Top 30 Sehenswürdigkeiten in Genua, Italien

880
55 361

Genua ist der größte Nordhafen Italiens und das Zentrum des Urlaubslebens an der ligurischen Küste. Bereits aus dem X-XI Jahrhundert. Die Republik Genua hielt die besten Seewege des Mittelmeers in ihren Händen und drängte sogar das mächtige Venedig.

Der berühmte Christoph Kolumbus, ein Seefahrer, Entdecker und Entdecker des amerikanischen Kontinents, wurde in Genua geboren. Sein Haus kann man mit eigenen Augen auf einer der Straßen der Stadt sehen. Der unvergleichliche italienische Komponist Giuseppe Verdi verbrachte viel Zeit in der Hauptstadt Liguriens. Einst verherrlichten seine Opern das örtliche Musiktheater.

Genua ist ein Ort, an dem sich ein schöner Strandurlaub mit aktiven Ausflügen und langen Wellness-Spaziergängen in der Natur kombinieren lässt. An die ligurische Küste kommen Sie wegen des tollen Klimas, der antiken Architektur und des gemächlichen Laufs der Zeit.

Was gibt es in Genua zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Piazza Ferrari

Der zentrale Platz von Genua, an der Grenze des historischen und des Geschäftsviertels gelegen. Es beherbergt viele Sehenswürdigkeiten der Stadt – Paläste, ein Theater, Denkmäler, Verwaltungsgebäude. Die Piazza wird oft zum Veranstaltungsort für öffentliche Demonstrationen, Konzerte und andere Veranstaltungen. Der Platz ist nach Herzog R. De Ferrari benannt, einem bekannten Mäzen der Stadt.

Piazza Ferrari

Alter Hafen von Genua

Viele Jahrhunderte lang legten Schiffe mit Gewürzen, ausgefallenen Waren aus fernen Ländern und Sklaven im geschäftigen Genueser Hafen an. Im Laufe der Zeit verfiel der Hafen, aber lokale Enthusiasten fanden eine Verwendung dafür. Nach dem Projekt des Architekten R. Piano wurde zum 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas der alte Hafen in einen Unterhaltungskomplex umgewandelt. Auf seinem Territorium entstanden ein Museum, ein tropischer Garten, ein Schwimmbad und ein Panoramaaufzug.

Alter Hafen von Genua

La Lanterna

Einer der ältesten Leuchttürme der Welt, gelegen auf dem Gebiet des Hafens von Genua. Es wird angenommen, dass der Turm im 12. Jahrhundert erbaut wurde. In den folgenden Jahren wuchs der Leuchtturm immer größer

La Lanterna

Baccadasse

Malerische Gegend am Corso Italia. Auf dem Gebiet von Bakkadasse gibt es mehrere gute Strände, die die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich ziehen. Hier befindet sich auch das Kap Santa Chiara mit einer stilisierten mittelalterlichen Burg. In den vergangenen Jahrhunderten ließen sich hauptsächlich Fischer in den örtlichen Häusern nieder. Die Gegend zeichnet sich durch enge Steinstraßen, leuchtende Farben der Fassaden und atemberaubende Ausblicke aus, die sich vom Ufer aus eröffnen.

Baccadasse

Nervi

Ein kleiner Ferienort in der Nähe von Genua. Verwaltungstechnisch gilt es als Teil der städtischen Agglomeration Genua. Früher war Nervi ein gewöhnliches Fischerdorf, heute ist es mit Villen und Wohnungen für Touristen bebaut, obwohl Fischer immer noch auf See fahren. Die Stadt verfügt über mehrere interessante Museen, in denen Sie viel Interessantes über die Geschichte und Kultur Liguriens erfahren können.

Nervi

Palazzi dei Rolli

Ein Viertel, das mit Palästen des genuesischen Adels bebaut ist. Mehr als die Hälfte der Gebäude wurden nach der Restaurierung in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Auf dem Gelände des Palazzo Tursi, des Palazzo Bianco und des Palazzo Rosso können Sie reiche Sammlungen antiker Möbel, unschätzbarer Gemälde, Wandteppiche und Skulpturen besichtigen. Diese Paläste befinden sich in der Garibaldi-Straße, der zentralen Gasse des Viertels. Die Straße wurde nach dem verehrten italienischen Revolutionär und Helden benannt.

Palazzi dei Rolli

Palazzo Bianco

Das Palastmuseum, das Teil des Museumskomplexes Strada Nuova ist. Das Gebäude wurde im 16. Jahrhundert im Auftrag der einflussreichen genuesischen Familie Grimaldi erbaut. Anschließend wechselte der Palazzo mehrmals seinen Besitzer. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts führten die neuen Besitzer, die Familie Brigondi, einen umfassenden Umbau durch. Seitdem trägt der Palast aufgrund der im Innenraum vorherrschenden weißen Farbe den inoffiziellen Namen „Palazzo Bianco“. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Gebäude dem Staat übertragen.

