly-Tash, in den Tiefen des Ferghana-Gebirges, gibt es ein altes Heiligtum der Feueranbeter. Viele Steine ​​sind mit antiken Petroglyphen verziert, ihr Alter wird auf mehrere tausend Jahre geschätzt. Insgesamt gibt es im Tal etwa 20.000 Steine ​​mit Bildern.

Petroglyphen von Saimaly-Tash

Inyltschek-Gletscher

Einer der Tien-Shan-Gletscher, der größte von allen. Seine Form ähnelt einem Baum, dessen Krone von etwa 70 weiteren großen und kleinen Gletschern gebildet wird. Die Fläche von Inylchek beträgt etwa 500 km² und die Länge der „Zunge“ beträgt fast 50 Kilometer.

Inyltschek-Gletscher

Son-Kul-See (Son-Kul)

Ein großer Alpensee, gelegen zwischen den Tien-Shan-Gebirgen. Ein beliebter Ort für Ökotourismus. Ein Teil der Küste des Stausees ist Teil des Staatsreservats. Im See gibt es viele Fische, am Ufer nisten verschiedene Vögel.

Son-Kul-See (Son-Kul)

Sary-Tschelek-See

Tiefer und langer Süßwassersee, der zweitgrößte in Kirgisistan. Hoch in den Bergen gelegen, auf dem Gebiet des Biosphärenreservats. Vor etwa 10.000 Jahren gegründet. Die Ufer sind bewaldet und sehr malerisch. Eine beliebte Route für ökologischen Tourismus.

Sary-Tschelek-See

Basar in Osch

Ein echter orientalischer Basar mit vielen Waren und Verkäufern nicht nur aus der Region, sondern auch aus den Nachbarländern. Hier gibt es mehr Auswahl als irgendwo sonst in Zentralasien. Der Markt ist im gleichen Alter wie die Große Seidenstraße, die früher an diesem Ort verlief. Der Basar ist über 2000 Jahre alt und hat in dieser Zeit seinen Platz nicht verändert. Sehr groß, fast einen Kilometer lang. Arbeitet täglich, ohne freie Tage.

Basar in Osch