Palazzo Bianco

Palazzo Rosso

Der Rote Palast wurde im 17. Jahrhundert nach dem Projekt des Architekten P.A. errichtet. Corradi. Im Jahr 2006 wurde das Gebäude in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Der Palazzo befand sich bis 1874 in Privatbesitz und wurde dann der Stadt geschenkt. Zusammen mit dem Palazzo Bianco und dem Palazzo Tursi ist der Palast Teil des Museumskomplexes in der Garibaldi-Straße. Im Inneren befindet sich eine Sammlung von Kunstwerken, die einst der Familie Brignole-Sale gehörten, den ehemaligen Besitzern des Palazzo.

Palazzo Rosso

Palazzo Ducale

Der ehemalige Palast des Dogen – der Herrscher von Genua, der im Zeitraum 1251 – 1539 erbaut und fertiggestellt wurde. Heute beherbergt das Gebäude ein Museum. Einige Räume werden auch für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt. Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Palazzo entsprechend den damaligen Modetrends des neoklassizistischen Stils umgebaut. Die letzte Restaurierung erfolgte 1992 anlässlich des 500. Jahrestages der Entdeckung Amerikas.

Palazzo Ducale

Palazzo San Giorgio

Palast aus dem 12. Jahrhundert, erbaut von einem nahen Verwandten des ersten Dogen von Genua. Interessant ist, dass als Baumaterial die Fragmente der venezianischen Botschaft verwendet wurden, die aus Konstantinopel mitgebracht wurden. Zu einer bestimmten Zeit wurde der Palazzo als Gefängnis genutzt. Der berühmteste Gefangene dieses Kerkers war der Reisende Marco Polo. Im 15. Jahrhundert befand sich in dem Gebäude eine Bank. Heutzutage befindet sich im Palast die Direktion des genuesischen Hafens.

Palazzo San Giorgio

königlicher Palast

Palast aus dem 17. Jahrhundert, der trotz mehrerer Restaurierungen in seiner ursprünglichen Form erhalten blieb. Es wurde zwischen 1643 und 1650 für eine einflussreiche genuesische Familie errichtet. Seit 1824 wird der Palazzo als Residenz der königlichen Familie von Savoyen genutzt. Die neuen Bewohner haben sich viel Mühe gegeben, den Innenräumen ein luxuriöses Aussehen zu verleihen. Sie brachten viele teure Möbel und Kunstgegenstände mit.

Königlicher Palast

Fürstliche Villa

Das Herrenhaus wurde im 17. Jahrhundert für A. Doria, einen Seeadmiral und Herrscher der Stadt, errichtet. Zu dieser Zeit war der Palast das luxuriöseste Gebäude in Genua. Auf seinem Territorium wurden wichtige Gäste, offizielle Delegationen und ausländische Botschafter empfangen. Im Laufe der Zeit wurde A. Doria der Fürstentitel verliehen, weshalb die Residenz als „Fürstenvilla“ bekannt wurde. Das Gebäude ist von einem Landschaftsgarten umgeben, in dem sich ein großer Brunnen aus dem Jahr 1585 befindet.

Fürstliche Villa

Albertis-Schloss

Das Schloss wurde im 19. Jahrhundert an der Stelle der alten Festungsmauern von Genua erbaut. Bis 1932 gehörte es E.A. D'Albertis, Kapitän und Begründer des Yachtsports in Italien. Das Gebäude wurde im neugotischen Stil nach dem Projekt von A. D'Andrade errichtet. Im Jahr 2004 wurde Genua zur Kulturhauptstadt Europas gewählt. Im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung wurde auf dem Gelände des Schlosses das Museum der Weltkulturen eröffnet, das Exponate aus Expeditionen nach Afrika, Australien und Ozeanien sowie Amerika enthält.

Albertis-Schloss

Kathedrale von San Lorenzo

Die Hauptkathedrale von Genua wurde im 12. Jahrhundert an der Stelle einer alten Kirche aus dem 5. bis 6. Jahrhundert errichtet. Noch früher, zu Beginn unserer Zeitrechnung, gab es einen antiken römischen Tempel und einen frühchristlichen Friedhof, wie bei Ausgrabungen gefundene Gegenstände belegen. Der Bau der Kathedrale war im 17. Jahrhundert vollständig abgeschlossen und erfuhr in dieser Zeit mehrere Erweiterungen und Umbauten. In der Kathedrale gibt es ein Schatzmuseum, das Schmuck aus der Zeit ab dem 9. Jahrhundert aufbewahrt.

Kathedrale von San Lorenzo

Kirche Santa Maria di Castello

Einer der ältesten Tempel Genuas, der im IX.-X. Jahrhundert erbaut wurde. Im XIV.-XV. Jahrhundert. An die Kirche wurde ein Kloster angebaut. Im 20. Jahrhundert verfiel das Kloster. Heute ist in seinen Mauern ein Museum untergebracht. Santa Maria di Castello ist eine aktive Kirche. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es umgebaut und modernisiert. Daher kann man in seinem Erscheinungsbild die Merkmale des Barock und des Klassizismus erkennen, die einer strengen romanischen Fassade überlagert sind.

Kirche Santa Maria di Castello

Basilika Santissima Annunziata del Vastato

Eine malerische Kirche im Übergangsstil vom Manierismus zum Barock. Nach dem ursprünglichen Plan wurde der Tempel im spätgotischen Stil errichtet, doch zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde das Gebäude unter der Leitung des Architekten T. Carlone umgebaut. An der Ausschmückung der Kirche arbeiteten in verschiedenen Epochen berühmte Meister: D. Bernardo, D. Casella, K. Barabino. Möglich wurde dies durch die großzügige Finanzierung durch die wohlhabende Familie Lomellini.

Basilika Santissima Annunziata del Vastato

Kirche der Heiligen Ambrosius und Andreas

Jesuitentempel an einem der zentralen Plätze der Stadt. Die erste Kirche aus dem 6. Jahrhundert an dieser Stelle wurde nach dem Heiligen Ambrosius, dem Schutzpatron Mailands, benannt. Es dauerte bis 1552. Nachdem das Gebäude in die Hände der Jesuiten fiel, beschlossen diese, die Kirche nach ihren Wünschen umzubauen. Dank der Brüder erschienen im Tempel wertvolle Kunstwerke und Fresken von D. Carlone.

Kirche der Heiligen Ambrosius und Andreas

Friedhof von Staglieno

Der Friedhof begann seine Arbeit in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es wurde schnell zum „beliebtesten“ der Stadt. Die Menschen, die ihre Verwandten beerdigten, wetteiferten offenbar um die Schönheit der Grabsteine, die die Gräber und Krypten schmücken. Heute kann die Nekropole als Freilichtmuseum für Skulpturen betrachtet werden. Der Philosoph F. Nietzsche spazierte einst in Begleitung des Künstlers P. Klee gern auf den Wegen des Friedhofs.

Friedhof von Staglieno

Theater Carlo Felice

Genuas wichtigste Opern- und Ballettbühne an der Piazza Ferrari. Das Theatergebäude wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Als Uraufführung wurde die Oper „Bianca und Fernando“ von V. Bellini ausgewählt. Die Werke des großen Giuseppe Verdi wurden oft auf der Bühne aufgeführt. Der Komponist selbst lebte 40 Jahre lang jeden Winter in Genua. Während dieser Zeit arbeitete er eng mit der Leitung des Theaters zusammen.

Theater Carlo Felice

Aquarium von Genua

Das Ozeanarium von Genua gilt als das zweitgrößte in Europa und das größte Aquarium in Italien. Das Meeresleben ist in 70 riesigen Tanks mit einer Gesamtkapazität von mehr als 6 Millionen Tonnen Wasser untergebracht. Das Ozeanarium wurde 1992 für den Beginn der Genoa Expo-Ausstellung gebaut, die zu Ehren des 500. Jahrestages der Entdeckung Amerikas stattfand. Im Jahr 1998 wurde die Fläche des Aquariums durch einen weiteren Anbau vergrößert.

Aquarium von Genua

Schifffahrtsmuseum Galata

Das Museum wurde 2004 eröffnet. Die Ausstellung erzählt von der reichen Geschichte und Traditionen der Schifffahrt der Republik Genua sowie des gesamten Mittelmeerraums. Das Museum zeigt Modelle von Schiffen aus verschiedenen historischen Epochen. Es gibt moderne U-Boote, alte Boote wohlhabender Kaufleute und Kriegsschiffe. Das Museum verfügt über eine Bibliothek, in der Navigationskarten und Schiffsdokumentationen aufbewahrt werden.

Schifffahrtsmuseum Galata

Galeone „Neptun“

Eine Kopie des spanischen Schiffes aus dem 17. Jahrhundert, das 1985 speziell für den Film „Piraten“ von Roman Polanski geschaffen wurde. Äußerlich ist das Schiff eine echte spanische Galeone, komplett aus Holz, verfügt aber über einen leistungsstarken modernen Motor und einen Stahlrumpf. Nach den Dreharbeiten machte das Schiff für immer in der Nähe des Schifffahrtsmuseums fest und dient heute nur noch als Touristenattraktion.

Galeone „Neptun“

Panoramalift „Il Bigot“

Eine beliebte Touristenattraktion, die sich auf dem Gebiet des Alten Hafens von Genua befindet. Der Aufzug ist als System von Hafenkränen stilisiert, mit deren Hilfe Schiffe be- und entladen wurden. „Il Bigo“ hebt Passagiere auf eine Höhe von 40 Metern über dem Meeresspiegel, von wo aus sich ein Panoramablick auf das Meer, die Stadt, den Hafen, die Küstenklippen und die Umgebung von Genua eröffnet.

Panoramalift „Il Bigot“

Tor der Porta Soprana

Massives Tor aus dem 12. Jahrhundert im Herzen der Stadt. Viele Jahrhunderte lang dienten sie als Haupteingang nach Genua. Die Struktur besteht aus grauem Stein in Form von zwei Wachtürmen, die durch eine gewölbte Spannweite verbunden sind. Touristen können kostenlos zur Aussichtsplattform des Tores klettern und von dort aus die Aussicht auf die Stadt bewundern. Porta Soprana liegt im historischen Teil von Genua.

Tor der Porta Soprana

Haus von Christoph Kolumbus

Der große Seefahrer und Entdecker Kolumbus wurde auf dem Territorium der Republik Genua geboren. Das Haus, in dem er geboren wurde, steht noch immer in einer der Straßen der Stadt. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert bei einem französischen Angriff schwer beschädigt, das Gebäude wurde jedoch teilweise restauriert. Bei den Ausgrabungen wurde festgestellt, dass die Mauern auf einem alten Fundament aus dem 6. Jahrhundert ruhen.

Haus von Christoph Kolumbus

Nervi-Park

Das Parkgebiet rund um die Stadt Nervi und einschließlich der Umgebung und angelegten Uferböschungen. Der Hauptwanderweg des Parks ist ein schmaler Streifen zwischen den Felsen und dem Meer, der sich über etwa 2 km erstreckt. Dies ist ein großartiger Ort für entspannende Spaziergänge entlang der Küste, um das Meer zu beobachten und zu entspannen. Der Park ist bei Touristen sehr beliebt, daher kann es in der Hochsaison zu vielen Besuchern kommen.

Nervi-Park

Park Vileta di Negro

Großer Park in der Stadt Genua. Im 16. Jahrhundert befand sich an seiner Stelle ein Befestigungssystem, das jedoch später nicht mehr benötigt wurde und die Gebiete in Grünflächen umgewandelt wurden. Der Park entstand dank der Aktivitäten des Marquis D. K. Di Negro, der hier zunächst eine Botanikschule organisierte und die ersten Pflanzen mitbrachte. Auf dem Territorium des Gartens befindet sich das Museum für Orientalische Kunst. Chiossone.

Park Vileta di Negro

Promenade Corso Italien

Die wichtigste Spazierpromenade von Genua, die sich über etwa 2,5 km erstreckt. entlang der Küste. Sein modernes architektonisches Aussehen erhielt der Damm im Jahr 1915. D. Carbone arbeitete an dem Projekt. Durch den Umbau wurde der Ort komfortabler – Bänke, neue Wege und Pavillons entstanden. Corso Italia verfügt über Restaurants, Bars, Schwimmbäder, Sportvereine und Privatstrände.

Promenade Corso Italien

Ufer von Anita Garibaldi

Der Hauptwanderweg des Nevi-Parks, der sich entlang der felsigen Küste erstreckt. An der Promenade gibt es mehrere Stellen, an denen man über Treppen direkt zum Meer hinuntergehen kann. Viele Touristen sonnen sich und entspannen sich direkt an den Küstenfelsen. Der Damm ist mit scharfen Kaps und Felsvorsprüngen übersät, die mit charakteristischer mediterraner Vegetation bewachsen sind. Dies ist ein malerischer Ort, der sich perfekt zur Erholung eignet.

Ufer von Anita Garibaldi

Aussichtspunkt Montaldo

Montaldo gilt als einer der schönsten Orte Genuas. Von hier aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Häuserblöcke der Stadt. Im 13. Jahrhundert stand an der Stelle des Platzes die Festung Castelletto, die jedoch Mitte des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde. Sie können Monatldo mit einem speziellen Aufzug aus dem Jahr 1910 erreichen, der an sich schon eine besondere Attraktion darstellt. Oder Sie nehmen die Straße Circonvallazione a Monte.

Aussichtspunkt Montaldo